Menü schließen




03.05.2022 | 07:01

Aktien: Adler Group, Amazon, Almonty - freier Fall und starkes Wachstum

  • Logistik
  • Luftfahrt
  • Immobilien
  • Seltene Erden
  • Cloud
Bildquelle: pixabay.com

Geldanlage in Immobilien wird zunehmend volatiler, sei es als Vermieter durch die gestiegenen Energiepreise oder als Anleger in die Adler Gruppe. Bei denen setzte Wirtschaftsprüfer KPMG kein Testat auf den Jahresabschluss 2021, denn unklar bleibt, wie es zu dem Verlust von rund 1 Mrd. EUR kam. Die Aktie rutschte in den Keller, vier Vorstandsmitglieder treten zurück. Was für den ausgewogenen Portfolio-Mix helfen kann, zeigt ein Blick über den großen Teich zu Amazon und speziell den Amazon Web Services. Mit Boeing gewinnt das Unternehmen in Seattle einen Großkunden in der Luftfahrt. In dieser Industrie ist das Seltene Erden Metall Wolfram sehr gefragt. Dank seiner hohen Dichte schützt es vor Strahlung und wird in der Ummantelung von Flugzeugen dafür verbaut. Worauf Anleger jetzt achten sollten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: ADLER GROUP S.A. NPV | LU1250154413 , AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034

Inhaltsverzeichnis:


    Adler Group Aktie - vier Vorstände zurückgetreten

    Immobilien gelten als solide Investmentanlage. Für die Aktionäre der Adler Group (WKN: A14U78) ist ein Investment in deren Betongold alles andere als sicher. Die Adler Group ist ein Zusammenschluss der Immobilienkonzerne Ado Properties, Adler Real Estate und Consus. Mit rund 70.000 Wohnungen, vor allem in Berlin und Objekten im Wert von rund 13 Mrd. EUR gehört die Adler Group zu den größten Vermietern der Republik. Der Wirtschaftsprüfer KPMG verweigerte dem börsennotierten Unternehmen jedoch das Testat für den Jahresabschluss. Ein Testat belegt, dass sowohl Buchführung als auch der Jahresabschluss den geltenden gesetzlichen Vorschriften entsprechen. **Rund 1 Mrd. EUR fehlen in der Kasse der Consus.

    Der Jahresabschluss 2021 weist beim Ergebnis vor Steuern ein Minus in Höhe -1.023 Mio. EUR (2020: plus 383 Mio. EUR) aus. Der Grund seien Auswirkungen einer Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten im Zusammenhang mit dem Erwerb der Consus Real Estate AG in Höhe von 1.083 Mil EUR. Laut Financial Times wies KPGM darauf hin, dass es nicht in der Lage sei, zu beurteilen, "ob die buchhalterische Behandlung zumindest einiger dieser Transaktionen angemessen und mit deren Inhalt vereinbar ist". Sie warnten auch, dass sie nicht beurteilen könne, "ob die Einschätzung des Managements bezüglich der Bewertung bestimmter Kontosalden angemessen ist". Eine Woche zuvor stieß KPMG bereits auf Compliance- und Governance-Mängel beim deutschen Immobilienkonzern.

    Einem Erdrutsch gleich rauschte der Kurs der Adler Group Aktie in den Keller. Der gesamte Verwaltungsrat aus dem Jahr 2021 hat kollektiv seinen Rücktritt angeboten - vier Rücktritte wurden angenommen. Wer Lust auf einen neuen Job in einer spannungsreichen Arbeitsatmosphäre hat: Ein neuer CFO wird mit sofortiger Wirkung extern gesucht.

    Ausgeshoppt bei Amazon - Q1 enttäuscht Anleger

    Die Märkte an der Börse verzeichnen eine hohe Volatilität. Nach Bekanntgabe der Earnings für Q1 2021 fiel die Amazon Aktie um 14%. Das ist der stärkste Einbruch für diesen Wert an einem Tag seit Juli 2006. Das Umsatzwachstum war das Schlechteste seit der Dot-Com-Blase 2001.

    "Wir sehen größere Auswirkungen der Inflation, bei den Lieferketten auf dem Seeweg, beim Treibstoff, bei den Versandmaterialien und den Gehältern", sagt Dave Fildes, Director Investor Relations, während der Telefonkonferenz zu den Quartals-Ergebnissen.

    Einzig die Amazon Web Services AWS verzeichnete einen Anstieg des Betriebsergebnisses von 56% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. AWS verzeichnete in diesem Quartal einen Anstieg des Betriebsergebnisses um 56% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. AWS meldete außerdem einen Umsatzanstieg von rund 37% gegenüber dem Vorjahr auf mehr als 18 Mrd. USD. Die jährliche Umsatzrate liegt damit bei knapp 74 Mrd USD.

