Menü schließen




07.11.2023 | 06:25

Achtung: Neue Corona-Welle voraus? BioNTech, Pfizer, Cardiol Therapeutics und MorphoSys auf dem Performance-Prüfstand

  • Biotech
  • Pharma
  • Impfstoff
  • Krebsforschung
Bildquelle: pixabay.com

Schwelende Klagen von Geimpften mit starken Nebenwirkungen haben die Investoren in den letzten Monaten an BioNTech und Pfizer zweifeln lassen. Kommt es zu einem Erfolg der Kläger vor Gericht? Eher unwahrscheinlich, denn die Impfstoff-Hersteller können sich immer auf die Zeitkomponente in der Pandemiebekämpfung berufen. Es wurde immerhin das geliefert, was WHO und sämtliche Regierungen wollten: Eine schnelle Lösung! Und genehmigt wurden die Stoffe schließlich von den bekannten Gesundheits-Instituten. Das Anlagesegment BioTech wird nun im nahenden Winter wieder spannend, denn die Infektionszahlen mit den neuen Corona Varianten gehen wieder spürbar nach oben und rund 15 % der Bevölkerung möchte sich auch impfen lassen. Wo liegen die Chancen für Anleger?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , PFIZER INC. DL-_05 | US7170811035 , CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech und Pfizer - Die Auslieferung der neuen Impfstoffe rollt

    Ob Omicron, Arcturus, Eris oder Pirola – alles sind Eigennamen der neuen Corona-Varianten, die das Robert-Koch-Institut weiterhin aktiv auf dem Radar hat. Im Oktober lag die 7-Tage-Inzidenz demnach bei 17 Covid-19-Fällen pro 100.000 Einwohner. Große Teile der Bevölkerung interessiert diese Erhebung und alles was Pandemien angeht, erst mal nicht – man wartet ab, wie es sich entwickeln wird. Denn die Masse hat mit dem Thema abgeschlossen und möchte sich nicht in neue Schreckens-Szenarien eindenken müssen.

    Nah dran bleiben natürlich die Biotech-Unternehmen, die als „Gewinner der Pandemie“ derzeit Milliarden auf dem Konto haben und an Gewohntem einfach weiterforschen und entwickeln. Am 1. September haben BioNTech und Pfizer die Zulassung für ihren an die Corona-Virusvariante XBB.1.5 angepassten Impfstoff erhalten. Auch die Folgevarianten werden durch diesen Impfstoff abgedeckt. Im Zentrallager des Bundes sind laut Gesundheitsministerium bereits 11,7 Millionen Dosen vorrätig. Das Geschäft für die bekannten Protagonisten läuft also schon wieder an.

    Bei einem Blick auf die Papiere der Impfstoffhersteller fällt das 52-Wochentief von 86,7 EUR bei der BioNTech-Aktie auf. Fundamental wird für 2023e ca. 4,4 Mrd. EUR Umsatz erwartet und die Marktkapitalisierung des schuldenfreien Unternehmens liegt mit 21,4 Mrd. EUR nur knapp über dem Kassenstand von 17,7 Mrd. EUR. Der Kurs von Pfizer rangiert in der Nähe seines 5-Jahrestiefs ebenfalls am Boden, mit einem KGV 2023e von 20 und einer Dividendenrendite von über 5 % ist der Wert historisch günstig. Das mittelfristige Risiko in beiden Titeln ist überschaubar.

