Menü schließen




12.07.2021 | 05:20

Aspermont, ProSiebenSat.1 Media, Cliq Digital – Wie kann man von der Digitalisierung der Medienunternehmen profitieren?

  • Medien
  • Rohstoffe
  • Fernsehen
  • Aspermont
  • ProSiebenSat.1 Media
  • Cliq Digital
Bildquelle: pixabay.com

In Deutschland werden laut einer McKinsey-Studie grade einmal 10% des digitalen Potentials genutzt. Wer nun denkt, dass es sich nur in Deutschland schleppend entwickelt, liegt falsch. Auch wenn die USA mit den Big-Tech Firmen mit 18% laut der Studie führend sind, ist das Potential noch längst nicht ausgeschöpft. Insbesondere für Medienunternehmen ist die Digitalisierung enorm wichtig geworden, da die junge Generation bis zu 90% ihres Contents über das Smartphone konsumiert. 90% dieser Inhalte kommen aus Social Media. Als traditionelles Medienunternehmen mit Print- oder Fernsehinhalten wird es dadurch immer schwieriger die begehrte Zielgruppe zu erreichen. Die einzige Möglichkeit ist die Verzahnung von traditionellem Content mit digitalen Medien. Wir legen heute den Fokus auf drei Medienunternehmen und ihrem Umgang mit dieser Herausforderung.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , PROSIEBENSAT.1 NA O.N. | DE000PSM7770 , CLIQ DIGITAL AG O.N. | DE000A0HHJR3

Inhaltsverzeichnis:


    Aspermont – nutzt die digitalen Möglichkeiten immer besser

    Aspermont ist ein sehr traditionsreiches Medienunternehmen, dessen Marken teilweise auf eine 185-jährige Geschichte zurückblicken können. Der Schwerpunkt liegt auf dem Rohstoffmarkt. Das Unternehmen befindet sich bereits seit dem Jahr 2000 in der Transformation zu einem digitalen Mediendienstleister, als man erstmalig mit online Bezahlschranken experimentierte. Wo früher die Goldschürfer das Mining Journal kauften, liegt der Fokus heute mehr auf dem B2B-Geschäft, trotzdem wächst die Zahl der online Nutzer seit Jahren um durchschnittlich 23%.

    Neben den Abonnements baut das Unternehmen weitere Geschäftsbereiche auf, wie beispielsweise die Virtual Event & Exhibition Lösung, um virtuelle Messen abzuhalten. Am 8. Juni ging das neue Multimedia-Produkt, 'Digging for Climate Change' an den Start. Mit diesem Programm versucht das Unternehmen die Führung in der globalen Diskussion zum Thema Nachhaltigkeit beim Rohstoffabbau zu übernehmen. Durch diese Everything-as-a-Service Strategie bindet man Kunden und kann so möglicherweise weitere Services verkaufen. Neben den neuen Angeboten besteht aktuell die Aufgabe darin, die Expansion in Länder wie China und Südamerika voran zu treiben.

    Das Management hat bereits weitere mögliche Geschäftsbereiche wie eine Handels-, Finanzierungs- und E-Learning-Plattform im Hinterkopf. Es besteht hier noch deutlich mehr Potential. Schaut man auf die Halbjahreszahlen, so ist der Umsatz leicht gesunken im Vergleich zum Vorjahr, aber der operative Cashflow hat sich fast verdreifacht, und das trotz Corona und ausfallenden Messen. Die Aktie hat sich seit ihrem Hoch am 17. Februar halbiert und bietet auf diesem Niveau eine gute Einstiegschance. Seit Anfang Mai läuft die Aktie seitwärts. Gelingt der Ausbruch, sollte mindestens das Hoch aus Februar noch einmal getestet werden.

