Menü schließen




21.05.2021 | 05:10

BASF, White Metal Resources, Deutsche Telekom – Die Gewinner der Zukunftstrends

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Bis 2025 werden weltweit circa 1,5 Mrd. Fahrzeuge auf der Straße unterwegs sein. Diese Zahl ist angesichts der Tatsache, dass wir heute mit steigender Luftverschmutzung und den Folgen des Klimawandels zu kämpfen haben, beängstigend. Für die Energiewende, die sowohl von der Politik als auch der Wirtschaft immer mehr beschleunigt wird, werden jedoch vermehrt knappe Rohstoffe für neuartige Technologien benötigt. Junge Unternehmen entstehen, die langfristig von steigenden Umsätzen und sprudelnden Gewinnen profitieren werden.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA9640461062 , DE000BASF111 , US2515661054

Inhaltsverzeichnis:


    BASF – Strategisches Joint Venture

    Geht es um das Thema Elektromobilität, weiß kaum jemand, welch wichtige Rolle das Chemieunternehmen BASF einnimmt. Dabei ist das Unternehmen aus Ludwigshafen ein global führender Lieferant von Kathodenmaterialien für Batteriehersteller bzw. Elektrofahrzeuge. Kathodenmaterialien sind wichtig für eine höhere Leistungsfähigkeit der Batterie in Bezug auf Energiedichte und Effizienz. Mit der Errichtung der Anlagen im finnischen Harjavalta sowie in Schwarzheide in Brandenburg, wurde das Geschäft in Europa bereits in der jüngeren Vergangenheit gestärkt. Um den Markt in Japan und USA zu stärken, wurden zudem Gemeinschaftsunternehmen mit Toda aus Japan gegründet.

    BASF vermeldete gestern ein Joint Venture mit dem chinesischen Anbieter Shanshan, um Zugang zu Baumaterialien im größten Elektroautomobilmarkt der Welt, China, zu erhalten. Dabei wird der deutsche Chemieriese mit 51% an dem Gemeinschaftsunternehmen, das in China Kathodenmaterialien und deren Vorprodukte produzieren soll, die Mehrheit halten. Durch den Zusammenschluss, der bis spätestens September abgeschlossen sein soll, steigert BASF seine Jahreskapazität für Kathodenmaterialien auf weltweit 160 Kilotonnen bis 2022.

    White Metal Resources – Zukunftsträchtiges Portfolio

    Einen mehr als interessanten Ansatz verfolgt das Junior-Explorationsunternehmen White Metal Resources. Die Unternehmensstrategie besteht darin, mineralische Landpakete zu erwerben, insbesondere in attraktiven Bergbaujurisdiktionen wie Ontario und Neufundland, wobei Goldprojekte mit dem Potenzial für zukünftige Bergbaumöglichkeiten ins Visier genommen werden. In Ontario gibt es aktuell 40 aktive Minen, darunter sind 20 aktiv. Im Jahr 2019 wurden in Ontario Mineralien im Wert von 10,7 Mrd. CAD produziert und damit 25% der gesamten Produktion Kanadas.

    Ursprünglich agieren die Kanadier als Projektgenerator. So werden interessante Explorationsobjekte gesucht und in Zusammenarbeit mit einem passenden Joint Venture Partner weiterentwickelt. In Ontario sind bereits vier Projekte herausgefiltert worden, wobei der Schwerpunkt auf dem Tower Stock Gold-Projekt liegt. Hier hat das Unternehmen eine Option auf den Erwerb von 100%. Das Konzessionsgebiet, in dem bisher seit mehr als acht Jahren kaum Explorationstätigkeiten unternommen wurden, liegt ca. 40 km nordwestlich der Hafenstadt Thunder Bay und hat eine Fläche von ungefähr 1.968 Hektar. Hier wurde kürzlich das Ergebnis der 3D-IP-Untersuchung vermeldet, die zusätzliche Zielgebiete für Folgearbeiten lieferte, mit denen die Quellen der Anomalien geklärt werden sollen.

    Neben Kanada liegt der zweite Schwerpunkt in Namibia. Das Land ist reich an Bodenschätzen, die teilweise schon seit mehr als 110 Jahren abgebaut werden. Mit einem Anteil von 9,4% am Bruttoinlandsprodukt 2019, war der Bergbau der wichtigste Wirtschaftszweig in Namibia. Hier unterhält White Metals ihr zweites Hauptprojekt, das Kupfer-Silber-Projekt Okohongo, das sich zu 95% im Besitz des Unternehmens befindet. Das Grundstück hat eine Fläche von 19.850 ha. Die Geologie ist analog zum Zentralafrikanischen Copperbelt (CAC) in Sambia. CAC enthält schätzungsweise 5 Mrd. Tonnen Kupfer mit einem Gehalt von bis zu 4%. Vor Kurzem wurde hier ein 3.000 m langes C-Bohrprogramm zur Bestätigung der historischen Ressource abgeschlossen. Die Bohrung ergab 45 m 2,02% Kupfer und 33g Silber pro Tonne. Das Portfolio des Projektgenerators wächst stetig.

    Durch den Aufbau weiterer Joint Ventures, sowie die Entwicklung der beiden Flagschiff-Projekte in Kanada und Namibia, dürfte der innere Wert deutlich höher liegen als der aktuelle Börsenwert, der aktuell bei lediglich 4,46 Mio. EUR liegt.

    Deutsche Telekom – Ein logischer Schritt

    Führend im Zukunftsmarkt der 5G-Netze ist die US-Tochter der Deutschen Telekom, T-Mobile US, in den Vereinigten Staaten. So erreicht das aktuell noch im Aufbau befindliche 5G-Netz von T-Mobile US knapp 300 Mio. Menschen. Gegenüber dem nächsten Verfolger AT&T bedeutet dies eine doppelt so hohe Netzabdeckung.

    Grund genug für die Bonner, die Kaufoption zu ziehen, um schlussendlich die Mehrheit über 51% zu erhalten. Durch eine Vereinbarung mit Softbank wurde sichergestellt, dass diese Aktien von T-Mobile US im Wert von rund 21 Mrd. Dollar verkaufen dürfen. Im Gegenzug erhielt die Telekom Kaufoptionen für 101 Mio. Anteilscheine von dem fusionierten Unternehmen, die bis Juni 2024 gezogen werden können.

    Aktuell hält die Deutsche Telekom rund 43% an der US-Tochter. Ein Zeitpunkt für die Transaktion wurde jedoch noch nicht festgelegt. Zudem kündigte der CEO beim eigens veranstalteten Kapitalmarkt Day an, bei Umsatz und Gewinn stärker zu wachsen. Den Umsatz wollen die Bonner jährlich weiter zwischen 1 und 2 % steigern. Angeschoben durch T-Mobile US, kletterten die Erlöse 2020 um ein Viertel auf 101 Mrd. Euro und waren damit erstmals im dreistelligen Bereich. Ebenfalls steigen soll die Dividende. Angetrieben von den positiven Aussagen des Firmenchefs, stieg die Aktie um über 2,5% auf 17,10 EUR, nicht weit weg vom Jahreshoch bei 17,37 EUR. Aufgrund der positiven Wachstumsaussichten, gehen wir von kurzfristig neuen Höchstständen aus.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar