Menü schließen




06.05.2022 | 05:55

Teamviewer, Nel, mm2 Asia: Analysten sehen Kurspotenzial

  • Technologie
  • Software
  • Wasserstoff
  • Energiewende
Bildquelle: pixabay.com

Die amerikanischen Notenbank FED hatte am Mittwoch die Leitzinsen um 0,5 Punkte angehoben, um der rasant steigenden Inflation entgegenzuwirken. Nachdem die Aktienkurse weltweit im Vorfeld kräftig gefallen waren, legten sie im Anschluss erstmal wieder zu. Der DAX notierte gestern wieder über 14.000 Punkten. Auch Analysten äußerten sich zu ausgewählten Aktien positiv. Beispielsweise hat Teamviewer mit Quartalszahlen positiv überrascht und Analysten sehen deutliches Kurspotenzial. Bei Nel sieht Goldman Sachs sogar über 50% Kurspotenzial und den nächsten Auftrag hat der Wasserstoff-Spezialist auch an Land gezogen. Allerdings muss mehr kommen. Und beim asiatischen Medien- und Technologieunternehmen mm2 Asia sehen Analysten – unter anderem aufgrund des NFT-Marktplatzes – sogar mehr als 100% Kurspotenzial. Den Hype rund um NFTs hat inzwischen auch Elon Musk für sich entdeckt.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: mm2 Asia LTD | SG1DC0000006 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900

Inhaltsverzeichnis:


    mm2 ASIA – Operativer Rebound und NFT-Fantasie

    mm2 Asia Ltd. dürfte hierzulande nur wenigen Anlegern bekannt sein, ist aber einen Blick wert. Das Medien- und Technologieunternehmen mit Sitz in Singapur setzt im Kerngeschäft auf die Produktion, den Vertrieb und das Sponsoring von Medieninhalten. mm2 hält unter anderem Mehrheitsbeteiligungen an dem preisgekrönten Studio für virtuelle Realität, visuelle Effekte und computergenerierte Bilder, Vividthree Holding und an einem Unternehmen für Event-Produktion und Konzertpromotion. Mit der Tochtergesellschaft mmCineplexes und der Übernahme von Cathay Cineplexes Pte. Ltd. ist mm2 Asia zudem mit 26 Kinos in Singapur und Malaysia einer der bedeutendsten Betreiber der Region. Aufgrund der Medieninhalte ist der Boom-Markt NFTs für mm2 Asia das nächste Wachstumsfeld. Zertifizierte und handelbar gemachte digitale Objekte – Non Fungible Tokens (NFTs) – sind das nächste große Ding in der Blockchain- und Kryptowelt. Selbst Elon Musk hatte zuletzt auf Twitter auf NFTs aufmerksam gemacht. Zwar war es eher ein Spaß, aber alle Themen die Musk kommentiert, profitieren von seiner Reichweite.

    Die Aussichten für mm2 Asia werden von den Analysten von UOB Kay Hian jedenfalls als glänzend bewertet. So soll mm2 Asia im laufenden Jahr den Umsatz auf umgerechnet rund 90 Mio. EUR steigern. Im vergangenen Jahr waren es coronabedingt nur 51 Mio. EUR. Das operative Ergebnis EBITDA soll von -22 Mio. EUR auf 34 Mio. EUR steigen. Damit würde mm2 Asia wieder auf den profitablen Wachstumskurs der Vor-Corona-Zeit zurückkehren. Im Jahr 2024 sollen Umsatz und EBIT dann bereits bei 184 Mio. EUR und 72 Mio. EUR liegen. Die Marktkapitalisierung des auch an der Börse Frankfurt gehandelten Unternehmens liegt derzeit bei rund 113 Mio. EUR. Aus Sicht der Analysten ist der geplante NFT-Marktplatz vielversprechend. Der Online-Marktplatz für digitale Assets mit dem Namen "Metaviva" wird sich auf in Asien beliebte Medieninhalte konzentrieren. Die Analysten ziehen einen Vergleich zum globalen NFT-Marktplatz OpenSea. Dieser hat derzeit eine Bewertung von 13,3 Mrd. USD. Die potenzielle Bewertung von Metaviva – abhängig vom Erfolg der Markteinführung – könnte daher beträchtlich sein. Die Analysten empfehlen mm2 Asia zum Kauf und nennen ein Kursziel von 0,079 EUR. Derzeit notiert die Aktie in Frankfurt bei 0,036 EUR.