    Dass die gestiegenen Kosten und die Unterbrechungen in der Logistikkette den Einzelhandel dämpfen, ist nachvollziehbar. Umso wichtiger wird AWS als Wachstumstreiber für den Konzern. In der Cloud ist immer Luft nach oben. So verbucht AWS zwei neue Vertragspartner in seinem Kundenportfolio. Telefonica und Boeing. Mit Telefonica trifft AWS eine neue globale Vereinbarung, in der Telefónica Tech ein AWS Premier Consulting Partner wird. Darüber hinaus werden Telefónica Tech und AWS Hunderte von Fachleuten in der Nutzung von AWS-Diensten schulen und zertifizieren, um den Geschäftskunden von Telefónica Unterstützung zu bieten. Mit Boeing als globales Luft- und Raumfahrtunternehmen wird AWS der strategischen Cloud-Anbieter, um seine digitalen Grundlagen für Konstruktion und Fertigung der Aviation zu stärken. Zudem setzt Amazon Air Boeing-Flugzeuge ein, um die Paketzustellung für Kunden zu beschleunigen. Klingt nach zwei gelungenen Joint Ventures, bei denen weiteres Wachstum für beide Seiten in der Pipeline ist.

    Almonty - seltene Erden weiterhin wachstumsstark

    Wolfram ist ein Metall aus der Reihe der Seltenen Erden. Dank seiner hohen Dichte wird es in der Flugzeugindustrie zur Abschirmung von Strahlung verwendet. In der Medizintechnologie kommt es in MRT Geräten zum Einsatz, die uns als Patienten helfen, den Ärzten das richtige Bild zur Befundung zu vermitteln. Und auch in der Rüstungsindustrie wird Wolfram stark eingesetzt, z.B. zur Produktion von Munition. Experten sagen der Wolfram einen steigenden Bedarf voraus. Der zu erwartende Preisanstieg dieses Rohstoffes lässt Investorenherzen höher schlagen. Gerade durch die Verwerfungen bedingt durch die Pandemie sind einige kleinere Firmen in eine finanzielle Schieflage geraten.

    Mit einem Invest in Almonty (WKN: A1JSSD) profitieren Anleger von deren exzellenter Branchenerfahrung und unterstützen die kleinen Firmen, wieder auf die Füße zu kommen. Denn Almonty ist auf den Erwerb von notleidenden und leistungsschwachen Betrieben und Vermögenswerten in Wolframmärkten spezialisiert. Diese gewinnen dann von der unternehmensinternen operativen Erfahrung und dem unübertroffenen Know-how auf dem Wolframmarkt. Bislang haben die Akquisitionen des kanadischen Unternehmens zu schnellen und sehr profitablen Umsätzen geführt. Almonty verfolgt aktiv weitere Wachstumsmöglichkeiten durch Akquisitionen, bei denen es sein Wolfram-Know-how einsetzen kann, um zusätzlichen Wert für alle Beteiligten zu schaffen. Schaut man auf die Ausweitung von Amazon Web Services im Luftfahrtgeschäft und in der Telekommunikation, wird deutlich, wie wachstumsstark Wolfram in den kommenden Jahren sein wird. Auch in Smartphones wird Wolfram verbaut.


    Hohe Volatilität an den Märkten und eine große Enttäuschung für die Anleger der Adler Group Aktie. Real Estate ist nicht immer ein solides Geschäft und hat nun vier Vorstände zurücktreten lassen. Amazon ist als Aktie noch immer leicht überbewertet und Analysten raten eher zu Hold statt Buy aufgrund der Ergebnisse aus Q1. Mit den neuen Vertragspartnern im Amazon Web Services Geschäft, insbesondere in der Luftfahrt, rückt Wolfram erneut auf den Radar. Hier erwarten Experten aufgrund der steigenden Nachfrage einen Preisanstieg. Mit Almonty kann das Portfolio dahingehend ergänzt werden und kleine Firmen, die im Tungsten-Business in Notlage geraten sind, profitieren von der tiefen Branchenexpertise der Kanadier.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.01.2023 | 04:45

    NEL nach dem ITM Power-Schock: Besser auf BioNTech und Alpina Holdings setzen?

    • Wasserstoff
    • Immobilien
    • Dividende
    • Biotechnologie

    Das Jahr 2022 war nicht das Jahr der Wachstumsaktien. Ändert sich dies 2023? Der positive Start in das laufende Jahr zeigt, das die Chancen dafür durchaus gut stehen. Allerdings nicht im Wasserstoff-Bereich. Die erneute Warnung von ITM Power belastet den gesamten Sektor und schürt die Angst, dass NEL, Plug Power & Co. auch in 2023 die vollen Auftragsbücher nicht abarbeiten können. Da kann sich ein Blick auf andere Branchen lohnen. Beispiel: Alpina Holdings aus Singapur. Das Unternehmen wächst zweistellig und die Bewertung ist sensationell günstig. Auch BioNTech will weiter expandieren. Goldman Sachs erwartet für 2023 einen starken Newsflow aus der Krebs-Pipeline.

    Zum Kommentar