Menü schließen




04.08.2022 | 05:10

Absturz! Welche Aktien jetzt attraktiv sind - TeamViewer, Viva Gold, Infineon

  • Gold
  • Halbleiter
  • Chips
Bildquelle: pixabay.com

Der Technologiesektor steckte seit Monaten in einer scharfen Korrektur. Allein der Technologieleitindex aus den USA, der NASDAQ 100, verbuchte bis zu seinem Tief rund 34% an Kursverlusten. Seit Mitte des vergangenen Monats setzte eine Gegenbewegung ein. Jedoch sind viele Unternehmen immer noch auf einem interessanten Einstiegsniveau. Aktuell läuft zudem die Saison zur Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal. Hier kristallisiert sich heraus, auf wen man zukünftig bauen kann oder welchen Titel man aus seinem Depot entfernen sollte.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: VIVA GOLD CORP. | CA92852M1077 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004

Inhaltsverzeichnis:


    Infineon – Prognose erhöht

    Die Branche kann aufatmen. Wie jüngst in dem Bericht "Kommt bei Chipaktien der Turnaround?" erläutert, dürften die schwachen Ergebnisse des einstigen Marktführers Intel hausgemacht gewesen und nicht auf die breite Peer-Group übertragbar sein. Denn im Gegensatz zu den US-Amerikanern konnte der größte Halbleiterhersteller Deutschlands mit seinen Ergebnissen zum dritten Quartal des Jahres 2021/2022 sowohl Umsatz als auch Marge steigern. Der operative Gewinn für die Monate April bis Juni betrug 842 Mio. EUR und lag damit 11% über dem Wert des Vorquartals in dem 761 Mio. EUR verdient wurden. Der Umsatz belief sich auf 3,6 Mrd. EUR, die operative Marge betrug 23,3%. Damit wurden die internen Ziele übertroffen. Analysten hatten im Schnitt mit 3,42 Mrd. EUR Umsatz und 727 Mio. EUR Segmentergebnis gerechnet.

    Zudem wird das Unternehmen aus Neubiberg für ihr Schlussquartal noch einmal optimistischer und erhöhte nach Vorlage des Zahlenwerks ein drittes Mal in diesem Jahr die Prognose. Infineon peilt nun rund 14 Mrd. EUR Umsatz sowie eine Segmentergebnismarge von mehr als 23% an. Auch der Free Cashflow soll mit 1,4 Mrd. EUR um 300 Mio. EUR höher ausfallen als bisher prognostiziert. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Infineon nach den Quartalszahlen auf „buy“ und einem Kursziel von 36,50 EUR wiederholt.

    Aktien aus der Chipbranche litten im ersten Halbjahr unter der massiven Korrektur im Technologiebereich. Quelle: S&P CapitalIQ Pro, Stand: 03.08.2022

    Auch Advanced Mirco Devices, konnte im zweiten Quartal mit dem höchsten Umsatz der Firmengeschichte aufwarten. Die Erlöse stiegen dabei auf 6,55 Mrd. USD. Dabei blieben die Ergebnisse hinter den Analystenschätzungen zurück, die Umsätze von 6,8 Mrd. USD erwarteten. Der AMD-Umsatz im Geschäft mit Chips für Rechenzentren kletterte um 83% auf 1,5 Mrd. USD. Bei Intel waren die Erlöse der vergleichbaren Sparte im vergangenen Quartal dagegen um 16% auf 4,6 Mrd. USD gesunken. Der Quartalsgewinn von AMD sank um 37% auf 447 Mio. USD, jedoch begründet durch Abschreibungen im Zusammenhang mit der Xilinx-Übernahme.

    Zurückhaltend waren die US-Amerikaner bei den Prognosen zum dritten Quartal. 6,6 Mrd. USD bis 6,9 Mrd. USD lautet dabei die interne Zielsetzung bei den Umsätzen, während die Analysten im Konsens 6,8 Mrd. USD erwarten. Dabei wird das Management beim PC-Geschäft pessimistischer und geht von Einbußen im unteren zweistelligen Prozentbereich aus. Anleger quittierten die nicht allzu euphorischen Aussagen mit Abschlägen von mehr als 5%.

    Viva Gold – Der Boden ist nah

    Auf der Welt entstehen immer mehr Krisenherde. So dürfte der Besuch der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in Taiwan die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und China deutlich verschlechtern. Von Seiten Chinas werden Manöver geflogen und weitere wirtschaftliche Sanktionen auferlegt. Neben dem Krieg in der Ukraine steht uns wohl hier der nächste Konflikt ins Haus. Gegen solche Krisen kann sich der normale Anleger historisch betrachtet gut mit Edelmetallen wie Gold und Silber absichern.

    Gerade das gelbe Metall gilt jedoch als die Währung, wenn es in der Geopolitik einmal mehr ruckelt oder die aktuell hohe Inflation aus dem Ruder gerät. Mit einem Hebel auf einen steigenden Goldpreis kann man durch das Kaufen von kleineren Explorationsunternehmen wie Viva Gold setzen. So bilden diese zwar den Edelmetallpreis ab, reagieren auf dessen Veränderung jedoch stark überproportional, sowohl nach oben als auch nach unten. Eine Korrektur hat Viva Gold bereits durchlaufen, verlor der Wert seit dem Höchststand bei 0,48 CAD rund 80% und besitzt mit einem Kurs von 0,11 CAD einen Börsenwert in Höhe von 9,14 Mio. CAD.

    Fundamental läuft es beim Unternehmen aus Vancouver und seinem zu 100% in Besitz befindlichen Tonopah Gold-Projekt dagegen ausgezeichnet. Dabei befindet sich die 4.250 Hektar große Lagerstätte auf dem für die hohe Mineralisierung bekannten Walker Lane Trend in Nevada. Nevada wurde 2021 vom Fraser Institute als Nummer 3 der weltweit besten Goldlagerstätten gekürt. Lediglich 30km von Tonopah entfernt liegt die Round-Mountain-Mine von Kinross, in der 2021 258.000 Unzen Gold produziert wurden. Das Projekt verfügt über eine angezeigte Goldmineralressource von 394.000 Unzen mit einem Goldgehalt von 0,78 g/t und 206.000 Unzen abgeleitete Ressourcen mit 0,87 g/t.

    Die nächsten Ziele sind klar definiert. Neben einem 2.000m umfassenden Bohrprogramm mit zehn Bohrlöchern, vornehmlich im westlichen und östlichen Teil der Liegenschaft, wird zielstrebig am Genehmigungsverfahren und der Machbarkeitsstudie gearbeitet. Viva Gold ist ein interessanter Marktteilnehmer und besitzt einen Hebel auf einen steigenden Goldmarkt.

    TeamViewer – Aus für Manchester United

    Dass der Sponsoring-Vertrag mit einem der bekanntesten und auch teuersten Vereine der Welt, Manchester United, eine Nummer zu groß und kostspielig war, wurde bereits ausgiebig erläutert. Nun soll nach dem Auslaufen des Fünfjahresvertrags die Reißleine gezogen werden. Jedoch ist TeamViewer immer noch knapp vier Jahre verpflichtet, rund 46 Mio. EUR p.a. an die Red Devils zu überweisen, was in jedem Fall weiter kräftig auf die schwächelnde Marge drücken dürfte.

    Bei Veröffentlichung der Zahlen zum zweiten Quartal wurde eine Umsatzsteigerung in Höhe von 241 Mio. EUR vermeldet. Die Billings stiegen von 268 Mio. EUR auf knapp 300 Mio. EUR. Dagegen brach die EBITDA-Marge von zuvor 54,8% auf 47,2% ein.

    Auch die Prognose für das Gesamtjahr wurde pessimistischer dargestellt. So sollen die Billings den unteren Rand der Spanne zwischen 630 Mio. EUR und 650 Mio. EUR erreichen. Der Umsatz soll zwischen 566 Mio. EUR und 580 Mio. EUR liegen, die EBITDA-Marge pendelt zwischen 45% und 47%. Als Gründe wurden hier neben dem Marktumfeld auch der Rückzug aus dem russischen und belarussischen Markt genannt. Dies dürfte bei einem 1%-Anteil am Gesamtumsatz jedoch kaum Erwähnung finden. Im vergangenen Jahr wurden die Jahresprognosen insgesamt dreimal nach unten korrigiert. Das Jahr 2022 ist dabei noch lang.


    Nach enttäuschenden Zahlen vom Konkurrenten Intel konnte Infineon starke Zahlen präsentieren. Dagegen kämpft TeamViewer mit nachlassendem Geschäft und teuren Sponsoringverträgen. Bei einem langfristig steigenden Goldmarkt dürften junge Explorationsunternehmen wie Viva Gold den breiten Markt outperformen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.01.2023 | 05:01

    Desert Gold Ventures, Amazon, Volkswagen - Rohstoffe heiß begehrt, Big Tech und Automotive im Sturzflug

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Big Tech
    • Automotive
    • Energiewende

    Das neue Börsenjahr startet mit einer starken Pole Position für Rohstoffe und Firmen wie Desert Gold Ventures, die sich auf Goldsuche in Mali begeben. Mali ist das drittgrößte Gold-Produzentenland weltweit. Das 'SMSZ-Projekt' von Desert Gold Ventures umgeben bereits sechs aktive Goldminen. Die Bohrungen für 2023 sind finanziert. Eher wackelig bleibt es bei Big Tech Unternehmen wie Amazon oder Automotive wie Volkswagen. Kann das vergangene Weihnachtsgeschäft die einst größte Säule von Amazon wieder in die Gewinnzone führen? Schaffen es die Wolfsburger, ihre Marktmacht durch Neustrukturierung in der Beschaffung zurück zu erobern?

    Zum Kommentar