Menü schließen




11.05.2021 | 04:50

Aurubis, Osino Resources, ThyssenKrupp – Die Gewinner der Trends Digitalisierung, Energiewende und eMobility

  • Gold
  • Kupfer
  • Rohstoffe
  • Wasserstoff
  • Digitalisierung
  • Energiewende
  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Eines haben die drei genannten Trends gemeinsam: Sie benötigen Elektrizität. Und wo immer Elektronen Arbeit verrichten, sind Materialien für den Stromtransport und die Stromspeicherung gefragt. Dabei kommen je nach Anwendung unterschiedliche Stoffe zum Einsatz. So wird Gold hauptsächlich im Bereich der Konnektoren eingesetzt, ebenso wie Silber, das aber auch in zahlreichen Beschichtungen, z.B. für Sitzheizungen oder in Infotainment-Systemen, steckt. Kupfer wiederum ist das Material der Wahl für alle Kabelverbindungen, während für die Speicherung von Strom Stoffe wie Lithium oder Kobalt benötigt werden oder in Zukunft auch Wasserstoff. Folgende Unternehmen liegen mit ihren Produkten voll im Trend und sollten in keinem Depot fehlen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA68828L1004 , DE0006766504 , DE0007500001

Inhaltsverzeichnis:


    Aurubis AG – Deutlich höherer Gewinn im ersten Halbjahr dank kräftig gestiegener Kupferpreise

    Der Hamburger Kupferkonzern konnte in den letzten zwölf Monaten, in denen sich der Preis für die Tonne Kupfer auf ein aktuelles Allzeithoch von 10.350 USD fast verdoppeln konnte, sein operatives Ergebnis vor Steuern um 72% auf 103 Mio. EUR in die Höhe schrauben. Das Konzernergebnis stieg in gleicher Größenordnung auf 79 Mio. EUR. Allerdings war diese Entwicklung bereits antizipiert worden, sodass das Unternehmen seine Jahresprognose lediglich bestätigte. Zieht man allerdings in Betracht, dass die Analysten der Bank of America jüngst einen kurzfristigen Anstieg des Kupferpreises auf 13.000 USD je Tonne für wahrscheinlich erklärten, dürfte bei Aurubis noch Luft nach oben sein.

    Insbesondere die Erholung der Weltkonjunktur in der Post-Corona Zeit und das damit verbundene 'Wieder-in-den-Fokus-Rücken' der globalen Klimaschutzziele, wird einen weiteren Nachfrageschub nach Rohstoffen für die Energiewende auslösen. So werden für batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge bis zu 20% mehr Kupfer benötigt als bei konventionellen Antrieben. Aurubis jedenfalls, auch eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich des Recyclings von Nicht-Eisenmetallen, dürfte mit seinen Produkt- und Dienstleitungsspektrum bestens aufgestellt sein.

    Osino Resources Corp.– Twin-Hills-Projekt in Namibia geht mit Riesen-Schritten voran

    Neben seiner Bedeutung für die Energie- und Mobilitätstrends der Zukunft war Gold schon immer die gefragteste Asset-Klasse in wirtschaftlich instabilen Zeiten, meist getrieben von ausufernder Inflation angesichts steigender Staatsschulden. Bedenkt man, dass alles bisher jemals auf der Erde geförderte Gold in einen Würfel mit der Kantenlänge von 21 Metern passt, kann man sich plastisch gut vorstellen, wie rar das Edelmetall und wie aufwendig die Goldproduktion eigentlich ist. Gut, dass es ein Unternehmen wie die kanadische Osino Resources Corp. gibt, die sich mit der Identifizierung und Entwicklung weltweiter Goldvorkommen beschäftigt.

    Das aktuelle Hauptprojekt des Unternehmens heißt Twin-Hills und liegt in Namibia, einem wirtschaftlich und politisch stabilen Land mit langer Bergbautradition. Genauer gesagt liegt das Projekt im Damara-Sedimentgürtel, der auch als namibischer Goldgürtel bezeichnet wird, und in dem bereits andere Minen, wie die bekannten Navachab und Otjikoto in Betrieb sind. Letztere wurde übrigens von einem Team rund um den aktuellen Presidenten und CEO von Osino Resources, Heye Daun, entwickelt und an das Unternehmen B2Gold verkauft, welches die Mine heute äußerst profitabel betreibt. Mit der bereits seit 2016 laufenden Exploration der Goldvorkommen in Twin-Hills, konnte nun nach der Niederbringung von 69.000 Bohrmetern und 125 Bohrlöchern eine erste Schätzung der Goldvorkommen von rund 1,9 Mio. Unzen erstellt werden, bei einem Gehalt von 1,1g/t. Für das laufende Jahr sind zusätzliche 75.000 Bohrmeter geplant. Außerdem soll bis spätestens Ende des Jahres eine Machbarkeitsstudie angefertigt sein.

    Die vorliegenden Ergebnisse, die Erfahrung des Management-Teams sowie die geplanten weiteren Projektschritte waren für die Analysten von Sprott Equity Research Anlass genug, ihr Kursziel für die Aktie von Osino Resources, die übrigens auch in Frankfurt gehandelt wird, auf 2,55 CAD zu erhöhen. Damit hat das Papier, das aktuell bei 1,24 CAD notiert, Verdopplungspotenzial. High-Risk-High-Return-affine Anleger, die vom Nachfrageboom bei Gold überproportional profitieren möchten, sollten sich die Aktie ins Depot legen. Schließlich versprechen Explorationsgesellschaften bei einem frühen Einstieg typischerweise eine wesentlich höhere Rendite als etablierte Gold-Produzenten.

