Menü schließen




05.07.2021 | 05:08

Almonty Industries, K+S, Airbus – steigende Nachfrage führt zu höheren Aktienkursen!

  • Wolfram
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Das Metall Wolfram verfügt über besondere Eigenschaften, die es als Werkstoff einzigartig machen. Es ist sehr korrosionsbeständig, schwer wie Gold und als Wolframcarbid hart wie Diamant. Zudem besitzt es mit 3.422 Grad Celsius den höchsten Schmelzpunkt aller Metalle. Die Verarbeitung ist jedoch kostspielig und zeitintensiv. Momentan arbeiten Karlsruher Forscher daran, Wolfram im Rahmen von 3D-Druckverfahren zu verarbeiten. Durch seine speziellen Eigenschaften spielt Wolfram für Hochtemperaturanwendungen in der Energie- und Lichttechnik sowie für die Raumfahrt und Medizintechnik eine wichtige Rolle. Wie können Anleger von der steigenden Nachfrage profitieren? Wir zeigen es Ihnen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , AIRBUS | NL0000235190

Inhaltsverzeichnis:


    ALMONTY INDUSTRIES INC – Kapitalerhöhung als wichtiger Meilenstein

    Kürzlich veröffentlichte das Investment Research Haus First Berlin Equity Research ein Update zu Almonty Industries. Der zuständige Analyst Simon Scholes bestätigte seine Kaufempfehlung und erhöhte das Kursziel leicht auf 1,55 CAD je Anteilsschein. Aktuell läuft eine Kapitalerhöhung, welche am 8. Juli endet, im Volumen von 15 bis 25 Mio. AUD, wobei der Konsortialführer eine Mindestsumme von 15 Mio. AUD garantiert hat (Hard Underwriting). Zudem startet die Aktie mit dieser Kapitalmaßnahme auch die Handelsnotiz (IPO) in Australien. Mit der Kapitalerhöhung geht die Gesellschaft einen wichtigen Schritt in Richtung Aufbau der größten Wolfram-Produktionsanlage außerhalb Chinas in Sangdong, Südkorea, die in den nächsten Jahren in Produktion gehen soll.

    Im Dezember 2020 gab Almonty die Unterzeichnung eines Darlehensvertrags mit der KfW-IPEX Bank über 75,1 Mio. USD für die Projektfinanzierung der Wolfram-Mine Sangdong zu günstigen Konditionen bekannt. Die wesentliche aufschiebende Bedingung war eine ausreichende Eigenkapital-/Hybridkapitalerhöhung. Das notwendige Volumen dieser Maßnahme bezifferte das Unternehmen Anfang des Jahres mit 10,1 Mio. USD (Nettoerlös), was umgerechnet 13,4 Mio. AUD entspricht. Dieser Betrag sollte nun in Kürze ohne große Probleme eingeworben werden.

    In den nächsten Wochen wird Almonty zudem die Sangdong Molybdän-Lagerstätte durch weitere Bohrungen weiterentwickeln. Diese Lagerstätte befindet sich 150m unterhalb der Sangdong Wolfram-Mine und besitzt eine vertikale Mächtigkeit von bis zu 400m. In den 80er Jahren wurden auf der Liegenschaft vom damaligen Besitzer Korea Tungsten Mining Co. Ltd. 22 vertikale Bohrungen mit insgesamt 15.200m durchgeführt. Schätzungen, die jedoch keinen internationalen Standard erfüllten, ergaben eine potenzielle Erzreserve in Höhe von 17,0 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 0,4 % MoS2 (Molybdändisulfid). Aktuell notiert die Almonty-Aktie zu einem Kurs von 1,05 CAD, was die Gesellschaft mit 202 Mio. CAD bewertet und somit mittelfristig Kurssteigerungen verspricht.

    K+S AG – es läuft

    Auch abseits der kritischen Rohstoffe eröffnen sich für Anleger zahlreiche attraktive Investmentmöglichkeiten. So auch bei der Aktie von K+S. Der Konzern fördert seit über 125 Jahren mineralische Rohstoffe. Die daraus hergestellten Produkte kommen in der Agrarwirtschaft, Ernährung und Straßensicherheit weltweit zum Einsatz. Die Aktivitäten rund um Kali stehen im Fokus der Geschäftstätigkeit. Eine ausreichende Kalidüngung bewirkt eine bessere Anpassung der Pflanzen an Trockenheit und erhöht die Frosthärte, somit wird die Standfestigkeit der Pflanzen verbessert.

