Menü

02.11.2020 | 05:50

wallstreet:online, Apple, Facebook: Die Könige der Datenwelt

  • Daten
  • Brokerage
  • Technologie
  • Social Media
Bildquelle: pixabay.com

Das war ein Zahlenregen letzte Woche. So ziemlich alle Technologieunternehmen berichteten ihre Zahlen des dritten Quartals – absoluter Negativausreißer war SAP. Nach einer kleinen Umsatzwarnung für ihr Cloud-Geschäft brach die Aktie im Wochenverlauf um 27% ein und landete mit 90,00 EUR fast auf dem Niveau der März-Korrektur. Insgesamt war es keine gute Woche für die Technologieaktien weltweit. Der meistbeachtete NDX mit den beliebten FAANG-Aktien wurde um ganze 5% in den Keller geschickt. Apple und Facebook, die absoluten Anleger-Lieblinge, haben gefährliche charttechnische Gipfelformationen gebaut, die deutsche wallstreet:online AG indes brilliert mit guten Zahlen und einem entzückenden Aktiensplit.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: DE000A2GS609


WALLSTREET:ONLINE AG - das Portal für Börsianer wächst und wächst

WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Symbol: WSO1
Die wallstreet:online AG ist ein Multi-Kanal-Medienunternehmen mit diversen Internetplattformen, einem eigenen Discount-Broker und einer Mehrheits-Beteiligung an der wallstreet:online capital AG. Die Plattformen Deutschlands größter Finanzcommunity unterstützten den Selbstentscheider bereits seit 20 Jahren mit leistungsstarken Depots, maximalen Rabatten und bestmöglichem Service. Um die Servicetiefe dieser Mediengruppe zu verstehen, muss man nur öfters auf die Suche nach relevanten Nachrichten zu börsennotierten Unternehmen gehen.

Auf den Seiten BörsenNEWS.de, ARIVA.DE oder FinanzNachrichten.de wird man auf jeden Fall fündig. Eine Übersicht von redaktionellen Beiträgen wie auch AdHoc-Nachrichten sind hier feinsäuberlich zeitlich geordnet auffindbar und liefern eine hohe Informationsdichte. Ein wahres Paradies für den „Nachrichtensucher“ mit tollen Funktionen und Statistiken. Zudem kam das Anlegermagazin SMART INVESTOR hinzu, eine Benchmark in der kritischen Berichterstattung zu Kapitalmärkten und weltweiten Trends in der Politik und angeschlossener Finanzsysteme. Diese Vielfalt schlägt sich auch auf die Zahlen der Gruppe durch.

Während viele Unternehmen über die Corona-Einschränkungen klagen, hebt wallstreet:online seine Guidance für das laufende Jahr an: Bei einem konsolidierten Umsatz von 24,5 bis 29,9 Mio. EUR wird ein EBITDA von mindestens 4,1 bis 5,0 Mio. EUR erzielt, dabei sind die Beteiligungserträge noch gar nicht enthalten. Die Berliner sehen sich vollends im Wachstumstrend, jüngst wurde die Aktie auch noch im Verhältnis 1:8 gesplittet. Zurzeit notiert der Wert bei ca. 10,50 EUR oder einem Wert von rund 150 Mio. EUR, das Jahreshoch lag bei 12,40 EUR. Wer die Börse als große Community versteht, der ist bei der wachstumsstarken wallstreet:online AG goldrichtig richtig investiert.

APPLE INC - Rekordzahlen, aber nichts wesentlich Neues

WKN: 865985 ISIN: US0378331005 Symbol: APC
Daten, Daten, Daten – das ist das neue Universum von Apple. Schon längst verdient Apple den Löwenanteil nicht mehr mit dem Verkauf seiner Geräte. Nein, heute sind es die Daten, welche das Geld in die Kassen spülen. Ob im AppStore, beim Online-Kauf, mit Apple-Pay oder in der iCloud – überall werden Dienste angeboten, die ein großes Ziel haben: Nutzerdaten. Apple lässt sich für alle bereitgestellten Serviceleistungen die Rechte an der Datensammlung und deren Auswertung gleich per AGB oder Zustimmungshaken mitübertragen, damit verdient man ca. 25 Mrd. USD pro Jahr.

Am ertragreichsten erscheint in diesem Kontext die Zusammenarbeit mit Google. Laut Informationen der New York Times sollen die Google-Zahlungen an den iPhone-Betreiber auf mittlerweile auf 8 bis 12 Mrd. USD pro Jahr angewachsen sein. Eine unglaubliche Summe, die wohl jeden Menschen auf diesem Planeten umhaut. Es wird vermutet, dass dies die größte Einzelzahlung ist, die Google an irgendjemanden weltweit leistet. Google allein wäre demnach je nach Rechnung und Jahr für 15% bis 20% des jährlichen Gewinns von Apple verantwortlich. Trotzdem enttäuschten die Zahlen am Donnerstag gewaltig.

Apple meldete für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2020 einen Gewinn von 73 Cent pro Aktie, der zwar die Konsensschätzungen um 5,8% übertraf, aber trotzdem im Jahresvergleich um 3,9% zurückging. Der Nettoumsatz stieg im Jahresvergleich um 1% auf 64,7 Mrd. USD, am stärksten stieg der Servicebereich mit 16,3%, die Produktverkäufe sanken sogar um 2,7%. Insgesamt stiegen die Nicht-Telefon-Umsätze um herausragende 30% - Danke Google. Wer glaubt, Apple wäre noch ein Telefonhersteller, der hat die Zukunft noch nicht richtig im Blick, das Telefon ist nur noch Mittel zum Zweck, die perfekte elektronische Begleitung unseres kompletten Tagesablaufs. Apple ist jetzt 1,85 Bio. USD wert und hat vom Höchststand bereits 450 Mrd. USD verloren. Der Kurs scheint aktuell nach 20% Rückgang vom Top etwas angeknackst, aber der Langfristige Aufwärtstrend der Aktie ist erst bei Kursen unter 90 USD in Gefahr.

FACEBOOK INC - Die Datenkrake wirbt für eine Grippeschutzimpfung

WKN: A1JWVX ISIN: US30303M1027 Symbol: FB2A
Facebook macht jüngst immer wieder Schlagzeilen mit der Entfernung öffentlich nicht erwünschter Meinungsäußerung zu verschiedensten Themen - teils natürlich verständlich und notwendig -, aber damit gibt man einer willkürlichen Zensur auch freien Lauf. Laut CEO Mark Zuckerberg sind diese Maßnahmen nötig, für den frei denkenden Menschen sind sie aber auch ein Beweis, dass sich die Welt nachhaltig verändert hat. Laut Facebook-Management haben sich während der Pandemie die Nutzung asynchroner Kommunikationsformen und damit der verschiedenen Plattformen des Konzerns verstärkt. So ist etwa die Zahl der monatlich aktiven Nutzer im dritten Quartal gegenüber Vorjahr um 12% auf 2,74 Milliarden angestiegen, was einem neuen Rekord entspricht.

Facebook unterstützt seit Freitag die weltweiten Bemühungen zur Steigerung der Impfquote. So erteilte das soziale Netzwerk in Deutschland, Österreich, der Schweiz und 27 weiteren Ländern den Startschuss für eine Kampagne zur Grippeschutzimpfung. Mit Hinweisen im News Feed und im Covid-19 Informationszentrum sollen Menschen an eine Impfung erinnert werden. Das ist eine klare Positionierung, auch wenn es gerade für den Corona-Virus noch kein probates Mittel gibt.

Im jüngsten Quartal erzielte Facebook einen Rekordumsatz von 21,5 Mrd. USD, damit übertraf man das Ergebnis aus dem Vorjahresquartal um 22% und schlug die Analystenschätzungen deutlich. Aufwärts ging's auch beim Nettogewinn, der mit 7,85 Mrd. USD oder 2,70 USD pro Aktie zu einem KGV von etwa 27 führt, was bei dem erstaunlichen Wachstum von 30% durchaus noch im Rahmen liegt. Obwohl die Konzernspitze fürs laufende 4.Quartal höhere Anzeigen-Einnahmen in Aussicht stellte, konnte die Facebook-Aktie nicht von den Meldungen profitieren. Der Kurs stürzte am Freitag Hand in Hand mit einem schwachen NASDAQ um 6,5% in die Tiefe, seit Jahresbeginn bleibt der Wert aber noch mit rund 21% Plus unter den Tech-Favoriten.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 28.06.2021 | 04:22

Infineon, Nvidia, BMW, Defense Metals – Explodierende Rohstoffpreise voraus!

  • Rohstoffe
  • Seltene Erden
  • Technologie

Die Explosion bei den Rohstoffpreisen ist absehbar. Durch die fatale Fehleinschätzung von Regierungen, wie sich die COVID-Pandemie wirklich entwickeln wird, befinden sich die Ökonomien derzeit in einem Angebotsschock. Durch die monatelangen Lockdowns sind einige Lieferketten abgebrochen, die Panne im Suez-Kanal verschärft diese Situation weiter. Noch heute steht das havarierte Schiff Evergiven mit 20.000 Containern an Bord festgetaut im ägyptischen Bittersee. Ob in Handys, Elektro-Fahrzeugen, bei der nichtfossilen Stromerzeugung- und Speicherung oder in modernen Serverfarmen – überall werden sie benötigt: Industriemetalle. Für besondere Anwendungen brauchen wir sogar Seltene Erden und damit wird es hochpolitisch.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 23.06.2021 | 05:20

Commerzbank, wallstreet:online, Volkswagen – Über Insiderkäufe, E-Transformation und Buchwerte

  • Internetportal
  • Brokerage
  • E-Autos
  • Commerzbank
  • wallstreet:online
  • Volkswagen

Am vergangenen Freitag war sogenannter "Hexensabbat" und der DAX gab mehr als 300 Punkte nach. Doch schon Montag waren die Käufer zurück. Alle Zeichen stehen auf Wirtschaftserholung, auch in den USA. Dort hat die FED bekanntgegeben, nicht vor 2023 die Zinsen erhöhen zu wollen, und das trotz einer Inflation, die noch deutlich über der in Deutschland liegt. Die Europäische Zentralbank hat bis jetzt in punkto Zinserhöhung noch gar nichts verlauten lassen. Es wird versucht, die Wirtschaft am Laufen zu halten. Wir erinnern uns - einst versuchte Draghi vergeblich eine Inflation anzufachen. Mit etwas viel Delay, kommt der Zug nun offenbar an. Eine Inflation von 2-3% würde die EZB dann sicherlich gerne über einen längeren Zeitraum sehen. Und das lässt die Investition in Aktien oder sonstige Sachgüter weiterhin attraktiv erscheinen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2021 | 05:08

Aixtron, Aspermont, LPKF – Startschuss für weitere Kursgewinne

  • Medien
  • Transformation
  • Technologie

Die Rahmenbedingungen an den Kapitalmärkten bleiben in der kurzfristigen Perspektive positiv. Liquiditätsschwemme, staatliche Hilfen und Förderprogramme sowie die Fortschritte in der Bekämpfung der Pandemie, lassen kritische Faktoren wie die massiv steigende Inflation in den Hintergrund treten. Wenn es läuft, läuft es eben. Warum dann nicht in dem Aufwärtstrend auf Aktien setzen, die zuletzt sehr gute Neuigkeiten geliefert haben und mit denen Anleger bestimmt den Markt outperformen können? Wir stellen Ihnen drei chancenreiche Papiere vor. Wer macht das Rennen?

Zum Kommentar