Menü schließen




09.05.2022 | 06:00

BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – Aktien für den Transport von morgen

  • BYD
  • First Hydrogen
  • Daimler Truck
  • Wasserstoff
  • Elektrofahrzeuge
  • Wasserstoff-Brennzelle
  • Wasserstoff-Tankstelle
  • E-Autos
  • E-LKW
  • Nutzfahrzeuge
  • Van
Bildquelle: pixabay.com

Die Transportbranche steht vor einem Umbruch. Laut einer Studie von Bain & Company soll schon 2025 jedes zweite Fahrzeug keinen Diesel mehr benötigen. Doch während es im PKW Bereich beschlossene Sache ist, dass die Zukunft den E-Autos gehört, ist der Ausgang in der Transportbranche noch offen. Dabei ist der Güterverkehr für einen Großteil der Emissionen verantwortlich. Das Problem sind die schweren Akkus, die noch Leistungseinbußen mit sich bringen und natürlich die längeren Ladezeiten. Gerade bei den Ladezeiten kann der Wasserstoff punkten und bietet zusätzlich einen hohen Wirkungsgrad bei den Brennstoffzellen. Wir sehen uns heute drei Aktien für den Transport von morgen an.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , Daimler Truck Holding AG | DE000DTR0013 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296

Inhaltsverzeichnis:


    BYD – erneuter Absatzrekord im April

    Angefangen hat BYD in der Batterieherstellung. Mittlerweile ist die Marke eher für die Produktion von E-Autos bekannt. Doch das Unternehmen hat neben PKW auch elektrische Busse, LKW und Vans im Angebot. Der Markt für Elektrofahrzeuge boomt, wie die letzten Verkaufszahlen von BYD belegen. Waren es im März noch rund 105.000 Fahrzeuge mit Elektroantrieb (EV), so gab es im April wieder einen neuen Absatzrekord mit 106.042 EVs. Das ist bemerkenswert, denn in China gibt es Lockdowns und andere Hersteller mussten deshalb bereits sinkende Zahlen verkünden.

    Schaut man genauer auf die Absatzzahlen, so erkennt man, dass der Konzern hauptsächlich PKW verkauft, 105.475 Exemplare wurden berichtet. Bei den Nutzfahrzeugen sind es lediglich 567 Fahrzeuge und dabei hauptsächlich 529 Busse. Hier nahm der Absatz im Vorjahresvergleich zu, während bei den anderen Nutzfahrzeugen der Verkauf deutlich zurückging. Im April 2021 waren es noch 301 Fahrzeuge, in diesem April dagegen 38. Der Grund dafür liegt in der Wirtschaftlichkeit. Gerade bei den LKW ist es wichtig, dass sie weite Strecken zurücklegen können. Hinzu kommt die lange Ladezeit bei Stromantrieb.

    Am 4. Mai konnte das Unternehmen einen Folgeauftrag aus Washington über 8 E-Busse vermelden. Insgesamt läuft das Geschäft also hervorragend, wenn man sich die Zahlen des ersten Quartals anschaut. Der Umsatz legte um gut 63% zu und beim Gewinn stand unter dem Strich ein Plus von 240%. Die Aktie hat nach einer Konsolidierung einen ersten Aufwärtstrend ausgebildet, läuft aber seit Ende März seitwärts zwischen 26,61 USD und 31,55 USD. Aktuell notiert der Wert bei 29 USD. Die Credit Suisse hat zuletzt ein Kursziel von rund 44,50 USD ausgerufen.

