Menü schließen




12.02.2021 | 04:50

Steinhoff, Osino Resources, Sibanye Stillwater– Schnäppchenjäger aufgepasst!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Wann ist eine Aktie billig? Das offensichtliche Kriterium eines niedrigen Aktienkurses kann manchmal irreführend sein. Für Value Investoren ist eine Aktie günstig, wenn Börsenpreis und innerer Wert zu weit auseinander liegen. Wieder andere Anlegergruppen „kaufen“ den Trend und setzen bei gestiegenen Kursen darauf, dass sich die Bewegung fortsetzt. Allen Ansätzen gemeinsam ist: der Gewinn liegt im Einkauf. Wir machen Sie zu Gewinnern!

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA68828L1004 , NL0011375019 , ZAE000259701

Inhaltsverzeichnis:


    STEINHOFF INTERNATIONAL – am kommenden Montag wird es spannend!

    WKN: A14XB9 ISIN: NL0011375019 Symbol: SNH
    Der Kurs des Penny Stocks hat sich seit Jahresbeginn verdoppelt. Der Anstieg erfolgte insbesondere im Zuge von Spekulationen, dass sich die langwierigen Rechtsstreitigkeiten, die aus dem massiven Bilanzierungsskandal aus 2017 resultieren, sich nun dem Ende neigen könnten.

    Ob sich hier aber vielleicht doch noch ein Rückschlag andeutet, werden Anleger am kommenden Montag erfahren. Denn eine Investorengruppe hat beim zuständigen Gericht in Amsterdam mit Verweis auf das niederländische Insolvenzrecht die Bestellung eines neuen Experten zur Klärung diverser Sachverhalte gefordert. Welche Auswirkungen diese erneute rechtliche „Strafrunde“ haben wird, ist derzeit nicht abzuschätzen. Der Konzern hat sich zumindest scharf gegen diesen Schritt gewehrt.

    Bei Steinhoff ist somit viel in Bewegung – auch hinter den Kulissen. Goldman Sachs hatte sich in der jüngsten Vergangenheit ein Aktienpaket von 2,8% gesichert. Auch gab es ein Update zu der Entwicklung der börsennotierten südafrikanischen Tochtergesellschaft Pepkor, an der Steinhoff rund 68% hält. Damit ist der Anteil von Steinhoff aktuell rund 2,2 Mrd. Euro wert. Die Marktkapitalisierung der Muttergesellschaft erscheint mit rund 500 Mio. Euro auf den ersten Blick damit sehr moderat. Aber die in der Luft schwebenden Klagen von rund 8 Mrd. USD relativieren das Ganze. Das Vergleichsangebot von Steinhoff liegt bei rund 1 Mrd. USD. Es bleibt also sehr spannend!

    OSINO RESOURCES CORP – wichtige Meilensteine in den nächsten Monaten

    WKN: A2NB4J ISIN: CA68828L1004 Symbol: RSR1
    Der kanadische Goldexplorer veröffentlichte Ende Januar weitere erfreulich Bohrergebnisse des Twin Hills Central Projekts und der neuen Zone Clouds. Diese zeigen eine sich fortsetzende Mineralisierung und in der Zone Clouds oberflächennahe Mineralisierungen. Zudem gab die Gesellschaft bekannt, dass man im laufenden Jahr ein umfangreiches Bohrprogramm von 75.000 Metern durchführen wolle. Noch Ende des ersten Quartals wollen die Kanadier eine Ressourcenschätzung und spätestens Ende Juni eine Wirtschaftlichkeitsstudie (PEA) veröffentlichen.

    Osino Resources hat sich auf den Erwerb und die Erschließung von Goldprojekten in Namibia konzentriert und besitzt 23 exklusive Schürflizenzen auf einem Areal von 6.577 qkm. Namibia ist bergbaufreundlich und politisch sowie sozial als eine der stabilsten Jurisdiktionen des Kontinents einzustufen.

    Die Aktie handelt in den letzten drei Monaten in einem Korridor von rund 1,20 bis 1,45 CAD. Spätestens mit den harten Fakten, die das Unternehmen Ende Q1 und Q2 veröffentlichen will, sollte die Aktie nach oben ausbrechen. Mit einem aktuellen Börsenwert von 125 Mio. CAD ist das Unternehmen angesichts der Qualität und Größe des Projekts keinesfalls überbewertet.

    SIBANYE STILLWATER LIMITED – 2020er Gewinn übertrifft Markterwartungen

    WKN: A2PWVQ ISIN: ZAE000259701 Symbol: 47V
    Sibanye-Stillwater ist der größte Goldproduzent Afrikas und gehört weltweit zu den TOP 3 der Platin- und Palladiumproduzenten. Letzte Woche veröffentlichte der Konzern die vorläufigen Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres und übertraf damit die Markterwartungen.

    Deutlich höhere Edelmetallpreise und ein schwacher Rand ließen die Gewinne sprudeln. Die Südafrikaner erzielten nach vorläufigen Berechnungen einen Jahresgewinn von 1,75 Mrd. USD bis 1,82 Mrd. USD, entsprechend einem Gewinn je Aktie zwischen 0,64 USD und 0,67 USD. Analysten hatten im Durchschnitt einen Konzernertrag von 1,7 Mrd. USD erwartet. Zum Vergleich: 2019 war die Geschäftsentwicklung noch sehr problembehaftet, wodurch lediglich ein Gewinn von 4 Mio. USD erzielt werden konnte.

    Im laufenden Geschäftsjahr soll der Gewinn nach der Einschätzung der Experten weiter deutlich auf rund 3 Mrd. USD steigen. Auf Basis dieser Prognosen liegt das 2021er KGV bei ca. 4,7, ein sehr moderates Bewertungsniveau. Die Aktie hat sich seit dem Tief im letzten Frühjahr mehr als vervierfacht. Dennoch sehen Analysten kurzfristig ein weiteres Aufwärtspotenzial von im Schnitt 14%.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.09.2022 | 05:05

    Nordex, Rheinmetall, Barsele Minerals: Drei Aktien mit Turnaround-Potenzial

    • Rüstungsindustrie
    • Erneuerbare Energien
    • Gold
    • Rohstoffe
    • barrickgold
    • agnicoeagle

    Drei Aktien haben Turnaround-Potenzial. Zugegeben, im aktuellen Umfeld – u.a. Inflation, steigende Zinsen, Krieg in der Ukraine – fällt das Investieren nicht leicht. Doch gerade schwierige Zeiten bieten große Chancen. Beispiel Rheinmetall: Die Aktie hat um über 30% korrigiert, dabei stimmen die Zukunftsperspektiven und auch Analysten sehen über 70% Kurspotenzial. Nordex hat viele hausgemachte Probleme, aber auch hier stimmt das Branchenumfeld durch weltweite Investitionspakete für Erneuerbare Energien. Bei Barsele Minerals belastet der Goldpreis, doch inzwischen liegt die Marktkapitalisierung deutlich unter dem Wert des Assets und die jüngste Kapitalerhöhung war deutlich überzeichnet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 14.09.2022 | 04:44

    Up and away! Lufthansa, TUI, Viva Gold, Aston Martin – Turnaround-Aktien starten durch!

    • Tourismus
    • Automotive
    • Gold
    • Edelmetalle

    Die kriegerischen Aktivitäten in der Ukraine scheinen nun in eine wichtige Phase zu gehen. Offenbar sind die Widerstandskräfte in der Lage, dem russischen Aggressor wieder wichtige Landabschnitte abzuringen. Wir sollten zwar nicht von einem schnellen Kriegsende träumen, aber ein Funken Hoffnung bleibt. Angesichts weiterhin hoher Inflationsdaten suchen Anleger vorwiegend nach Stabilität, stark schwankende Aktien- und Kryptopreise sind die täglichen Begleiter geworden, selbst die Immobilienmärkte sind angesichts steigender Zinsen und explodierender Baukosten nicht mehr vor Korrekturen geschützt. Damit richtet sich der Fokus auf Titel, die schon eine lange Leidensstrecke hinter sich gebracht haben.

    Zum Kommentar