    ProSiebenSat.1 Media - Beteiligungen sind Wachstumstreiber

    ProSiebenSat.1 Media (PSS) betreibt Fernsehsender und generiert Geld durch den Verkauf von Werbung. Das ist vermutlich die gängige Meinung im deutschsprachigen Raum. Das Unternehmen hat allerdings schon vor langer Zeit damit begonnen, ihre Ausrichtung in die digitale Welt zu verlagern und sich so verschiedene Standbeine zu schaffen. Aktuell ist der Hauptumsatztreiber Dating! Parship gehört mit zur PSS Familie und hat 2020 das amerikanische Dating Unternehmen Meet Group übernommen. Das schlägt sich auch in den Quartalszahlen nieder. Während die Gewinne aus dem Fernsehgeschäft um 32% zurückgingen, konnte die Online-Dating-Sparte um über 100% zulegen.

    Doch nicht nur beim Dating konnte der Gewinn verdoppelt werden, auch durch Beteiligungen an Firmen wie der Nucom Group oder Sevengrowth wurde der Gewinn verdoppelt zum Vorjahresvergleich. Es befinden sich klanghafte Namen unter den Beteiligungen wie wetter.com, Verivox, billiger-mietwagen, moebel.de, flaconi, mydays oder auch Jochen Schweizer. Schon anhand der Zahlen kann man erkennen, dass die Transformation weg vom Ursprungsgeschäft auf Hochtouren läuft. Eine Fusion mit Mediaset, einer italienischen Fernsehsendergruppe, wurde daher abgesagt.

    Der Werbemarkt hat im April und Mai deutlich zugelegt und lag erstmals wieder auf dem Niveau aus der Zeit vor Corona. Das Management erwartet für 2021 einen Umsatz von 4,25 Mrd. EUR und einen Gewinn von 750 Mio. EUR. Der Ansatz, Werbung für eigene Online-Shops auszustrahlen, scheint sich auszuzahlen. Die Aktie hat sich von ihrem Tief im März 2020 mehr als verdreifacht, läuft aber seit Februar dieses Jahres seitwärts zwischen 16,20 EUR und 19 EUR. Sollte die 16,20 EUR Marke brechen, liegt der nächste Support bei 14,30 EUR. Bei einem Schlusskurs oberhalb von 17,50 EUR sollte die 19 EUR Marke getestet werden.

    Cliq Digital – vor neuem Rekordjahr

    Cliq Digital hat bereits eine Transformation hinter sich. Fairerweise muss man sagen, dass das Unternehmen nie ein traditionelles Medienunternehmen war. Man begann mit Klingeltönen und Abo Modellen rund ums Handy. Mittlerweile hat man sich neu ausgerichtet und alle Inhalte können auf sämtlichen Geräten wie Handys, Tablets, PCs und Fernsehern genutzt werden. Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern verfolgt Cliq Digital eine All-In-One Lösung, sprich man bekommt lizensierte Filme, Serien, Music, Hörbücher, Sport und Spiele zu einem Fixpreis angeboten. Die Kunden werden über Direktmarketing gewonnen.

    Interessanterweise wurde das neue Konzept der Düsseldorfer Firma zuerst in Nordamerika getestet, bevor es in Europa ausgerollt wurde. Das Unternehmen konnte stark von der Corona Pandemie profitieren und steigerte seinen Umsatz um fast 70% und das EBITDA betrug 16 Mio. EUR – ein Plus von 177%. Das Wachstum geht weiter, wie die Quartalszahlen im Vorjahresvergleich belegen. Der Umsatz kletterte noch einmal um 49% und auch beim EBITDA gab es eine 142%ige Steigerung. Die Jahresprognose von 140 Mio. EUR Umsatz bei einem EBITDA von 22 Mio. EUR sollte also erreicht werden. Die Aktionäre wurden für das Wachstum in diesem Jahr mit einer Dividende von 0,46 EUR belohnt.

