Menü schließen




13.04.2022 | 04:30

Commerzbank, Kodiak Copper, Nio – Unaufhaltsamer Trend

  • Inflation
  • Rohstoffe
  • Kupfer
Bildquelle: Kodiak Copper

Erinnern Sie sich noch an das vergangene Jahr, als sowohl der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell als auch die EZB-Frontfrau Christine Lagarde die steigende Inflation als „vorübergehend“ bezeichneten? Nun kamen die Verbraucherpreise für den März frisch über die Nachrichtenticker und zeigten laut des Statistischen Bundesamtes mit 7,30% den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Zum einen schlägt natürlich der Ukraine-Konflikt mit den steigenden Energie- und Rohstoffpreisen zu Buche, jedoch dürften auch nach dem Ende der kriegerischen Aktivitäten viele nachgefragte Güter wegen der Energiewende das hohe Preisniveau zumindest halten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: KODIAK COPPER CORP. | CA50012K1066 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061

Inhaltsverzeichnis:


    Kodiak Copper – Deutlich überzeichnet

    Die Nachfrage nach Kupfer ist enorm und wird durch den Umstieg auf erneuerbare Energien sowie Elektromobilität weiter steigen. Die Nachfrage nach dem roten Metall übersteigt das Angebot bereits seit 2019. Dagegen fehlen aufgrund Investitionszurückhaltung im vergangenen Jahrzehnt attraktive Produktionsstätten. Ein Leuchtturmprojekt besitzt das in Vancouver niedergelassene Explorationsunternehmen Kodiak Copper. Kodiak ist auf seine Kupfer-Porphyr-Projekte in Kanada und den USA fokussiert, dabei ist das Kupfer-Gold-Porphyr-Projekt MPD im südlichen Zentrum der kanadischen Provinz British Columbia, wo das Unternehmen bereits 2020 hochgradige Mineralisierung innerhalb einer breiten mineralisierten Ummantelung entdeckt hat, am weitesten fortgeschritten. Daneben besitzt Kodiak Copper das Kupfer-Molybdän-Silber-Porphyr-Projekts Mohave in Arizona, auf dem in diesem Jahr das erste Bohrprogramm starten soll.

    Im vergangenen Geschäftsjahr wurde das bisher größte Bohrprogramm in der Geschichte mit über 21.675m in 36 Bohrlöchern, ein Prospektions- und Schürfgrabungsprogramm mit 1.755 Boden- und 176 Gesteinsproben sowie IP-Vermessungen, geologische und geotechnische Studien und ökologische Untersuchungen durchgeführt. Für das laufende Jahr kündigte Claudia Tornquist, President und CEO von Kodiak, eine noch größere Explorationskampagne auf MPD, das Programm soll rund 25.000 Bohrmeter betragen, an. Dabei liegt das Ziel vornehmlich auf dem Ausbau der Gate-Zone.

    Für die weiteren Explorationsschritte sind die Kanadier mit einem Cash-Bestand von rund 18 Mio. CAD bestens ausgestattet, um das MPD-Projekt weiterzuentwickeln. Dass MPD ein mehr als attraktives Projekt ist, zeigt die Ende März geschlossene Finanzierung auf Bought Deal-Basis sowie die nicht vermittelte Privatplatzierung an. Mit Bruttoerlösen von insgesamt 9,6 Mio. CAD war diese deutlich überzeichnet und stieß auf reges Interesse bei neuen institutionellen Anlegern.

    Hervorzuheben ist die Tatsache, dass der bisherige Großinvestor Teck Resources sein Beteiligungsrecht ausgeübt hat, um seine 9,9%ige Beteiligung an Kodiak aufrechtzuerhalten. Zudem beteiligten sich neben Chairman Chris Taylor mehrere Insider an der Finanzierung.

    Charttechnisch hat sich das Bild deutlich aufgehellt. Ein Ausbruch über den Widerstand bei 1,80 CAD, umgerechnet 1,31 EUR, könnte ein massives Kaufsignal auslösen, dass den Wert über die Marke von 2 EUR bugsieren könnte. Im Hinblick auf den weiter steigenden Kupferpreis, aufgrund der Knappheit, wird Kodiak zunehmend interessant.

