Menü schließen




02.02.2022 | 05:10

Bayer, Almonty Industries, HeidelbergCement – Geliefert

  • Inflation
  • Rohstoffe
  • Wolfram
Bildquelle: pixabay.com

Die gute Nachricht am Anfang, die Inflationsrate ist im Januar erstmalig seit dem Dezember 2020 gesunken. Allerdings liegt der Stand von 4,9% weiter auf bedrohlich hohem Niveau, Ökonomen hatten einen stärkeren Rückfall erwartet. Die Hauptgründe für die Teuerung sind die weiterhin exorbitant gestiegenen Energiepreise sowie ebenfalls anziehende Kurse bei den Rohstoffen. Durch die hohe Inflation wird die Kaufkraft der Verbraucher gemindert. Daneben drücken steigende Produktionskosten auf die Margen der Unternehmen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , HEIDELBERGCEMENT AG O.N. | DE0006047004 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    HeidelbergCement – Überraschend stark

    Dass das vergangene Jahr ein Gutes für den Baustoffkonzern HeidelbergCement werden würde, war aufgrund der gut laufenden Baukonjunktur voraussehbar. Die Steigerungen gegenüber dem Vorjahr fielen sowohl aus Sicht des Unternehmens als auch der Analysten höher als erwartet aus. Bei den vorläufigen Jahreszahlen wurde ein Umsatz in Höhe von rund 18,7 Mrd. EUR angekündigt, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von rund 8% entsprechen würde. Ursprünglich gingen die Heidelberger von einem leichten Wachstum der Erlöse vor Wechselkurs- und Konsolidierungseffekten aus.

    Das EBITDA legte um fast 6% gegenüber 2020 auf knapp 3,9 Mrd. EUR zu. Das EBIT, der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern, stieg 2021 um etwa 12% auf 2,6 Mrd. EUR und lag deutlich über den Schätzungen der Experten. Die Gründe für das besser als erwartete Ergebnis dürften in den eingeleiteten Sparmaßnahmen liegen, um den Energiepreissteigerungen entgegen treten zu können. Daneben dürften Preissteigerungen für die guten Margen verantwortlich gewesen sein.
    Für 2022 sind weitere Einsparungen von rund 500 Mio. EUR geplant. Zudem soll die Konzentration von HeidelbergCement auf den renditestärksten Märkten liegen. Bereits in der Vergangenheit wurden Geschäfte unter anderem in Spanien und den USA verkauft. Die vollständigen Zahlen gibt das Unternehmen am 24.02.2022 bekannt.

    Positiv reagierten die Analysten auf die Verkündung des vorläufigen Zahlenwerks. So wiederholte die Hamburger Privatbank Berenberg das Kursziel von 90 EUR mit einem Kauf-Urteil. Der Baustoffkonzern habe für eine positive Überraschung gesorgt, schrieb Analyst Harry Goad. Als positives Signal sieht der Analyst, dass der Tiefpunkt des energiebedingten Margenrückgangs im Jahr 2021 überschritten sei. Das lege nahe, dass der Konzern nun erfolgreich sein dürfte, die wegen der Inflation nötig gewordene Preiserhöhung durchzusetzen.

    Almonty Industries – Produzent für die westliche Welt

    Stark gestiegen ist auch die Nachfrage nach dem weißglänzenden Schwermetall Wolfram. Die wichtigste Anwendung von Wolfram ist wegen seines hohen Schmelzpunktes in der Leuchtmittelindustrie als Glühwendel in Glühlampen und als Elektrode in Gasentladungslampen und in Elektronenröhren. Seine zweite große Bedeutung hat es als Legierungsmetall in der Eisenmetallurgie. Es bildet in Werkzeugstählen Wolframcarbide, welche die Sekundärhärte erhöhen. Aufgrund seiner hohen Dichte findet das Metall auch in klassischen Sektoren wie Öl- und Gas, Bergbau und Chemie, aber auch neuen Anwendungen wie Ladestationen für E-Autos, 5G-Netzwerke und Halbleiter.

    Auch beim strategischen Metall Wolfram besteht das Problem des begrenzten Angebotes und eines Quasi-Monopols aus China, das rund 85% der globalen Erzeugung beherrscht. Seit drei Jahren hat der Preis für Wolfram-APT (Ammonium Paratungsten) erstmals die Marke von 300 USD pro metrischer Tonneneinheit (mtu) überschritten. Mit der sich aktuell im Bau befindlichen weltgrößten Wolfram-Mine der Welt, der Sangdong-Mine in Südkorea, dürfte ab Ende des laufenden Jahres eine Entspannung bei den Lieferketten für Wolframkonzentrate eintreten. Rund 50% der weltweiten Wolfram-Versorgung außerhalb Chinas produziert dann die 100%-Tochtergesellschaft der Almonty, Woulfe Mining.

    Neben dem Abbau von Wolfram bietet sich auf der Lagerstätte zusätzliches Potenzial durch ein größeres Molybdän-Vorkommen, das in diesem Jahr näher erkundet werden soll. Zusätzlich besitzt Almonty Industries mit zwei weiteren Projekten in Spanien und Portugal großes Potenzial. Das Unternehmen ist aktuell mit rund 125,00 Mio. EUR bewertet. In Hinblick auf die weiter steigenden Rohstoffpreise ein mehr als interessantes Anlageobjekt.

    Bayer AG – Erfolgversprechende Formation

    Die Bodenbildungsphase im Bereich um 42 EUR könnte bald der Vergangenheit angehören. Mit einem Ausbruch über den markanten Widerstandsbereich bei 57,71 EUR würde ein frisches, signifikantes Kaufsignal generiert werden. Trotz den noch offenen Flanken in Bezug auf den Glyphosat-Rechtsstreit wäre das nächste Kursziel bereits bei rund 80,00 EUR anzusiedeln.

    Noch optimistischer - und das aus fundamentaler Sicht - ist die US-Bank Citigroup. Das Kursziel wurde von 48 EUR auf aktuell 70 EUR erhöht. Der Analyst Peter Verdult sieht bei den Leverkusenern Verbesserungen in allen Bereichen.


    HeidelbergCement hat sowohl die eigenen als auch die Prognosen der Analysten geschlagen und blickt auch dem laufenden Jahr trotz der steigenden Rohstoffpreise entgegen. Almonty dürfte nach Fertigstellung der weltgrößten Wolfram-Mine performen. Bayer steht kurz vor einem frischen Kaufsignal.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.09.2022 | 05:10

    BYD, Varta, Globex Mining: Aktien mit Diversifikation

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Elektromobilität
    • Batterietechnologie

    Diversifikation reduziert Risiken. Dies gilt nicht nur bei der Geldanlage, sondern auch bei Unternehmen. So verkauft BYD nicht nur Autos, sondern auch Batterien, Nutzfahrzeuge und mehr. Dabei steht derzeit klar die Autosparte im Fokus, aber auch in den anderen Bereichen gibt der chinesische Konzern kräftig Gas, etwa bei der Expansion in Ausland. Mit über 200 Beteiligen im Rohstoffsektor ist auch Globex Mining breit gestreut und inzwischen entspricht allein der Kassenbestand gut der Hälfte der Marktkapitalisierung. Dazu gibt es positive News aus den Projekten. Varta versucht mit dem Einstieg in die Batterieproduktion die Diversifikation. Dabei kommt das Unternehmen jedoch nicht voran. Vielleicht gibt es auf einer Investorenkonferenz in der kommenden Woche Neuigkeiten.

    Zum Kommentar