Menü schließen




07.02.2022 | 05:45

Bayer, Perimeter Medical Imaging AI, Siemens Healthineers – Diagnostik ist Trend der Pharmaindustrie

  • Bayer
  • Perimeter Medical Imaging AI
  • Siemens Healthineers
  • Radiologie
  • Brustkrebs
  • Diagnostik
  • Bildgebung
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Durch die Corona Pandemie ist vielen Menschen erst bewusst geworden, wie wichtig die Diagnostik ist. Ohne PCR- und Antigen-Tests wäre eine Kontrolle des Infektionsgeschehens unmöglich gewesen. Doch nicht nur in diesem Bereich hat sich in den letzten zwei Jahren etwas getan. Die Diagnostik wird zunehmend digitalisiert und so kommen immer mehr Tech-Unternehmen auf den Markt, die ursprünglich nichts mit der Pharmaindustrie zu tun hatten. Je besser die Diagnostik ist, desto früher können Krankheiten erkannt und behandelt werden. Es ist ein Zukunftsthema im Pharma-Bereich. Wir sehen uns heute drei Unternehmen aus diesem Sektor an.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: PERIMETER MED.IMAG.AI | CA71385D1078 , SIEMENS HEALTH.AG NA O.N. | DE000SHL1006 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    Bayer – Kooperation gescheitert

    Bayer ist ein alter Hase in der Diagnostik und ist seit über 100 Jahren im Bereich der Radiologie aktiv. Dem Konzern ist bewusst, dass die Heilung erst mit dem Finden beginnt. Der Schwerpunkt liegt aber natürlich nach wie vor auf den verschreibungspflichtigen Pharmazeutika. Die beiden Bereiche sind im Konzern unter dem Segment Pharmaceuticals zusammengefasst. Im ersten Halbjahr 2021 konnte der Bereich rund 8,8 Mrd. EUR Umsatz erwirtschaften. Das Unternehmen versucht diesen Bereich konsequent auszubauen.

    Die Zusammenarbeit mit Evotec bei der Entwicklung eines Hustenmedikaments ist dagegen seit vergangenem Freitag beendet. Für den Konzern war das Nutzen-Risiko-Verhältnis nicht mehr aussichtsreich genug. Um seine neue Zell- und Gentherapie-Plattform zu verstärken wurde eine Zusammenarbeit mit Mammoth Biosciences vereinbart. Das kalifornische Unternehmen besitzt eine Gen-Editierungs-Technologie, die es Bayer ermöglicht, Therapien wesentlich schneller zu entwickeln. In einem ersten Schritt wird sich die Kooperation auf die Entwicklung von Therapiemöglichkeiten der Leber fokussieren.

    Die Aktie hat nach der Evotec-Meldung deutlich weniger reagiert als die Evotec Aktie selbst. Das Bayer-Papier gab um lediglich 0,64% nach und notiert aktuell bei 52,62 EUR. Die Anteilsscheine des Konzerns sind im laufenden Jahr gefragt und konnten in der Spitze bereits über 15% zulegen. Zuletzt gab die Citigroup eine Buy Empfehlung heraus mit dem Kursziel von 70 EUR. Der Analyst sieht den Konzern in allen Bereichen besser aufgestellt. Der etablierte Aufwärtstrend ist erst mit Schlusskursen unterhalb von 49,89 EUR gebrochen.

    Perimeter Medical Imaging AI – neuer Goldstandard bei Brustkrebs

    Brustkrebs ist die am häufigsten diagnostizierte Krebsneuerkrankung. Aus diesem Grund hat Perimeter Medical Imaging AI (Perimeter) mit Hauptsitz in Toronto sein Hauptaugenmerk auf diese Erkrankung gelegt. Das Medizintechnikunternehmen bietet ein optisches Kohärenztomographie-Bildgebungssystem an, das Chirurgen in Echtzeit ermöglicht, entnommenes Gewebe zu visualisieren. Durch die neuartige Technik können Querschnitte und Ränder 1-2mm unter der Oberfläche angezeigt werden und dem Operateur Hinweise geben, ob noch mehr Tumorzellen vorhanden sind. Diese können dann in einer Operation entfernt werden. Man erspart damit eine weitere OP und hat gleichzeitig bessere Heilungschancen.

