Menü schließen




05.09.2022 | 05:10

Bayer, Almonty Industries, SAP – Neue Chancen nach dem Ausverkauf

  • Rohstoffe
  • Märkte
  • Knappheit
Bildquelle: pixabay.com

Es roch nach einem perfekten Wochenausklang. Positive Arbeitsmarkdaten aus den USA trieben die globalen Börsenindizes an, der deutsche Leitindex DAX ging wie Butter durch die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten. Dann kam jedoch der Gas-Schock mit der Mitteilung, dass Gazprom die Gaslieferungen über Nord Stream 1 nicht wieder hochfahren will. Somit lösten sich die erzielten Gewinne in Luft auf, allein der DAX dürfte heute tiefrot bei rund 12.700 Punkten in die neue Woche starten. Damit droht ein neuerlicher Test der Jahrestiefs, was bei ausgesuchten Aktien neue antizyklische Einstiegschancen ermöglichen könnte.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , SAP SE O.N. | DE0007164600

Inhaltsverzeichnis:


    SAP AG – Spitz auf Knopf

    Die Kursperformance der SAP-Aktie seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020 ist schlichtweg als enttäuschend einzuordnen. Während der DAX seit dem Crash-Tief trotz einer seit Monaten laufenden Korrektur immer noch eine Performance von knapp 60% aufweisen kann, muss die Aktie der Walldorfer die markante Unterstützung bei 82,13 EUR mit aller Macht verteidigen, um nicht noch in deutlich niedrigere Regionen abzurutschen. Diese Zone ist umso wichtiger, da sich in diesem Bereich neben dem Corona-Tief auch die niedrigsten Notierungen der Jahre 2018 und 2019 befinden. Von Indikatoren-Seite gibt es jedoch keine Entwarnung.

    So steht der Trendfolgeindikator MACD auf Wochenbasis sogar noch vor einem Verkaufssignal. Ein Bruch des dreifach getesteten Bereichs würde ein Anschlusspotenzial bis rund 74,58 EUR ergeben.
    Positiv sehen verschieden Analystenhäuser den Wechsel auf dem CFO-Sessel. So hat die Schweizer Großbank UBS die Einstufung für SAP mit Blick auf den neuen Finanzchef Dominik Asam auf „Buy" mit einem Kursziel von 107 EUR wiederholt. Auch die Hamburger Privatbank Berenberg sieht den Wechsel des ehemaligen Airbus-Finanzchefs zum Software-Konzern positiv und erneuerte ihre Einschätzung mit „Buy“ und einem Kursziel von 110 EUR.

    Almonty Industries – Trotz Hindernissen im Plan

    Neben der bereits bestehenden Erdöl- und Erdgaskrise durch die Sanktionen gegen Russland könnte durch eine weitere Eskalation des Taiwan-Konflikts ein viel größeres Desaster auf uns zukommen. Denn bleibt die Bundesregierung bei ihrer Haltung, müsste sie auch China nach einem möglichen Beginn eines Konflikts sanktionieren, was fatale Folgen für die Beschaffung von kritischen Rohstoffen bedeuten würde. Wir sind ohne Frage abhängig vom Reich der Mitte. So kontrolliert die größte asiatische Volkswirtschaft die komplette Wertschöpfungskette bei seltenen Erdmetallen, auch beim kritischen Metall Wolfram zeichnet China für rund 85% der globalen Produktion verantwortlich. Wolfram gilt als essenzielles Metall für die High-Tech-Industrie und findet neben der Energie- und Lichttechnik auch in der Raumfahrt, Rüstungsindustrie sowie der Telekommunikations- und Medizintechnik seine Anwendung.

