Menü schließen




18.06.2021 | 05:10

Bayer, White Metal Resources, Barrick Gold – Richtungsweisende Neuigkeiten

  • Märkte
  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

Beim am Mittwochabend stattfindenden Treffen der US-Notenbank, war die ausufernde Inflation das Thema schlechthin. Nachdem US-Verbraucherpreise im Mai mit 5% über dem Niveau des Vormonats lagen, gingen Marktteilnehmer zumindest von einer Ankündigung der Rücknahme des Volumens am Anleihemarkt aus. An eine Zinserhöhung, die eigentlich für die Preisstabilität nötig wäre, wird laut dem FED-Chef Jerome Powell vor 2023 nicht gedacht. Damit bezieht er durch die weiterhin ultralockere Geldpolitik die Haltung, dass Wirtschaftswachstum und ein steigender Aktienmarkt wichtiger sind als eine niedrige Inflation.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA9640461062 , CA0679011084 , DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    Barrick Gold – Schwach im Zug des Gesamtmarktes

    Eigentlich hätte man im Anschluss des Meetings steigende Aktienmärkte erwartet, nachdem der Weg für weiteres Wachstum geebnet wurde. Trotzdem sackte der Dow Jones im weiteren Handelsverlauf um über 200 Punkte ab. Begründet wurde dies mit der Tatsache, dass jetzt sieben von insgesamt 12 Mitgliedern des FOMC bereits 2022 eine erste Zinserhöhung erwarten. Beim letzten Treffen im März waren es nur 4 Teilnehmer.

    Der größte Verlierer der geldpolitischen Beschlüsse war der Goldpreis. Obwohl sich an den Rahmenbedingungen sowohl an der Zinsfront als auch bei den Anleihekäufen in naher Zukunft nichts verändern wird, rauschte das gelbe Edelmetall in der Spitze um mehr als 5% nach unten und riss dabei mehrere markante Unterstützungsbereiche. Aktuell notiert der Goldpreis bei 1.778 USD. Die nächste Unterstützung liegt bei 1.732 USD, beim Unterschreiten droht noch einmal der Test des doppelten Bodens bei 1.680 USD.

    Ein bullishes Zeichen würde erst eine Rückkehr über die 1.862er Marke bedeuten. Zur Schwäche tendierte schon seit Tagen die Aktie des größten Goldproduzenten, Barrick Gold. Nach dem Bruch des seit März ausgebildeten Aufwärtstrends bei 23,50 USD am vergangenen Freitag, liegt die nächste Unterstützungszone um 21,50 USD. Sollte die aufgrund des schwachen Goldmarktes gebrochen werden, ist das April-Tief bei 19,44 USD das nächste Ziel.

    White Metal Resources – erfreuliche Entwicklung

    Stabil zeigt sich dagegen die Aktie des Projektgenerators von White Metal Resources. Das Geschäftsmodell der Kanadier besteht darin, Explorationsobjekte zu suchen und diese in Zusammenarbeit mit einem passenden Joint Venture Partner weiter zu entwickeln. In Ontario besitzt das Unternehmen bereits vier Projektoptionen. Der Fokus liegt hier jedoch ganz klar auf dem Tower Stock Gold-Projekt. Hier hat das Unternehmen eine Option auf den Erwerb von 100%.

    Das Konzessionsgebiet, in dem bisher seit mehr als acht Jahren kaum Explorationstätigkeiten unternommen wurden, liegt ca. 40 km nordwestlich der Hafenstadt Thunder Bay und hat eine Fläche von ungefähr 1.968 Hektar. Die Geologie der Liegenschaft ähnelt der Young Davidson Mine von Alamos Gold, die eine der größten Untergrund-Minen Kanadas ist. Anfang Juni wurde veröffentlicht, dass White Metal Resources ein 3.000m umfassendes Bohrprogramm auf dem Tower Stock-Projekt plant. Das Diamantbohrprogramm soll in der ersten Juliwoche starten und mindestens vier Wochen dauern. Die Bohrungen werden sich zu Beginn auf die Ellen-Zone konzentrieren, um zu prüfen, ob die Möglichkeit einer Erweiterung der Zone nach Norden und Süden besteht.

