Menü schließen




22.05.2024 | 04:45

Die Party ist vorbei - Rüstung jetzt verkaufen! Rheinmetall, First Hydrogen, Renk und Hensoldt

  • Wasserstoff
  • Rüstung
  • Hightech
  • Energiewende
  • Transport
  • Logistik
Bildquelle: pixabay.com

DAX und NASDAQ machen zwar neue Hochs, doch Themen wie Rüstung und Hightech scheinen eine Pause einzulegen. Nach einer ausgedehnten Rally tut es auch gut, wenn wieder andere Titel in den Fokus geraten. Ein überraschender Rebound bei Plug Power hatte den ausgebombten Wert um 80 % in die Höhe schnellen lassen, leider gingen davon gleich wieder 60 % verloren. Wie gewonnen so zerronnen! Ein regelrechter Ausverkauf ging bei Renk vonstatten, nun ist die Frage, wann Rheinmetall und Hensoldt die Segel streichen. Wir analysieren die aktuellen Trends genauer.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: RENK AG O.N. | DE000RENK730 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , HENSOLDT AG INH O.N. | DE000HAG0005 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042

Inhaltsverzeichnis:


    Rheinmetall – Das Bundeswehr-Sondervermögen im Blick

    Die Aktie der Düsseldorfer Rüstungsschmiede Rheinmetall hat einen sauberen 48-Monate-Lauf hinter sich gebracht. Von etwa 90 EUR ging der Kurs bis auf 570 EUR im April 2024 nach oben. Seither scheint der Aufwärtsmotor zu stocken. Der fundamentale Blick zeigt eine Marktkapitalisierung von 22,5 Mrd. EUR bei erwarteten Umsätzen in 2024e von 9,86 Mrd. EUR. Das Ergebnis je Aktie soll von 12,3 EUR im Vorjahr auf 21,4 EUR ansteigen. Also fast eine Verdoppelung. Das erwartete KGV rangiert bei 24, wobei es vor dem Ukraine-Krieg bei nur 7 gelegen hatte. Mit einem erhofften Wachstum von etwa 17 bis 20 % bis zum Jahr 2026 ist die Aktie schon heute mit den 2026er Zahlen bewertet. Der Grund: Das Management von Rheinmetall erwartet, dass etwa 30 -40 % des Bundeswehr-Sonderkredits über 100 Mrd. EUR - wir sprechen hier im Gegensatz zur Bundesregierung nicht von einem Vermögensposten – in ihren Büchern landen wird. Die Krux: Großaufträge müssen international ausgeschrieben werden.

    Die Zahlen zum ersten Quartal sind indes gut. Die hohe Nachfrage nach Munition hat den Umsatz in der betreffenden Sparte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 70 % auf 362 Milo. EUR steigen lassen, der Auftragsbestand lag dank üppiger Bestellungen für die Ukraine in diesem Bereich bei 1,14 Mrd. EUR und damit fast doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor. Rheinmetall produziert mit Munition für Panzer, Artillerie und Flugabwehr-Geschütze dringend benötigte Ware für den Einsatz an der Russland-Front.

    Mit dem Zukauf des spanischen Munitionsherstellers Expal verstärkte sich Rheinmetall in dem Geschäftsbereich, außerdem wurden bestehende Produktionsflächen vergrößert. Der Gesamtumsatz stieg in Q1 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 % auf 1,58 Mrd. EUR, das operative Ergebnis verbesserte sich überproportional um 60 % auf 134 Mio. EUR. Trotz hohem Wachstumstempo scheint die Kurs-Dynamik aktuell raus zu sein. Erhöhen sie daher ihren Gewinnsicherungs-Stop auf 485 EUR, denn allein ein wünschenswerter Waffenstillstand in der Ukraine würde den Kurs wohl einbrechen lassen.

