Menü schließen




30.10.2020 | 05:10

Amazon, Deutsche Post, dynaCERT – Ordentlich verfrachtet!

  • Logistik
  • Investments
  • eCommerce
  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Für Anleger, die sich immer mit neuen Trendthemen auseinandersetzen, gibt es jetzt aus dem Bereich der Technologie die „FreightTech“-Ecke. Der Begriff umschreibt die Technologie zur Verbesserung von Fracht, Versand und Logistik. Der Trend ist seit einigen Jahren auf dem Radar der Venture Capital Unternehmen und die institutionellen Investitionen nehmen zu. Schlagzeilen, die wir jetzt dazu lesen, generieren sich aus dem Thema „Online-Handel“, der während der Covid-19-Pandemie die bisherigen Erwartungen mehr als übertroffen hat. Der Mensch macht mit den neuesten Kontaktbeschränkungen viel mehr von zu Hause aus – das macht die Logistiker zum absoluten Sieger der Pandemie. Globale Berater und Experten im Transportwesen, wie Roland Berger fordern die etablierten Akteure auf, ihr Umfeld besser zu verstehen, um die Anpassung der aktuellen Geschäftsmodelle und Herausforderungen durch die sich verändernde Marktdynamik zu meistern. Wir schauen mal genauer hin…

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA26780A1084 , US0231351067 , DE0005552004

AMAZON.COM INC – Alle Jahre wieder!

WKN: 906866 ISIN: US0231351067 Symbol: AMZ
Bei Amazon Inc. läuft alles auf Hochtouren, das Unternehmen schwingt sich von Umsatz zu Umsatzrekord, muss sich aber auch mit den Folgen der Pandemie auseinandersetzen. Das betrifft sowohl die Lagerhaltung, als auch die interne Organisation und vor allem den Logistikbereich. So richtete das Unternehmen den Betrieb unter Berücksichtigung der COVID-19-Vorkehrungen überwiegend neu ein, trotzdem steckten sich mehr als 19.000 Arbeiter mit dem Virus an. Der Druck auf das Unternehmen ist groß, Jeff Bezos freilich ist hier über jeden Zweifel erhaben.

Trotz rauschender Absätze gibt es Einschränkungen z.B. die Schließung mittlerweile überalterter Standorte oder die aktuell verlangsamte Auslieferung an die Kunden, die aber meist nicht Amazon zu vertreten hat, sondern der Carrier.

Wie unter COVID und Zeitdruck jetzt das anstehende Weihnachtsgeschäft zu bewältigen ist, wird eine spannende Sache. Denn Amazon hat lange daran gearbeitet, eine Wiederholung der Saison 2013 zu vermeiden, in der durch die Verzögerungen einige am Weihnachtstag ohne Geschenke blieben. Das Unternehmen wickelt nun mehr Lieferungen im eigenen Haus ab, und in diesem Jahr verlegte es seine Marketing-Veranstaltung Prime Day - normalerweise im Juli - auf den Oktober, so dass die Käufer ihre Bestellungen für die Feiertage frühzeitig aufgeben konnten.

Laut der aktuellen Auflistung ist der Amazon Chef Bezos mit großem Abstand der reichste Mann der Welt. Er soll mittlerweile ein Vermögen von knapp 172 Mrd. USD besitzen, seine Frau besitzt auch noch 25% am Unternehmen. Die Gesellschaft hat einen Marktwert von 1,6 Bio. USD. Wir sind gespannt, ob das noch wesentlich mehr werden wird oder wir die Spitze mit 3.530 USD vielleicht am 02. September schon gesehen haben.

DEUTSCHE POST AG – Der Lieferant des Weihnachtsmannes

WKN: 555200 ISIN: DE0005552004 Symbol: DPW
Die Deutsche Post AG und ihre Tochter DHL Express erwarten für die nächsten Wochen „bisher unerreichte Sendungsmengen“. Grund dafür sein die bevorstehende Hauptsaison des Shoppings. DHL Express transportiert überwiegend eilige Sendungen und kann hier in der Regel auf ein international gut funktionierendes Netz zurückgreifen. Den Grund, warum dieser Express-Dienst einen Anstieg der Paketmengen sieht, liegt demnach in der fortschreitenden Globalisierung sowie Digitalisierung.

