Menü

10.08.2021 | 05:08

Troilus Gold, Barrick Gold, Vonovia – Wo bietet die Korrektur die größten Chancen?

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Gute US-amerikanische Arbeitsmarktdaten haben Stimmen nach einem Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik der US-Notenbank Fed wieder lauter werden lassen. In der Folge erstarkte der US-Dollar und die Preise für Gold und Silber gaben nach. Charttechnisch erscheinen kurzfristig Kurse von rund 1680 USD für Gold realistisch, begleitet von einer hohen Volatilität. Solche Rücksetzer bieten gute Trading- und Investmentchancen bei erstklassigen Goldaktien. Wer hat die Nase vorn?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: TROILUS GOLD CORP. NEW | CA8968871068 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , VONOVIA SE NA O.N. | DE000A1ML7J1


TROILUS GOLD CORP – die Spannung steigt

Es wird immer spannender bei Troilus Gold. Die in Toronto ansässige Gesellschaft plant, die ehemals produzierende Gold- und Kupfermine Troilus in Quebec wieder in Produktion zu nehmen. Kürzlich investierte die Regierung von Québec durch einen Fonds rund 11 Mio. CAD zu 1,10 CAD je Aktie im Rahmen einer Kapitalerhöhung. Das Unternehmen beabsichtigt, den Mittelzufluss für die Fortsetzung der technischen Arbeiten und die Anfertigung einer Machbarkeitsstudie für das Troilus Goldprojekt zu verwenden.

Die Troilus Mine produzierte von 1996 bis 2010 mehr als 2 Mio. Unzen Gold und fast 70.000 Tonnen Kupfer. Mit dem einsetzenden Preisverfall wurde die Produktion damals jedoch eingestellt. Eine Wirtschaftlichkeitsstudie (PEA) aus dem vergangenen Jahr bescheinigte dem Projekt eine sehr hohe Wirtschaftlichkeit. Der Projektwert liegt laut Gutachten bei einem Goldpreis von 1.950 USD bei 1,156 Mrd. USD und erlaubt eine sehr schnelle Amortisation der erforderlichen Investitionssumme in Höhe von 333 Mio. USD. Die Planungen sehen eine Betriebsdauer der Mine von 22 Jahren und eine durchschnittliche jährliche Produktion von 246.000 Unzen Gold in den ersten 14 Jahren vor.

Durch die Akquisition von UrbanGold konnte Troilus im Mai die Landfläche um 35.000 auf 142.000 ha (1.420 qkm) nordöstlich des Val-d'Or-Distrikts in Quebec erweitern. UrbanGold Aktionäre halten nun 12,9% an Troilus. Der Deal war für beide Seiten sehr vorteilhaft, da sich das Landpaket signifikant vergrößert und mehrere Zielzonen, die geographisch in unmittelbarer Nähe liegen, so vereint wurden.

Das Troilus-Goldprojekt verfügt über das Potenzial, einen neuen Goldproduzenten in Kanada zu schaffen. Mit den Mittelzuflüssen der Regierung wurde zuletzt das aussichtsreiche Projekt honoriert. Wesentlicher Meilenstein in der Zukunft wird die Erstellung einer Machbarkeitsstudie sein. Die Wirtschaftlichkeitsanalyse aus 2020 legt eine hohe Wirtschaftlichkeit nahe. Seitdem hat sich das Projekt durch die Übernahme von UrbanGold deutlich erweitert. Zudem haben weitere Bohrungen stattgefunden. Alles in allem sind dies Entwicklungen, die die Aktie äußerst chancenreich erscheinen lassen. Angesichts der Potenziale ist eine aktuelle Marktkapitalisierung in Höhe von 176 Mio. CAD moderat.

BARRICK GOLD CORPORATION – keine großen Überraschungen

Vor wenigen Wochen veröffentlichte der zweitgrößte Goldproduzent der Welt die Produktionsdaten für das zweite Quartal. Anhand der Informationen über die Absatzmengen und Preise für Gold und Kupfer sowie den entstandenen Kosten, gelangten Analysten zu einer Gewinnprognose von 0,26 USD je Aktie. Je nachdem welche Gewinnzahl man betrachtet, hat der Konzern nun mit den gelieferten Ergebniszahlen die Erwartungen über- oder untertroffen.

