Menü

10.09.2020 | 05:50

Allianz, Bayer, Newlox - Chancen und Risiken gehen Hand in Hand

  • Gold
  • Versicherung
  • Agrar
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Wenn die Aktie des US-Unternehmens Apple schwankt, dann kann der Einfluss auf die Marktkapitalisierung durchaus den gesamten Gegenwert des viertgrößten DAX-Titels, die Allianz, ausmachen. Der Börsenwert von Apple beträgt rund 1.640 Mrd. EUR und dagegen wirkt Deutschlands Versicherungsgarant, mit rund 75 Mrd. EUR, wie ein zartes Pflänzchen. Dafür gibt es verschiedene Gründe, die jenseits der sachlichen oder fundamentalen Bewertung liegen. Zum einen kaufen mehr deutsche Investoren die Aktien von US-Unternehmen, als andersrum, und darüber hinaus sind Premium Smartphones und Tablets für die junge Generation von Anlegern einfach spannender, als Versicherungspolicen. Aus diesem Blickwinkel betrachtet, macht eine gesunde Diversifikation durchaus Sinn.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: CA65151R1001 , DE0008404005 , DE000BAY0017


NEWLOX GOLD VENTURES CORP - Gold durch Umweltsanierung

WKN: A1XFBG ISIN: CA65151R1001 Symbol: NGO
Die Notenbanken rund um den Globus drucken Geld und treiben den Goldpreis auf ein historisches Kursniveau. Während die Reserven der größten Goldproduzenten seit 2012 um 34% gesunken sind, gibt es Unternehmen, die sich auf die Gewinnung von Gold aus Bergbaurückständen gewinnen.

Vereinfacht gesagt: Newlox Gold Ventures produziert Gold durch Umweltsanierung. Das Unternehmen fokussiert sich auf die Gewinnung von Edelmetallreste aus Abraumhalden historischer Arbeiten in Lateinamerika. Diese goldhaltigen Reste stammen in der Regel aus einer Zeit, als der Bergbau noch nicht effizient und eher pragmatisch war. Mit dem neuen umweltfreundlichen Verfahren des Unternehmens konnte in Costa Rica bereits der Zugang zu Goldprojekten gesichert werden.

Laut eigenen Angaben ist Newlox Gold gut positioniert, um die Goldproduktion rasch zu skalieren. Die Einnahmen sollen in Wachstum reinvestiert werden, um zunächst auch in anderen Regionen von Lateinamerika zu expandieren. Durch den Ansatz von Newlox Gold entfällt der konventionelle, zeit- und kapitalintensive Prozess der Genehmigung, Exploration und des anschließenden Abbaus von Gold. Experten rechnen mittlerweile damit, dass Entdeckungen im Jahr 2020 erst in bis zu 30 Jahren in Produktion gehen werden. Dieses zeitliche Problem hat Newlox Gold nicht und daher ist das skalierbare Geschäftsmodell mit der aktuellen Bewertung in Höhe von rund 10 Mio. EUR eine interessante Alternative.

ALLIANZ SE - moralische und vertragliche Verpflichtungen

WKN: 840400 ISIN: DE0008404005 Symbol: ALV
Die deutsche Versicherungsbranche steckt in der Klemme. In den vergangenen Jahren haben die Partner für Planungssicherheit mit ihren Firmenkunden verschiedene Produkte abgeschlossen, die im Falle einer Betriebsschließung einen finanziellen Schutz bieten soll. Aufgrund der Corona Restriktionen, die bundesweit seit März 2020 gelten, kam es bei einer großen Anzahl von Unternehmen, überwiegend im Gastronomie- und Tourismus-Gewerbe, zur Einstellung des operativen Betriebes.

Aus der Sicht der Kunden ist der Versicherungsfall eingetreten und entsprechend werden die Ansprüche gegen die Versicherungen geltend gemacht. Ursprünglich sind die Versicherer davon aufgegangenen, dass das Risiko überschaubar sein wird. Aufgrund der Dimension der angeordneten Beeinträchtigungen, rollt eine Schadenssumme von mehreren Mrd. EUR auf die Gesellschaften zu. Derzeit versuchen sich die Versicherer noch vor den Kosten zu drücken und versuchen außergerichtliche Lösungen mit den Betroffenen zu finden. Die Richter am Landgericht in München haben jedoch bereits in einem Fall zum Ausdruck gebracht, dass es für den Betroffenen keine Rolle spielen kann, wie viele andere Versicherungsnehmer noch Betroffen sind.

Es kommen spannende Zeiten auf die Versicherungsriesen zu. Die Allianz hat im ersten Halbjahr 2020 einen operativen Gewinn von 4,9 Mrd. EUR erzielt und wird diese Angelegenheit sicherlich überleben. Die Analysten der UBS gehen davon aus, dass auf die Versicherungsbranche im Zusammenhang mit der Betriebsschließungsversicherung eine Schadenssumme von bis zu 22 Mrd. USD zukommen kann – die USA ist bei dieser Einschätzung nicht enthalten.

BAYER AG - eine 100% Chance?

WKN: BAY001 ISIN: DE000BAY0017 Symbol: BAYN
Die Analysten der Schweizer Großbank UBS haben eine hohe Meinung von dem deutschen Pharma- und Agrarkonzern. Laut Einschätzung der Experten hat die Aktie ein Potenzial von 110,00 EUR. Aktuell wechseln die Aktien bei rund 55,00 EUR ihre Besitzer und vor diesem Hintergrund klingt die Einschätzung mit Verdopplungspotenzial verlockend.

Ausschlaggebend für diese Einschätzung war wohl der Gewinn pro Aktie in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres, der über den Erwartungen ausgefallen ist. Für das Gesamtjahr wird ein Gewinn von 6,27 EUR je Aktie erwartet, der bis 2024 laut Schätzung auf 8,34 EUR steigen wird. Bis das Vertrauen in die Perspektive und Euphorie für das Unternehmen entsteht, muss die Übernahme des US-Unternehmens Monsanto auch rechtlich verdaut sein. Anders ist die aktuelle Scheu für die Bayer Aktie nicht zu erklären.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.10.2021 | 04:44

Teamviewer, Desert Gold, TUI – Mit Vollgas in den Turnaround!?

  • Gold
  • Technologie
  • Reisen

Manchmal läuft es an der Börse anders als gedacht. Anfang Oktober setzte der DAX zum Ausverkauf an, die 200-Tage-Linie wurde sogar mit 14.850 Punkten zweimal deutlich unterschritten und viele Crash-Propheten wurden wieder ganz laut. Wie so oft bekamen sie aber wiederum nicht recht, denn der Markt verabschiedete sich am Freitag mit 15.594 Punkten aus dem Oktober Settlement. Wer hätte das gedacht – eine satte 700 Punkte Umkehr und der proklamierte Crash wurde wieder einmal sang und klanglos abgesagt. Trotzdem kämpfen einzelne Werte aber gerade mit Tiefstständen. Wir blicken auf einige Turnaround-Möglichkeiten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.10.2021 | 04:44

Newmont Corp, Triumph Gold, Lufthansa, TUI – Dramatische Wende im Kurs!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Reisen

Gold und Silber drehen signifikant ein, Lufthansa und TUI haben ihre großen Kapitalerhöhungen durchgezogen – wie geht es hier weiter? Wenn auch die großen Indizes im Oktober eine starke Korrektur erlebten, gestern gab es in mehrfacher Hinsicht eine dramatische Wende. Die Volatilität als Schwankungsindikator kam in den letzten Tagen sogar so stark zurück, dass sie wieder unter den Schwellenwert von 20 fiel. Dieser Indikator zeigt, dass der Absicherungsbedarf wohl schwindet, d.h. das Interesse der Anlegergemeinde eher wieder nach oben gerichtet ist. Doch die Inflation kann der Party noch einen Strich durch die Rechnung machen – das wäre aber wiederum ein Kaufargument für die Edelmetalle! Wir richten unseren Blick auf einige Turnaround-Kandidaten.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 07.10.2021 | 05:10

Deutsche Telekom, Troilus Gold, Barrick Gold – Zeit für den sicheren Hafen

  • Märkte
  • Gold

Die Weltbörsen taumeln. Durch das Ansteigen der Inflation und die Angst der Anleger vor einer Zinswende kommen die Crash-Propheten wieder aus ihren Löchern. Bestätigt sehen sich Kiyosaki, Mr.DAX und Co. von einer drohenden Immobilienpleite, die aus China, ausgelöst vom Immobilienkonzern Evergrande, auf uns zurollt. In der Tat befinden sich die Börsenbarometer zumindest kurzfristig im Korrekturmodus. Der DAX riss die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Punkten. Ein anderer Markt steht derweil in den Startlöchern, um ein Comeback zu feiern.

Zum Kommentar