    Renk und Hensoldt – Jetzt steigen die Großinvestoren aus

    Was mit überzogenen Bewertungen passieren kann, sieht der geneigte Anleger am Spezialgetriebe-Hersteller Renk. Mit großen Erwartungen ging das Papier im Februar mit 17,50 EUR an die Börse und konnte sich aufgrund der allgemeinen Rüstungs-Euphorie gleich mehr als verdoppeln. Doch mit Erreichen luftiger Höhen fing der Großinvestor Triton an, seine Beteiligungserlöse zu versilbern. 10 Millionen Renk-Aktien sind laut Meldung zum Stückpreis von 25 EUR bei institutionellen Investoren platziert worden, das lag 5 % unter dem Börsen-Schlusskurs vom Donnerstag. Zusammen mit dem allgemeinen Abgabedruck fiel der Kurs allein von Ende März bis Mai um 35 % auf gut 26 EUR zurück. Wir hatten frühzeitig auf die Überbewertung von Renk hingewiesen.

    Ähnlich stellt sich das Bild bei Hensoldt dar. Seit Februar 2022 hat sich die Aktie gut verdreifacht. Die geschätzten Umsätze 2024e von 2,3 Mrd. EUR werden mit einem Kurs-Umsatz-Faktor von 2 bewertet. Auf KGV-Basis heißt das 24,7, bei einem vermuteten Wachstum von ca. 10 bis 15 % pro Jahr ist die Aktie um mindestens 30 % zu teuer. Der Kurs hat in den letzten Tagen schon 13 % von oben korrigiert, das dürfte aber erst der Anfang sein. Auch hier sollten Investoren einen Stop bei 38,00 EUR einbauen.

    First Hydrogen – Bald mit globaler Relevanz unterwegs?

    In Nordamerika hängen Investitionen in die Zukunft oft an Sonderhaushalten, die die US-Regierung zur Anschubfinanzierung ausruft. Eine solche Maßnahme verkörpert der sogenannte „Inflation Reduction Act“ (IRA) des amerikanischen Präsidenten Joe Biden. Innerhalb dieses Rahmens gab es in der letzten Woche für den größten Elektrolyseur-Hersteller der Welt Plug Power eine 1,66 Mrd. USD Garantie vom Department of Energy für den Bau von 6 Wasserstoff-Megawatt-Fabriken in den USA. Die Aktie explodierte um fast 100 % in nur 4 Handelsstunden und verlor davon wieder schnell 70 %.

    Mit dem "Hydrogen-as-a-Service"-Modell möchte First Hydrogen erstmalig Kunden in der Region Montreal-Québec City mit sauberem, grünem Wasserstoff als Kraftstoff versorgen. Zusätzlich läuft eine Machbarkeitsstudie für den Bau eines Montagewerks für die innovativen FCEV-Lieferfahrzeuge des Unternehmens. Das könnte in Zukunft die ersten emissionsfreien Transport-Ökosysteme schaffen. In den letzten Wochen wurde bekannt, dass eines der größten multinationalen Auslieferungs-Unternehmen einen größeren Test der Fahrzeuge vornimmt. Gerade Großkonzerne mit Milliardenumsätzen verfügen über die Mittel, der Klimawende wirklich Anschub zu verleihen.

    Zuletzt hat First Hydrogen auch Gespräche mit einem landesweiten Industrieflottenbetreiber in Mexiko aufgenommen. Der potenzielle Kunde möchte seine Flotten auf wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen umrüsten, zusätzliche FCEVs in seine Flotte aufnehmen und eine breite Infrastruktur für Wasserstofftankstellen (HRS) aufbauen. Der mexikanische Wasserstoffverband Asociacion Mexicana de Hidrogeno (AMH) gibt an, dass landesweit mindestens 15 Projekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 20 Mrd. USD in der Entwicklung sind. Hydrogen Insight schätzt, dass die 20 Mrd. USD fast sieben GW an grüner Wasserstoff-Fazilität ermöglichen werden.

    Die Aktie von First Hydrogen wird in Deutschland zurzeit im Bereich von 0,65 bis 0,75 EUR rege gehandelt. Der Ausschlag bei Plug Power hatte die Umsätze im Sektor stark angetrieben. Für die hohe Innovationskraft und die aussichtsreiche Pipeline ist die FHYD-Aktie ein Top-Pick im Sektor.