    Nel: Mehr als 50% Kurspotenzial

    Über ein ordentliches Kurspotenzial verfügt derzeit auch die Aktie von Nel ASA. Zum diesem Ergebnis kommt zumindest Goldman Sachs. Die Analysten empfehlen die Aktie des Wasserstoff-Spezialisten mit einem Kursziel von 22 NOK zum Kauf. Die Nel-Aktie notiert derzeit bei 13,55 NOK. Die eher schwachen Quartalszahlen seien saisonbedingt und sollten nicht überbewertet werden. Positiv sei „die Veränderung des fairen Wertes von Finanzinstrumenten“. Damit sind vermutlich die Beteiligungen von Nel wie beispielsweise Everfuel gemeint. Zuletzt hatte Everfuel einen Auftrag für den Bau einer Wasserstoff-Tankstelle für Schwerlastfahrzeuge in Wuppertal erhalten. Auch Nel selber hat in den vergangenen Wochen zahlreiche – wenn auch eher kleinere – Aufträge gemeldet. Diese Woche hat ein Kunde aus Indien bestellt. Ihm wird Nel Mitte kommenden Jahres einen alkalischen Elektrolyseur im Wert von rund 2 Mio. EUR liefern. Auch die Analysten der kanadischen Bank RBC sind von Nel überzeugt. Ihre Einschätzung lautet "Outperform" und das Kursziel liegt bei 24 NOK. Um diese Kursziele von RBC und Goldman zu erreichen, muss Nel in den kommenden Wochen und Monaten jedoch auch größere Aufträge an Land ziehen.

    Teamviewer überrascht mit Q1-Zahlen positiv

    Teamviewer gehörte im Jahr 2021 zu den großen Enttäuschungen. Doch jetzt hat das Software-Unternehmen auch mal positiv überrascht und Analysten äußern sich entsprechend. Aufgrund der hohen Nachfrage von Großkunden legten die sogenannten Billings im ersten Quartal 2022 um 12% auf 163,5 Mio. EUR zu. Das um Sondereffekte bereinigte (EBITDA) ging zwar um 8% auf 83,2 Mio. EUR zurück, allerdings hatten Analysten mit einem stärkeren Rückgang gerechnet. Zudem wurde der Ausblick bestätigt. So erwartet Teamviewer im laufenden Jahr 2022 einen Umsatzanstieg auf 565 bis 580 Mio. EUR und eine EBITDA-Marge zwischen 45 bis 47%. Durch Partnerschaften wie beispielsweise mit Google, SAP und Microsoft soll das Großkundengeschäft weiter an Bedeutung gewinnen. Im Anschluss an die Zahlen äußerten sich Analysten insgesamt positiv: Goldman Sachs hob das Kursziel von 16,50 auf 17 EUR an. Das Firmenkunden-Geschäft sei solide gewesen, es sei aber zu früh, um generell von einer besseren Berechenbarkeit auszugehen. Daher lautet die Einstufung auch noch „Neutral“. JPMorgan empfiehlt die Teamviewer-Aktie mit "Overweight" und einem Kursziel von 18 EUR. Die DZ Bank hat den fairen Wert der Aktien von Teamviewer nach Quartalszahlen von 20 auf 17 EUR gesenkt, aber die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Aus Sicht der Analysten sind die Zahlen des Software-Unternehmens ein erster Schritt, um verlorenes Anlegervertrauen zurückzugewinnen. Grund für die Kurszielreduzierung sei die Zunahme der durchschnittlichen gewichteten Kapitalkosten.