    Die größten Kalisalzvorkommen außerhalb Deutschlands finden sich in Russland, Weißrussland und der Ukraine, in Kanada, den USA sowie in China. Die Sanktionen gegen Weißrussland haben in den letzten Wochen den Kurs der Deutschen beflügelt. Zudem erhöhte das Investmenthaus Kepler Cheuvreux kürzlich das Kursziel für den Titel von 13 auf 22 EUR. Die Experten verwiesen auf die Erholung des Kalimarktes sowie den Schuldenabbau des Konzerns. K+S hat seinen Schuldenberg um deutlich mehr als eine halbe Milliarde Euro reduziert. Es wurden Anleihen im Nennwert von 560 Mio. EUR zurückgekauft, wie das MDax-Unternehmen jüngst mitteilte. Ursprünglich wurde ein Volumen von rund 450 Mio. EUR angepeilt. In den letzten Tagen sorgten die erhöhten Jahresziele des Konkurrenten Nutrien in Folge höherer Düngerpreise ebenfalls für eine gute Stimmung.

    Airbus SE – lediglich begrenzte Phantasie

    Airbus entwickelt, fertigt und liefert Verkehrsflugzeuge, Hubschrauber, Militärtransporter, Satelliten und Trägerraketen. Zudem bietet die Gesellschaft u.a. Datendienste, Navigation und Lösungen zur sicheren Kommunikation an. Die ArianeGroup ist das Gemeinschaftsunternehmen der Airbus SE und des französischen Safran-Konzerns. Arianespace wurde 1980 gegründet und ist der erste kommerzielle Anbieter von Trägerraketenstarts. Die Gesellschaft ist maßgeblich für die Starts der Raketen Ariane und Vega zuständig, führt aber auch Starts der russischen Sojus-Rakete durch. Die ArianeGroup hält fast 74% der Anteile an Arianespace.

    Wolfram findet aufgrund des hohen Schmelzpunkts Anwendung bei Raketensystem wie der Trägerrakete Ariane. Aktuell notieren die Anteilsscheine der Ariane SE bei 112 EUR, wodurch die Gesellschaft mit 88 Mrd. EUR bewertet wird. Analysten trauen dem Papier im Schnitt einen Kurs von 124 EUR zu, woraus sich ein Upside von rund 10% errechnet. Am 29. Juli legt der Konzern den Halbjahresbericht vor.


    Egal ob Wolfram oder Kali, den jeweiligen Rohstoffen wird durch steigende Nachfrage und teils strategische Bedeutung eine rosige Zukunft prognostiziert. Insbesondere wird unserer Meinung nach die Aktie von Almonty profitieren. Analysten veranschlagen das Kurspotenzial des Titels bei 50%. Die Analysten von Keppler Chevreux bescheinigen den Anteilsscheinen von K+S sogar ein Upside von 80%. Für Airbus sehen die Experten dagegen lediglich ein Potenzial von 10%.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.09.2022 | 05:10

    BYD, Varta, Globex Mining: Aktien mit Diversifikation

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Elektromobilität
    • Batterietechnologie

    Diversifikation reduziert Risiken. Dies gilt nicht nur bei der Geldanlage, sondern auch bei Unternehmen. So verkauft BYD nicht nur Autos, sondern auch Batterien, Nutzfahrzeuge und mehr. Dabei steht derzeit klar die Autosparte im Fokus, aber auch in den anderen Bereichen gibt der chinesische Konzern kräftig Gas, etwa bei der Expansion in Ausland. Mit über 200 Beteiligen im Rohstoffsektor ist auch Globex Mining breit gestreut und inzwischen entspricht allein der Kassenbestand gut der Hälfte der Marktkapitalisierung. Dazu gibt es positive News aus den Projekten. Varta versucht mit dem Einstieg in die Batterieproduktion die Diversifikation. Dabei kommt das Unternehmen jedoch nicht voran. Vielleicht gibt es auf einer Investorenkonferenz in der kommenden Woche Neuigkeiten.

    Zum Kommentar