Menü schließen




30.03.2022 | 05:55

Alibaba, mm2 Asia, Tencent – Gewinne mit Entertainment-Aktien aus Asien

  • Alibaba
  • mm2 Asia
  • Tencent
  • Content
  • Filme
  • Kino
  • Computerspiele
  • E-Commerce
  • Konzerte
Bildquelle: pixabay.com

Seitdem das Internet Einzug in unseren Alltag gehalten hat fahren Firmen, die Content produzieren und den Kunden zur Verfügung stellen, Gewinne ein. Dabei ist es egal, ob es sich um Webinhalte, Filme, Musik oder Computerspiele handelt. In den vergangenen Monaten litten Unternehmen aus China unter den Regulierungen der chinesischen Regierung. Doch damit könnte nun Schluss sein. Mitte März erklärte die chinesische Regierung, dass sie die Listings an ausländischen Börsen unterstützt. Daher schauen wir uns heute drei Unternehmen an, die ihren Kunden mit ihren Inhalten Entertainment bieten und analysieren ihr Potential.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027 , mm2 Asia LTD | SG1DC0000006 , TENCENT HLDGS HD-_00002 | KYG875721634

Inhaltsverzeichnis:


    Alibaba – Streaming als Teleshopping 2.0

    Alibaba ist einer der Verlierer 2021, was aber hauptsächlich auf die Politik der chinesischen Regierung zurückzuführen ist. Aufgrund dieser Unsicherheit wandten sich internationale Investoren vom Unternehmen ab. JP Morgan stufte die Aktie auf underweight zurück mit einem Kursziel von 65 USD. Dies wurde veröffentlicht, als die Aktie wie ein Stein fiel, obwohl sich fundamental nichts geändert hatte. Nachdem die chinesische Regierung zusagte, Listings an ausländischen Börsen zu unterstützen, war das wie ein Weckruf für die lange verschmähte Aktie. Von 73,28 USD ging es in der Spitze über 68% nach oben bis auf 124,11 USD.

    Neben dem Kerngeschäft E-Commerce hat der Konzern aber auch Entertainment Angebote wie Video- und Musik-Streaming. Über das Cloud Geschäft kann man Sport und Live-Events streamen. Auch auf den neuesten Trend Teleshopping 2.0 ist der Konzern bereits aufgesprungen. Während in Europa Live Stream Shopping noch recht unbekannt ist, hat sich dieses Format in China bereits etabliert. Dabei stellen Prominente oder Influencer die Produkte live vor und der Kunde kann per Klick in der App bestellen. Erste Ausläufer sind bereits in Deutschland zu beobachten. Die Branche boomt und konnte von 2019 auf 2020 um 210% zulegen und etwa 157,5 Mrd. USD umsetzen.

    Das Unternehmen selbst stockte sein Aktienrückkaufprogramm auf 25 Mrd. USD auf, da das Management die aktuelle Bewertung für deutlich zu niedrig hält. Die Analysten von JPMorgan stehen mit ihrem Kursziel von 65 USD erst einmal schlecht da. Ob sich nun tatsächlich eine Trendwende abzeichnet muss man abwarten. Der Lockdown von Shanghai wird die Leute wieder zum Konsum im Internet bewegen. Davon wird Alibaba sicherlich profitieren können. Fundamental ist der Konzern nach wie vor gut aufgestellt. Hält sich die chinesische Regierung zurück, sollte der nächste Widerstand bei 138,70 USD getestet werden.

    mm2 Asia – Turnaround winkt

    mm2 Asia mit Sitz in Singapur verfügt über verschiedene Geschäftszweige, die teilweise in den vergangenen zwei Jahren unter der Corona Pandemie gelitten haben. Das Kerngeschäft ist die Produktion und Sponsoring von Film-, TV- und Online-Inhalten, welche dann entsprechend vertrieben werden. Darüber hinaus werden Dienstleistungen im Postproduktionsbereich und die Produktion von Inhalten angeboten. Die Tochter Vividthree Productions wurde mehrfach für seine herausragende Arbeit ausgezeichnet. Als drittes Standbein betreibt das Unternehmen 26 Kinos mit fast 200 Kinosälen in Singapur und Malaysia. Zu guter Letzt betreibt die Tochter UnUsUaL Eventproduktion und Konzertpromotion.