    First Hydrogen – testet die Fahrzeuge im Juni auf der Straße

    First Hydrogen setzt auf Wasserstoff als Antrieb für die Zukunft von Nutzfahrzeugen. Der Fokus liegt auf der Entwicklung eines Vans. Das Unternehmen setzt auf den Best-Of-Ansatz. Man bedient sich der Plattformen vorhandener, gängiger Modelle und hat mit Ballard und AVL Powertrain zwei strategische Partner an Bord geholt. Ballard ist für den Antrieb zuständig, während sich AVL um das Design kümmert. Mit dieser Vorgehensweise konnte innerhalb kürzester Zeit ein Demofahrzeug präsentiert werden. Seit Anfang des Jahres arbeitet das Unternehmen gemeinsam mit dem deutschen Partner FEV Consulting GmbH an der Produktion und Einführung von Tankstellen.

    Die Entwicklung des Vans geht gut voran. Ballard ist im Austausch mit AVL und optimiert die Brennstoffzelle, während AVL parallel am Design arbeitet. Das Unternehmen will im Juni Tests auf der Straße und einer Rennstrecke fahren. Im September will man dann schon die ersten Vans ausliefern. Steve Gill kommentierte: „Unsere gemeinsame Entwicklung dieses Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugs wird uns als Marktführer für Brennstoffzellenfahrzeuge im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge auszeichnen…“. Am 11. April gab das Unternehmen bekannt, dass man die Entwicklung von Projekten zur Herstellung von grünem Wasserstoff in Großbritannien und Kanada intensiviert. In England wurden vier Standorte bestimmt, die in erstklassigen Industriegebieten liegen, an denen Wasserstoffproduktionsanlagen gebaut werden sollen, mit einer Gesamtleistung von 80 bis 160 Megawatt.

    All diese Projekte wollen finanziert werden und so gab das Unternehmen am 22. April eine Privatplatzierung zu 2,70 Kanadischen Dollar (CAD) bekannt mit der insgesamt 6 Mio. CAD eingenommen werden sollen. Investoren erhalten zusätzlich einen Warrant, der zu 3,70 CAD gezogen werden kann. Die Aktie hat sich dafür bisher gut geschlagen und notiert aktuell bei 2,95 CAD. Wer sich ein genaueres Bild von dem Unternehmen machen möchte, sollte sich den 19. Mai vormerken. Da wird Nicholas Wrigley, der Chairman von First Hydrogen UK, das Unternehmen auf dem International Investment Forum präsentieren und Fragen beantworten.

    Daimler Truck – fährt Doppelstrategie beim Antrieb

    Daimler Truck hat sich bis jetzt noch nicht für eine Technologie bei den Nutzfahrzeugen entschieden und entwickelt sowohl in der Strom-, als auch in der Wasserstoff-Richtung. Für Technikvorstand Andreas Gorbach haben Wasserstoff LKW gerade im Fernverkehr einen Vorteil bei den Gesamtbetriebskosten. Man muss von Fall zu Fall prüfen, wie das genaue Anforderungsprofil aussieht und kann dann eine Entscheidung treffen. Die Stuttgarter sind damit für die Zeit nach den Verbrennermotoren bestens gerüstet.

    Doch nicht nur bei den LKW wird eine Doppelstrategie gefahren, sondern auch bei den Bussen. Das gab der Konzern auf seinen 'eMobility Days' in Mannheim bekannt. Bis 2030 will man in jedem Segment Lösungen für Strom und Wasserstoff anbieten. Die Bus Sparte kämpft aktuell mit der Zurückhaltung der Kunden und der Chef des Bereichs Till Oberwörder sagte der Financial Times, dass es noch drei Jahre dauern wird, bis die Nachfrage wieder auf dem Niveau von vor Corona ist. Am 4. Mai konnte man vermelden, dass 20 E-Citraro Busse an die Dresdner Verkehrsbetriebe ausgeliefert wurden.

    Die Aktie von Daimler Truck ist nach der DAX-Aufnahme erst einmal gefallen und notiert aktuell bei 25,89 EUR. Der Abwärtstrend ist gestoppt und ein erster kleiner Aufwärtstrend wurde etabliert. Dieser bleibt intakt solange die Aktie nicht auf Schlusskursbasis unter 22,97 EUR fällt. Die Analysten sehen den Wert durchgängig als Kauf an. Darunter sind Goldman Sachs, die Deutsche Bank und JPMorgan. Die Kursziele liegen zwischen 35 und 50 EUR. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt zwischen 10 und 11 und bestätigt, dass die Aktie eher günstig ist.


