Menü schließen




23.10.2023 | 05:10

Volkswagen VZ, Altech Advanced Materials, Dürr – Den Rückschlag als Chance nutzen

  • Märkte
  • Analysten
  • Elektromobilität
  • Netzspeicher
Bildquelle: pixabay.com

Die vergangene Börsenwoche geht mit Sicherheit nicht als die ruhmreichste in die Geschichte ein. Neben dem sich weiter ausweitenden Konflikt im Gaza-Streifen brachte auch die laufende Berichtssaison zum dritten Quartal eher negative Überraschungen mit sich. So verlor der deutsche Leitindex DAX allein in 5 Handelstagen über 4 % an Wert und rutschte unter die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Punkten. Dennoch zeigen sich Analysten im Hinblick auf die weitere Entwicklung optimistisch.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Altech Advanced Materials AG | DE000A31C3Y4 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , DUERR AG O.N. | DE0005565204

Inhaltsverzeichnis:


    Dürr – Analysten sehen Kaufchance

    Einen schwarzen Freitag erlebten die Aktionäre des Maschinen- und Anlagenbauers Dürr. Nach einer Prognosesenkung für das Geschäftsjahr 2024 verlor die Aktie des MDAX-Unternehmens zeitweise über 20 %, schloss dann jedoch mit einem Verlust von rund 17 % bei 19,83 EUR. Die leichte Erholung im Handelsverlauf kam dadurch zu Stande, dass mehrere Analystenhäuser trotz Senkung des Kursziels im Unternehmen, mit Sitz in Stuttgart und Hauptverwaltung in Bietigheim-Bissingen, auf dem aktuellen Niveau weiterhin einen Kaufkandidaten sehen.

    So senkte Hauck Aufhäuser Investment Banking nach Veröffentlichung der Gewinnwarnung ihr Kursziel von 37 EUR auf 30 EUR, das Votum wurde jedoch mit „Buy“ wiederholt. So habe Analyst Christian Globa durch die schwache Fixkostendeckung bei der Holzbearbeitungsmaschinen-Tochter Homag seine Schätzungen reduziert. Jedoch sollte Dürr weiterhin von strukturellen Wachstumstreibern profitieren. Dagegen sei die Delle bei Homag nur temporär. Die Baader Bank hält sogar weiterhin an ihrem ursprünglichen Kursziel von 38 EUR fest. Trotz des eingetrübten Ausblicks wiederholte auch Warburg Research ihr Kursziel von 37,50 EUR sowie das Anlageurteil „Kaufen“.

    Der Auslöser des Kursdebakels war die Tatsache, dass Dürr das Ziel einer EBIT-Marge vor Sondereffekten von 8 % für das kommende Geschäftsjahr aufgrund der schwachen Entwicklung im Bereich Holzverarbeitung fallen ließ. Die neuen Prognosen gehen nun von einer EBIT-Marge zwischen 4,5 % bis 6 % aus. Das Umsatzwachstum soll zwischen 5 % und 10 % betragen.

    Altech Advanced Materials – Mit großen Schritten Richtung Fertigung

    Betont optimistisch zeigte sich Altech-Vorstand Uwe Ahrens anlässlich des 8.IIF- International Investment Forum. Die Gründe für die positive Grundstimmung liegen klar im raschen Genehmigungsverfahren durch die örtlichen Behörden für den Bau einer Fertigungsanlage. Das komplette „go“ erwarten die Heidelberger bereits im ersten Quartal des kommenden Kalenderjahres. Aktuell wird im Chemiepark Schwarze Pumpe in Sachsen eine Pilotanlage zur Herstellung der Festkörperbatterie CERENERGY® errichtet. Der nächste Schritt wäre, nach vollständiger Genehmigung der Behörden, der Aufbau eines Batteriewerks mit einer Jahresleistung von zunächst 100 MW.

    Bis zum Ende des Jahrzehnts liegt die Vision darin, die Kapazität auf 4 GW hochzufahren. Die CERENERGY®-Technologie besitzt das Potenzial, den Markt für stationäre Netzspeicher bei Großanlagen wie Wind- und Solarparks zu revolutionieren. In Kooperation mit dem Fraunhofer Institut für keramische Technologien und Systeme entwickelt Altech Advanced Materials eine Batterie, die im Vergleich zu klassischen Produkten enorme Vorteile aufweist.

    So seien CERENERGY®-Batterien feuer- und explosionssicher, haben eine Lebensdauer von mehr als 15 Jahren und funktionieren in extrem kalten und heiβen Klimazonen. Die Batterietechnologie verwendet Kochsalz und geringe Mengen Nickel. Dagegen werden weder Lithium, Kobalt, Graphit noch Kupfer verwendet. Die Herstellungskosten der CERENERGY®-Batterien dürften laut Fraunhofer zudem rund 40 % niedriger sein als die von vergleichbaren Lithium-Ionen-Batterien.

    Die Aktie von Altech Advanced Materials gehört nicht ohne Grund in diesem Jahr mit einer Performance von rund 120 % zu den High-Flyern am deutschen Aktienmarkt. Nach Höchstständen von über 17 EUR konsolidiert der Wert im Bereich von 10 EUR.

    Volkswagen VZ. – Prognoseanpassung zum Wochenausklang

    Nachdem sich die Börsianer in Deutschland bereits in das wohlverdiente Wochenende begeben hatten, kam der Wolfsburger Autogigant mit einer Gewinnwarnung um die Ecke. So rechnet das VW-Management nach dem Geschäftsverlauf der ersten neun Monate nicht mehr damit, die bisher entstandenen Effekte aus Rohstoff-Absicherungsgeschäften in den letzten drei Monaten des Jahres kompensieren zu können. „Die weitere Entwicklung an den Rohstoffmärkten bleibt nicht vorhersagbar", begründete Volkswagen den Schritt.