    Bisher war der Goldstandard eine histologische Gewebeuntersuchung, die bis zu sieben Tage gedauert hat. Die Perimeter S-Serie besitzt bereits die 510(k) Zulassung der FDA in den USA und wird bereits von einem kommerziellen Anwender in Texas eingesetzt. In Zukunft wird das System um ImgAssist AI ergänzt und wird B-Serie genannt. Diese Technologie mit künstlicher Intelligenz erhöht die Effizienz der Bildüberprüfung und bietet dem Chirurgen eine Art zweite Meinung. Am 11. Januar konnte das Unternehmen die Ausweitung der laufenden Zulassungsstudie bekannt geben. Bis Ende 2022 sollen 300 Patientinnen an der Studie an acht Standorten in den USA teilnehmen. Für die B-Serie hat die FDA eine 'Breakthrough Device Designation' erteilt.

    Die Finanzierung der Studie ist durch einen Zuschuss in Höhe von 7,4 Mio. USD des Cancer Prevention and Research Institute of Texas gesichert. Darüber hinaus konnte das Unternehmen am 27. Januar die erfolgreiche Privatplatzierung mit einem Bruttoerlös in Höhe von 48,7 Mio. Kanadischen Dollar (CAD) bekanntgeben. Dadurch wird Social Capital zu einem strategischen Partner, der 43,3 Mio. CAD für rund 14,46 Mio. Stammaktien zu jeweils 3 CAD und ebenso viele Warrants zahlte. Finanziell ist das Unternehmen damit erstmal gut ausgestattet. Die Aktie sprang nach Bekanntgabe des strategischen Partners auf bis auf 5,20 CAD nach oben. Danach setzte die Konsolidierung ein und aktuell notiert der Wert bei 3,30 CAD.

    Siemens Healthineers – gute Quartalszahlen

    Siemens Healthineers entwickelt, produziert und vertreibt diagnostische und therapeutische Produkte und Dienstleistungen weltweit. Das Unternehmen ist in vier Bereiche aufgeteilt. Das Segment Imaging bietet Magnetresonanztomographie, Computertomographie, Röntgen- und Ultraschallsysteme. Der Bereich Diagnostics bietet In-vitro-Diagnostikprodukte und -dienstleistungen für Gesundheitsdienstleister in den Bereichen Labor-, Molekular- und Point-of-Care-Diagnostik. Die Advanced Therapies beschäftigt sich mit Krebsbehandlung, bildgeführter minimalinvasiver Behandlungen in verschiedenen Bereichen wie beispielsweise der Kardiologie.

    Am 3. Februar veröffentlichte das Unternehmen die Zahlen zum ersten Quartal und konnte dabei auf 9,5 % Umsatzwachstum verweisen. Sieht man sich die Verteilung nach Bereichen an, so ist der Diagnostics Bereich um 19,7% gestiegen, was vor allem auf die Corona Tests zurückzuführen ist. 5,9% Wachstum konnte der Imaging-Bereich beisteuern, während Advanced Therapies lediglich 3,3% zulegen konnte. Das Ergebnis pro Aktie lag 12% höher im Vorjahresvergleich und beträgt 0,55 EUR je Aktie. Gleichzeitig hob das Unternehmen die Prognose für das Geschäftsjahr an. Waren ursprünglich 2% Wachstum geplant, rechnet das Management nun mit 3-5%.

    Trotz der gesteigerten Aussichten wurde die Aktie nach den Zahlen verkauft und notiert aktuell bei 57,06 EUR. Einziger Schwachpunkt bei den Zahlen war die bereinigte operative Marge, die mit 17,6% schwächer war als zuvor. Das liegt vor allem an Lieferengpässen und damit steigenden Kosten. Der Analystenausblick ist gemischt zwischen Hold und Buy. Der Aufwärtstrend bleibt intakt solange das Oktobertief bei 54,22 EUR nicht rausgenommen wird.


