Menü schließen




08.11.2022 | 05:10

Barrick Gold, Manuka Resources, Newmont – Ist die Talsohle durchschritten?

  • Edelmetalle
  • Rohstoffe
  • Vanadium
Bildquelle: pixabay.com

Nachdem die Federal Reserve den Leitzins noch einmal mit einem großen Schritt von 0,75 Punkten auf eine Spanne von 3,75% bis 4,00% anhob, dürfte sich das Tempo nun Schritt für Schritt verlangsamen. Dabei werden bereits Stimmen lauter, die eine Abkehr von der strikten Geldpolitik fordern. Im Zuge dessen reagierten die Edelmetallpreise und distanzierten sich deutlich von ihren Jahrestiefstständen. Die Zeichen stehen auf Entspannung. Zumindest kurzfristig dürften Gold und Silber reif für eine ausgeprägte Gegenbewegung sein.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , Manuka Resources Limited | AU0000090292 , NEWMONT CORP. DL 1_60 | US6516391066

Inhaltsverzeichnis:


    Barrick Gold – Positive Reaktion nach den Quartalszahlen

    Eine positive Reaktion zeigte der zweitgrößte Goldförderer der Welt nach der Veröffentlichung der schwachen Zahlen zum dritten Quartal. Nach dem Abverkauf direkt nach dem Bericht fiel der Kurs auf die wichtige, in den vergangenen Jahren mehrmals getestete Unterstützungslinie bei 12,67 USD. Hier befindet sich ebenfalls das Corona-Tief vom März 2020. Diese Zone konnte jedoch mit hohen Volumina verteidigt werden. Aktuell notiert der Barrick-Kurs bei 14,31 USD. Der nächste wichtige Schritt, wodurch sich das Chartbild deutlich aufhellen würde, wäre die Überwindung des seit April diesen Jahres ausgebildeten Abwärtstrends bei 16,03 USD.

    Barrick Gold vermeldete im dritten Quartal einen deutlichen Rückgang seiner Produktionszahlen. So scheiterte das Unternehmen in den Monaten Juni bis September am Überschreiten der Millionen-Unze Mauer und produzierte 988.000 Unzen Gold. Im Schnitt erzielte man 1.722 USD je Unze, im Vorquartal lag der erzielte Preis noch bei 1.861 USD je Unze. Der Nettogewinn brach im gleichen Zeitraum um über 50% von 488,00 USD auf nunmehr 241 Mio. USD ein. Der Free Cash Flow bewegte sich mit -34 Mio. USD deutlich im negativen Terrain. Die Dividende, bestehend aus einer Basis von 0,10 USD je Aktie und einer Leistungsdividende in Höhe von 0,05 USD je Aktie, beträgt insgesamt 0,15 USD. Damit wird in diesem Quartal mehr ausgeschüttet, als Barrick mit 0,14 USD je Aktie eingenommen hat.

    Manuka Resources – Jüngster Goldproduzent mit Riesen-Potenzial

    Wenn man es einfach ausdrücken will, hat der Markt das Potenzial des jüngsten Edelmetallproduzenten Australiens schier noch nicht erkannt. Die Marktkapitalisierung liegt bei 38,61 Mio. AUD. Die Aktie, die neben der ASX auch in Frankfurt gehandelt wird, arbeitet im Moment an einer Bodenbildung bei 0,14 AUD. Ein Ausbruch über die Widerstandsmarke bei 0,16 AUD dürfte ein Anschlusspotenzial bis zu dem seit Februar 2021 ausgebildeten Abwärtstrend bei 0,21 AUD generieren.

    Dabei sind die Chancen auf langfristige überproportionale Kursgewinne auf mehrere Schultern verteilt. Zum einen besitzt Manuka Resources im Cobar-Basin-Becken zwei aussichtsreiche Bergbauprojekte mit einer Explorationszone von insgesamt 1.150 qkm. Mit dem Mt. Bobby- Goldprojekt gehört den Australiern eine der historisch reichsten Goldminen des Kontinents, in der in früherer Produktion 500.000 Unzen Gold mit einem durchschnittlichen Gehalt von einer halben Unze pro Tonne Erz abgebaut wurde. 2020 wurde diese wieder in Produktion genommen, mit dem Ziel, 24.000 Unzen Gold zu fördern, was mit dem Faktor 2 übertroffen wurde. Von Seiten der Unternehmensführung wird vermutet, dass die Ressource in der Tiefe weiteres deutliches Potenzial besitzt. Im vierten Quartal erwartet das Unternehmen einen neuen Minenplan, um dann die Produktion Anfang 2023 erneut starten zu können.

