Menü schließen




29.03.2022 | 05:10

BYD, Meta Materials, Salzgitter AG – Ungebremster Anstieg

  • Elektromobilität
  • Rohstoffe
  • Meta Materials
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation steigt unaufhörlich und dürfte weit länger dauern, als von den Währungshütern Anfang des Jahres prognostiziert. Der russische Angriffskrieg in der Ukraine und die daraus resultierenden Sanktionen verursachten zudem extreme Preissteigerungen bei Energie und Rohstoffen. Auch Handelsströme und Lieferkettenbeziehungen sind stark beeinträchtigt. Die Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung bleibt hoch, Preissteigerungen aufgrund der Eskalation des Russland-Ukraine-Konfliktes bildet die Inflationsrate bislang aber nur teilweise ab. Somit darf sich die Gesellschaft in den nächsten Monaten auf höhere Kosten einstellen. Dagegen profitieren die Produzenten der diversen Materialien.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , SALZGITTER AG O.N. | DE0006202005 , Meta Materials Inc. | US59134N1046

Inhaltsverzeichnis:


    Salzgitter AG – Wie am Schnürchen

    Der Salzgitter-Konzern zählt mit mehr als 7 Mio. t Rohstahlkapazität pro Jahr, über 24.000 Mitarbeitenden sowie im Geschäftsjahr 2021 rund 10 Mrd. EUR Außenumsatz zu den führenden Stahl- und Technologieunternehmen Europas. Zudem konnte in 2021 mit 705,7 Mio. EUR Gewinn vor Steuern das beste Vorsteuerergebnis seit 13 Jahren eingefahren werden. Der Außenumsatz des Salzgitter-Konzerns stieg wegen der im Vergleich zum Vorjahr höheren Versandmenge sowie der erheblich verbesserten Durchschnittserlösen der meisten Walzstahlprodukte auf 9,77 Mrd. EUR nach 7,09 Mrd. EUR im Jahr 2020. Das Ergebnis je Aktie betrug 10,74 EUR nach einem Verlust von 5,13 EUR pro Anteilsschein im Vorjahr. Den Aktionären soll auf der Hauptversammlung am 2. Juni 2022 eine Dividende von 0,75 EUR je Aktie vorgeschlagen werden, was die größte Ausschüttung seit 2008 bedeutet.

    Der CEO der Salzgitter AG, Gunnar Groebler kommentierte das Ergebnis wie folgt: „Nach zwei wirtschaftlich schwierigeren Jahren erzielten wir 2021 mit 706 Mio. EUR Gewinn vor Steuern ein ausgezeichnetes Ergebnis. Das ist nicht nur erfreulich, sondern stärkt die wirtschaftliche Basis, die wir benötigen, um die anstehende Transformation hin zu einem Marktführer für „Circular Economy Solutions“ und Vorreiter der CO2-armen Stahlerzeugung in Europa erfolgreich zu meistern.“

    Die Salzgitter-Aktie haussiert seit Jahresbeginn weiter und legte allein im ersten Quartal eine Performance von mehr als 50% auf aktuell 48,00 EUR auf das Börsenparkett. Die Analysten von Deutsche Bank Research hoben ihr Kursziel für Salzgitter AG nach vollständigen Quartalszahlen des Stahlkonzerns von 35 auf 42 EUR an, die Einstufung wurde dagegen auf „hold“ belassen. Die einzige wirkliche Neuigkeit sei die überraschend niedrige Nettoverschuldung gewesen, schrieb Analyst Bastian Synagowitz.

    Meta Materials – Langfristig stark positioniert

    Unternehmen, die sich mit neuen Innovationen und Technologien beschäftigen, unterliegen am Markt oftmals hohen Volatilitäten. Das erging einer Amazon Ende der 1990er genauso wie einer Google Anfang des neuen Jahrtausends oder den diversen Kryptowährungen der letzten Jahre. Auch Meta Materials, ein führender Marktteilnehmer bei der Forschung und Produktion von nachhaltigen, hochfunktionalen Materialien, musste dies am eigenen Aktienkurs spüren. Nachdem Meta Materials, auch bedingt durch den Meme-Hype, an der NASDAQ bei 21,70 USD notierte und zum mehrfachen Unicorn emporschoss, korrigierte der Wert wieder auf aktuell 1,86 USD und arbeitet seit Monaten am Boden, um dann erneut eine Welle nach oben zu starten.

    Fundamental wurden vom Management die Wurzeln für eine blühende Zukunft gelegt. Die umfassende Technologie-Plattform ermöglicht es führenden globalen Marken, ihren Kunden bahnbrechende Produkte in den Bereichen Unterhaltungselektronik, 5G-Kommunikation, Gesundheit und Wellness, Luft- und Raumfahrt, Automobil und saubere Energie zu liefern. Zudem bietet die nanooptische Technologie vom im vergangenen Jahr übernommenen Unternehmen Nanotech Security Sicherheitsmerkmale zum Schutz vor Fälschungen für staatliche Dokumente und Währungen sowie zur Authentifizierung von Marken.