Ergebnisse dieser Trends sind eine stark wachsende Anzahl von Online-Marktplätzen und Shopping-Apps, über die der heutige Konsument Produkte aus aller Welt einkaufen kann. Dies gelte insbesondere für die bevorstehenden beliebten Mega-Shopping-Days „Black Friday“ und „Cyber Monday“ sowie für das gesamte Weihnachtsgeschäft. Folglich erwartet DHL Express ein Allzeithoch im weltweiten Onlinehandel, im Laufe des Geschäftsjahres 2020 waren die Paketmengen durch E-Commerce bereits um 35% gestiegen.

DHL Express hat es sich zur Aufgabe gemacht, den globalen Handel zu ermöglichen, so John Pearson, CEO von DHL Express. „Wir sorgen dafür, dass ihre Produkte schnellstmöglich zugestellt und die Weihnachtsgeschenke rechtzeitig an die Empfänger auf der ganzen Welt geliefert werden.“ Mehr als 100.000 Mitarbeiter in mehr als 220 Ländern und Territorien arbeiten daran, zur Vorbereitung auf die „Stille Zeit“ hat DHL Express weltweit über 10.000 neue Mitarbeiter eingestellt. Die Post ist einer der DAX-Spitzenreiter und seit der März-Korrektur auch ein klarer Krisengewinner. Die Marktkapitalisierung beträgt aktuell 47 Mrd. EUR, eine Dividende von 1,22 EUR gab es auch noch obendrein geliefert.

DYNACERT INC – Einen zweiten Tiger im Tank

WKN: A1KBAV ISIN: CA26780A1084 Symbol: DMJ
Dynacert Inc. wurde 2001 gegründet und reitet auf einer Welle von Technologie-Ansätzen, die den Schadstoffausstoss von dieselbetriebenen Fahrzeugen reduzieren können. Während emissionsfreie Elektro-Lkws für Schlagzeilen sorgen, fahren Millionen von Lastwagen immer noch mit Diesel. Das kanadische Unternehmen hat jetzt 16 Jahre Forschung und 60 Mio. CAD an Investitionen in die Entwicklung seiner Technologie zur Reduzierung von Kohlenstoffemissionen investiert. Man ist nun an der Schwelle die nächsten Skalierungsschritte zu gehen und seine Präsenz mit zwei ausgesprochen modernen Angeboten auszubauen: Telematik und den Verkauf von Emissionsgutschriften. Beides Themen für den grünen Footprint des Unternehmens.

Im Jahr 2019 brachte dynaCERT sein erstes Softwareprodukt „HydraLitica“ auf den Markt, das die mit „HydraGEN“ verbundenen Kraftstoffeinsparungen überwacht. Auf dieser Plattform aufbauend, kündigte es vor kurzem weitere Telematikdienste wie Flottenmanagement, Routenplanung, Fahrersicherheit sowie Lastmanagement an. Die Technologie des Unternehmens wird derzeit bereits in mehr als 400 Fahrzeugen in Probeläufen eingesetzt, sagte Executive Vice President Jean-Pierre Colin vor der Presse. Nun kommt der erweiterte Umweltgedanke ins Spiel. Während die Industrie immer mehr saubere Fahrzeugtechnologien anbietet und die Regulierungsbehörden gegen die Umweltverschmutzung vorgehen, macht sich ein neues Geschäftsfeld breit, die sogenannten „Carbon Credits. Tesla beispielsweise, erwirtschaftete im zweiten Quartal 2020 Einnahmen in Höhe von 428 Mio. USD aus dem Verkauf von CO2-Zertifikaten, damit stattet man eine belastet G&V einfach mit Sondergewinnen aus – fern ab des originären Geschäfts.

dynaCERT wird einen ähnlichen Weg einschlagen und neben den Technologielösungen auch „Carbon Credits“ vereinnahmen. Der spekulative Wert hat derzeit eine Kapitalisierung von 204 Mio. CAD bei einem auffällig niedrigen Kurs von 0,57 CAD je Aktie – das dürfte nicht mehr lang so sein.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Juliane Zielonka vom 21.02.2024 | 05:00

Saturn Oil + Gas, Plug Power, Deutsche Pfandbriefbank - Energie-Aktien oder Finanzen - wo lohnt sich der Einstieg?

