Menü schließen




09.08.2021 | 05:35

BYD, GSP Resource, Standard Lithium – Lithium-Hype, aber vergessen Sie Kupfer nicht!

  • Kupfer
  • Silber
  • Gold
  • E-Autos
  • Lithium
  • BYD
  • GSP Resource
  • Standard Lithium
Bildquelle: pixabay.com

In den letzten Wochen ist ein regelrechter Hype um Lithium ausgebrochen. Es heißt, dass die Lithiumproduzenten sich nicht so schnell der Nachfrage anpassen können. Durch den radikalen Kurswechsel in der Automobilindustrie, weg vom Verbrenner hin zum E-Auto, wird der Bedarf an Lithium beträchtlich steigen. Der Lithiumpreis hat sich bereits von 5.000 auf 10.000 USD verdoppelt. Man geht davon aus, dass die Nachfrage um 300% steigen wird. Dabei sollte man nicht vergessen, dass auch Kupfer für den Umstieg auf E-Mobility essentiell ist. Aber nicht nur in dem Bereich steigt die Nachfrage nach Kupfer, weltweit erhalten auch immer mehr Menschen Zugang zu Strom. Wir werfen heute einen Blick auf BYD, einen Hersteller von E-Fahrzeugen und zwei mögliche Lieferanten von Kupfer und Lithium.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , GSP RESOURCE CORP. | CA36249G1090 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010

Inhaltsverzeichnis:


    BYD – Teslas größter Mitbewerber

    Historisch betrachtet ist BYD ein Batteriehersteller, der 1995 an den Start gegangen ist. Seit 2003 ist der Konzern auch im Automobilgeschäft tätig. Aufgrund des technologischen Vorsprungs der führenden Automobilhersteller, kam der Gründer von BYD schon 2008 zum dem Entschluss, sich auf die Entwicklung von E-Fahrzeugen zu spezialisieren. Eine Idee, die sich nun immer mehr auszahlt. Denn die Blade-Batterien sind offensichtlich so gut, dass es bereits Gerüchte gibt, dass sogar der Marktführer Tesla die Akkus in seinen Fahrzeugen verbauen will.

    In einem solchen Akku für ein E-Auto stecken zwischen 8 und 16kg Lithium und der Lithium-Ionen-Akkumulator besteht zu 18% aus Kupfer. Insgesamt werden für ein E-Auto über 70kg Kupfer gebraucht. In den aktuellen Verbrennern sind etwa 25kg Kupfer verbaut. Die Tendenz ist auch hier steigend, weil für mehr Komfort immer mehr Elektromotoren verbaut werden. Der Kupferbedarf steigt also ebenfalls um fast das 3-fache. An den bereits deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen von beiden Bestandteilen lässt sich erahnen, was die weiter steigende Nachfrage bedeutet.

    Die Aktie von BYD hat vergangene Woche ein neues Allzeithoch markiert. Dies ist natürlich auch den Gerüchten über mögliche Geschäfte mit Tesla geschuldet. Aber die Zahlen für Juli waren hervorragend. Es wurden 139% mehr Elektrofahrzeuge verkauft als im Vorjahresvergleich. Mit 24.560 verkauften Fahrzeugen wurden mehr Fahrzeuge ausgeliefert, als die Konkurrenten NIO, Xpeng und XPEV zusammen. Nach der Rallye würden wir eine Konsolidierung abwarten um einzusteigen. Sollten sich die Gerüchte um Tesla bestätigen, wird die Aktie weiter steigen.

    GSP Resource – ein Übernahmekandidat

    Große Kupfervorkommen werden seit Jahren von den großen Rohstoffproduzenten gesucht, leider ohne Erfolg. Die Nachfrage nach Kupfer steigt ständig, was auch den hohen Kupferpreis erklärt, auch wenn zuletzt eine leichte Konsolidierung eingesetzt hat. GSP Resource (GSP) besitzt zwei Projekte in British Columbia in denen in der Vergangenheit Kupfer abgebaut wurde. Zum damaligen Zeitpunkt noch mit der Lore und Spitzhacke.

    Das kleinere Olivine Mountain-Projekt wurde am 19. Mai akquiriert und liegt nur 25km südöstlich der Copper Mountain Kupfermine. Bisher wurden zwei Funde gemeldet, das Asp-Vorkommen mit 3,51% Kupfer und etwas Silber über 3,4m und das Hop-Vorkommen mit 7,49% Kupfer, 23 g/t Gold und 89,5 g/t Silber. Das Flaggschiff-Projekt ist aber die Alwin Mine, auf dem aktuell das Bohrprogramm läuft.

    Die Ergebnisse des Programms werden mit Spannung und spätestens Ende August erwartet. Die Alwin Mine liegt in direkter Nachbarschaft der Highland Valley Copper Mine von Teck Resources. Stimmen die Ergebnisse, steigt die Wahrscheinlichkeit der Übernahme durch den großen Konkurrenten. Die Aktie hat die Gewinne von dem Kurssprung der Aktie auf 0,50 Kanadische Dollar (CAD) nach der Übernahme des Olivine Mountain-Projekt wieder komplett abgegeben und nun einen dreifachen Boden ausgebildet bei rund 0,22 CAD. Mit den Ergebnissen könnte hier ein erneuter Kurssprung winken.