    Gerade die letzten beiden Geschäftszweige haben sehr gelitten in den letzten zwei Jahren. Doch seit Herbst letzten Jahres hat Singapur seine No-Covid Strategie aufgegeben und die Auflagen gelockert. Ab dem 1. April können Touristen auch wieder nach Malaysia reisen, so dass sich die zuletzt defizitären Bereiche deutlich erholen sollten. Hinzu kommt, dass viele große Blockbuster aufgrund der Pandemie zurückgehalten wurden und nun den Weg in die Kinos finden. In beiden Ländern ist der Verzehr von Speisen und Getränken im Kinosaal erlaubt, was sich positiv auf die Einnahmen auswirken dürfte. Auch die Konzerte und Shows starten wieder, was den Bereich zumindest zu einer schwarzen Null bringen sollte, laut den Analysten von UOBKayHian.

    Auch sonst war das Management während der Pandemie nicht untätig. Es plant den Einstieg in das Metaverse durch einen NFT-Marktplatz namens Metaviva. Aufgrund der guten Verbindungen, die in den letzten Jahren zu Künstlern im Zuge von den Geschäftstätigkeiten aufgebaut werden konnten, könnte sich hier ein großes Potential zeigen. Der NFT Markt ist mit dem Krypto-Hype deutlich gewachsen. Die Aktie musste bis Ende Januar einige Rückschläge einstecken und wurde dabei bis auf 0,048 Singapur Dollar (SGD) gedrückt. Seitdem konnte die Aktie einen Aufwärtstrend ausbilden, der sie bis auf aktuell 0,067 SGD führte. Die Analysten von UOBKayHian sehen als Kursziel 0,115 SGD.

    Tencent – keine neuen Spiele-Genehmigungen

    Tencent ist ein weltweites Online-Werbedienstleistungsunternehmen, das diversifiziert aufgestellt ist. Es bietet Business Services, soziale Netzwerkdienste, FinTech- und Cloud-Dienste sowie Online-Werbedienste an. Der Konzern ist auch in der Produktion, Investitionen und Vertrieb von Filmen und Fernsehprogrammen für Dritte, sowie Urheberrechte Lizenzierung, Merchandise-Verkauf und anderen Aktivitäten beteiligt. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen Software und betreibt Online-Spiele und bietet Dienstleistungen in den Bereichen Informationstechnologie, Integration von Informationssystemen, Asset Management, Online-Literatur und Online-Musikunterhaltung an.

    Das starke Wachstum, das auch durch Corona bedingt vorhanden war, hat zuletzt deutlich nachgelassen, wie die letzten Zahlen zeigen. Die Werbeeinnahmen sind erstmals zurückgegangen und auch die Gaming-Sparte konnte kaum zulegen, was aber der Regulierung der chinesischen Regierung geschuldet ist. Für chinesische Kinder gelten klar begrenzte Spielzeiten und die Genehmigungen für neue Spiele wurden Tencent nicht erteilt. Somit muss sich der Konzern mehr auf das internationale Publikum einstellen, um beim Gaming wieder Fahrt aufzunehmen. Insgesamt konnte der Konzernumsatz um 8% auf etwa 22,5 Mrd. USD zulegen.

    Die Asiaten sind dafür bekannt, dass sie gerne spielen. Werden neue Spiele genehmigt, sollte das einen Aufschwung nach sich ziehen. Hier hängt aber viel an der chinesischen Regierung und die will die Kinder vor einer Spielsucht und zu wenig Bewegung schützen. Im Gegensatz zu anderen chinesischen Unternehmen hat sich das Management trotz des stark gefallenen Aktienkurses nicht entschieden ein Aktienrückkaufprogramm aufzulegen. Die Aktie von Tencent notiert aktuell bei 47,42 USD und konnte sich damit deutlich von dem Tief Mitte März bei 37,92 USD entfernen.