    Das Wonawinta-Silber-Projekt ist das zweite aussichtsreiche Asset des Unternehmens. Mit einer Mineralressourcenschätzung von 51 Mio. Unzen zählt die Liegenschaft zu einem der größten Silberproduzenten Australiens. Zudem wurden 200.000t vorhandenes Blei geschätzt. Ein weiteres Asset ist die auf der Lagerstätte vorhandene Verarbeitungsanlage, mit der beide Edelmetalle behandelt werden können. Das Projekt befindet sich aktuell in Produktion und verarbeitet die 515.000 t Halde, die sich auf dem ROM-Pad neben der Anlage befindet. Aktuell ruht die Produktion, bei einem steigenden Basispreis soll diese jedoch zügig aktiviert werden.

    Mit dem Erwerb des South-Taranaki-Bight-Projekts (STB), die Transaktion steht kurz vor dem Abschluss, steigt Manuka Resources nicht nur in eine neue Liga auf, sondern wird zukünftig einer der größeren Player im Bereich der grünen Wirtschaft. Das STB-Projekt, das vor der Westküste Neuseelands liegt, ist ein VTM-Eisensandprojekt mit Vanadium-Titan und Magnetit. Das kritische Mineral Vanadium spielt eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Energiespeicherung und der Lebensdauer von Batterien durch die Vanadium-Redox-Flow-Batterie.

    Das STB-Projekt verfügt über eine erteilte Bergbaulizenz und eine große JORC-Ressource von 3,8 Mrd.t. Mit einem Vanadium-Gehalt von 0,5%/t basierend auf ersten Schätzungen der jährlichen Abbauraten für das STB-Projekt, würde die geschätzte Jahresproduktion von Vanadium etwa 55 Mio. GBP betragen. Damit wäre Manuka Resources nach China und Russland der drittgrößte Vanadium-Förderer und könnte jährlich 15% des weltweiten Angebots produzieren. Die Vision von Manuka ist ein Projekt, bei dem zunächst etwa 5 Mio. t an vanadiumhaltigem Titanomagnetit-Eisenerzkonzentrat pro Jahr über eine Lebensdauer der Mine von 20 Jahren gefördert wird.

    Anfang November erhielt der Verkäufer Trans-Tasman Resources Limited (TTR) von New Zealand Petroleum and Minerals die Genehmigung für den Kontrollwechsel, was die Übernahme von TTR durch Manuka ermöglicht. Manuka und TTR hatten bereits im August eine verbindliche Absichtserklärung unterzeichnet, der zufolge Manuka durch die Ausgabe von etwa 180 Millionen Aktien von Manuka Resources Ltd. 100% von TTR erwerben würde. Bei Abschluss wird TTR eine 100%-Tochter von Manuka Resources.

    Newmont – Nettogewinn eingebrochen

    Ähnlich dem Branchenkollegen Barrick Gold erging es dem Primus unter den Goldförderern. Dabei lag die Produktion im dritten Quartal bei 1,49 Mio. Unzen Gold sowie 299.000 zurechenbaren Unzen Goldäquivalent. In den ersten neun Monaten wurden insgesamt 4,33 Mio. Unzen produziert. Die Jahresprognose liegt bei 5,90 Mio. Unzen, somit liegt der Goldförderer Nummer eins weiterhin auf Kurs. Das adjustierte EBITDA für Q3 belief sich auf 850 Mio. USD und nahm somit verglichen zu den 1,316 Mrd. USD in Q3 2021 deutlich ab.