    Am 14. Juni meldete das Unternehmen, dass die Vorstände Aktien im Wert von 100.000 EUR gekauft haben. Schaut man sich die Aktie kann, so sieht man welche Rallye hinter dem Wert steckt. Zu Beginn der Pandemie 2020 lag der Wert bei 2,50 EUR. Seitdem ging es bis zum 14. April dieses Jahres auf über 41 EUR hoch. Seitdem hat die Aktie bis auf 23 EUR konsolidiert und ist aktuell für etwa 26 EUR zu haben. Da die Organe Aktien kaufen und laut dem Management ein Rekordjahr bevorsteht, kann man hier eine erste Position aufbauen. Die Dividendenrendite beträgt aktuell etwa 1,7%.


    Alle drei vorgestellten Unternehmen haben sich den neuen Bedingungen angepasst. Aspermont ist aufgrund der Spezialisierung und der Erweiterung der Geschäftsbereiche aussichtsreich. Auch ProSiebenSat.1 hat den Sprung hin zu einem digitalen Mediendienstleister geschafft und steht besser da als viele Konkurrenten. Cliq Digital war schon immer digital unterwegs, musste sich aber dennoch neu erfinden. Mit dem All-In-One Paket ist das gelungen und es steht laut Management ein Rekordjahr an. Auch hier kann man zugreifen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.05.2022 | 04:44

    Der Energiewahnsinn: NEL, dynaCERT, Plug Power, FuelCell Energy – Wasserstoff-Aktien, jetzt die nächste Kursexplosion?

    • Wasserstoff
    • Klimawende
    • Mobilität
    • Rohstoffe

    Wenn nicht jetzt wann dann? Noch nie gab es soviel Argumente für neue Technologien, welche die Energie-Erzeugung und Verteilung verbessern. Nach jahrelanger Globalisierung werden in der aktuellen Verwerfung internationaler Beziehungen nun wieder die lokalen Anbindungen wichtig, denn die Welt ist regelrecht aus den Fugen geraten. Lieferbeziehungen, Preisrelationen und Verfügbarkeit stehen auf dem Prüfstand. Für die Greentech-Bewegung könnten die aktuellen Voraussetzungen nicht besser sein, allen voran der Klimaschutz und neue Technologien für die dekarbonisierte Mobilität. Wir blicken auf die Protagonisten der Wasserstoff-Technologien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.04.2022 | 05:10

    Rio Tinto, Ximen Mining, Barrick Gold – Aktien gegen die Krise

    • Gold
    • Rohstoffe

    Noch konnte das Edelmetall Gold kein neues Allzeit-Hoch in der aktuellen Leitwährung USD erklimmen. Die Voraussetzungen, dass dies in naher Zukunft geschehen dürfte, sind dagegen äußerst günstig. Die Unsicherheiten in der Geopolitik, nicht nur in der Ukraine, sowie weiter hohe Inflationsraten und noch höhere Schuldenstände bei vielen Staaten, sind ein gefährliches Gemisch, das für steigende Edelmetallpreise sprechen dürfte. Die Notenbanken sind gefordert, wenn es nicht bereits zu spät ist. Von daher ist es ratsam, sein Portfolio zumindest teilweise zu schützen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.04.2022 | 04:44

    Split & Dividende: Allianz, Aspermont, Amazon – Diese Triple AAA-Aktien machen Freude!

    • E-Commerce
    • Medien
    • Versicherung

    In volatilen Börsenzeiten orientieren sich Anleger wieder an den althergebrachten Tugenden der Aktienanlage: Stabile Geschäftsmodelle, Gewinne, Cashflows und Dividenden finden gesonderte Beachtung. Kann ein Unternehmen auch noch investorenfreundliche Rückkaufprogramme oder Splits ankündigen, dann handelt es sich meist um liquide und wachsende Gesellschaften, die ihre Anlegerschaft im Blick haben und auch bereit sind, zu teilen. Im Jahr 2021 liegt die Ausschüttungsquote der in den deutschen Auswahlindizes enthaltenen Unternehmen bei etwa 42%. D.h. fast die Hälfte der erzielten Gewinne landeten beim Investor. Historisch schwankt dieser Wert zwischen 37 und 51%. Wir blicken auf Unternehmen, welche mit besonderen Aktionen auffallen.

    Zum Kommentar