    Neben der Konzentration auf das Gebiet um Ontario in Kanada, besitzt das Unternehmen mit dem Kupfer-Silber-Projekt Okohongo in Namibia ein zweites Flagschiffprojekt. Die Geologie ist vergleichbar mit dem Zentralafrikanischen Copperbelt (CAC) in Sambia. CAC enthält schätzungsweise 5 Milliarden Tonnen Kupfer mit einem Gehalt von bis zu 4%. Hier führte das Unternehmen insgesamt 28 Bohrungen durch und veröffentlichte nun die Ergebnisse der letzten 15 Bohrlöcher. Auf der Kupfer-Silber-Liegenschaft mit 19.850 Hektar Fläche wurden weitere Kupfer-Silber-Vorkommen nachgewiesen und sollen die bereits existierenden Bohrlochdaten ergänzen.

    Das umtriebige Management plant, das Portfolio stetig zu erweitern. Die beiden Hauptprojekte besitzen erhebliches Potenzial. Mit einer Marktkapitalisierung von gerade einmal 4,4 Mio. EUR dürfte bereits jetzt der innere Wert höher liegen.

    Bayer – Horrormeldung ignoriert

    Trotz der katastrophalen Meldung des Partners CureVac, zeigt der Kurs des Pharmariesen Bayer Stärke und notiert bei 53,50 EUR sogar knapp 1% im Plus. Nachdem der Impfstoffhersteller bekannt gegeben hat, dass der eigene Impfstoffkandidat CVnCoV in einer Zwischenanalyse nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47% gegen eine Corona-Erkrankung "jeglichen Schweregrades" erzielt habe, sackte das Papier der Tübinger zweitweise um über 50% ab.

    Nun gab der Pharmariese bekannt, dass er trotz des Rückschlages seine Kooperation mit CureVac weiter fortsetzen wird. Die Leverkusener unterstützen das Start-up mit Leistungen in Bereichen wie Entwicklung und Logistik. Ab Dezember, so die ursprüngliche Planung, soll das Vakzin in Wuppertal produziert werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 03.05.2022 | 05:10

    BASF, Meta Materials, Nio – Neue Chancen durch die Korrektur

    • Märkte
    • Metamaterialien
    • Elektromobilität

    Ob die alte Börsenregel „Sell in May and go away“ in diesem Jahr noch passt, ist zumindest anzuzweifeln. Mehr als 10% beträgt der Verlust der Leitindizes DAX und S&P 500 seit Jahresanfang. Noch härter traf es das Technologiesegment NASDAQ mit mehr als 20%. Die Sorge vor weiteren Zinserhöhungen, eine drohende Stagflation und die Unsicherheiten hinsichtlich des Ukraine-Konfliktes lassen die Anleger teilweise in einen Käuferstreik treten. Trotzdem gibt es auf den aktuellen Niveaus langfristig gute, antizyklische Einstiegsgelegenheiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.04.2022 | 05:58

    Hong Lai Huat, Commerzbank, Vonovia – Auf Substanzwerte setzen!

    • Immobilien
    • Inflation
    • Sachwerte
    • Substanzwerte
    • Investments

    Sachwerte wie Aktien, Immobilien und Rohstoffe bleiben angesichts der zunehmend steigenden Inflation eine strategisch richtige Anlageentscheidung. Eine genaue Prognose des komplexen Zusammenspiels von Teuerungsraten, wirtschaftlicher Entwicklung, externen Schocks (Corona, Ukraine Krieg) und Reaktionen der Notenbanken muss jedoch die Glaskugel übernehmen. Mit diesen Substanzaktien können Anleger auch rauere Börsenphasen überstehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 21.04.2022 | 05:10

    Plug Power, Barsele Minerals, Nordex – Für die Krise gerüstet

    • Gold
    • Inflation

    Ein Gespenst geht um, nicht nur in Europa. Es ist das Gespenst der Stagflation. Stagflation, das heißt stockendes Wachstum bei steigender Inflation. Mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine kam nun ein weiterer Unsicherheitsfaktor hinzu. Die Notenbanken sind gefordert. Während die FED mit ersten Zinserhöhungen reagierte, glänzt die Europäische Zentralbank mit Nichthandeln. Die Folgen für die Verbraucher sind drastisch, die Inflation dürfte uns aufgrund der Lebensmittel- und Energiekrise noch lange belasten.

    Zum Kommentar