    Der operative Cash Flow fiel von 1,133 Mrd. USD im Vorquartal deutlich auf 466 Mio. USD. Der Nettogewinn sackte auf 212 Mio. USD oder 0,27 USD je Aktie ab. Im zweiten Quartal lag dieser noch bei 483 Mio. USD oder 0,60 USD je verwässerter Aktie. Auch Newmont zahlt trotz eines Gewinnes je Aktie von lediglich 0,27 USD jedem Anteilseigner eine Dividende in Höhe von 0,55 USD je Aktie aus.

    Im Gegensatz zu Barrick testete die Newmont-Aktie noch nicht das Jahrestief aus dem Jahr 2020 bei 33,00 USD, liegt jedoch auf einer starken vertikalen Unterstützungslinie bei 41,00 USD. Nach oben wäre das nächste Ziel das Schließen eines Abwärts-Gaps, resultierend aus dem Juli, bei 51,39 USD.


    Nach der Verkündung, das Tempo der Zinserhöhungen zumindest zu verlangsamen, setzte der Edelmetallmarkt zu einer starken Gegenbewegung an. Dabei konnten sich Barrick und Newmont von ihren Jahrestiefs lösen und besitzen weiterhin Potenzial. Langfristig dürfte die Aktie von Manuka Resources allein aufgrund ihrer beiden Gold-Silber-Vorkommen vom steigenden Edelmetallpreis profitieren. Durch den Abschluss des Erwerbs der Vanadium-Lagerstätte steigen die Australier zudem in eine neue Liga auf.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 30.11.2022 | 05:10

    Jetzt profitieren von der Energiewende - Rock Tech Lithium, Power Nickel, Shell

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Nickel
    • Lithium

    Der Verbrenner stand in der Vergangenheit im Zentrum der Automobilindustrie, dies soll sich nun jedoch schleunigst ändern, um die vorgegebenen Klimaziele zu erreichen. Elektrifizierung lautet das Zauberwort. Jedoch sind bei der Umsetzung hohe Hürden zu überspringen. So ist bis heute noch nicht gesichert, ob die dafür benötigten Batteriemetalle wie Lithium, Kobalt, Kupfer oder Nickel in ausreichendem Maß vorhanden sind. Bereits jetzt übersteigt bei den kritischen Metallen die Nachfrage das Angebot. Profiteure dabei sind ohne Zweifel die Produzenten der knappen Güter.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 30.11.2022 | 04:44

    Was günstig kaufen? BYD, Uniper, BASF und Manuka Resources im Aufschwung

    • Rohstoffe
    • GreenTech
    • Chemie
    • E-Mobilität

    Auch wenn BYD in den nächsten Jahren an die 100.000 Fahrzeuge an Sixt ausliefert, ein Garant für steigende Kurse ist das nicht. Denn der Großaktionär Warren Buffet trennt sich von seinem chinesischen Steckenpferd. Weiß er mehr? Handelt es sich um eine Portfolio-Entscheidung oder möchte er möglichen geopolitischen Überraschungen im Zusammenhang mit Taiwan präventiv aus dem Weg gehen? Wir wissen es nicht. Fakt bleibt: Buffet hat viele Follower und das zwingt den BYD-Kurs immer weiter nach unten. Indes meldet BASF gute Zahlen und schiebt sich mit einem saisonal festen DAX weiter gen Norden, wer hätte das gedacht? Wir tauchen etwas tiefer ein.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 24.11.2022 | 04:44

    Scharfe Kursbewegungen bei Uniper und Varta, E.ON und Tocvan Ventures auf der Startrampe!

    • Rohstoffe
    • Technologie
    • Versorger

    Die Bundesnetzagentur vermeldet diese Woche, dass die deutschen Gasreserven für 9 bis 10 Wochen ausreichen werden. Laut Adam Riese würde somit ohne neue Anlieferungen ein Engpass ab Mitte Februar drohen. Noch hoffen die Gaseinkäufer, dass uns die europäischen Partner entsprechend mit Anlieferungen stützen. In den Wintermonaten werden sie aber einen großen Teil im eigenen Land benötigen. Somit gehen wir mit Fragezeichen in den Winter, der sich nun auch mit dem ersten Schnee zurückgemeldet hat. Einige Aktienbewegungen erscheinen im aktuellen Umfeld mit Sonderbewegungen, zum Beispiel die 100%-Rallye des Staatsunternehmens Uniper.

    Zum Kommentar