    ThyssenKrupp – Big Player in der emissionsarmen Stahlproduktion

    Klimawandel und Energiewende machen auch vor deutschen Traditionsunternehmen nicht Halt. Zum einen muss die Stahlproduktion zukünftig mit weniger Emissionen betrieben werden, sollten internationale Klimaschutzziele erreicht werden wollen, zum anderen bieten sich für Konzerne durch neuartige Technologien aber auch einzigartige Chancen. Beides trifft auf den deutschen Traditionskonzern ThyssenKrupp zu. Einerseits engagiert sich das Unternehmen zunehmend in der Produktion von „grünem Stahl“, bei dem Emissionen beispielsweise durch die Nutzung ökologisch erzeugten Stroms oder den Einsatz neuartiger Technologien, wie dem Thyssenkrupp-eigenen EnviBAT-System zu Emissionsminderung im Verkokungsprozess, reduziert werden. Andererseits ist der Konzern über seine gemeinsam mit dem italienischen Partner De Nora gehaltene Chemieanlagentochter Uhde Chlorine Engineers, die aktuell Marktführerin bei der Produktion von Elektrolyseanlagen für die Chloralkali-Produktion ist, zukünftig auch beim Bau großformatiger Wasserstoffelektrolyseanlagen aktiv.

    Dabei kommt das Engagement im Bereich Wasserstoff nicht von ungefähr: soll Stahl klimaneutral produziert werden, ist dies zukünftig nur durch den Ersatz von Kohle durch Wasserstoff möglich. Um eine optimale Versorgung mit dem wichtigen Element sicherzustellen, plant ThyssenKrupp daher zusammen mit den Partnern HKM und dem Hafen Rotterdam den Aufbau internationaler Lieferketten zum Import und zur effizienten Distribution. Und auch die Expertise im Bereich nachhaltiger Stahlproduktion ist international gefragt. So konnte jüngst ein Großauftrag aus China zum Bau und zur Lieferung von vier emissionsarmen Koksofenstampfbatterien mit einer Jahresgesamtkapazität von 3,9 Mio. Tonnen an Land gezogen werden. Wir sehen den deutschen Traditionskonzern mit dieser Strategie auf dem richtigen Weg. Diese Einschätzung wird auch bekräftigt durch die Bekanntgabe des Bundeswirtschaftsministers Peter Altmeier vor einigen Tagen, die Umstellung auf eine grüne Stahlproduktion mit zusätzlichen 5 Mrd. EUR in den nächsten drei Jahren fördern zu wollen. Analysten scheinen übrigens ebenso dieser Meinung zu sein. So liegt der Konsens der Analystenschätzungen aktuell bei einem Kursziel von 14,18 EUR, dies bedeutet beim aktuellen Kurs ein Potenzial von rund 25%.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.06.2022 | 04:44

    Hier steckt die Lösung: BASF, Nordex, Barsele Minerals – Energiedesaster quer durch Europa

    • Energie
    • Chemie
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien

    Die Energieversorgung in Europa ist aus Eigenleistung nicht zu bewerkstelligen, viele Komponenten aus dem Energiemix werden seit Jahren importiert. Deutschland ist aber einer der Spitzenreiter im Bereich alternativer Energien. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 wurden hierzulande 174 TWh Strom erzeugt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei hohen 52%. Mit produzierten 90 TWh sind Sonne, Wind & Co. die wichtigsten Quellen. Bei den für die Industrie wichtigen fossilen Primärenergieträgern sieht die Rechnung eher bedrückend aus. Nach der Beendigung des Steinkohleabbaus seit 2019, ist der Industriestandort Deutschland bei Erdöl und Erdgas zu 95% auf Importe aus dem Ausland angewiesen, davon kamen bislang 40% aus Russland. Aus dem aktuellen Blickwinkel ein Desaster. Auf welche Aktien sollten sie jetzt achten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 06:08

    Erin Ventures, Plug Power, Ballard Power – Unbekannte Verbindungen mit Überraschungspotenzial!

    • Energiewende
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Bor

    Brennstoffzellen besitzen viele Anwendungsbereiche. Im Schwerlastverkehr, der Intralogistik oder bei stationären Kraftwerken kann die Technologie ihre Vorteile überlegen ausspielen. Laut Expertenschätzungen wird die Anzahl der Brennstoffzellen in den nächsten Jahren stark zunehmen. Wichtig ist die Gewinnung des Wasserstoffs aus Erneuerbaren Energien - grüner Wasserstoff. Im Zuge der Mobilitätswende werden Elektroantriebe und Batterien ebenso eine wichtige Rolle spielen. Auch relativ unbekannte Rohstoffe gewinnen zunehmend mehr an Bedeutung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.06.2022 | 06:00

    Varta, Altech Advanced Materials, BYD – Zukunftsakku für E-Autos im Fokus

    • Varta
    • Altech Advanced Materials
    • BYD
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Graphit
    • Elektromobilität
    • E-Autos

    Der Abschied vom Verbrennermotor ist beschlossene Sache. In Zukunft sollen PKW elektrisch angetrieben werden. Entscheidend für den Erfolg ist dabei der Akku. Elon Musk hat schon vor Jahren gesagt: „Der Akku ist unser größter Engpass“. Das ist auch heute noch so, denn sie beschränken noch immer die Reichweite und die Ladezeiten sind nach wie vor hoch. Wem es gelingt, einen besseren Akku mit weniger Gewicht zu produzieren, längerer Haltbarkeit und schnelleren Ladevorgängen, der kann sich damit deutlich von der Konkurrenz absetzen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die sich mit der Entwicklung des E-Auto Akkus der Zukunft auseinandersetzen.

    Zum Kommentar