    Wie auch jetzt bei Erdöl und Erdgas suchen die westlichen Bündnispartner nach Alternativen außerhalb Chinas. Hier sticht das kanadische Unternehmen Almonty Industries heraus. Das Hauptgeschäft von Almonty mit Sitz in Toronto, Kanada, ist der Abbau, die Verarbeitung und der Versand von Wolframkonzentrat aus seiner Mine Los Santos in Westspanien und seiner Mine Panasqueira in Portugal sowie die Erschließung seiner Wolframmine Sangdong in Südkorea. Bei voller Inbetriebnahme zeigt sich die Sangdong-Mine in der Lagerstätte Almonty Korea Tungsten zukünftig für 50% der weltweiten Wolfram-Versorgung außerhalb Chinas verantwortlich.

    In den vergangenen Wochen konnten trotz hoher Hürden weitere wichtige Ziele erreicht werden. Zum einen erhielt Almonty Industries die zweite Tranche in Höhe von 4,1 Mio. USD aus dem Finanzierungskredit der KFW-IPEX-Bank. Das gesamte Volumen beträgt 75,1 Mio. USD. Zum anderen trotzten die zuständigen Bergleute den schwersten Regenfällen seit Jahrzehnten in der Region. Nach Angaben von CEO Lewis Black hat die Mine einen wichtigen Meilenstein erreicht, da der Stollen am Hangende die Ebene -1 erreicht hat. Dies sei von großer Bedeutung, denn es ermöglicht Almonty den Zugang zu bereits errichteten Infrastrukturen, die wieder instandgesetzt werden können, wie der Entwässerungsstollen oder der vertikale Schacht und eröffnet weitere Explorationen in der Erz-Zone. Eine technische Überprüfung, die nach dem Unwetter durchgeführt wurde, habe keine Auswirkungen auf die Infrastruktur nachgewiesen.

    Die Aktie von Almonty Industries verlor im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur seit Jahresanfang rund ein Viertel ihres Wertes. Aufgrund der Knappheit des kritischen Rohstoffes dürfte das Unternehmen langfristig profitieren.

    Interessierte Anleger sollten sich den Dienstag, 27.09.2022 vormerken. Hier präsentiert CEO Lewis Black um 16.00 Uhr (MEZ) anlässlich des 4. International Investment Forum IIF. Für die virtuelle Veranstaltung können sie sich hier kostenlos anmelden.

    Die Sangdong-Mine in Südkorea soll zukünftig für 50% der Wolfram-Produktion ex-China verantwortlich sein. Quelle: Almonty Industries

    .

    Bayer AG – Es wird eng

    Ebenfalls weiter angeschlagen zeigt sich das Chartbild des Pharma- und Agrarriesen Bayer. Beim Niveau um 48,20 EUR verläuft ein seit November 2020 ausgebildeter Aufwärtstrend. Bei einem nachhaltigen Bruch wäre das Tief aus dem vergangenen Jahr bei 43,90 EUR die erste Anlaufstelle, danach winkt bereits das 2020er-Tief bei 40,34 EUR.

    Positives gibt es in Sachen Glyphosat-Prozess zu vermelden. So gewannen die Leverkusener einen weiteren Prozess um angebliche Krebsrisiken des Glyphosat-haltigen Unkrautvernichters Roundup. Die Jury eines Gerichts in St. Louis entschied am Donnerstag, dass das Produkt des 2018 von Bayer übernommenen US-Saatgutherstellers Monsanto nicht für die Erkrankungen der Kläger verantwortlich wäre.

    Deutlich positiver als den gegenwärtigen Kursverlauf sehen Analysten die Entwicklung der Bayer AG. So hob die US-Investmentbank JPMorgan das Kursziel für die Aktie der Leverkusener von 75 auf 80 EUR an, das Urteil wurde mit „overweight“ bestätigt. Ebenfalls positiv ist die Schweizer Großbank UBS, die die Bayer-Aktie weiterhin als Kauf mit einem unveränderten Kursziel von 96 EUR sieht.