    Die Pharmaindustrie befindet sich im Wandel. In Zukunft wird die Diagnostik und damit einhergehend die Digitalisierung immer wichtiger. Bayer setzt noch immer vermehrt auf Pharmazie und hat nur den Radiologie-Bereich im Portfolio. Perimeter Medical Imaging AI ist ein Player aus der neuen Generation der Medtech-Unternehmen. Mit Krebs hat sich das Unternehmen einen wachsenden Markt mit einem Volumen von bis zu 3,7 Mrd. USD ausgesucht. Siemens Healthineers ist in der Diagnostik und Bildgebung zu Hause. Hier ist man langfristig gut aufgestellt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 23.09.2022 | 05:00

    Defence Therapeutics, Amazon, BioNTech - innovative Technologien für die Gesundheit

    • Healthcare
    • Plattform
    • Krebs
    • Zukunftstechnologie
    • Forschung
    • Pharma

    WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sieht das Ende der Corona-Pandemie in greifbarer Nähe, Firmen wie BioNTech haben weitere Produkte in der Pipeline, um erfolgreiche Arzneimittel in den Markt zu bringen. Damit dies gründlich und zeitlich schneller geschieht, tritt die kanadische Firma Defence Therapeutics an, um mit einer speziellen Plattformtechnologie in der Onkologie die Entwicklungszyklen zu verkürzen. Krebs ist noch immer nicht ausgerottet. Ein Ende ist allerdings auch in Sicht bei der hauseigenen Healthcare Sparte von Amazon. Amazon Care schließt zum Ende des Jahres seine Pforten. Doch der Konzern in Seattle kann noch immer nicht von der lukrativen Gesundheitsbranche lassen...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.08.2022 | 05:50

    BioNTech, Defence Therapeutics, Valneva – ziehen Biotech Aktien im Herbst weiter an?

    • BioNTech
    • Defence Therapeutics
    • Valneva
    • Covid-19
    • Corona
    • Krebs
    • Brustkrebs
    • Borreliose
    • Chikungunya-Fieber

    Mitte Juni hat der NASDAQ Biotechnology Index einen doppelten Boden gebildet, hat seitdem wieder angezogen und den Abwärtstrend gebrochen. Bis zu den vergangenen Hochs sind aber noch über 32% Potential vorhanden. Die Hochs sind unter anderem auf die Umsätze aus der Corona-Krise zurückzuführen, doch auch wenn aktuell trotz höherer Fallzahlen das Thema nicht mehr so präsent ist, so könnte sich das im Herbst ändern. Das neue Infektionsschutzgesetz sieht Maskentragen und weitere Impfungen vor. Die Gewinne aus diesen Umsätzen werden oftmals in die Entwicklung neuer Therapien investiert, wie beispielsweise die Krebsforschung. Diese Bereiche bergen viel Potential für steigende Kurse. Wir sehen uns drei Biotech-Unternehmen genauer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.07.2022 | 04:44

    Die nächste BioNTech finden: Morphosys, XPhyto Therapeutics, Formycon – Wer schafft den Durchbruch?

    • Biotech
    • Covid-19
    • Pharma

    Das Mainzer Biotech-Unternehmen BioNTech hat es mit Cormirnaty® vorgemacht: Stringente Forschung und Einhaltung der Meilensteine führen letztendlich zum Erfolg. Die Haupt- und Gründungsinvestoren Strüngmann sind auch nach der Kurskorrektur noch mit über 40% als Langfristanleger an Bord. Die mRNA-Technologie mutiert nun zur Basis für eine ganz neue Klasse an Medikamenten, aus BioNTech könnte damit ein neuer deutscher Pharmariese werden. Die Brüder vom Tegernsee wissen, wovon sie reden. Ihr Startkapital stammt aus dem ersten großen Exit, nachdem sie in 2005 ihren 1979 gegründeten Generika-Hersteller Hexal für 5,65 Mrd. EUR an Novartis verkauft hatten. Seither investieren sie über ihr Family Office weiter in die Biotechnologie. Es gilt, die nächste BioNTech zu finden.

    Zum Kommentar