    Nel ist weiterhin ein Liebling von Anlegern und Analysten, allerdings müssen größere Aufträge gewonnen werden, um die Marktkapitalisierung zu rechtfertigen. Teamviewer scheint operativ endlich auf dem richtigen Weg zu sein. Dies gilt auch für mm2 Asia. Wenn Umsatz und Gewinn tatsächlich so steigen wie von Analysten erwartetn, ist die Aktie alles andere als teuer.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.08.2022 | 04:44

    Klimawende rückt Greentech-Aktien in den Fokus: Varta, Nordex, JinkoSolar und Globex Mining

    • GreenTech
    • Technologie
    • Batterie
    • Rohstoffe

    Mehr als drei Viertel der Weltbevölkerung lebt in Ländern, welche die westlichen Sanktionen gegen Putin nicht mittragen. In Staaten wie China, Indien, Brasilien, Südafrika und vielen weiteren ist von westlicher Moral, Einschränkungen, Knappheiten und Preisexplosionen wenig zu spüren. Die von den Vereinigten Staaten und der EU verhängten Maßnahmen gegen den Aggressor haben diese Staaten eher gestärkt und die eigene Wirtschaft mit schwierigen Rahmenbedingungen ausgestattet. Damit wird die kommende Rezession auch eher lokal ausgetragen und eben dort am stärksten toben, wo es mit der Energieversorgung und dem Nachschub klemmt. Die Märkte haben längst reagiert und die meisten Rohstoffe - außer Energie - haben bereits eine größere Korrektur hinter sich. Wer heute an der Börse Erfolg haben will, muss in neuen Paradigmen denken, denn die Globalisierung macht gerade eine gewaltige Rolle rückwärts. Wo liegen die Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 04.08.2022 | 05:08

    Nel Asa, Altech Advanced Materials, Mercedes – Es wird spannend!

    • Energiewende
    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Megatrend

    Die Herausforderungen zur Umsetzung der Energiewende sind groß. Der Wunsch, erneuerbare Energiequellen verstärkt zu nutzen, stieg angesichts des Ukraine-Kriegs und der sichtbar gewordenen Abhängigkeit von Russland. Auch nach den Hochphasen der Corona-Pandemie belasten Lieferkettenprobleme und gestiegene Rohstoffpreise weiterhin. Das Säbelrasseln Chinas verdeutlicht, dass Globalisierung nicht nur Vorteile mit sich bringt, sondern auch Abhängigkeiten schafft. Insofern ist es klug, dass Staaten und Industrien verstärkt auf nationale "Lösungen" setzen beziehungsweise auf solche, die von sicheren Jurisdiktionen ausgehen. Bei den Megatrends Wasserstoff-Technologie und Elektromobilität sollten Anleger ebenso auf spannende Unternehmen aus der zweiten Reihe achten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 04.08.2022 | 04:50

    Manuka Resources, BYD, Advanced Micro Devices (AMD) - Unternehmen mit Strategien für nachhaltiges Wachstum

    • Halbleiter
    • Eisenerz
    • Exploration
    • Technologie
    • Automotive

    Eisen ist mit einem Anteil von 4,7% das zehnthäufigste Element in unserem Universum und somit auch eines der häufigsten auf unserer Erde. In der Industrie ist der Rohstoff heiß begehrt. Das australische Unternehmen Manuka Resources hat dies erkannt und ein strategisch wertvolles Projekt erworben, was den Explorer für die kommenden 20 Jahre gewinnbringend versorgen kann. Ein Abnehmer von Eisen ist die Automobilindustrie. BYD startet noch in diesem Jahr den Verkauf seiner Autos in Deutschland und Schweden. Im Gegensatz zur Konkurrenz von VW und Volvo hat der chinesische Autobauer genügend Halbleiter in seinen Mobilen verbaut. Davon profitiert auch AMD. Der Chip-Hersteller verzeichnete ein Umsatzwachstum in der Sparte 'Embedded', wo Halbleiter für Autos zuzählen. Der Earnings Call von AMD zum Quartal zeigte eine deutliche Tendenz, wo das Wachstum stattfindet...

    Zum Kommentar