    Nach einer fulminanten Kursrallye wurden die Märkte mit dem Stopp der Gaslieferungen über Nord Stream 1 durch Gazprom ausgebremst. Entsprechend kämpfen jetzt SAP als auch Bayer um wichtige charttechnische Unterstützungen. Almonty Industries baut die größte Wolfram-Mine der Welt und dürfte aufgrund der Rohstoffknappheit langfristig profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 11.04.2024 | 04:45

    Nvidia, Super Micro Computer, Carbon Done Right Developments – Künstliche Intelligenz jetzt verkaufen!

    • Klimawende
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • CO2-Zertifikate

    Die Börse feiert seit Monaten einen wichtigen Produktivitätsfortschritt auf diesem Planeten. Den Ersatz der menschlichen Arbeitskraft durch lernende Maschinen. Was James Cameron in den 80iger Jahren durch sein Movie „Terminator“ schon einmal vordachte, ist jetzt Realität geworden. Nun geht es los mit der Arbeitsplatzvernichtung rund um den Globus. Besonders betroffen sind Standard-Serviceleistungen oder Kontrollprozesse wie z. B. in Call- oder Qualitätscentern. Die freundliche Stimme am Telefon, die sich um ihr Problem kümmert, könnte ihnen bereits jetzt in einer KI-animierten Form gegenübertreten. So richtig merken werden sie es nur, wenn sie von der Norm abweichende Fragen stellen. Ökonomen prophezeien einen Produktivitätssprung von über 20 % in den nächsten 10 Jahren. Ob es aber an der NASDAQ mit den Hightech-Titeln so erratisch weiterläuft wie jüngst, darf angezweifelt werden. Vielleicht sollte man mal eine Börsen-KI dazu befragen. Wir haben hierzu ein paar Ideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.04.2024 | 04:45

    Bitcoin und Stromer brauchen die Energiewende! Tesla, BYD, Edison Lithium, Nikola – Jetzt unten einsteigen?

    • Automotive
    • E-Mobilität
    • Wasserstoff
    • Energiewende
    • Rohstoffe

    Obwohl die Elektromobilität zuletzt Rückgänge zu verzeichnen hat, geht die Entwicklung der Antriebsbatterien neue Wege. Natrium ist im Gespräch, das giftige Lithium zu ersetzen. Mit den neuen Technologien benötigt es auch kein Kobalt und Nickel mehr. Ehemalige Lithium-Unternehmen verändern ihre Geschäftsmodelle, dennoch wird der Rohstoff mindestens noch ein Jahrzehnt dringend gebraucht. Wir blicken auf einen Markt mit einer bevorstehenden Weichenstellung. Wo lauern die Chancen für bewegliche Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.03.2024 | 04:45

    Achtung: Uran trotz Energiewende! Passt das zusammen? Plug Power, Nel ASA, Kraken Energy und Renk Group im Fokus

    • Rüstung
    • Uran
    • Kernenergie
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Es fühlt sich an wie ein Paradoxon. Die EU möchte bis 2050 weitgehend klimaneutral sein. Hauptaufhänger ist die Mobilität, Wärme- und Energie-Erzeugung. Deutschland nimmt als Kernland der EU die politische Führungsposition in den nötigen Maßnahmen ein. Während Frankreich, Polen, Finnland und Tschechien einen aktiven Ausbau der Kernenergie umsetzen, ist diese Energieform in vielen anderen Ländern nahezu tabu. Deutschland hat seine erneuerbaren Energiequellen mit Milliarden-Subventionen zu Lasten des Steuerzahlers und des Energiepreises auf über 50 % erhöhen können, trotzdem muss Berlin günstigen Strom aus dem Ausland zukaufen und auch Kohle und Gas zur Netzstabilität einsetzen. Klingt alles irgendwie verrückt, lustig wird es erst richtig, wenn der Wind nicht bläst und die Sonne nur hinter Wolken zu finden ist. Welche Aktien sollten in dieser Gemengelage Beachtung finden?

    Zum Kommentar