    Online Content wird immer konsumiert, insbesondere im Lockdown. Alibaba hat sich nach dem Dip Mitte März eindrucksvoll zurückgemeldet. Fundamental ist man ohnehin gut aufgestellt. mm2 Asia musste die Live-Veranstaltungen und Kino-Einnahmen in den letzten Jahren fast komplett abschreiben. Jetzt sieht es so aus, als wenn der Turnaround beginnen kann. Die Umsätze sollten dieses Jahr deutlich klettern. Tencent ist stark von der chinesischen Regierung reglementiert. Erst wenn neue Computerspiele genehmigt werden, hellen sich die Aussichten für das Unternehmen auf.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.04.2022 | 04:44

    Split & Dividende: Allianz, Aspermont, Amazon – Diese Triple AAA-Aktien machen Freude!

    • E-Commerce
    • Medien
    • Versicherung

    In volatilen Börsenzeiten orientieren sich Anleger wieder an den althergebrachten Tugenden der Aktienanlage: Stabile Geschäftsmodelle, Gewinne, Cashflows und Dividenden finden gesonderte Beachtung. Kann ein Unternehmen auch noch investorenfreundliche Rückkaufprogramme oder Splits ankündigen, dann handelt es sich meist um liquide und wachsende Gesellschaften, die ihre Anlegerschaft im Blick haben und auch bereit sind, zu teilen. Im Jahr 2021 liegt die Ausschüttungsquote der in den deutschen Auswahlindizes enthaltenen Unternehmen bei etwa 42%. D.h. fast die Hälfte der erzielten Gewinne landeten beim Investor. Historisch schwankt dieser Wert zwischen 37 und 51%. Wir blicken auf Unternehmen, welche mit besonderen Aktionen auffallen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.03.2022 | 05:55

    Power Nickel Aktie, BYD, Alibaba - Kurse steigen weiter

    • Nickel
    • Batterietechnologie
    • Elektromobilität
    • BYD
    • Alibaba

    Der Markt der Elektromobilität nimmt Fahrt auf, der drittgrößte EV-Bauer der Welt, BYD, geht ein Joint Venture mit Nvidia ein, um autonom fahrende Autos zu pushen. In Kalifornien verzeichnet das Unternehmen den Einsatz von emissionsfreien Bussen - allesamt Batterie betrieben. Die Energiewende lässt die Nachfrage nach Nickel dramatisch steigen. Power Nickel sucht insbesondere außerhalb Chinas nach Nickel. Der Clou: das dortige Nickel eignet sich hervorragend für Elektroauto-Batterien. Und dann darf sich jeder Alibaba (BABA) Investor glücklich schätzen: das Unternehmen verzeichnet einen Kurssprung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.01.2022 | 05:45

    Alibaba, Hong Lai Huat, Xiaomi – Aufholjagd bei asiatischen Aktien?

    • Alibaba
    • Hong Lai Huat
    • Xiaomi
    • E-Commerce
    • Cloud
    • Immobilien
    • Landwirtschaft
    • Smartphones
    • Konsumgüter

    Das Jahr 2021 war für Investoren im asiatischen Raum oftmals ein verzichtbares Jahr. Gerade chinesische Werte litten unter den Regulierungsvorschriften der Regierung, so dass viele Aktien trotz guter Zahlen einen Sinkflug hinlegten. Die Wirtschaft hat nach der Delle 2020 durch die Corona-Pandemie deutlich zulegen können, dieses rasante Wachstum wird aber 2022 nicht so schnell weitergehen. Trotzdem wittern die ersten Investoren aufgrund der Diskrepanz der unterschiedlichen Börsenentwicklung eine Trendumkehr. Während die US-Börse 2021 kräftig kletterte, fiel der Hangseng-Index über 13%. So einen Unterschied gab es seit der Asien-Krise nicht mehr. Wir sehen uns drei interessante Werte aus dem asiatischen Raum an.

    Zum Kommentar