Menü schließen




08.12.2021 | 05:10

TeamViewer, Alerio Gold, Nvidia – Wichtige Impulse

  • Märkte
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Börsen atmen auf, die Sorgen um die Ausbreitung der neuen Omikron-Variante werden zunächst bei Seite geschoben. Nach einer Konsolidierung im Bereich um 15.200, nimmt auch der DAX seinen Rebound in Richtung 16.000 Punkte wieder auf. Die Jahresend-Rallye lebt. Auch die Aktie von TeamViewer kann, getrieben von guten Nachrichten, nach den starken Kursverlusten der vergangenen Wochen ein erstes Lebenszeichen senden. Ist dies eine nachhaltige Trendwende oder lediglich eine Verschnaufpause in der übergeordneten Abwärtsbewegung?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Alerio Gold Corp. | CA01450V1040 , TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900 , NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040

Inhaltsverzeichnis:


    TeamViewer springt an

    Von 49,64 EUR im Hoch, markiert Mitte Februar dieses Jahres, bis zum Tief bei 10,92 EUR - so verlief die Kursspanne des Spezialisten für cloudbasierte Lösungen, der den Nutzern global Online-Zusammenarbeit und Fernsupport bietet. Eine traurige Entwicklung für das noch vor Kurzem hochgelobte Technologieunternehmen TeamViewer. Die nachlassende Wachstumsdynamik sowie der zu hohe Kostenapparat in Hinblick auf teure Sport-Sponsoringverträge, zwangen die Unternehmensführung bereits zweimal in diesem Jahr die Prognose zu kappen.

    Die Frage vieler, besonders kurzfristiger Trader, ist, wann eine stärkere Gegenbewegung einsetzen wird. Nachrichtengetrieben konnte nun ein erster Impuls gesetzt werden und die Aktie rund 5% auf 11,76 EUR nach oben hieven. Eine endgütige Trendwende in Hinblick auf einen Rebound ist dies mit großer Sicherheit jedoch noch nicht.

    So vermelden die Göppinger, dass das Unternehmen vom Common Vulnerabilities and Exposures (CVE)-Programm als CVE Numbering Authority (CNA) benannt wurde. CVE ist ein internationales, gemeinschaftsbasiertes Projekt zur Entdeckung von Software-Defiziten, die auf der CVE-Liste zugeordnet und veröffentlicht werden. Damit gehört TeamViewer zum Kreis von nur neun deutschen CNAs, darunter Siemens, SAP und Bosch, sowie 178 Anbietern weltweit. Die Positionierung in Bezug auf das Thema Cybersecurity wird dadurch gestärkt.

    Ungeachtet der für TeamViewer wichtigen Meldung zur Aufnahme in diesen erlesenen Kreis, ist noch keine Entwarnung zu geben. Ein deutlicheres Aufhellen der charttechnischen Situation würde sich erst mit dem Überwinden der Zone im Bereich um 15,15 EUR ergeben.

    Alerio Gold mit Potenzial in Südamerika

    Aktuell ist es noch ruhig beim gelben Edelmetall. Trotz hoher Staatsverschuldung, einer steigenden Inflation und einem Zinsniveau, das trotz möglicher Spekulationen weiterhin auf niedrigem Niveau verharren dürfte, trifft das Asset im Moment nicht den Nerv der Anleger. So ist es auch durchaus möglich, dass der Goldpreis noch einmal kurzfristig ein Konsolidierungsniveau im Bereich des Jahrestiefs bei 1.680 USD erreichen könnte. Der Impuls für steigende Kurse dürfte jedoch kommen, wenn die Währungshüter bekanntgeben müssen, dass die Inflation nicht wie aktuell verkündet temporärer Natur ist, sondern dauerhaft bleibt.

    Aufgrund dieser Umstände ist es ratsam, sich bereits jetzt mit dem Aufbauen von ersten antizyklischen Positionen im Goldminen-Sektor zu beschäftigen. Eine interessante Möglichkeit ist das erst kürzlich an der Frankfurter Börse notierte Explorationsunternehmen Alerio Gold. Derzeit hält das Unternehmen eine 100%ige Beteiligung am Goldgrundstück Tassawini und am Goldgrundstück Harpy, die sich beide in Guyana befinden. Das Südamerikanische Land, das im Süden und Westen an Brasilien und im Nordwesten an Venezuela grenzt, gilt als extrem bergbaufreundlich und genießt seit Jahren einen Kapitalzufluss durch internationale Investoren. Das Land besitzt eines der weltgrößten Vorkommen an Bauxit, seinem wichtigsten Exportprodukt. Zudem machte der Gold-Export in der Vergangenheit einen Anteil von mehr als 30% des gesamten Exportes aus.

    Die geologischen Strukturen gleichen denen des westafrikanischen Kontinents, weshalb globale Branchengrößen wie Newmont, Reunion, Troy, Omai Gold oder G2 Goldfields ihre Zelte in Guyana aufgebaut haben. Das Tassawini-Goldprojekt, an dem Alerio Gold eine Option von 100% auf den Kauf hält, besitzt eine historische Ressourcenschätzung von 499.000 Unzen. Bereits 23,91 Mio. EUR wurden vom Management, das jahrzehntelange Erfahrung im Guayana-Schild mitbringt, in die Exploration gesteckt.

    Dabei zeigte sich, dass die Mineralisierung in mehreren Richtungen offen ist. Deshalb soll die Landfläche auf 1.381 Hektar erweitert werden. Das langfristige Ziel ist der Aufbau eines auf Guyana fokussierten Produzenten mit Explorationspotenzial. Der Börsenwert beträgt aktuell knapp 18 Mio. EUR.

    Nvidia mit kurzem Rückschlag

    Gänzlich anders zeigt sich die Ausgangssituation bei einem der größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Personal Computer, Server und Spielkonsolen. Nachdem die Aktie noch Ende des vergangenen Monats ein Allzeit-Hoch bei 346,47 USD verbuchen konnte, rutschte das Papier unter die 300 USD-Marke auf 280 USD, um sich im Handelsverlauf wieder deutlich stabilisieren zu können. Der Verlauf trotz der eher negativen Meldung zeigt einmal mehr das starke Momentum der Nvidia-Aktie. Sollte der Bereich um die 300 USD-Marke wieder nachhaltig zurückerobert werden, dürfte kurzfristig ein erneuter Anlauf auf das alte Hoch vonstatten gehen.

    Ein Grund für den kurzen Schüttler war einmal mehr den Regulierungsbehörden zu verdanken, denn diese sehen die seit einem Jahr geplante 40 Mrd.-Übernahme des Konkurrenten Arm als marktbeeinflussend an. Aufgrund dessen hat die Federal Trade Commission FTC letzte Woche Klage gegen die Übernahme von Arm durch NVIDIA eingereicht. Das neue Unternehmen könnte einen kontrollierenden Einfluss auf die gesamte Computertechnologie und das Design von Halbleitern bekommen. Man befürchtet, dass hier nicht nur der Wettbewerb beschädigt würde, sondern auch neue Technologien der nächsten Generation unterdrückt würden.


    Während TeamViewer durch die Zertifizierung kurz Luft im Abwärtstrend holt, dürfte Nvidia nach der wohl gescheiterten Übernahme und einer kurzen Verschnaufpause wieder Fahrt aufnehmen. Im Goldsektor besitzt Alerio Gold langfristig Potenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.06.2022 | 05:10

    Rheinmetall und BYD mit neuen Partnern, Triumph Gold vor langfristigem Kaufsignal

    • Inflation
    • Rüstung
    • Gold

    Die Aktienmärkte sind aufgrund der weiterhin ungelösten geopolitischen Probleme nervös, die Stimmung schwankt zwischen Optimismus und Pessimismus und ein klarer Trend ist nicht zu erkennen. Neben dem Ukrainekrieg ist das vorherrschende Thema die Eindämmung der stark gestiegenen Inflation, ohne dagegen das Wirtschaftswachstum abzuwürgen. Weitere Zinsschritte sind, betrachtet man die aktuellen Statistiken, Gift für die Börsen. Dagegen stehen die Ampeln für Edelmetalle fundamental seit langem auf grün, die Kurse von Gold und Silber tendieren jedoch eher Richtung Süden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.06.2022 | 06:00

    BP, Desert Gold, Livent – Gold Aktien aus verschiedenen Bereichen

    • BP
    • Desert Gold
    • Livent
    • Öl
    • Gas
    • Gold
    • Goldmine
    • Lithium
    • Akku
    • Embargo

    Wieso sind BP und Livent 'Gold'-Aktien - wird sich so mancher Leser fragen. Die Antwort ist einfach, denn der Gold-Begriff wird gerade in der Inflationsphase für immer mehr Rohstoffe gebraucht. Genau das ist bei Öl, dem 'Schwarzen Gold', und Lithium, dem 'Weißen Gold', sprachlich der Fall. Das echte Gold ist dagegen nach seinem Ausbruch mit Beginn der Ukraine-Krise wieder in den Bereich 1.850 USD zurückgefallen. In welches Gold sollte man sein Geld nun investieren? Wir sehen uns jeweils ein Unternehmen aus jedem Bereich an.

    Zum Kommentar