Menü schließen




2021-08-13 05:10

Steinhoff, Kodiak Copper, Nio – Am Anfang des Trends

  • Inflation
  • Kupfer
Bildquelle: Kodiak Copper

Durch die steigende Inflation wird der Lebensunterhalt teurer. Schuld für den Anstieg, in Deutschland stiegen die Verbraucherpreise im Juli gegen den Vorjahresmonat um 3,8%, sind die immer teurer werdenden Rohstoffe. Neben den Agrarrohstoffen wie Mais oder Weizen gehen vor allem Metalle, die für die Energiewende dringend benötigt werden, durch die Decke. Ein Ende des Preisanstiegs ist hier nicht zu erkennen, Ökonomen sprechen bereits von einem jahrelangen Superzyklus.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: KODIAK COPPER CORP. | CA50012K1066 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061 , STEINHOFF INT.HLDG.EO-_50 | NL0011375019

Inhaltsverzeichnis:


    Kodiak Copper – Profiteur des Kupfer-Booms

    Der massive Anstieg der Rohstoffpreise hat vor allem zwei Gründe. Zum einen der Aufschwung nach Beendigung der Lockdowns aufgrund der Corona-Pandemie in den großen Volkswirtschaften, dessen Wucht viele Produzenten unterschätzt hatten. Zudem stieg die Nachfrage nach aufgestauten Konsumwünschen drastisch an und zusätzlich wurde die Konjunktur durch die Politik und den Notenbanken mit enormen Stützungsprogrammen aufgepumpt. Aufgrund der steigenden Nachfrage folgten Engpässe bei den Vorprodukten, die bei Hochfahren der Kapazitäten jedoch relativ zügig wieder abgebaut werden dürften.

    Zum anderen kommt auf die Weltwirtschaft ein weiteres, längerfristiges Problem zu. Der schnelle und extreme Ausbau der erneuerbaren Energien und der Elektromobilität, beschleunigt durch die immer lauteren Rufe nach Klimaneutralität von Seiten der Politik, lässt das bereits seit zwei Jahren existierende Loch auf der Angebotsseite bei Kupfer immer tiefer werden. Das rote Metall gilt aufgrund seiner Beschaffenheit und Leitfähigkeit als das Basismetall der Energiewende. Durch die grüne Revolution gehen Experten davon aus, dass in den nächsten 25 Jahren mehr Kupfer abgebaut wird als in der ganzen bisherigen Menschheitsgeschichte. Der hohen Nachfrage steht jedoch ein extrem knappes Angebot gegenüber. Durch den schwachen Basispreis wurden Investments in die Erschließung neuer Projekte in den letzten Jahren stark vernachlässigt.

    Das Explorationsunternehmen Kodiak Copper, das zur Discovery Group gehört, ist hier als eines der wenigen erfolgversprechenden Unternehmen zu nennen, das durch erfolgreiche Bohrprogramme den Sprung zum Kupferproduzenten erlangen kann. Der Fokus von Kodiak Copper liegt auf den im kompletten Eigentum befindlichen Kupfer-Porphyr-Projekten in Kanada und den USA. Dabei sticht das MPD-Projekt im Quesnel Trough im südlichen Zentrum der kanadischen Provinz British Columbia heraus, in dem bereits im vergangenen Jahr hochgradige Mineralisierungen innerhalb einer breiten mineralisierten Ummantelung entdeckt wurden. Die Wahrscheinlichkeit auf weitere Bohrerfolge verspricht zudem die Tatsache, dass sich bereits produzierende Minen von Copper Mountain, Highland Valley und New Afton in direkter Nachbarschaft befinden.

    Beim mit 30 km voll finanzierten Bohrprogramm kommen zudem durchgängig besser als erwartete Nachrichten über die Ticker. Die Erweiterung der Gate-Zone war das ausgerufene Jahresziel von CEO Claudia Tornquist. Bereits im vergangenen Monat wurde berichtet, dass die Entdeckung in der Zone Gate um das Sechsfache der bisherigen Streichlänge von etwa 125 auf rund 800 m in Nord-Süd-Richtung ausgedehnt wurde. Außerdem weist die Zone immer mehr Ähnlichkeiten mit anderen großen Kupfer-Porphyr-Systemen in British Columbia auf, wie zum Beispiel der Red Chris-Mine, an der Newcrest Mining eine 70%-Beteiligung erworben hat.

    Kodiak Copper ist unserer Meinung nach eines der aussichtsreichsten Kupferexplorationsunternehmen. Es wäre nicht verwunderlich, wenn vor dem Erreichen des Status als Kupferproduzent Übernahmeangebote ins Büro der Kanadier flattern würden. Der Kurs von Kodiak konsolidierte in den vergangenen Monaten und ist mit einem Discount von über 50% zum Jahreshoch des vergangenen Jahres zu haben.

    Steinhoff – Kurz vor dem Durchbruch

    Ein Kursfeuerwerk von 30% löste der deutsch-südafrikanische Handelskonzern Steinhoff mit der Erhöhung des Vergleichsangebot um 185 Mio. EUR auf nunmehr 1,34 Mrd. EUR aus und konnte damit zumindest die Kläger der Hamilton-Gruppe, die 14.000 zumeist südafrikanische Kleinanleger, Vermögensverwalter und Pensionsfonds und einer Klagesumme in Höhe von 800 Mio. EUR vertritt, befriedigen.

    Insgesamt belaufen sich die Klagen jedoch auf über 7 Mrd. EUR, die sich durch Ansprüche von Gläubigern und Investoren aus Deutschland, den Niederlanden und Südafrika zusammensetzen. Ein Ende des Prozesses wird nur erfolgen, wenn alle Gläubiger dem Vergleich zustimmen.

    Insgesamt bleibt ein Investment in die hochverschuldete Steinhoff-Gruppe weiterhin ein Glücksspiel. Ein positives Ergebnis bei den Versammlungen am 6.September könnte zwar den Kurs weiter nach oben treiben, jedoch ist deshalb ein langfristiges Überleben der Gruppe immer noch nicht gesichert.

    Nio – Rekordzahlen

    Einen Auslieferungsrekord von 21.896 Fahrzeugen konnte das chinesische Elektroauto-Startup Nio im zweiten Quartal verzeichnen, was einem Umsatz von 1,31 Mrd. EUR und damit einem Plus von 127,2% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Damit steigert der Konzern den Umsatz im Vergleich zum ersten Quartal um knapp 100 Mio. EUR. Der Verlust lag bei 0,03 USD je Aktie. Damit traf Nio die oberen Prognosen der Analysten. Für die nächsten drei Monate werden Absatzzahlen zwischen 23.000 und 25.000 Einheiten erwartet.

    Der Ausblick war für die Marktteilnehmer zu verhalten, wodurch die Aktie rund 5% niedriger bei 41,98 USD notiert. Kurzfristig ist ein Test der Unterstützung bei 40 USD möglich. Langfristig stehen wir der Aktie von Nio positiv entgegen.


    Die Energiewende, also die grüne Revolution, benötigt paradoxerweise viel Metall. Kupfer ist dabei einer der wichtigsten Rohstoffe und dürfte in den nächsten Jahren aufgrund des geringen Angebots weiter an Wert zulegen. Kodiak Copper ist hierbei einer der aussichtsreichsten Explorationsunternehmen. Nio ist dagegen langfristig im Bereich Elektromobilität einer der interessantesten Player. Kurzfristig könnte der Wert jedoch weiter korrigieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.01.2022 | 05:08

    Barrick Gold, Alerio Gold, First Majestic – Experten sind sich einig: 2022 wird das Jahr der Minen-Aktien

    • Gold
    • Silber
    • Edelmetalle
    • Inflation
    • Investments

    2021 war ein durchweg seltsames Jahr. Corona überraschte mit immer neuen Varianten, Olaf Scholz wurde Bundeskanzler und die Preise für Gold und Silber entwickelten sich, trotz einer immer schneller steigenden Inflation, zum Ende hin rückläufig. Auch wenn in der Vergangenheit viele Anleger auf Kryptowährungen als Inflationsschutz gesetzt haben, könnten die jüngsten Kurskapriolen der wichtigsten Kryptowährung Bitcoin Anleger vielleicht zum Umdenken bewegen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 07.01.2022 | 05:08

    Deutsche Bank, Troilus Gold, Allianz – Zinserhöhung und die Folgen

    • Zinserhöhung
    • Gold
    • Rohstoffe
    • Inflation

    Die lockere Geldpolitik könnte ein schnelleres Ende finden als gedacht, zumindest in den USA. So stellten die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses der Federal Reserve fest, dass die Inflationsentwicklung höher und stärker gewesen sei als prognostiziert. Dies liest sich aus dem Protokoll der Sitzung der US-Notenbank von Mitte Dezember heraus. Dadurch seien schnellere Anhebungen der Zinsen gerechtfertigt. Im Zuge der Erwartung einer restriktiveren Gelpolitik profitieren vor allem Finanzwerte. Die Chancen auf weitere Kursgewinne stehen dabei gut.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 04.01.2022 | 05:08

    Barrick Gold, Barsele Minerals, Yamana Gold – Vor dem Rebound!

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Investments
    • Inflation

    Eigentlich sprachen die Rahmenbedingungen im letzten Jahr für einen steigenden Goldpreis. Eigentlich. Denn zwischen Theorie und Praxis klafft oft eine Lücke, statt höherer Kurse ging der Edelmetallpreis um rund 5% zurück. Die meisten Edelmetallaktien büßten mehr ein. Experten bescheinigen Gold dennoch 2022 Aufwärtspotenzial. Eine stark steigende Inflation und negative reale Renditen könnten mit Störungen der geo-politischen Lage oder einer Konjunkturabschwächung Edelmetalle schnell wieder en vogue werden lassen. Mit welchen Aktien können sich Anleger vor diesem Hintergrund erfolgreich positionieren?

    Zum Kommentar