    Cardiol Therapeutics – Die nächste Kaufwelle voraus

    Cardiol Therapeutics Inc. ist ein kanadisches Biotechnologieunternehmen, das sich auf die Erforschung und klinische Entwicklung von innovativen Therapiemethoden für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen spezialisiert hat. Der aussichtsreiche Produktkandidat des Unternehmens, CardiolRx™ (Cannabidiol), ist eine pharmazeutisch hergestellte orale Lösungsformulierung, welche speziell für den Einsatz bei Herzkrankheiten entwickelt wurde.
    Seit der Corona-Pandemie ist die Indikation von Herzproblemen sprunghaft in die Höhe geschnellt. Cardiol Therapeutics stößt hier strategisch in die richtige Richtung. Denn die Wirkstoff-Formulierung CardiolRx™ blockiert die Aktivierung des Inflammasom-Signalweges, von dem bekannt ist, dass er eine wichtige Rolle bei Entzündungen und Fibrose in Verbindung mit Myokarditis, Perikarditis und Herzinsuffizienz spielt.

    Nun wird gemeldet, dass Cardiol Therapeutics bereits 50 % der angestrebten
    Patientenrekrutierungen für seine offene Phase-II-Pilotstudie (MAvERIC-Pilot) überschritten hat.
    Hierbei wird die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit von CardiolRx™ bei Patienten mit rezidivierender Perikarditis untersucht. Zusätzlich zu den Standard-Untersuchungen soll die Studie die Verbesserung der objektiven Messwerte dieser seltenen Erkrankung bewerten und während eines Verlängerungszeitraums die Durchführbarkeit der Absetzung einer begleitenden Hintergrundtherapie, einschließlich Kortikosteroiden, bei gleichzeitiger Einnahme von CardiolRx™ untersuchen.

    Der Kurs der Cardiol-Aktie macht mit 51 % Zuwachs in nur 12 Monaten richtig Spaß. Denn während der Nasdaq-Biotechnology-Index mit gut 5 % im Hintertreffen liegt, können die Kanadier einen bedeutenden Sprung in der Performance zeigen. Zudem hatte die Firma zum 30.06. auch noch 44,9 Mio. CAD in der Kasse. Kapitalerhöhung also aktuell nicht nötig. Die Story läuft weiter!

    MorphoSys – Eindecken, Eindecken, Eindecken

    Bei der MorphoSys-Aktie haben sich die Short-Seller wohl richtig verzockt. Denn nach dem Ausverkauf bis auf 12 EUR im Dezember 2022 ging es volatil immer weiter gen Norden. In der Spitze waren 11,7 % des ausstehenden Kapitals leer verkauft worden, ein Rekordwert für die deutsche Börsenlandschaft.

    Nun läuft die Geschichte aber anders herum, denn MorphoSys steht mit seinem Hauptprodukt Pelabresib stark im Rampenlicht. Wie die Münchener jüngst mitgeteilt haben, werden detaillierte Phase-III-Daten aus der MANIFEST-2-Studie des Myelofibrosemedikaments Pelabresib im Rahmen eines mündlichen Vortrags auf dem 65. jährlichen Treffen der American Society of Hematology in San Diego am 10. Dezember vorgestellt. Erste Ergebnisse sollen bereits in den kommenden Wochen im Vorfeld veröffentlicht werden. Man erwartet scheinbar bahnbrechende Ergebnisse.

    Die Aktie ist also richtig heiß und zuckt jeden Tag nach oben und treibt den Leerverkäufern die Schweißperlen auf die Stirn. Schon fast verdreifacht von unten, aber der Wert kommt ja von 127 EUR. Also wird eingedeckt, was das Zeug hält. Charttechnisch ist per gestern auch die 30 EUR-Marke überwunden worden, der Q3-Bericht wird für den 15. November erwartet. Sehr spekulativ – aber dennoch aussichtsreich! Arbeiten sie mit einem Stop-Loss bei ca. 27 EUR.