    Commerzbank und Deutsche Bank – Lauf gebremst

    Laut der der Umfrage des Ökonomen-Panels, dass das ifo Institut und FAZ zusammen erstellen, erwarten Volkswirte für Deutschland im laufenden Jahr eine durchschnittliche Inflationsrate von 4,4%. Das Inflationsziel der EZB liegt bei knapp 2%. Die Europäische Zentralbank soll daher sofort beginnen, die Inflation zu bekämpfen, sagen 75% der Teilnehmenden. 69% halten eine Zinserhöhung für die geeignetste Maßnahme. „Mit Russlands Krieg gegen die Ukraine ist ein weiterer Treiber der ohnehin schon hohen Inflation hinzugekommen“, sagt ifo-Forscher Niklas Potrafke. „Die EZB sollte nun endlich die Zinsen erhöhen und damit helfen, die Inflation einzudämmen.“

    In der Theorie ist klar beschrieben, welche Sektoren von steigenden Zinsen profitieren und welche darunter leiden: Bei Branchen mit traditionell hoher Verschuldung sinken die Gewinne stärker als bei Sektoren mit niedrigen Verbindlichkeiten. Und Banken profitieren, da sich die Zinsmarge ausweitet. Als die Zinserhöhungsphantasie vor allem in den USA in den Markt kam, zogen zur Folge auch die deutschen Geldhäuser, Commerzbank und Deutsche Bank deutlich an und verbuchten beide ein neues Vierjahreshoch. Dann kam die Invasion Russlands und die Sorgen vor den vollen Kreditbüchern aus der Ukraine und vor allem Russland. Allerdings stellten sich die Risiken kleiner heraus als von der breiten Anlegerschar vermutet. Aktuell kämpfen jedoch beide Großbanken mit dem gleichen Problem und verloren nach der Veröffentlichung rund 8% an Börsenwert.

    So wechselten in einer Platzierung rund 116 Mio. Deutsche Bank-Aktien zu einem Kurs von 10,08 EUR, also knapp 8% unter dem gestrigen Aktienkurs den Besitzer. Gleichzeitig wechselten 72,5 Mio. Commerzbank-Aktien zu 6,65 EUR, knapp 7% unter dem gestrigen Schlusskurs den Besitzer. Insgesamt erlöste der nicht veröffentlichte Verkäufer rund 1,75 Mrd. EUR. Derzeit gibt es lediglich zwei Investoren, die genügend Anteile an der Deutschen Bank besitzen, um einen solch großen Verkauf durchzuführen - BlackRock und Capital Group.

    Nio – Covid bremst

    Bei Nio bremst nicht der Großinvestor, sondern weiterhin die Corona-Pandemie. Demzufolge musste der Tesla-Konkurrent die Produktion seiner E-Autos einstellen. So teilte das chinesische Unternehmen mit, dass mehrere Zulieferer in Jilin, Shanghai und Jiangsu aufgrund der Auswirkungen der Pandemie ihre Fertigung gestoppt haben. Seit Ende März ruhen die Bänder ebenfalls in Teslas Gigafabrik in Shanghai, was zu einem Produktionsausfall von rund 2.000 Model 3 und Model Y führt.

    Zudem verkündete NIO Preiserhöhungen bei diversen Modellen. So steigen die Preise der drei SUVs - ES8, ES6 und EC6 - mit Wirkung vom 10. Mai um zirka 1.572 USD. Dagegen kosten die Elektro-Limousinen ET7 und ET5 immer noch gleich viel. Am Aktienmarkt wurden die Meldungen mit Verlusten quittiert. Aktuell droht nach dem Unterschreiten der 20 USD-Marke das Schließen der Kurslücke bei 15,35 USD.


