Menü schließen




22.08.2023 | 05:10

Volle Kraft voraus - Continental, Globex Mining, Rheinmetall

  • Märkte
  • Akquisitionen
Bildquelle: pixabay.com

Jackson Hole wirft seine Schatten voraus. Am Donnerstag treffen sich erneut führende Notenbanker, inklusive der EZB-Chefin Christine Lagarde, um die weitere Zinsstrategie unter Berücksichtigung der aktuellen Inflationszahlen sowie der immer noch drohenden Rezession zu besprechen. Positive Signale im Hinblick auf eine Lockerung der Geldpolitik könnten die Märkte somit wieder in den Rally-Modus verhelfen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CONTINENTAL AG O.N. | DE0005439004 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , GLOBEX MINING ENTPRS INC. | CA3799005093

Inhaltsverzeichnis:


    Continental mit Spin-off Phantasie

    Ein Kursplus von rund 7 % auf 70,40 EUR bescherte den Anlegern ein vom „Manager Magazin“ herausgegebener Bericht über die Contintental AG. Wie das Wirtschaftsblatt berichtet, dürften beim Autozulieferer perspektivisch größere Umwälzungen stattfinden. So scheint es, als wolle Continental wieder einen strategischen Schwenk zurück zu seinem Stammgeschäft initiieren: Das Geschäft mit dem Gummi.

    Insidern zufolge steht der nicht automobile Sektor von Contitech, der auf Produkte wie Riemen und Dichtungssysteme spezialisiert ist und Erlöse von über 2 Mrd. EUR erwirtschaftet, zur Desinvestition an. Gleichzeitig signalisiert der angepeilte Fokus auf das Reifengeschäft und den nicht-automobilen Bereich eine klare Absicht, das Geschäftsportfolio zu straffen und sich auf das zu konzentrieren, was dem Unternehmen historisch gesehen Stärke und Identität verliehen hat.

    Trotz schwacher Zahlen der Autozuliefersparte im zweiten Quartal und einer Senkung des Geschäftsausblicks konnte sich die Continental-Aktie in den vergangenen Wochen mit relativer Stärke behaupten. Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel in seiner aktuellen Studie von 102 auf 92 EUR gesenkt, die Einstufung jedoch auf "Buy" belassen. Nach dem zweiten Quartal brauche Conti ein starkes zweites Halbjahr, um im Auto-Geschäft die Jahresziele zu erreichen, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn.

    Globex Mining – Deals, deals, deals

    Eine Reihe von Deals konnte der Bergbauinkubator Globex Mining in den vergangenen Wochen vermelden und bewies in beeindruckender Weise die Tragfähigkeit seines Geschäftsmodells. Das breit gefächerte Portfolio von 224 Beteiligungen legt geografisch einen besonderen Fokus auf den Osten Kanadas, die USA und Deutschland. Es umfasst 117 Projekte in den Bereichen Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium. Weiterhin sind 45 Projekte von Globex Mining direkt an kritischen Metallen und Mineralien beteiligt, darunter Eisen, Seltene Erden, Uran, Lithium und Kobalt, die für den Energiewandel von zentraler Bedeutung sind.

    Ein Alleinstellungsmerkmal von Globex Mining ist, dass neben eigenen Projekten, durch die Optionierung von Landpaketen bei 89 Projekten, ein kontinuierlicher Cashflow generiert wird. Dabei erhalten die Kanadier regelmäßige Lizenzgebühren. Zudem trägt der Lizenznehmer sowohl das Explorationsrisiko als auch die Verpflichtung zur Zahlung von Gebühren, sei es in Form von Aktien oder Bargeld.

    Das von CEO Jack Stoch seit rund 4 Jahrzehnten geleitete Unternehmen erhielt von Agnico Eagle eine Barzahlung von 2 Mio. CAD als dritte Zahlung für den Kauf des Grundstücks Francoeur/Arntfield, westlich von Rouyn-Noranda. In den kommenden 23 Monaten stehen zudem weitere 6 Mio. CAD an Zahlungen an.

    Weiter wurde mit Tomagold Corp. ein Optionsabkommen für seine fünf Claims umfassendes Goldgrundstück Gwillin Lake in der Gemeinde Barlow, Quebec, unterzeichnet, wodurch Tomagold eine 100%ige Beteiligung an den Claims erwerben kann. Zudem haben die Kanadier eine 100%ige Beteiligung an sechs Lithium-Claims und Claim-Fraktionen in Fiedmont Township, Quebec, an Jourdan Resources Inc. verkauft.

    Das schuldenfreie Unternehmen hält neben den bereits erwähnten Beteiligungen rund 25 Mio. CAD an flüssigen Mitteln, Anteilen an börsennotierten Gesellschaften und kurzfristig veräußerbaren Vermögenswerten. Der Börsenwert liegt aktuell bei 42,68 Mio. CAD.

    Rheinmetall erweitert sein Territorium

    Der integrierte Technologiekonzern baut seine Rolle als Lieferant für die Ukraine sowie der Nato und seinen Verbündeten weiter aus. Am 18. August hat Rheinmetall seine neueste Produktionsstätte in Zalaegerszeg, Ungarn, eröffnet und diese als einen wichtigen Meilenstein für das Unternehmen hervorgehoben. Rheinmetall-Vorstandsvorsitzender, Armin Papperger, betonte die Signifikanz dieser Eröffnung und bezeichnete sie als Ausdruck der engen Verbindung zwischen dem Unternehmen und Ungarn. Diese Fabrik, die in Zalaegerszeg liegt, ist darauf spezialisiert, den Schützenpanzer Lynx KF41 sowie Unterstützungspanzer für die ungarische Armee zu produzieren.