    Der Kurs der Cardiol-Aktie zeigt Stärke. Pfizer und BioNTech wurde klar outperformt, sogar der Nasdaq-Biotechnology-Index wurde klar abgehängt. Quelle: Refinitiv Eikon vom 06.11.2023

    Die Biotech-Branche läuft derzeit sehr indifferent. Mit den hohen Zinsen hat das den Branchen-Index NBI ordentlich nach unten gedrückt. Steigen können zurzeit nur noch die Werte, die ihre Hausaufgaben machen. BioNTech und Pfizer sind charttechnisch noch im Abseits, Cardiol Therapeutics und MorphoSys lassen aus Sicht von Momentum- und Trend-Investoren hingegen noch einiges erwarten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.05.2024 | 05:15

    NVIDIA, Vidac Pharma, Bayer Aktie - Innovation- und Wachstumschancen

    • KI
    • F&E
    • Onkologie
    • Biotech
    • BigTech
    • Nvidia

    Die nächste industrielle Revolution hat begonnen – Unternehmen und Länder arbeiten mit Firmen wie NVIDIA zusammen, um traditionelle Rechenzentren im Wert von Milliarden Euro auf beschleunigtes Computing umzustellen und eine neue Art von Rechenzentrum zu bauen: KI-Fabriken zur Produktion von Künstlicher Intelligenz. Die Einsatzbereiche sind enorm. Dazu gehören Datenverarbeitung, Generative KI, Arzneimittelforschung, Wettersimulationen, Robotik u. v. m. Vidac Pharma ist zum Beispiel ein spannender Kandidat aus der Arzneimittelforschung. Ihr innovativer Ansatz in der Onkologie kann die Funktion von Krebszellen umkehren. Wenn das gelingt, müsste sich Bayer weniger Sorgen machen. Die Leverkusener kämpfen gegen die US-Klagewelle in Zusammenhang mit RoundUp®. Das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Jetzt fährt Bayer eine neue Strategie ggü. den sechsstelligen Klagezahlen. Wo finden Investoren die besten Innovationen und größten Wachstumschancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 23.05.2024 | 06:00

    E.ON, MGI Media and Games Invest, Bayer – durch Transformation in eine goldene Zukunft

    • E.ON
    • MGI Media and Games Invest
    • Bayer
    • Erneuerbare Energien
    • Transformation
    • intelligente Netze
    • Onlinespiele
    • Werbeplattform
    • programmatische Werbung
    • künstliche Intelligenz
    • Monsanto
    • Pharma
    • Glyphosat

    Manchmal werden Unternehmen, wenn sie überleben wollen, dazu gezwungen, ihre Geschäftsbereiche umzukrempeln. Dann ist eine Transformation unumgänglich und am Ende gehen die Unternehmen daraus oftmals gestärkt hervor. Doch es gibt auch die Möglichkeit, dass das Management frühzeitig die Zeichen der Zeit erkennt und ihre Geschäftsmodelle anpasst. Von Traditionsfirmen, die durch digitale Innovationen ein zweites Leben beginnen, bis hin zu jungen Start-ups, die durch strategische Neuausrichtungen zu Marktführern avancieren, müssen sich immer wieder Firmen den Herausforderungen stellen. Ihr Weg in eine goldene Zukunft wird von visionären Entscheidungen, agilen Anpassungen und einem unerschütterlichen Willen zur kontinuierlichen Verbesserung geprägt. Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht, die sich in einer Transformation befinden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.05.2024 | 05:10

    Bayer, Defence Therapeutics, Novavax – Einschneidende Ereignisse

    • Biotech
    • Märkte

    Der Biotechnologiesektor ist weiterhin in Bewegung und glänzt aktuell durch eine hohe Schwankungsbreite. So vermeldete BioNTech, einstiger Star während der Pandemie, einen Nettoverlust von 315 Mio. EUR im ersten Quartal. Nun will sich das Mainzer Biotech aufgrund des Nachfrageeinbruchs bei Corona-Impfstoffen vermehrt auf die Entwicklung seiner Krebsmedikamente konzentrieren. Bereits seit Jahren tummeln sich in diesem Milliardenmarkt jedoch innovative, unentdeckte Unternehmen, die mit ihren Technologien die neuen Highflyer am Biotechhimmel werden könnten.

    Zum Kommentar