Menü schließen




02.08.2021 | 05:08

Triumph Gold, Steinhoff, Meyer Burger – Pennystock-Power fürs Depot!

  • Gold
  • Pennystocks
Bildquelle: pixabay.com

Es ist unverkennbar, dass wir am Anfang einer hohen Inflation stehen. Auch wenn Notenbanken Glauben machen wollen, dass dies nur ein temporäres Phänomen sei und zudem auch gar nicht so schlimm - es ist schlimm. Anleger können durch die Investition in Sachwerte wie Aktien, Immobilien oder Edelmetalle ihr Vermögen schützen. Wer eine spekulativere Beimischung möchte, für den sind die drei folgenden Aktien interessant. Wer ist der Outperformer?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: TRIUMPH GOLD CORP. | CA8968121043 , STEINHOFF INT.HLDG.EO-_50 | NL0011375019 , MEYER BUR.TECH.NAM.SF-_05 | CH0108503795

Inhaltsverzeichnis:


    TRIUMPH GOLD CORP – wann kommen erste Ergebnisse des laufenden Bohrprogramms?

    Gold wirft keine Zinsen ab, es gilt jedoch als ausfallsicheres Investment und als Schutz in rauen Börsenzeiten. Laut Umfragen halten 25% aller Deutschen über 18 Jahre Gold. Die mittelfristigen Perspektiven für die Preisentwicklung des Edelmetalls sind positiv, denn die Aussicht auf eine anhaltend lockere Geldpolitik der US-Notenbank setzt den Dollar unter Druck und lässt den Goldpreis steigen. Aktuell liegt der Preis je Unze bei rund 1.815 USD. Wer von einem Anstieg des Goldpreises profitieren möchte und abseits etablierter Produzenten sucht, der sollte sich die Aktie von Triumph Gold näher anschauen.

    Triumph Gold fokussiert sich auf die Entwicklung des Gold-Kupfer-Projekts Freegold Mountain im Yukon Territory, im Nordwesten Kanadas. Die Gesellschaft konnte das Areal vor wenigen Monaten mit dem Zukauf von 258 Claims erweitern, die an Zonen des 200 qkm großen Freegold Mountain Projekts angrenzen. Im Rahmen der Transaktion wurde Teck Resources, ein kanadisches milliardenschweres diversifiziertes Rohstoffunternehmen zum Großaktionär. Derzeit läuft auf der Freegold Mountain Liegenschaft die Phase I des 2021er Diamantbohrprogramms mit einem Umfang von 8.000m. Ziel des Programms ist, neue abgeleitete Ressourcen zu ermitteln und abgeleitete Ressourcen zu angezeigten Ressourcen auf den beiden Lagerstätten Nucleus und Revenue aufzuwerten. Zudem sollen Zonen mit Mineralisierungen außerhalb der Lagerstättengebiete entdeckt und entwickelt werden.

    Zu einem späteren Zeitpunkt sieht das Programm mit der Phase II die weitere Bohrung von 8.00m auf mehreren Zonen vor. Mit einer Marktkapitalisierung von 23 Mio. CAD ist die Gesellschaft moderat bewertet. Im Zuge des laufenden Bohrprogramm könnten positive Ergebnisse schnell zu steigenden Kursen führen.

    STEINHOFF INTERNATIONAL HOLDINGS NV – neuer Hoffnungsschimmer?

    Seit diesem Frühjahr hat der Aktienkurs des südafrikanischen Möbelkonzerns deutlich nachgegeben. Seit mehreren Jahren leidet das Unternehmen unter den Folgen eines massiven Bilanzskandals. Steinhoff versucht seit geraumer Zeit sich mit den Geschädigten zu vergleichen. Dies verläuft aber sehr zäh. Nun gibt es neue Entwicklungen, die Aktionären Mut machen können. Die Südafrikaner erhöhten das Vergleichsangebot deutlich um 66% auf 613 Mio. EUR für Geschädigte. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung sah der Konzern sich in der Lage das Angebot merklich aufzustocken. Damit sollten die Chancen steigen, die Gläubigerversammlungen in den Niederlanden und in Südafrika zu befriedigen.

