Menü schließen




13.10.2021 | 04:44

BASF, Almonty Industries, Millennial Lithium, BYD – Alles ausverkauft?

  • Rohstoffe
  • Lithium
  • E-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Wer heute knappe Rohstoffe anbieten kann, ist in einer glücklichen Lage, was die Geschäftsaussichten betrifft. Metalle und Batterierohstoffe im Speziellen sind sehr gefragt und in der Globalisierung zum Zankapfel geworden. Denn viele kritische Metalle befinden sich im Mehrheitsbesitz Chinas, d.h. das Regime befindet über mögliche Zuteilungen an das Ausland. Freilich möchte das Reich der Mitte mit dem Westen im Geschäft bleiben, daher gibt es auch langfristige Verträge. Dennoch wird die heimische Industrie natürlich bevorrechtigt beliefert, während wir im Westen nur auf politische Stabilität und inkrementale Verbesserungen hoffen können. Wer sind die interessanten Player im engen Rohstoffmarkt?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , CA60040W1059 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111

Inhaltsverzeichnis:


    BASF – Der Standardwert bei Industrie-Rohstoffen

    Die BASF SE ist einer der wichtigsten Verarbeiter von Rohstoffen in Deutschland. Das Unternehmen hat seinen Ursprung in der 1865 in Mannheim gegründeten Badischen Anilin- & Soda-Fabrik, heute ist die Zentrale in Ludwigshafen. BASF beschäftigt weltweit über 110.000 Mitarbeiter und ist an 390 Produktionsstandorten tätig. Mit einem Umsatz von rund 59 Mrd. EUR ist BASF dem Umsatz nach der größte Chemiekonzern weltweit.

    BASF steht mit allen Automobilherstellern in engem Kontakt und profitiert von dem Nachfragesog für Batteriestoffe. Gerade im Kontext nachhaltig produzierter Industriegüter, kommt den Vor-Produkten von BASF sehr viel Bedeutung zu. Innerhalb der Batterietechnologie will man mit den Produktionsanlagen für Kathodenmaterialien in Harjavalta (Finnland) und in Schwarzheide (Brandenburg), ab 2022 alle Vorprodukte mit einer positiven Nachhaltigkeitsbilanz anbieten können. Das soll durch eine verantwortungsvolle und zuverlässige Rohstoffbeschaffung ermöglicht werden. Gleichzeitig strebt der Chemiekonzern den niedrigsten CO2-Fußabdruck entlang der Lieferkette an. Das hören wir gern – denn gerade die Chemiebranche hat viele historische Umweltsünden zu kompensieren. Die Erhöhung sogenannter „grüner Investitionsbudgets“ wird öffentlich als Verantwortungsbeitrag zu einer nachhaltigeren Wirtschaft eingefordert.

    Die BASF-Aktie hat zuletzt etwas konsolidiert und von ihrem Jahreshoch bei knapp 73 EUR wieder gut 10% verloren. Als zyklischer Wert eignet sie sich sowohl für ausgewogene Depots, aber mit 5,4% Ausschüttung auch für Dividendenjäger. Die Schweizer Großbank UBS votiert mit „Buy“ und einem Kursziel von 70 EUR.

    Almonty Industries – Beste Aussichten mit Wolfram

    Das Dilemma mit den knappen Rohstoffen spielt Almonty Industries voll in die Karten, denn Almonty hat Liegenschaften in Europa und Asien. Der kanadische Explorer und Produzent mit Sitz in Toronto fördert in Spanien und Portugal und besitzt weitere Minenrechte an Wolfram und Molybdän in Südkorea. Damit stehen dem Unternehmen alle Absatzwege in die wichtigsten Industrieregionen offen.

    Das aufgestaute Angebotsdefizit in Metallen könnte derzeit nicht größer sein. Denn bereits seit 2019 war bei den meisten kritischen Rohstoffen aufgrund von Minenschließungen ein Nachfrageüberhang zu erkennen. Dabei wurden die Weichenstellungen in der Energiewende erst in jüngster Zeit getroffen. In Deutschland ist man hier leider mit einem Zeitversatz von etwa 2-3 Jahren konfrontiert, erst jetzt erkennen Politik und Industrie wie gefährlich die lange Entscheidungsbank wirklich sein kann. Die globale Abhängigkeit von Peking kommt somit wieder auf den Plan und verschärft die aktuelle Knappheitssituation.

    Das aktuelle Hauptgeschäft bei Almonty ist der Abbau, die Verarbeitung und die Verschiffung von Wolframkonzentrat. Die EU stufte Wolfram auf der Liste der kritischen Rohstoffe auf einen der vordersten Ränge ein. Das weißglänzende Schwermetall ist das chemische Element mit dem höchsten Schmelz- und Siedepunkt. Bekannt von seinem Einsatz bei als glühender Draht in herkömmlichen Glühlampen dehnen sich die Einsatzgebiete auf Legierungen oder Beschichtungen für den Spezialmaschinenbau, bei Turbinen und in der Medizintechnik aus.