    Die Inflation wird uns auch nach der möglichen Beendigung des Ukraine-Konflikts begleiten. Durch die Energiewende benötigt die Wirtschaft extrem viel Kupfer. Kodiak Copper besitzt eine der aussichtsreichsten Lagerstätten Nordamerikas. Deutsche Bank und Commerzbank könnten auf aktuellem Niveau interessant werden, bei Nio sollte man die Lage zuerst beobachten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 24.06.2024 | 06:00

    Bankenbeben?! Ist die Deutsche Bank betroffen? Desert Gold und Barrick Gold als sichere Häfen!

    • Deutsche Bank
    • Desert Gold
    • Barrick Gold
    • Staatsanleihen
    • Credit Default Swaps
    • Frankreich
    • Neuwahlen
    • Bankenbeben
    • Gold
    • Goldmine
    • Kupfer
    • Mali
    • Goldpreis

    Europa könnte vor einem neuen Bankenbeben stehen. Der Grund dafür liegt in französischen Staatsanleihen. Seitdem der französische Präsident Neuwahlen ausgerufen hat konnten Sie viel über einen möglichen Rechtsruck lesen, doch über die wahren Probleme wurde bisher kaum berichtet. Die Staatsschuldenquote von Frankreich liegt bei 110 % des Bruttoinlandsprodukts und liegt damit im Verhältnis in Europa an der Spitze. Die französischen Anleihen werden weniger wert, weil die Risikoausfallprämien um fast 60 % gestiegen sind. Dadurch steigen die Zinsen und dementsprechend fallen die Staatsanleihen in ihrem Wert. Daher erleiden alle Banken, die diese Staatsanleihen haben, Buchverluste. Hiervon könnte auch die Deutsche Bank betroffen sein. Wir sehen uns zusätzlich Goldunternehmen an, die als sichere Häfen gelten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.06.2024 | 04:45

    Akute Bedrohung? Rüstung und Hightech im Fadenkreuz: Aixtron, Almonty Industries, Rheinmetall und Hensoldt

    • Rüstungsindustrie
    • Hightech
    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Strategische Metalle

    Mit der jüngsten Europawahl kann das konservative Lager deutlich an Stimmen hinzugewinnen. Bestimmt gibt es einen ganzen Blumenstrauß an Themen, welche zu dem sogenannten „Rechtsrutsch“ geführt haben. In kriegerischen Zeiten mag es den neutralen Beobachter aber nicht wundern, dass die selbsternannten Friedensparteien der Farben Rot und Grün erst mal ordentlich Federn lassen müssen. Denn die Kompetenz für Friedenschaffung und Sicherheit in Europa wird nun mal eher im konservativen Lager vermutet. Die Kapitalmärkte lieben derzeit Hightech und Rüstung, hier sprudeln die Aufträge und das Wachstum ist über Jahre gesichert. Für Börsianer ist jetzt ein genauer Blick auf diese Sektoren wichtig, denn die Renditelieferanten des ersten Halbjahres scheinen nun stärker zu korrigieren. Wie wird es hier mittelfristig weitergehen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.06.2024 | 06:00

    Volkswagen ändert Strategie! Können Power Nickel und Rheinmetall davon profitieren?

    • Volkswagen
    • Power Nickel
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Verbrennermotor
    • Strategiewechsel
    • Nickel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Platin
    • Palladium
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Automotive

    In einer zunehmend volatilen globalen Wirtschaft stehen Unternehmen vor beispiellosen Herausforderungen und Chancen. Auch wenn Volkswagen, Power Nickel und Rheinmetall auf den ersten Blick unterschiedliche Branchen verkörpern, so sind die Unternehmen doch oft miteinander verknüpft. Jetzt wo Volkswagen als Automobilriese und zentraler Akteur im Mobilitätssektor plötzlich seine Strategie anpasst, sollte man sich die Auswirkungen auf andere Unternehmen genauer ansehen. Wir klären Sie über Volkswagens Anpassungen auf und erklären, wo es Schnittmengen zu Power Nickel und Rheinmetall gibt.

    Zum Kommentar