    Durch den Ausbau des Patentportfolios konnte Meta Materials, das zum „Lux Research Innovator of the Year 2021“ gekürt wurde, seinen Wettbewerbsvorsprung weiter ausbauen. Insgesamt besitzen die Kanadier 247 Patente in 65 Patentfamilien. Mit einer Liquidität von 36,78 Mio. EUR ist Meta Materials bestens gerüstet, sein Produktportfolio mit den drei Bereichen Holografie, Lithografie und drahtloser Sensorik mit starker IT-Vernetzung und Einbettung künstlicher Intelligenz weiter auszubauen. Der Börsenwert liegt nach der Korrektur bei 499,56 Mio. EUR, die Aussichten im Markt für neue Materialien sind aufgrund der Platzierung der diversen Patente für Meta Materials günstig, die Kommerzialisierung weiter zu beschleunigen.

    BYD – Weiter in Korrekturschleife

    Auch das Elektromobilunternehmen BYD büßte im Zuge der in den vergangenen Wochen stattgefundenen Marktkorrektur an Börsenwert ein. Nach Jahreshöchstständen von rund 31,00 EUR ging es zwischenzeitlich fast 40% bis auf 18,20 EUR nach unten. Inzwischen konnte sich das 'Build your Dream'-Unternehmen wieder fangen und notiert bei 25,00 EUR. Luft nach oben hätte der Chart zumindest bis zur 200-Tage-Linie, eine endgültige Entspannung kann man für das Chartbild jedoch noch nicht aussprechen.

    Fundamental sieht Goldman Sachs in BYD einen Kaufkandidaten, senkt jedoch das Kursziel von 359 Hongkong-Dollar auf nunmehr 303 HKD, was umgerechnet 35,22 EUR gleichkommt. Die US-Großbank hatte die Kursziele gleich mehrerer chinesischer Automobilhersteller gesenkt. Als Grund führen Analysten Probleme bei der Beschaffung von Komponenten aufgrund des Russland-Ukraine-Konflikts an.


    Alles wird teurer, die Inflation steigt und wird durch den Ukraine-Konflikt noch befeuert. Das führende Stahl- und Technologieunternehmen Europas, die Salzgitter AG, profitiert. Meta Materials ist mit seinen Patenten langfristig gerüstet, BYD steht aktuell auf der Beobachtungsliste.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.05.2022 | 05:55

    Booster für BioNTech Aktie: BASF und Defense Metals mit Impulsen?

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Biotech
    • Chemie

    Die Schaukelbörse hält Anleger weiterhin in Atem. Am Dienstag sorgten ermutigende Konjunkturdaten und die Aussicht auf ein baldiges Ende der Lockdowns in China noch für gute Stimmung und deutlich steigende Kurse. Die Rede von FED-Chef Powell konnte dies nicht ändern. Nur einen Tag später ist die Euphorie schon wieder verflogen und die Aussagen des Notenbankchefs werden negativ ausgelegt. Powell hatte die Entschlossenheit der FED bei der Bekämpfung der Inflation bekräftigt. Daher braucht es operative Impulse, damit Aktien wieder steigen. Einen kleinen Booster hat die Aktie von BioNTech durch die Zulassung des Corona-Impfstoffes als Booster-Shot für die Altersgruppe 5-11 Jahre durch die FDA erhalten. Doch Analysten warten auf mehr. Bei Defense Metals erhoffen sich Anleger nach starken Bohrergebnissen mehr von der heutigen Präsentation des CEO. Bei BASF reduzieren gleich mehrere Analysten die Kursziele und sehen mögliche Mehrkosten in Milliardenhöhe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 12.05.2022 | 05:55

    BioNTech, BYD und Desert Gold: Aktien für den Rebound

    • Edelmetalle
    • Gold
    • Barrick Gold
    • Desert Gold
    • Elektromobilität
    • Biotech

    Kommt jetzt der Rebound? Nach den heftigen Kursverlusten der vergangenen Tage und Wochen scheint der Markt jedenfalls reif für eine Gegenbewegung. Auch wenn dafür etwas mehr Volumen in den Markt kommen müsste. Doch dann sollten insbesondere Unternehmen, die operativ nicht enttäuscht haben profitieren. Zu dieser Gruppe zählt beispielsweise BioNTech. Das Unternehmen hat überzeugende Zahlen veröffentlicht und Analysten sehen bis zu 50% Kurspotenzial. Auch der Kurs von BYD sollte wieder Gas geben. Schließlich scheint der schnelle Wechsel hin zum Elektro-Pureplay zu gelingen und HSBC hat das Kursziel angehoben. Gold war in der aktuellen Korrektur kein sicherer Hafen. Doch auch hier lohnt sich der Blick auf ausgebombte Aktien. Zu ihnen gehört Desert Gold Ventures. Der Explorer hat ein neues Bohrprogramm gestartet und sich eine Finanzierung gesichert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.05.2022 | 05:10

    BYD, Nevada Copper, XPeng – Neue Chancen bei Kupferaktien

    • Kupfer
    • Elektromobilität
    • Erneuerbare Energien

    Nach einem fulminanten Börsenjahr 2021 und dem Erreichen von neuen Zehn-Jahreshochs erreichte der Kupferpreis Anfang März nach dem Beginn des Ukraine-Konfliktes noch einmal neue Höchststände. Seitdem korrigiert der Basispreis auf hohem Niveau. Durch den Plan der Politik, einen noch schnelleren Umstieg zu Erneuerbaren Energien zu praktizieren, steigt jedoch die Nachfrage nach dem elementaren roten Metall erheblich. Für die nächsten Jahre prognostizieren Experten einen neuen Superzyklus. Von diesem Trend profitieren in erster Linie Produzenten des knappen Gutes.

    Zum Kommentar