    Welche Technologie in Zukunft die Nutzfahrzeuge antreiben wird ist aktuell noch nicht entschieden. Während BYD rein auf Elektrofahrzeuge setzt und damit bei den PKWs gut fährt, setzt First Hydrogen auf einen Wasserstoffantrieb bei seinen Vans. Die Tests im Juni werden neue Erkenntnisse bringen. Daimler Truck hat sich mittlerweile für eine Doppelstrategie entschieden und will beide Technologien entwickeln und einsetzen. Damit ist man für die Zukunft perfekt aufgestellt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 04.08.2022 | 05:08

    Nel Asa, Altech Advanced Materials, Mercedes – Es wird spannend!

    • Energiewende
    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Megatrend

    Die Herausforderungen zur Umsetzung der Energiewende sind groß. Der Wunsch, erneuerbare Energiequellen verstärkt zu nutzen, stieg angesichts des Ukraine-Kriegs und der sichtbar gewordenen Abhängigkeit von Russland. Auch nach den Hochphasen der Corona-Pandemie belasten Lieferkettenprobleme und gestiegene Rohstoffpreise weiterhin. Das Säbelrasseln Chinas verdeutlicht, dass Globalisierung nicht nur Vorteile mit sich bringt, sondern auch Abhängigkeiten schafft. Insofern ist es klug, dass Staaten und Industrien verstärkt auf nationale "Lösungen" setzen beziehungsweise auf solche, die von sicheren Jurisdiktionen ausgehen. Bei den Megatrends Wasserstoff-Technologie und Elektromobilität sollten Anleger ebenso auf spannende Unternehmen aus der zweiten Reihe achten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 26.07.2022 | 08:25

    Enapter CEO Sebastian-Justus Schmidt exklusiv über das Angebot in der aktuellen Energiesituation in Deutschland

    • Experte
    • Wasserstoff
    • Enapter

    Sebastian-Justus Schmidt ist Gründer von Enapter und verfolgt des Ziel, grüne Energiesysteme zu bauen, bei denen mittelfristig ein finanzieller Vorteil gegenüber der Nutzung von fossilen Brennstoffen besteht. Er ist sich sicher, das zukunftsgerichtete Unternehmen eine anwendungsbezogene, effektive Forschung und Entwicklung mit intensiver Softwareunterstützung als Fundament benötigen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 20.07.2022 | 05:55

    Nel mit Befreiungsschlag: Wann starten Varta und Almonty Industries durch?

    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Molybdän
    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Batterie

    Nel gehört schon lange zu den Hoffnungsträgern im Bereich Wasserstoff. Doch zuletzt hatte Plug Power den Norwegern etwas den Rang abgelaufen. Der Grund: Fehlende Großaufträge bei Nel, um die Milliardenbewertung zu rechtfertigen. Jetzt ist der Großauftrag endlich da und die Aktie gibt Gas. Seit Montag hat sie sich bereits über 10% zugelegt und Analysten sehen weitere Luft nach oben. Dies sollte auch anderen Aktien entlang der Wertschöpfungskette der Erneuerbaren Energien Auftrieb geben: Beispielsweise Batterie-Hersteller Varta und Rohstoff-Produzent Almonty Industries. So hat Almonty, eigentlich auf dem Weg zum größten Wolfram-Produzenten außerhalb Chinas, überzeugende Schätzungen für ein Molybdän-Projekt veröffentlicht. Bei Varta ist hingegen Vorsicht angesagt. Der Chart ist deutlich angeschlagen und ein erneuter Insiderverkauf trägt zur Verunsicherung bei.

    Zum Kommentar