    Rüstungswerte scheinen ihre Performance bereits gemacht zu haben. Die Chancen liegen nun im Bereich Wasserstoff. Quelle: Refinitiv Eikon vom 20.05.2024

    Die Kaufpanik bei Plug Power in der letzten Woche hat gezeigt, wie ausgetrocknet der H2-Sektor mittlerweile an der Börse ist. Nach starken Rallys in Rüstung, Hightech und KI sollten Anleger bald eine Branchenrotation zugunsten anderer innovativer Sektoren vermuten. Dazu gehören in erster Linie die Wasserstoff- und Energietechnik.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 24.06.2024 | 04:45

    IPOs, Übernahmen und Merger – es geht wieder los! Varta, Altech Advanced Materials, Nel ASA und Cavendish

    • Wasserstoff
    • Batterietechnologie
    • E-Mobilität
    • China

    Täglich neue Rekorde an der NASDAQ lassen Anlegerträume wahr werden, doch Ende der letzten Woche gab es erste Korrekturanzeichen, der Top-Wert Nvidia musste 10 % vom Hoch abgeben. Kein Beinbruch nach knapp 100 % Anstieg seit Mitte April. Auch das Emissionsgeschäft läuft nun wieder an, denn Neulinge wollen die Gunst der Stunde nutzen. Der norwegische Wasserstoff-Pionier Nel ASA bringt so seine Tankstellentochter mit Erfolg an die Börse. Das schafft mehr Transparenz im Konzern und füllt die Kasse auf. Und während Varta schon wieder eine Umsatzwarnung veröffentlicht, bringt Altech Advanced Materials seine neuen Batterie-Technologien auf den Weg. In Sachen Errungenschaften ist „Made in Germany“ also immer noch „top“, die richtige Aktienauswahl bleibt allerdings Trumpf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.06.2024 | 06:00

    BioNTech, dynaCERT, Plug Power – eine einzige Nachricht kann alles verändern

    • BioNTech
    • dynaCERT
    • Plug Power
    • Corona
    • Onkologie
    • Zulassung
    • Wasserstoff
    • Kraftstoffeinsparung
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Verra
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Aktienkurse zeichnen sich durch ihre hohe Volatilität aus und können in kurzer Zeit erhebliche Veränderungen erfahren. Oftmals ist es nur eine einzige Nachricht eines Unternehmens, die das Vertrauen der Anleger komplett umkehren kann. Aktien, die zuvor unter Verkaufsdruck standen und gemieden wurden, können plötzlich stark an Beliebtheit gewinnen und beachtliche Kurssteigerungen erleben. Beispiele hierfür sind unter anderem die Lufthansa, deren Aktie mit dem Ende der Corona Pandemie deutlich zulegen konnte. Die Marktstimmung kann schnell drehen, wenn belastende Faktoren wegfallen. Eine einzige positive Unternehmensnachricht kann Investoren dazu veranlassen, sich wieder verstärkt zu engagieren, was die Nachfrage und damit auch den Aktienkurs erheblich steigern kann. Wir haben drei mögliche Turnaround Kandidaten herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.06.2024 | 04:45

    Akute Bedrohung? Rüstung und Hightech im Fadenkreuz: Aixtron, Almonty Industries, Rheinmetall und Hensoldt

    • Rüstungsindustrie
    • Hightech
    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Strategische Metalle

    Mit der jüngsten Europawahl kann das konservative Lager deutlich an Stimmen hinzugewinnen. Bestimmt gibt es einen ganzen Blumenstrauß an Themen, welche zu dem sogenannten „Rechtsrutsch“ geführt haben. In kriegerischen Zeiten mag es den neutralen Beobachter aber nicht wundern, dass die selbsternannten Friedensparteien der Farben Rot und Grün erst mal ordentlich Federn lassen müssen. Denn die Kompetenz für Friedenschaffung und Sicherheit in Europa wird nun mal eher im konservativen Lager vermutet. Die Kapitalmärkte lieben derzeit Hightech und Rüstung, hier sprudeln die Aufträge und das Wachstum ist über Jahre gesichert. Für Börsianer ist jetzt ein genauer Blick auf diese Sektoren wichtig, denn die Renditelieferanten des ersten Halbjahres scheinen nun stärker zu korrigieren. Wie wird es hier mittelfristig weitergehen?

    Zum Kommentar