Berichtet wurde ein EPS in Höhe von 0,23 USD sowie ein um Sondereffekte bereinigter Gewinn je Aktie von 0,29 USD. Obwohl die Guidance für das laufende Geschäftsjahr bestätigt wurde, rechnen wir in der kurzen Sicht eher mit schwächeren Kursen aufgrund des rückläufigen Goldpreises. Wir gehen davon aus, dass es nach den Zahlen zu keinen nennenswerten Umstufungen von Analystenseite kommen wird. Aktuell bescheinigen die Experten den Anteilsscheinen ein durchschnittliches Aufwärtspotenzial von 37%

VONOVIA SE – letzte Ansage

Bei dem Dax-Konzern gibt es aktuell interessante Entwicklungen. Nachdem die geplante Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen jüngst zum zweiten Mal scheiterte, unternimmt Vonovia nun einen dritten und letzten Versuch, die Nummer 2 der Branche zu schlucken. Vonovia war im vergangenen Monat mit seinem Übernahmeangebot knapp an der Mindestannahmeschwelle von 50% gescheitert. Das neue Angebot, welches voraussichtlich noch im August vorgelegt werden soll, sieht einen um 1 EUR erhöhten Kaufpreis von je 53 EUR je Deutsche Wohnen Aktie vor. Derweil veröffentlichte Vonovia gute Zahlen zur Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr, die der Konzern zu einer leichten Anhebung der Jahres-Gewinnprognose nutzte. Im ersten Halbjahr legte der operative Gewinn (FFO) um 13% auf 765 Mio. EUR zu. Der Verkehrswert des Immobilienbestands erhöhte sich um mehr als 7% auf gut 63 Mrd. EUR.


Gerade Unternehmen mit hoher Substanz bieten bei Rücksetzern gute Einstiegsgelegenheiten. Sicherlich ist Vonovia im Zusammenhang mit der Übernahmeschlacht des Konkurrenten Deutsche Wohnen eine Sondersituation. Langfristig orientierte Anleger, die an mittelfristig höhere Edelmetallpreise glauben, können sich bei Kursschwäche einen Blue Chip wie Barrick Gold günstig ins Depot legen oder bei der sehr chancenreichen Troilus Gold zugreifen.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 17.09.2021 | 05:35

First Majestic Silver, Silver Viper, Millennial Lithium – Rallye voraus?

  • Silber
  • Gold
  • Lithium
  • Bieterkrieg
  • Goldmine
  • First Majestic Silver
  • Silver Viper
  • Millennial Lithium

Schon Ende des vergangenen Jahres wurde eine Rallye bei Silber vorausgesagt. Grund dafür war der coronabedingte Förderungsrückgang um 5,9%. Das ist der größte Rückgang seit über 10 Jahren und somit kam es zu einem Defizit beim Angebot. Hinzu kommt die starke physische Nachfrage, die man gut auf Reddit erkennen kann, wenn man nach „Silver Bugs“ sucht. Dort präsentieren die Leute stolz ihre gehorteten Silbervorräte. Seit den Panikverkäufen Anfang August konnte der Preis schon wieder um 11% zulegen. Die hohe Inflation könnte dem Silberpreis weiter Auftrieb geben. Bei Lithium dagegen ist die Rallye schon in vollem Gange. Der Lithium-Karbonat-Preis hat sich seit Anfang des Jahres schon mehr als verdoppelt. Wir analysieren heute drei Unternehmen aus diesen Bereichen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.09.2021 | 05:08

Desert Gold, Barrick Gold, FlatexDEGIRO – Wie geht es nach der Korrektur weiter?

  • Gold
  • Investments

Nicht immer geht kurzfristig betrachtet eine Gleichung beim Investieren auf. Geduld und ein längerfristiger Anlagehorizont werden nicht umsonst häufig betont. Investments in Sachwerte wie Aktien, Rohstoffe und Immobilien schützen nachweislich vor einem Kaufkraftverlust. Auch eignen sich Edelmetalle über einen längeren Zeitraum als Krisenwährung. Rücksetzer bieten Chancen! Wer hat die besten Karten?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 16.09.2021 | 05:08

Triumph Gold, First Majestic, Varta– Inflation wird schlimmer, als wir denken – So sichern Sie Ihr Vermögen!

  • Gold
  • Silber
  • Kupfer
  • Rohstoffe

Die Inflation in den USA hat im August leicht vom Juli-Wert von 5,4% auf 5,3% nachgegeben. Dies ist dennoch ein hoher Wert. Hieraus eine Trendwende abzuleiten, wäre verfrüht. Weitaus dramatischer sind die Teuerungsraten der Großhandelspreise in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt jüngst mitteilte, stiegen diese im August gegenüber dem Vorjahr um 12,3% an. Das war der stärkste Anstieg seit Oktober 1974, während der ersten Ölkrise. Um das eigene Vermögen zu schützen, sollten Anleger in Sachwerte wie Aktien, Immobilien, Rohstoffe bzw. Edelmetalle investieren. Wer bietet das beste Chance-Risiko-Verhältnis?

Zum Kommentar