    So solle sich das bereinigte operative Ergebnis lediglich auf Vorjahresniveau bei rund 22,5 Mrd. EUR einpendeln. Im dritten Quartal betrug das operative Ergebnis rund 4,9 Mrd. EUR. Der Umsatz im Konzern wuchs um 12 % auf zirka 78,8 Mrd. EUR bei einer operativen Umsatzrendite von 6,2 %. Der Barmittelzufluss lag mit 2,5 Mrd. EUR zwar mit rund 800 Mio. EUR unter dem Vorjahr, jedoch weitaus höher als im zweiten Quartal.

    Die Prognosesenkung betrifft natürlich auch die Zahlen des Großaktionärs Porsche SE. Zwar bleibe es weiterhin bei der Schätzung des Nettogewinns in einer Spanne zwischen 4,5 bis 6,5 Mrd. EUR, jedoch wird eher die untere Hälfte der Spanne angepeilt. Den endgültigen Zwischenbericht will die Volkswagen AG am 26. Oktober veröffentlichen.


    Die Volkswagen AG verkündete am Freitag nach Börsenschluss eine Anpassung seiner Prognosen. Auch der Maschinenbauer Dürr kappte seine Schätzungen für das Jahr 2024. Dagegen liegt die Altech Advanced Materials in Bezug auf den Bau der Fertigungsanlage mehr als im Plan.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.02.2024 | 06:00

    Defense Metals, BYD, Rheinmetall – keine Hightech-Technologie ohne diesen Rohstoff

    • Defense Metals
    • BYD
    • Rheinmetall
    • Seltene Erden
    • Seltenenerdoxid
    • Seltenenerdkarbonat
    • kritischer Rohstoff
    • Elektromobilität
    • Elektroauto
    • Elektrofahrzeug
    • Feststoffbatterie
    • Rüstung
    • Rüstungsindustrie

    In unserer heutigen, technologiegetriebenen Welt sind Seltene Erden zu unabdingbaren Bausteinen moderner Hightech-Anwendungen avanciert. Von leistungsfähigen Elektroautos, die eine umweltbewusste Mobilität versprechen, bis hin zur hochentwickelten Ausrüstung in der Rüstungsindustrie, deren Bedeutung in Zeiten geopolitischer Spannungen zunimmt – Seltene Erden sind überall. Diese Elemente, oft unsichtbar und doch entscheidend, ermöglichen erst die Funktionsweise und Effizienz der Geräte und Systeme, die in unserem Alltag beispielsweise in Smartphones zum Einsatz kommen. Seltene Erden sind zu einem stillen Rückgrat der technologischen Innovation und der Sicherheitspolitik geworden, deren Verfügbarkeit und Kontrolle über wirtschaftlichen Erfolg und strategische Überlegenheit mitentscheiden können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.02.2024 | 05:10

    TUI, Royal Helium, thyssenkrupp nucera – Signifikante Steigerungen schaffen Luft nach oben

    • Märkte
    • Zahlen
    • Rebound

    Die Berichtssaison für das Gesamtjahr 2023 hat bereits ihren Zenit überschritten und geht in dieser Woche in die letzte Phase. Dabei konnten viele Unternehmen dem schwächelnden konjunkturellen Umfeld trotzen und warteten sowohl bei der Veröffentlichung der Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr als auch bei den Prognosen für 2024 mit positiven Überraschungen auf. Vor allem die in den vergangenen Monaten schwächelnden Tourismusaktien könnten dadurch einen Rebound erleben. Erhebliches Potenzial sehen Analysten nach der Korrektur auch bei Unternehmen aus dem Sektor der erneuerbaren Energien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 02.02.2024 | 05:20

    BYD, Edison Lithium, Siemens Energy - welche Energiewende-Aktien sich jetzt lohnen

    • Elektromobilität
    • Energiewende
    • Lithium
    • Mobilität

    Die globale Energiewende wird geprägt durch Schlüsselakteure in der Elektromobilität und den erneuerbaren Energien. Der chinesische Autobauer BYD führt seine Expansion in Europa fort, mit einer neuen Produktionsstätte für PKW in Ungarn. BYD setzt zudem auf Natrium-Ionen-Batterien als Alternative zu Lithium-Ionen-Batterien für Budget- und Mittelklasse-Modelle. Hier spielt der Junior-Explorer Edison Lithium eine entscheidende Rolle in der Rohstoffbeschaffung für die Batterieproduktion. Den Bedarf an Rohstoffen für Natrium-Ionen-Batterien kann Edison Lithium mit Bravour erfüllen und nutzt den strategischen Schachzug zu seinem Vorteil. Die Areale von Edison Lithium liegen allesamt in Argentinien, was durch seinen neuen Präsidenten Javier Milei wieder aufs geopolitische Handelsparkett rückt. Siemens Energy wiederum zeigt solide Quartalsergebnisse trotz anhaltender Herausforderungen bei Offshore-Windanlagen-Sorgenkind Siemens Gamesa. Das Unternehmen löst sich immer weiter vom Ex-Mutterkonzern Siemens und wird zwei hochkarätige Köpfe in den Aufsichtsrat berufen, die den Wandel weiter vorantreiben.

    Zum Kommentar