    MEYER BURGER TECHNOLOGY AG – wichtige Partnerschaft einseitig gekündigt

    Meyer Burger-Aktionäre der letzten Jahre mussten viel einstecken. Der Hersteller von Maschinen zur Produktion von Solarzellen und Panels war angesichts der Konkurrenz aus China recht chancenlos. Lag der Umsatz 2011 noch bei 1 Mrd. CHF, so waren es im letzten Geschäftsjahr lediglich noch 90 Mio. CHF. Der Aktienkurs zeigte eine ähnliche Entwicklung und erreichte im letzten Sommer ein Tief von 0,10 CHF. Im Zuge der allgemeinen Erholung der Märkte in den letzten 12 Monaten und durch eine neue Unternehmensstrategie konnten die Anteilscheine wieder deutlich auf rund 0,50 CHF zulegen.

    Das Unternehmen will zum führenden Anbieter von Solarmodulen mit dem Prädikat «Made in Europe» werden. Derzeit läuft die Produktion in den ehemaligen Anlagen von Solarworld in Ostdeutschland an. Bis 2025 soll die Fertigung eine Kapazität von 3,6 GW und bis 2027 von 6,4 GW erreichen. Bereits 2023 will Meyer Burger einen Umsatz von 400 bis 450 Mio. CHF und eine EBITDA-Marge von 25 bis 30% erzielen. Mittelfristig soll der Konzernumsatz 2 Mrd. CHF bei einer EBITDA-Marge von über 30% betragen.

    Das sind sehr ambitionierte Ziele. Doch wird dem Unternehmen auch allgemein ein Technologie-Vorsprung von mehreren Jahren bescheinigt. Kürzlich mussten die Schweizer jedoch einen empfindlichen Nackenschlag einstecken. Oxford PV beendete die exklusive Kooperation mit Meyer Burger zur Kommerzialisierung der Perowskit-Tandem-Photovoltaik-Technologie. Das Unternehmen prüft nun rechtliche Schritte. Perowskit-Tandem-Systeme sehen viele Marktbeobachter als die Zukunft der hocheffizienten Photovoltaik. Die Aktie reagierte auf diese Meldung zunächst negativ. Viele Analysten ordneten die Meldung als überraschend und negativ, aber als verkraftbar für Meyer Burger ein.


    Ein Investment in Aktien ist die richtige Antwort auf eine steigende Inflation. Wer zusätzlich ein erhöhtes Risiko und damit verbunden die Chance auf hohe Renditen eingehen möchte, für den sind die drei vorgestellten Titel geeignet. Triumph Gold bietet die Möglichkeit sich an einem chancenreichen Goldexplorer zu einer moderaten Bewertung zu beteiligen. Meyer Burger ist angesichts der neu formulierten Strategie spannend, aber auch kein Selbstläufer. Steinhoff ist eine Spekulation auf eine Einigung mit den Geschädigten des Bilanzskandals.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.06.2022 | 05:10

    Rheinmetall und BYD mit neuen Partnern, Triumph Gold vor langfristigem Kaufsignal

    • Inflation
    • Rüstung
    • Gold

    Die Aktienmärkte sind aufgrund der weiterhin ungelösten geopolitischen Probleme nervös, die Stimmung schwankt zwischen Optimismus und Pessimismus und ein klarer Trend ist nicht zu erkennen. Neben dem Ukrainekrieg ist das vorherrschende Thema die Eindämmung der stark gestiegenen Inflation, ohne dagegen das Wirtschaftswachstum abzuwürgen. Weitere Zinsschritte sind, betrachtet man die aktuellen Statistiken, Gift für die Börsen. Dagegen stehen die Ampeln für Edelmetalle fundamental seit langem auf grün, die Kurse von Gold und Silber tendieren jedoch eher Richtung Süden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.06.2022 | 06:00

    BP, Desert Gold, Livent – Gold Aktien aus verschiedenen Bereichen

    • BP
    • Desert Gold
    • Livent
    • Öl
    • Gas
    • Gold
    • Goldmine
    • Lithium
    • Akku
    • Embargo

    Wieso sind BP und Livent 'Gold'-Aktien - wird sich so mancher Leser fragen. Die Antwort ist einfach, denn der Gold-Begriff wird gerade in der Inflationsphase für immer mehr Rohstoffe gebraucht. Genau das ist bei Öl, dem 'Schwarzen Gold', und Lithium, dem 'Weißen Gold', sprachlich der Fall. Das echte Gold ist dagegen nach seinem Ausbruch mit Beginn der Ukraine-Krise wieder in den Bereich 1.850 USD zurückgefallen. In welches Gold sollte man sein Geld nun investieren? Wir sehen uns jeweils ein Unternehmen aus jedem Bereich an.

    Zum Kommentar