Menü schließen




31.08.2023 | 06:30

Strategische Wendepunkte in Chemie, Auto und Energie: Investment-Chancen mit Defense Metals, Volkswagen und BASF

  • Seltene Erden
  • Automotive
  • Chemie
Bildquelle: pexels.com

Seltene Erden gewinnen im Zuge der Digitalisierung immer mehr an Bedeutung, besonders für die Elektronikbranche. Defense Metals, ein Unternehmen aus Kanada, setzt auf die Förderung Seltener Erden im Wicheeda-Projekt. Die geotechnischen Untersuchungen gehen zügig voran, um den wertvollen Rohstoff zu erschließen. Volkswagen verzeichnet im Juli ein beachtliches Plus von 17,9 % beim Automobilverkauf. Trotzdem senkt das Unternehmen seine Jahresabsatzprognose aufgrund des wachsenden Wettbewerbs in China. Die deutsche Energiewende beeinflusst Großkonzerne wie BASF. Das US-Unternehmen Cheniere Energy wird BASF zukünftig mit Flüssiggas beliefern. Um sich an die neuen Marktbedingungen anzupassen, hat BASF erfolgreich die Ausgliederung seiner Geschäftsbereiche für mobile Abgaskatalysatoren und Edelmetall-Services abgeschlossen. Der neue Standort überrascht.

Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039

Inhaltsverzeichnis:


    Defense Metals schreitet zügig voran im Seltene Erden Wicheeda-Projekt

    In einer zunehmend digitalisierten Welt sind Seltene Erden ein kostbarer Rohstoff. Hauptabnehmer ist unter anderem die Elektronikindustrie. Seltene Erden werden in vielen elektronischen Geräten wie Smartphones, Tablets, Computern, Fernsehern und anderen High-Tech-Geräten verwendet. Bislang ist China weltweit der größte Produzent von Seltenen Erden. Doch im Zuge der geopolitischen Veränderungen durch die BRICS-Staaten braucht es Förderländer, die an demokratischen Grundwerten festhalten: Kanada.

    Das dort angesiedelte Unternehmen Defense Metals hat sich auf die Förderung Seltener Erden spezialisiert. Das Wicheeda-Projekt von Defense Metals erstreckt sich über 6.759 ha und liegt etwa 80 km nordöstlich der Stadt Prince George in British Columbia. Es ist gut über Schotterstraßen erreichbar und liegt in der Nähe von Infrastruktureinrichtungen wie Strom- und Gasleitungen. Die Nähe zur Canadian National Railway und zu wichtigen Autobahnen ermöglicht einen einfachen Zugang zu den Hafenanlagen in Prince Rupert, dem nächsten großen Hafen für den asiatischen Markt. Die geotechnischen Untersuchungen für die Standort Infrastruktur gehen zügig voran.

    Craig Taylor, CEO von Defense Metals, ist über den Fortschritt hocherfreut: *"Es ist großartig zu sehen, wie unsere technischen Beraterteams bedeutende Fortschritte bei den Untersuchungen des Wicheeda-Projekts erzielen. *Defense Metals hat ein erstklassiges Expertenteam zusammengestellt, das sowohl die Erfahrung als auch die technischen Fähigkeiten besitzt, um dieses Projekt bis zur Vor-Machbarkeitsstudie voranzubringen."

    Der Bericht zur Vorläufigen Wirtschaftlichkeitsbewertung des Wicheeda REE-Projekts aus dem Jahr 2021 zeigt eine soliden nachsteuerlichen Nettobarwert von 517 Mio. USD und eine Rendite von 18 %. Dies basiert auf einem Tagebau-Betrieb mit einem Abraumverhältnis von 1,75:1, einer Verarbeitungskapazität von 1,8 Mtpa und einer jährlichen Durchschnittsproduktion von 25.423 t Seltenerd-Oxide über eine Minenlaufzeit von 16 Jahren.

    Die geplanten geotechnischen Untersuchungen für die Standortinfrastruktur umfassen ausgegrabene Testgruben und Schallüberdeckungsbohrungen. Diese dienen der vorläufigen Charakterisierung des flachen Bodenuntergrunds und der Felsfundamente für mögliche zukünftige Standorte von Abraumgestein, Mineralhalden, Kontaktwasserbecken, Brecher, Verarbeitungsanlage und Tailings-Speicher.

    Bisher wurden 13 Testgruben und 4 geotechnische Bohrungen mit Schallüberdeckung durchgeführt, um das oberflächliche Material in den vorgesehenen Grabungsorten WSF-, zu analysieren. Die Untersuchungen ergaben flache Überdeckungsbedingungen (keine oder <1 Meter Überdeckungstiefe) für die Testgruben mit Tiefen von 1 bis 5 Metern. Die gebohrten Schallüberdeckungsbohrungen reichen in Bereichen mit dickerem Material von 7 Metern bis über 36,6 Metern Tiefe bis zum Fels. Durch ein anfängliches Abraumverhältnis von 0,63:1 in Phase 1 wird schneller Zugang zu hochgradiger oberflächlicher Mineralisierung im ersten Jahr ermöglicht und die Rückzahlung des anfänglichen Kapitals von 440 Mio. USD innerhalb von 5 Jahren erreicht.

    Volkswagen: Starke PKW-Neuzulassungen in Europa trotz Herausforderungen

    Seltene Erden sind auch von großer Bedeutung für die Herstellung von Permanentmagneten, die in Elektromotoren, Generatoren und anderen Anwendungen der Automobilindustrie, erneuerbaren Energien und Elektromobilität eingesetzt werden. Die Autobranche trotzt den Pandemiefolgen und Lieferengpässen, wie die Daten der European Automobile Manufacturers Association (ACEA) am Mittwoch enthüllen. Dank großzügiger Subventionen in zahlreichen EU-Ländern erobern insbesondere Elektroautos (EVs) den Markt mit einem satten Zuwachs von 60,6 %. Volkswagen verzeichnet einen Anstieg seiner Verkäufe von 17,9 % im Juli.

    Rund ¼ aller verkauften Fahrzeuge in der EU sind volle Hybride. Plug-in-Hybride, die sowohl einen Verbrennungsmotor als auch eine kraftvolle Batterie haben, erobern 7,9 % des Marktes. Benzin- und Dieselmotoren machen zusammen knapp 50 % der Verkäufe aus. Die einstigen Spitzenreiter, die Diesel-Fahrzeuge, die im Jahr 2015 noch mehr als die Hälfte der Neuwagenverkäufe ausmachten, fristen im Juli lediglich einen bescheidenen Anteil von etwas mehr als 14 %.

    Doch neben all den schönen Zahlen sollten Investoren nicht vergessen, was der Konzern im Juli bezüglich des hohen Konkurrenzdruckes aus China vornahm. Die Wolfsburger haben ihre Jahresabsatzprognose nach unten korrigiert und gleichzeitig Maßnahmen angekündigt, um ihre finanzielle Position im zweiten Halbjahr zu stärken. Die Absatzprognose wurde von ursprünglich 9,5 Mio. Fahrzeugen auf nun 9 bis 9,5 Mio. Fahrzeuge gesenkt. Laut Finanzvorstand Arno Antlitz ist dieser Rückgang auf gesunkene Verkaufszahlen im ersten Halbjahr in China zurückzuführen.

    Um wettbewerbsfähig zu bleiben, will Volkswagen seine Marken effizienter gestalten. Die bereits laufenden "Performance-Programme" sollen in diesem Jahr erste Ergebnisse zeigen, da der Konzern den steigenden Wettbewerb in China ernst nimmt und für deutsche Verhältnisse schnell handeln will.

    Deutsche Energiewende treibt BASF zu Umstrukturierungen

    Die aktuelle deutsche Energie-Politik zwingt Großkonzerne wie BASF zu ungewöhnlichen Maßnahmen. So hat das US-amerikanische Unternehmen Cheniere Energy am Dienstag bekannt gegeben, dass es die BASF AG zukünftig mit 0,8 Mio. t Flüssigerdgas (LNG) pro Jahr beliefern wird. Angesichts westlicher Sanktionen gegenüber Russland hat sich die USA als weltweit größter LNG-Exporteur etabliert.

    Die Lieferungen werden ab Mitte 2026 beginnen und sich auf etwa 0,8 Mio. t pro Jahr erhöhen, sobald die entsprechenden Anlagen dafür erweitert worden sind. Die LNG-Liefervereinbarung erstreckt sich bis zum Jahr 2043.

    Umso verständlicher, dass BASF seine Geschäftsstrukturen reorganisiert. So hat das Unternehmen erfolgreich die Ausgliederung seiner Geschäftsbereiche für mobile Abgaskatalysatoren und Edelmetall-Services abgeschlossen. Die neue eigenständige Einheit trägt den Namen "BASF Environmental Catalyst and Metal Solutions" (ECMS) und hat ihren Sitz in Iselin, New Jersey, USA. Dort, wo das LNG herkommt, siedelt sich nun ein Teil des Unternehmens an.

    Die Ausgliederung wurde wie geplant innerhalb von 18 Monaten vollzogen. ECMS operiert jetzt mit eigenen rechtlichen Strukturen, IT-Systemen und Dienstleistungen. Das Unternehmen verfügt über globale Aktivitäten in 15 Ländern mit mehr als 4.500 Mitarbeitern und 20 Produktionsstätten. ECMS bleibt Teil der Sparte "Catalysts" im Segment "Surface Technologies" von BASF. Die Aktie notiert derzeit bei 45,98 EUR.


    Defense Metals treibt seine Seltene Erden Förderung im Wicheeda-Projekt zügig voran, um den steigenden Bedarf in der Elektronikindustrie zu decken. Volkswagen verzeichnet starke PKW-Neuzulassungen in Europa, während es gleichzeitig strategische Anpassungen vornimmt, um dem wachsenden Wettbewerb in China zu begegnen. BASF reagiert auf die Energiewende und passt sich den neuen Marktbedingungen an, indem es seine Geschäftsstruktur neu organisiert und sich auf den Erhalt von LNG-Lieferungen aus den USA einstellt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.02.2024 | 06:00

    Defense Metals, BYD, Rheinmetall – keine Hightech-Technologie ohne diesen Rohstoff

    • Defense Metals
    • BYD
    • Rheinmetall
    • Seltene Erden
    • Seltenenerdoxid
    • Seltenenerdkarbonat
    • kritischer Rohstoff
    • Elektromobilität
    • Elektroauto
    • Elektrofahrzeug
    • Feststoffbatterie
    • Rüstung
    • Rüstungsindustrie

    In unserer heutigen, technologiegetriebenen Welt sind Seltene Erden zu unabdingbaren Bausteinen moderner Hightech-Anwendungen avanciert. Von leistungsfähigen Elektroautos, die eine umweltbewusste Mobilität versprechen, bis hin zur hochentwickelten Ausrüstung in der Rüstungsindustrie, deren Bedeutung in Zeiten geopolitischer Spannungen zunimmt – Seltene Erden sind überall. Diese Elemente, oft unsichtbar und doch entscheidend, ermöglichen erst die Funktionsweise und Effizienz der Geräte und Systeme, die in unserem Alltag beispielsweise in Smartphones zum Einsatz kommen. Seltene Erden sind zu einem stillen Rückgrat der technologischen Innovation und der Sicherheitspolitik geworden, deren Verfügbarkeit und Kontrolle über wirtschaftlichen Erfolg und strategische Überlegenheit mitentscheiden können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 08.02.2024 | 06:00

    Innovation und Expansion in der Energieversorgung: Mercedes-Benz, Altech Advanced Materials und Alibaba im Blickpunkt

    • Batterie
    • Kritische Infrastruktur
    • Energieeffizienz
    • Automotive
    • China

    Energieversorgung ist eins der Spitzenthemen für Investoren. Zuverlässige Energieversorgung fördert stabile Geschäftsbedingungen und unterstützt das Wirtschaftswachstum. Während in Deutschland genau das Gegenteil der Fall ist, setzen Unternehmen wie Mercedes-Benz auf lukrative Projekte im Ausland. So steht ein Joint Venture mit China zum Ausbau von Entladestationen auf der Agenda der Stuttgarter. Für sichere und preiswerte Energieversorgung macht sich das deutsche Unternehmen Altech Advanced Materials stark. Speziell für Einrichtungen der kritischen Infrastruktur wie z. B. Krankenhäuser entwickeln sie zusammen mit dem Fraunhofer IKTS eine stationäre keramische Festkörper-Batterie auf Salzbasis. Damit ist eine reibungslose, lebensnotwendige Stromversorgung auch im Notfall für Intensivstationen möglich. Derweil Mercedes-Benz gerade nach China schielt, veröffentlicht der Retail-Riese Alibaba diese Woche seine Quartalszahlen und ist dadurch eine Art Wasserstandsmelder für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Die Details in der Übersicht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 23.01.2024 | 04:45

    Wasserstoff im Ausverkauf – Jetzt in die Hightech-Blockbuster investieren! Nel ASA, Defense Metals, AMD, Rheinmetall

    • Wasserstoff
    • Hightech
    • Energiewende
    • Seltene Erden
    • Rohstoffe

    Nach 3 Wochen Börse im Jahr 2024 zeigen sich 2 wichtige Trends. Der Wasserstoffsektor erlebt den lang erwarteten Ausverkauf, während die KI-affinen Hightech-Werte täglich neue Hochs machen. So konnte der NASDAQ 100-Index in der letzten Woche mit 17.340 Punkten ein neues Verlaufshoch erreichen. Werte wie Microsoft, Nvidia, Super Micro und AMD streben täglich nach oben und das bei massiven Umsätzen. Weil es für Chips auch eine Menge strategischer Metalle benötigt, hat auch das Seltene Erden-Gebiet Wicheeda in Kanada mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Der Explorer Defense Metals kann so deutlich steigende Börsenumsätze verzeichnen. Kein Wunder: Die Industriestaaten suchen nach sicheren Herkunftsländern unentbehrlicher Metalle. Wo liegen die Chancen für Anleger?

    Zum Kommentar