  • Öl & Gas
  • Wasserstoff
  • Banken
  • Bankenkrise

Das kanadische Unternehmen Saturn Oil & Gas hat seine Pläne für das Kapital- und Betriebsbudget im Jahr 2024 bekannt gegeben. Das Hauptaugenmerk liegt auf nachhaltiger Öl- und Gasproduktion mit hohen Kapitalrenditen sowie einer strukturierten Kapitalallokation und einer kontinuierlichen schnellen Schuldentilgung. Auch Plug Power zieht an und ergreift starke Maßnahmen zu Kosteneinsparungen, um seine Position an der Spitze als Anbieter für grünen Wasserstoff zu halten. Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) geriet letzte Woche ins Rampenlicht, als Investoren Aktien wegen ihres Engagements auf dem US-Büroimmobilienmarkt abwarfen. Ist diese Bank ein fallendes Messer oder bietet sich in dieser Woche ein möglicher Einstigepunkt? Die Hintergründe.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 20.02.2024 | 06:05

thyssenkrupp nucera, dynaCERT, Plug Power - Wasserstoffaktien: Kaufen oder abwarten?

  • ThyssenKrupp Nucera
  • dynaCERT
  • Plug Power
  • grüner Wasserstoff
  • Wasserstoff
  • Elektrolyseur
  • Emissionen
  • Emissionszertifikate
  • CO2-Zertifikate
  • Kraftstoffeinsparung
  • Verra
  • Zertifizierung

Angesichts globaler Bemühungen, den CO2-Ausstoß zu verringern, rückt Wasserstoff als vielversprechende Alternative in der Transportbranche in den Fokus. Insbesondere locken die kurzen Tankzeiten und größeren Reichweiten von Wasserstoff, die die Probleme der Elektromobilität lösen könnten. Die Flottenbetreiber müssen auch angesichts der geforderten Einsparungen seitens der Regierung aktiv werden. Trotz des deutlichen Potenzials für eine nachhaltigere Mobilität befinden sich Wasserstoffunternehmen derzeit an den Börsen in einer schwierigen Lage, geplagt von Marktunsicherheiten und den Herausforderungen einer sich erst entwickelnden Technologie. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen an, deren Geschäftsbasis auf Wasserstoff beruht.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 15.02.2024 | 13:48

RENK Group, Super Micro Computer, Cardiol Therapeutics – FDA erteilt Zulassung

  • Investments

Ungeachtet aller Hiobsbotschaften aus der deutschen Wirtschaft, klettert der DAX am Morgen auf ein neues Allzeithoch bei 17.089 Punkte. Die börsennotierten Konzerne können sich global orientieren und sind nur bedingt vom Heimatmarkt abhängig. Zu den aktivsten Titeln auf Tradegate zählt seit dem Börsendebüt in der vergangenen Woche das Rüstungsunternehmen RENK Group. Bereits 3.516 Trades wurden heute ausgeführt und die Aktie notiert bei 26,98 und somit 3,44 % tiefer als am Vortag. Super Micro Computer kann 2.234 Trades verzeichnen und legt heute um 4,29 % auf 855,70 EUR. Vor einem Jahr wechselten die Aktien noch bei unter 100,00 EUR die Besitzer. Der Gewinner des Tages ist jedoch Cardiol Therapeutics. Die Aktien des Unternehmens können bereits vor der Markteröffnung in den USA um über 15 % zulegen. Mehr dazu im Artikel.

Zum Kommentar