    Zudem wollen die Düsseldorfer alsbald die Wartung von Panzern im Kriegsgebiet der Ukraine starten. „Wir werden noch diesen Monat mit dem Service beginnen", sagte der Vorstandsvorsitzende Armin Papperger der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die ersten zwölf ukrainischen Mitarbeiter haben bereits ihre technische Schulung in Deutschland begonnen, und es wird erwartet, dass weitere zwölf folgen werden. Diese Schulungsinitiative steht im Kontext der Lieferung von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine zur Stärkung ihrer Verteidigungsstrategie gegen Russland. Angesichts des potenziellen Verschleißes dieser Panzer im Kampfeinsatz wird die Bedeutung regelmäßiger Wartung betont.

    In einer aktuellen Entwicklung bekräftigte der Geschäftsführer des in Düsseldorf basierten Unternehmens seine Pläne, die Panzerproduktion in der Ukraine voranzutreiben. Er wies darauf hin, dass die Ukraine bereits über eine Reihe von Panzerfabriken aus der Sowjetzeit verfüge. Das Unternehmen beabsichtigt, diese Werke zu pachten und Panzer gemäß NATO-Standards zu produzieren. Ziel sei es, die Ukraine in der Rüstungsindustrie langfristig autark zu machen.
    Zudem erwartet Rheinmetall eine deutliche Verteuerung der Rüstungsvorhaben aus dem sogenannten "Sondervermögen" für die Bundeswehr.

    Papperger betonte in der FAS: „Wenn wir heute einen Fünfjahresvertrag abschließen, dann müssen wir einen Inflationsausgleich vereinbaren, sonst bleiben wir bei 6 % jährlicher Inflation auf bis zu 40 % Mehrkosten sitzen."

    Kritisch sieht aktuell der Kursverlauf der Rheinmetall-Aktie aus. Mit 248,60 EUR liegt die Aktie nur noch knapp über dem seit Anfang Juni ausgebildeten Aufwärtstrend. Ein Absacken würde ein Verkaufssignal bis in den Bereich von 232,10 EUR generieren.


    Der Automobilzulieferer Continental will sich zukünftig auf sein traditionelles Gummi-Geschäft konzentrieren. Rheinmetall treibt es zur Panzerreparatur in die Ukraine. Globex Mining konnte mehrere Transaktionen erfolgreich abschließen und erscheint in Anbetracht der Vielzahl seiner Beteiligungen unterbewertet.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.02.2024 | 05:10

    TUI, Royal Helium, thyssenkrupp nucera – Signifikante Steigerungen schaffen Luft nach oben

    • Märkte
    • Zahlen
    • Rebound

    Die Berichtssaison für das Gesamtjahr 2023 hat bereits ihren Zenit überschritten und geht in dieser Woche in die letzte Phase. Dabei konnten viele Unternehmen dem schwächelnden konjunkturellen Umfeld trotzen und warteten sowohl bei der Veröffentlichung der Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr als auch bei den Prognosen für 2024 mit positiven Überraschungen auf. Vor allem die in den vergangenen Monaten schwächelnden Tourismusaktien könnten dadurch einen Rebound erleben. Erhebliches Potenzial sehen Analysten nach der Korrektur auch bei Unternehmen aus dem Sektor der erneuerbaren Energien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 07.02.2024 | 05:10

    Novo Nordisk, Cardiol Therapeutics, Morphosys – Biotechs im Höhenrausch

    • Biotechnologie
    • Akquisitionen

    Nach einem eher enttäuschenden Börsenjahr 2023 herrscht Goldgräberstimmung im Biotechnologie- und Pharmasektor. Größen wie Eli Lilly, Vertex, Amgen oder Novartis laufen von Hoch zu Hoch und besitzen enormes Momentum. Zudem nehmen die Akquisitionen in den letzten Monaten drastisch zu. Dabei liegen die Übernahmepreise meist deutlich über den aktuellen Aktienkursen der notierten Unternehmen. Durch den Druck, den die Pharmariesen aufgrund auslaufender Lizenzen verspüren, dürfte diese Welle weiter zunehmen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 30.01.2024 | 05:10

    Bayer, Defence Therapeutics, Morphosys – Biotechsektor weiter im Aufwind

    • Biotechnologie
    • M&A
    • Märkte

    Aktuell befindet sich der Markt in einer außergewöhnlichen Phase im Biotechnologiesektor. Nach dem bisherigen Rekordjahr 2023 nimmt die Schlagzahl in Sachen M&A-Transaktionen auch im laufenden Jahr weiter zu. Der Grund ist dabei eindeutig. Durch das Auslaufen vieler Patente umsatzstarker Medikamente stehen viele Pharmariesen unter Druck. Auf der anderen Seite notieren kleinere, innovative Unternehmen nach den Korrekturen der vergangenen Jahre auf attraktiven Bewertungsniveaus. Bei den bisherigen Transaktionen zahlten deshalb die Übernehmenden deutlich mehr als den aktuellen Börsenwert.

    Zum Kommentar