    Im letzten Quartal 2022 soll es in Südkorea losgehen. Die Mine in Sangdong ist historisch gesehen eine der größten und hochgradigsten Wolfram-Minen der Welt außerhalb Chinas. Der Weltmarktanteil von Almonty würde sich durch den Start der Mine dann auf einen hohen einstelligen Wert steigern. Die Almonty-Aktie kostet derzeit etwa 0,88 CAD, damit beträgt die Marktkapitalisierung knapp 136 Mio. CAD. Auch die Deutsche Rohstoff AG ist strategisch mit 12% investiert. Angesichts der angespannten internationalen Lage um wichtige Rohstoffe und zu erwartender News zum Fortschritt in Südkorea sollte man bei Almonty Industries eng am Ball bleiben.

    Informieren sie sich aus erster Hand über das Unternehmen durch die Ausführungen von CEO Lewis Black am 14. Oktober bei der Investorenkonferenz IIF International Investment Forum.

    Millennial Lithium – Nicht Ganfeng, nicht BYD sondern CATL

    Ein Riesendeal im Lithium-Sektor macht von sich reden. Der chinesische Lithium-Ionen-Batterie-Produzent Contemporary Amperex Technology (CATL) und BYD-Rivale im Batteriesektor schnappt sich sich die kanadische Millennial Lithium für 377 Mio. CAD. Vor zwei Monaten hatte bereits der größte Lithium-Produzent der Welt, die Ganfeng-Gruppe, auf die Kanadier geboten. Nun ist der Deal aber zu Gunsten von CATL besiegelt.

    CATL ist eigentlich kein typischer Akquisiteur, aber angesichts der weltweiten Lithium-Knappheit hat sich das chinesische Konglomerat nun eine Bezugsquelle in Argentinien gesichert. Das Unternehmen baut Aggregate für Automobile und alle möglichen alternativen Antriebe. CATL ist im Akkugeschäft ein klarer Wettbewerber von BYD, die in diesem letzten Bieterstreit nicht mehr beteiligt waren. CATL erwirbt damit alle ausstehenden Aktien von Millennial Lithium zu einem Preis von 3,85 CAD pro Stammaktie in bar, ein Aufschlag von rund 29% gegenüber dem durchschnittlichen 20-Tage-Schlusskurs von 2,98 CAD. Das CATL Arrangement stellt einen Aufschlag von etwa 6,9% auf das Kaufangebot von Ganfeng da, welches überraschend nicht mehr aufgestockt wurde.

    Millennial Lithium ist nun unter Dach und Fach und die Spekulationen über den nächsten Millionen-Deal können weitergehen. Bereits zur Mitte des Jahres hatten sich Orocobre die Galaxy Gruppe in einem 4 Milliarden-Deal verschmolzen. Die Millennial-Aktie ist damit ausgereizt und kann verkauft werden.


    Viele europäische Schlüsselindustrien, wie zum Beispiel die Automobil-, Stahl-, Luftfahrt-, IT-, Gesundheits- oder Erneuerbare-Energien-Branche sind auf diese Rohstoffe angewiesen. Neue Produkte und Technologien im Bereich der Energiewende erhöhen zunehmend den Nachfragedruck. Die hier genannten Titel sind daher eine gute Depotbeimischung, bei Almonty liefert der Minenstart im nächsten Jahr zusätzliche Phantasie.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 30.09.2022 | 04:44

    Höher, schneller, weiter: BYD, Infinity Stone, Porsche, Varta – Das Energiewende-Aktienportfolio wird gesucht!

    • E-Mobilität
    • GreenTech
    • Energiewende

    Das Wort Energiewende wird in der Öffentlichkeit stark strapaziert. Mehrheitlich versteht man darunter den Einsatz von GreenTech zur Erzeugung von Energie und gleichzeitiger Vermeidung gefährlicher Klimagase. Durch die Lecks in der nicht in Betrieb befindlichen Nordstream2-Pipeline entweicht leider täglich die Menge an Gas in die Atmosphäre, die der Staat Dänemark in einer ganzen Woche verbraucht. Das führt uns schmerzlich vor Augen, wie stark kriegerische Aktionen die Bemühungen zur Klimarettung konterkarieren. An der Börse gilt es, den Blick von der Aktualität zu wenden und auf eine friedlichere Zukunft zu richten, in der gute Ideen für eine nachhaltige Veränderung auch honoriert werden. Welche Aktien gehören ins Portfolio?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar