Menü schließen




23.12.2021 | 04:44

wallstreet:online AG, Palantir, AMC Entertainment – Auch in 2022 vorne dabei!

  • Technologie
  • Brokerage
  • Entertainment
Bildquelle: pixabay.com

Zum Jahreswechsel zeigen sich die Börsen launisch bis fragil. Immer wieder werden die Kurse nach oben getrieben, selbst eine angekündigte Zinserhöhung im Jahr 2022 seitens der FED wird zum Anlass genommen, die Preise weiter nach oben zu setzen. Das ist eine klassische Asset Inflation! Was immer dabei herauskommt, derzeit versuchen viele neue Marktteilnehmer ihr Traderglück. Sie erleben seit fünf Jahren ein stark expansives Umfeld, doch die Spekulation auf steigende Kurse kann in einem neuen Zinsumfeld auch mal schief gehen. Qualität wird sich dennoch an der Börse immer durchsetzen, wir betrachten hierzu einige interessante Protagonisten.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088 , AMC ENTERTAINMENT HLDGS A | US00165C1045

Inhaltsverzeichnis:


    Wallstreet:Online – Klare Unterbewertung der Finanz-Plattform

    Der aktuelle Brokertest der Zeitschrift Finanztest fiel im Dezember 2021 sehr gut für die wallstreet:online-Gruppe (W:O) aus. Denn die hauseigene Handelsplattform „Smartbroker“ wurde zum günstigsten Anbieter mit der größten Anzahl an Börsenplätzen gekürt. Genau das braucht die Finanz-Community: Eine gute Handelsqualität, Verbindung zu Foren und Social-Media-Kanälen und Top-Finanzinformationen in einem. W:O verbindet Trading und Information für eine Community von über 830.000 Usern, das ist in Europa einzigartig.

    Der Smartbroker hat sich in diesem Umfeld stark positioniert, betreut mittlerweile mehr als 200.000 Kundedepots und übertrifft mit der durchschnittlich verwalteten Depotgröße die Konkurrenz bereits deutlich. Das Konzept kommt an, nun wartet die aktive Community nur noch auf die versprochene App. Sie soll im ersten Halbjahr 2022 auf den Markt kommen. Für die Attraktivität des Neobrokers ist dies ein weiterer Pluspunkt. Insgesamt sollen laut Management die verwalteten Vermögenswerte im ersten Halbjahr 2022 bereits die 10 Mrd. EUR-Marke erreichen.

    Um das Wachstum der Gruppe zu beschleunigen, stockte die Mutter im Rahmen einer Kapitalerhöhung um weitere 8 Mio. EUR bei der wallstreet:online capital AG nochmals ordentlich auf. Aktuell besitzt man schon mehr 95% an der Tochter, welche den Smartbroker betreibt. Im Rahmen eines Squeezeout-Angebots zur außerordentlichen HV im Januar 2022 versucht man die restlichen freien Stücke zu einer Barabfindung von 47,48 EUR je Aktie in den Konzern zu integrieren.

    Die herausragende Stellung der Gruppe als integrierte Informations- und Handelsplattform ist unique in Deutschland, damit ist weiteres steiles Wachstum vorprogrammiert. Stellt man die Bewertung der gesamten W:O-Gruppe mit 327 Mio. EUR in Vergleich zu den letzten Runden bei Trade Republic oder Scalable, dann wird eine deutliche Unterbewertung sichtbar. Die W:O-Aktie bleibt damit ein Favorit für das kommende Börsenjahr 2022.

    Palantir Technologies – Die große Welle scheint vorbei zu sein

    Palantir ist einer der schillerndsten US-Börsengänge des Jahres 2020. Die Aktien wurden nach einigen Schwierigkeiten wegen undurchsichtiger LockUp-Regeln schließlich im September bei 8,50 USD notiert. Die Nachfrage nach der Datenkrake „Made in Denver“ war zu Beginn so groß, dass der Kurs sich in den ersten drei Monaten nach der Notiz auf über 44 USD verfünffachte. Bis Ende 2021 ging es dann mit dem Preis konstant abwärts, die aktuelle Kapitalisierung liegt aber immer noch bei 37,4 Mrd. USD – das reflektiert eine 20-fache Umsatzbewertung. Was ist für das Jahr 2022 ff. zu erwarten?

    Laut Analysten-Konsens wird Palantir seine Erlöse zwischen 2021 und 2025 von 1,2 auf 3,3 Mrd. USD steigern können. Das entspricht einem Wachstum per annum (CAGR) von 28%. In 2023 soll es bereits den ersten Nettogewinn geben, operativ ist das Unternehmen bereits in 2021 positiv. Das mittlere Kursziel von acht Experten liegt bei 23 USD, damit also rund 22% über der aktuellen Notiz.

    Mit einem Korridor von 18 bis 26 USD befindet sich die Palantir-Aktie aktuell am unteren Rand der neunmonatigen Trading-Range. Die Aktie ist zwar analytisch sehr teuer (KUV 20 und KBV 16), dennoch ist es mit dem erwarteten Wachstum möglich, in 2 bis 3 Jahren in die Bewertung hineinzuwachsen. In einer ausgeprägten NASDAQ-Korrektur ist der Wert mit Abschlag daher durchaus kaufenswert.

    AMC Entertainment – Spiderman zieht an der Bewertung

    Lang hatte man geglaubt, die sogenannten MEME-Aktien, also Werte die über soziale Netze zum Kauf empfohlen werden, müssten irgendwann wieder eine normale Bewertung erhalten. Weit gefehlt, denn die AMC Entertainment-Aktie konnte sich mit der initialen Squeeze-Bewegung zwischen Februar und Juni 2021 aus dem Stand verzehnfachen und erreichte im Sommer 2021 Kurse von über 60 EUR. Der amerikanische Kinobetreiber war mit einem 2020er Umsatz von 1,2 Mrd. USD zu diesem Zeitpunkt knapp 30 Mrd. EUR wert. Damals gab es wegen der Pandemie keine großen Wachstumsaussichten.

    Nun ist zwar etwas Ruhe eingekehrt, das Spekulationsinteresse in der AMC-Aktie flammte allerdings mit den jüngst gemeldeten Besucherzahlen zum neuen Spiderman Movie erneut auf. Mit hohen Umsätzen und einem Kursaufschlag von 30% belohnte der Markt die starke Nachfrage an den Kinokassen.

    Ein fundamentaler Blick auf die AMC-Aktie: Infolge der Corona-Krise ist der Marktanteil von AMC um ein Viertel gegenüber dem Niveau vor der Pandemie gestiegen. Durch drei Kapitalerhöhungen konnte sich das Unternehmen auch sehr gut refinanzieren und kaufte Betriebe der Konkurrenz auf. Jedes dritte US-Kino ist damit nun ein AMC-Kino, die Gruppe expandiert wieder leicht. Doch Vorsicht: Das Kurs-Umsatz-Verhältnis liegt bei astronomischen 6 und bis 2023 erzielt die AMC-Gruppe keine Netto-Gewinne. Die Voten von sieben Experten lauten alle auf Hold, Underweight oder Sell – eine Kaufempfehlung ist wahrscheinlich nur auf Reddit zu finden.


    Die Börse hat in 2021 gezeigt, dass sowohl starke Unter- als auch Überbewertungen zum täglichen Geschäft gehören. FAANG- oder MEME-Aktien können beliebige Bewertungen annehmen, denn im Zweifelsfall sagen schillernde Personen wie Elon Musk dem Markt, wieviel ihre Aktie wert ist. MEME-Aktien haben ihr Eigenleben, hier gibt es kaum Bewertungsansätze. Im Fall der wallstreet:online AG, ist ein Votum aber einfach: wachstumsstark & unterbewertet!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    SAP, BrainChip Holdings, Infineon – Chip-Aktien vor der nächsten Welle!

    • Technologie
    • Chips
    • Zinserhöhung
    • Investments

    Die aktuelle Zinsentscheidung wirft ihre Schatten voraus, die Marktteilnehmer sind aufgrund der horrend steigenden Inflationsraten verunsichert. Im Kampf gegen die Teuerung dürfte die US-Notenbank FED ihre Bilanz weiter eindampfen und aggressivere Zinsschritte einläuten. Jedoch besteht dann die Gefahr, die Wirtschaft erheblich zu schwächen. Das makroökonomische Bild würde sich dadurch gravierend verschlechtern und die Gefahr, dass die USA in eine Rezession schlittern, deutlich erhöhen. Die größten Verlierer einer größeren Zinsanhebung dürften weiterhin zinssensible Wachstumswerte sein. Jedoch ist bei vielen Titeln ein derartiges Szenario bereits eingepreist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.06.2022 | 05:55

    Paukenschlag bei BYD und Rheinmetall: wallstreet:online Aktie kaufen Insider

    • Brokerage
    • Neobroker
    • Fintech
    • Elektromobilität
    • Rüstung

    Anleger brauchen derzeit starke Nerven. Weltweit beben die Börsen und nicht nur Technologieaktien brechen heftig ein. Doch daraus ergeben sich auch Chancen. Es gilt, das Depot zu überprüfen und auf die richtigen Aktien zu setzen. Rheinmetall scheint derzeit nicht zu stoppen zu sein. Goldman Sachs sieht deutliches Kurspotenzial und der neue Panzer Panther sorgt für Aufsehen. Auch bei BYD sind Analysten optimistisch und Spekulationen über einen Deal mit Tesla treiben die Aktie auf Euro-Basis auf ein neues Allzeit-Hoch. Davon ist wallstreet:online ein gutes Stück entfernt. Doch das Geschäft läuft, Insider kaufen Aktien und Analysten raten zum Kauf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.06.2022 | 04:44

    Split-Fantasie: Amazon, Aspermont, Alibaba, Tencent – Nach dem Ausverkauf ist vor der Rallye!

    • Technologie
    • China
    • E-Commerce

    In Haussebewegungen werden Aktien immer teurer und teurer. Private Kleinanleger können sich dann eine Amazon-Aktie bei 3.000 USD einfach nicht mehr leisten und bleiben als Investoren fern. US-Technologiewerte wenden daher oft den 'Split' als Trick an. Im Fall von Amazon erhält der Anleger in diesen Tagen zu einer gehaltenen Aktie weitere 19 Stück ins Depot gebucht. Rein rechnerisch verbilligt sich das Unternehmen dadurch zwar nicht, aber optisch wird der Wert um 95% günstiger angezeigt als zuletzt vor dem Split. Meistens steigt die Aktie wieder sehr schnell, denn jetzt können wieder kleinere Tranchen an der Börse abgewickelt werden. Aber es ist nicht immer so. Wir blicken in diesem Zusammenhang auf weitere Tech-Titel mit mehr als 100% Potenzial.

    Zum Kommentar