    Standard Lithium – Pilotanlage läuft

    Der kanadische Lithiumproduzent Standard Lithium dürfte vielen Tesla-Fans bekannt sein, seit Elon Musk dem Unternehmen im Jahr 2020 eine Menge Potential bescheinigte. Obwohl die Fima ihren Sitz in Kanada hat, besitzt das Unternehmen Abbauprojekte in den USA. Das erste Projekt nennt sich Bristol Lake und liegt in der Mojave Wüste von Kalifornien. Dort gibt es Vereinbarungen mit zwei Soleverarbeitungsunternehmen, die vor Ort seit über 20 Jahren tätig sind, um eine Produktion in Gang zu bringen.

    Das Hauptprojekt ist aber das Smackover Projekt in Arkansas, in Zusammenarbeit mit Lanxess. In dieser Gegend baut Lanxess Brom aus Salzlaken ab. Das angewendete Verfahren verdunstet kein Wasser, um Lithium zu gewinnen, sondern es setzt auf dem Solestrom der Salzlaken auf. Das schont nicht nur die Umwelt, es ist auch deutlich schneller als das herkömmliche Verfahren. Im Juni wandelte Lanxess einen gewährten Kredit in Aktien und Warrants. Lanxess hat damit seine Beteiligung an Standard Lithium ausgebaut. Die Pilotanlage produziert nach ein paar Anlaufschwierigkeiten Lithium.

    Nicht erst seit der Übernahme von Millennial Lithium ranken sich Gerüchte um Standard Lithium, die besagen, dass das Unternehmen übernommen werde könnte. Da war von Tesla, Lanxess und anderen die Rede. Bestätigt ist davon bisher nichts. Der Aktienkurs hat sich seit Anfang des Jahres mehr als verdoppelt, was auch am hohen Lithiumpreis liegt. Sollte es zu einer Übernahme kommen, dürfte der Preis da noch einmal höher liegen. Wir würden aber auf einen Rücksetzer warten, bevor man einen Einstieg wagt.


    Durch die industrielle Revolution hin zur E-Mobility werden die benötigten Rohstoffe zukünftig knapp werden. Während Lithium weltweit in ausreichender Menge zur Verfügung steht, aber erst noch in Produktion gebracht werden muss, sieht es bei Kupfer ganz anders aus. Hier sind die Ressourcen knapp und es wird zu Engpässen kommen, die sich nicht so leicht beseitigen lassen wie bei Lithium. Aus unserer Sicht ist das Investment in Kupfer, hier am Beispiel von GSP Resources, lohnenswert und Standard Lithium vorzuziehen. BYD wird auf lange Sicht vielleicht mit den hohen Rohstoffkosten zu kämpfen haben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.06.2022 | 06:00

    Varta, Altech Advanced Materials, BYD – Zukunftsakku für E-Autos im Fokus

    • Varta
    • Altech Advanced Materials
    • BYD
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Graphit
    • Elektromobilität
    • E-Autos

    Der Abschied vom Verbrennermotor ist beschlossene Sache. In Zukunft sollen PKW elektrisch angetrieben werden. Entscheidend für den Erfolg ist dabei der Akku. Elon Musk hat schon vor Jahren gesagt: „Der Akku ist unser größter Engpass“. Das ist auch heute noch so, denn sie beschränken noch immer die Reichweite und die Ladezeiten sind nach wie vor hoch. Wem es gelingt, einen besseren Akku mit weniger Gewicht zu produzieren, längerer Haltbarkeit und schnelleren Ladevorgängen, der kann sich damit deutlich von der Konkurrenz absetzen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die sich mit der Entwicklung des E-Auto Akkus der Zukunft auseinandersetzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 20.06.2022 | 04:44

    Nel ASA, Nordex, Nevada Copper, Siemens Energy: Energie-Krise 3.0 - Kupfer ist die Lösung!

    • Kupfer
    • Energiewende
    • Erneuerbare Energien
    • Hightech

    Der Kupfermarkt ist ständig in Bewegung. Die London Metal Exchange (LME) zählt neben Shanghai und New York heute zu den weltgrößten Metallhandelsplätzen. In Europa ist die LME für den Kupferpreis und den Metallhandel das Maß der Dinge. Im Gegensatz zu anderen Börsen wird ein Teil des Handels nach wie vor durch Ausrufen bzw. Präsenzhandel der Broker in einem offenen Ring durchgeführt. Der LME Kupferkontrakt ist der zweitgrößte börsengehandelte Kontrakt an der London Metal Exchange. Die Nachfragemenge bei Kupfer ist seit 2018 auf einem sehr hohen Niveau, aktuell sogar auf einem 25-Jahres-Hoch. In der letzten Woche gerieten die Preise leicht unter Druck, denn das Rezessionsgespenst fliegt durch die Handelssäle. Wo liegen aktuell die größten Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar