Menü schließen




24.02.2023 | 06:44

Steigende Zinsen, steigende Margen: Steinhoff, Desert Gold, Deutsche Bank und Commerzbank – Genau hinschauen!

  • Gold
  • Banken
  • Turnaround
Bildquelle: pixabay.com

In den kommenden Wochen schlägt für die nationalen Notenbanken der Eurozone die Stunde der Wahrheit. Denn 20 Jahre des Gelddruckens fordert seinen Tribut in Form von Milliardenverlusten. Den jeweiligen Staatskassen entgehen damit nicht nur Dividendenzahlungen, es könnten sogar Kapitalspritzen nötig werden. Auf diese Entwicklung weist Bloomberg hin. Den Anfang machte bereits im Februar die Schweizer Nationalbank mit einer Rekord-Abschreibung von 132 Mrd. Franken. Mit Spannung blicken die Märkte nun auf die EZB und die US-FED. Für bilanzielle Schieflagen der Notenbank haftet im Übrigen der Steuerzahler. Sollten die Abschreibungen auf die Anleihebestände durch das Quantitative Easing der letzten Jahre das Eigenkapital übersteigen, drohen Einzahlverpflichtungen der Mitgliedsstaaten. Es wäre ein Wunder, wenn Gold auf solche Nachrichten nicht positiv reagiert.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , STEINHOFF INT.HLDG.EO-_50 | NL0011375019

Inhaltsverzeichnis:


    Notenbanken – Mit dem Rücken zur Wand

    Die westlichen Notenbanken haben Billionen Euro an zu niedrig verzinsten Anleihen in den Büchern, welche nun erhebliche Wertberichtigungen erfordern. Dadurch könnten die Eigenkapitalien aufgebraucht und der Steuerzahler gefragt sein. Jedenfalls werden keine üppigen Ausschüttungen an die Staaten wie in den Vorjahren erfolgen können. Manch langlaufende Anleihe wie z.B. die 100-jährige Austria MTN wurde 2017 emittiert, erreichte Kurse von über 200% und liegt heute bei etwa 70%. Eine andere im Jahr 2020 emittierte 100-jährige Austria-Anleihe notiert sogar nur bei 40%. Man könnte nun auf die Suche gehen, wer diese Anleihen im Portfolio hält, erfahren wird man es nicht. Fakt ist, dass sogar der Erstzeichner mittlerweile 30% bzw. 60% verloren hat. In den Portfolien der Zentralbanken, Finanzinstitute und Versicherungen ticken Zeitbomben, die bei Zinsniveaus von 5% lichterloh brennen. Es ist daher anzunehmen, dass die Währungshüter schon sehr bald zum Absenken des Zinsniveaus gezwungen sind.

    Desert Gold Ventures – Eine Zone für Millionen von Unzen Gold

    Gold und Silber konnten vom inflationären Umfeld bislang nur bedingt profitieren. Nach einer Jahresend-Rally in 2022 wurden im Januar Preise von 1.950 respektive 24,50 USD erreicht. Aktuell befinden sich die Edelmetalle im Konsolidierungskurs. Natürlich hängen die Edelmetallpreise auch an den Neuigkeiten von der Kriegsfront. Die Nuklear-Drohgebärden aus Moskau untermauern weitere Sicherheits-Investments seitens verunsicherter Anleger. Weiterhin liefert die im Hintergrund geplante Abschaffung von Bargeld Gründe für eine anstehende Goldknappheit, wenn die Vorhaben der Notenbanken und die irrigen Meinungen einiger Politiker doch zur Realität werden.

    Der kanadische Explorer Desert Gold Ventures (DAU) hatte auf seinem SMSZ-Gold-Projekt in Mali ausgezeichnete Erfolge in der Exploration und zuletzt eine Goldausbringungsrate von 88% ausweisen können. Die aktuelle Ressourcenschätzung beziffert sich auf 1,1 Mio. Unzen Gold. Nun wird in der Nähe seiner 412.000-Unzen-Goldzone Mogoyafara South im Westen Malis weitergebohrt. Mogo South befindet sich in der südöstlichen Ecke des SMSZ-Projekts in der Nähe der bekannten Senegal-Mali-Scherzone, die ein Standort für 5 aktive Goldminen ist, welche im Jahr 2022 mehr als 1,2 Millionen Unzen Gold produzierten. Das Ziel dieses Bohrprogramms ist es, das Ausmaß zu bestimmen, in dem das Goldsystem bei und um Mogo South erweitert werden kann.

    CEO Jared Scharf ist überzeugt, dass am Ende seiner Erkundungen eine Ressource von mehreren Millionen Unzen definiert werden kann. Die Anhänger der Aktie haben zuletzt nochmal 33,24 Mio. Stücke zu 0,07 CAD gezeichnet. Dazu gab es einen Warrant mit Ausübungspreis von 0,08 CAD und einer Laufzeit von 3 Jahren. Die Desert Gold-Aktie ist zurzeit an der Börse bei niedrigen 0,06 CAD erwerbbar. Sie hat in der letzten großen Gold-Rally von 2020 eine Verfünfachung aufs Parkett gelegt. Der aktuelle Chart sieht wieder ähnlich gut wie damals aus.

    Direktor Don Dudek zu den Perspektiven auf dem letzten International Investment Forum:

    Deutsche Bank und Commerzbank – Steigende Zinsen beflügeln

    Starke Bewegungen gab es zuletzt bei den Frankfurter Privatbanken der Deutschen Bank und Commerzbank. Der steigende Zinstrend beschert den Banken wieder Margen im Aktivgeschäft und die florierende Börse führt zu ordentlichen Erträgen im Asset Management. Wären da nicht die Unwägbarkeiten im Geschäft mit Unternehmen. Die Kredite aus der Corona-Zeit müssen nämlich jetzt sukzessive zurückgeführt werden. Doch einige Mittelständler stehen angesichts hoher Inputkosten und sinkender Umsätze mit dem Rücken zur Wand.

    Charttechnisch korrigieren beide Banken ihre tolle Performance derzeit leicht. So konnte die Commerzbank in nur 6 Monaten über 70% zulegen, bei der Deutschen Bank waren es immerhin 50%. Nach den belastenden Jahren mit Minuszins können die Banken nun Aufatmen und sich nach den Kostensenkungsprogrammen auf üppige Gewinne einstellen. In 2022 hatte die Deutsche Bank bereits die Ertragskraft aus dem Vorkrisenjahr 2007 erreichen können, erwartet wird von den Analysten im Schnitt nun 1,83 EUR je Aktie Gewinn in 2023. Der Commerzbank traut man 1,46 EUR zu, die zugehörigen Gewinnzuwächse von über 30% können sich sehen lassen. Das liefert niedrige KGVs von 6,3 respektive 7,3 und Dividendenrenditen von ca. 4%. In Schwäche weiter zukaufen!

    Steinhoff - Game Over für die Altaktionäre?

    Ein kurzer Blick auf das Spekulationsobjekt Steinhoff. Nach langem Tauziehen ist man der schrecklichen Wahrheit nun ziemlich auf den Fuß gekommen. Steinhoff scheint in einem gigantischen Berg an Schulden zu versinken und trotz Verkauf der profitablen Tochter Pepco bleibt nichts mehr übrig. Eine schlimme Erkenntnis, aber mittlerweile haben die Verantwortlichen den weiteren Weg transparent gemacht. Von einer Rettung kann dabei aus Sicht der Altaktionäre dabei nicht mehr die Rede sein. Bereits im Dezember informierte Steinhoff seine Anteilseigner darüber, dass den Milliarden-Gläubigern der Großteil der Unternehmensanteile zukommen wird. 80 Prozent einer neuen Gesellschaft soll in deren Hände fließen. Den bisherigen Anlegern bleiben ein paar Krümel übrig, die weder handelbar sein werden noch jegliche Stimmrechte verkörpern. Nicht ohne Grund sprechen Marktteilnehmer hier von einer Defacto-Enteignung. Eine Hauptversammlung im März wurde nun auf unbestimmte Zeit verschoben. Retten wird es das eingesetzte Kapital jedoch vermutlich nicht mehr. Wir hatten über den spekulativen Titel oft berichtet und bleiben bei unserem Fazit: Im Roulette kann nach 20x Schwarz immer noch Schwarz kommen oder eben die grüne Null!

    Die Börse startete mit sehr viel Elan in das neue Jahr. Der DAX 40-Index hat mittlerweile gut 11% zugelegt. Gefragt sind Banken-, GreenTech- und Industrietitel in Erwartung einer verbesserten Konjunktur in 2023. Wer ruhig schlafen möchte, diversifiziert und denkt wegen der nach wie vor hohen Inflation auch an Edelmetall-Investments.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.02.2024 | 06:00

    Barrick Gold, Desert Gold, Renk – überall goldene Zeiten?

    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Desert Gold
    • Renk
    • Gold
    • Kupfer
    • Goldmine
    • Mali
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Erneuerbare Energien

    Die Welt ist voller wirtschaftlicher Unsicherheit und geopolitischen Spannungen. Das sind ideale Voraussetzungen für Gold, das noch immer als sicherer Hafen gilt. Es gibt mittlerweile einige Faktoren, die auf einen anhaltenden Aufschwung der Goldpreise hindeuten. Dazu gehört zum einen das verstärkte Engagement der Zentralbanken, die ihre Reserven in einem Maße aufstocken, wie es seit Jahrzehnten nicht zu beobachten war. Zum anderen die Diskussion innerhalb der BRICS-Staaten über die Einführung einer neuen Währung, die mit Gold hinterlegt als Gegengewicht zum dominanten US-Dollar gedacht ist. Wir sehen uns daher zwei Goldunternehmen an und beleuchten mit Renk einen Vertreter aus der Rüstungsindustrie, die aktuell auch goldene Zeiten erlebt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 21.02.2024 | 05:00

    Saturn Oil + Gas, Plug Power, Deutsche Pfandbriefbank - Energie-Aktien oder Finanzen - wo lohnt sich der Einstieg?

    • Öl & Gas
    • Wasserstoff
    • Banken
    • Bankenkrise

    Das kanadische Unternehmen Saturn Oil & Gas hat seine Pläne für das Kapital- und Betriebsbudget im Jahr 2024 bekannt gegeben. Das Hauptaugenmerk liegt auf nachhaltiger Öl- und Gasproduktion mit hohen Kapitalrenditen sowie einer strukturierten Kapitalallokation und einer kontinuierlichen schnellen Schuldentilgung. Auch Plug Power zieht an und ergreift starke Maßnahmen zu Kosteneinsparungen, um seine Position an der Spitze als Anbieter für grünen Wasserstoff zu halten. Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) geriet letzte Woche ins Rampenlicht, als Investoren Aktien wegen ihres Engagements auf dem US-Büroimmobilienmarkt abwarfen. Ist diese Bank ein fallendes Messer oder bietet sich in dieser Woche ein möglicher Einstigepunkt? Die Hintergründe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 20.02.2024 | 05:55

    Barrick Gold, Desert Gold Ventures, Osino Resources: Übernahmeangebot erhöht!

    • Gold
    • Übernahme

    In Kanada und den USA begann die Woche mit einem Feiertag und die Börsen waren geschlossen. Was nicht bedeutet, dass gute Nachrichten ausbleiben müssen. Das kanadische Goldunternehmen Osino Resources, mit Liegenschaften in Namibia, hat im vergangenen Dezember 2023 ein Übernahmeangebot von Dundee Precious Metals in Höhe von rund 1,55 CAD pro Aktie erhalten. Etwa zwei Monate später erhielt Osino Resources nun ein höheres Angebot eines weiteren Bieters, welches einen Übernahmepreis von 1,90 CAD pro Aktie vorsieht. Dieser Aufschlag von über 22,5 % dürfte die Aktionäre erfreuen. Spannend wird es auch für Desert Gold Ventures, denn das Goldunternehmen kann sich mit einer namhaften Nachbarschaft aus Allied Gold, B2Gold, Barrick Gold, Endeavour Mining und anderen Unternehmen mit Goldexpertise schmücken. Mehr dazu im Artikel.

    Zum Kommentar