Menü schließen




29.06.2021 | 05:08

Siemens Energy, QMines, Auto1 Group – Aufgepasst: in die besten Börsenneulinge investieren!

  • IPO
  • Investments
  • Gold
  • Energie
  • Plattform
Bildquelle: pixabay.com

Das sogenannte IPO-Underpricing bemisst den Unterschied zwischen dem Preis, den die Zeichner für Neuemissionen zahlen müssen, d.h. dem Emissionspreis, und den dann gehandelten Preisen an der Börse. Dieses Phänomen wurde erstmals vor rund 50 Jahren anhand von Studien thematisiert. In Summe existiert weltweit ein IPO-Underpricing. Je nach Marktphase, Land und Marktkapitalisierungsgröße kann dieser Effekt aber sehr unterschiedlich aussehen. Es ist deswegen falsch abzuleiten, dass jedes IPO ein Erfolg ist. Wir trennen die Spreu vom Weizen. Welche Aktie ist ein klarer Kauf?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: QMines | AU0000141533 , SIEMENS ENERGY AG NA O.N. | DE000ENER6Y0 , DE000A2LQ884

Inhaltsverzeichnis:


    Siemens Energy – Analysten sehen 40% Aufwärtspotenzial

    Siemens Energy entstand durch Abspaltung von der Siemens AG im vergangenen Jahr. Seit dem IPO am 28. September 2020 besitzt die Muttergesellschaft noch 35,1% und der Siemens Pension-Trust e.V. noch 9,9% am Spin-off. Der erste gehandelte Kurs lag bei 22,01 EUR, aktuell notieren die Anteilsscheine bei rund 25,50 EUR. Damit ist der DAX-Konzern mit 18,6 Mrd. EUR bewertet. Seit dem Börsengang handelten die Anteilsscheine in einer Bandbreite von 18,37 EUR bis 34,49 EUR.

    Siemens Energy ist weltweit nahezu entlang der gesamten Energie-Wertschöpfungskette tätig und beschäftigt rund 91.000 Mitarbeiter. Zum Produktspektrum zählen Gasturbinen, Dampfturbinen, Generatoren, Transformatoren und Kompressoren. Mit einem Anteil von 67% an Siemens Gamesa Renewable Energy gehört Siemens Energy zudem zu den weltweiten Marktführern im Bereich der erneuerbaren Energien. Siemens Gamesa ist einer der größten Windkraftproduzenten der Welt und konnte kürzlich einen Gewinnsprung ausweisen.

    Die Liste der strategischen Initiativen und Kooperationen von Siemens Energy ist immens lang und enthält Namen wie Salzgitter, RWE, Uniper oder den japanischen Mitsubishi-Konzern. Noch schreibt der Konzern rote Zahlen. Aber bereits im nächsten Geschäftsjahr wird die Gesellschaft laut Analystenkonsens einen Umsatz in Höhe von 30,2 Mrd. EUR erwirtschaften und Gewinn erzielen. Das 2022er KGV beträgt aktuell 32. Dies ist ein hoher Wert, der jedoch in den Folgejahren merklich sinken wird. Die Experten prognostizieren für das kommende Geschäftsjahr eine Netto-Cash-Position von 3 Mrd. EUR. Im Durchschnitt bescheinigen Analysten dem Titel ein Upside von gut 40% auf 36 EUR.

    QMINES LIMITED – im Vergleich deutlich unterbewertet

    Anfang Mai vollzog QMines das Börsendebut an der ASX zu einem Kurs von 0,30 AUD je Anteilsschein. QMines ist ein in Australien ansässiges Explorationsunternehmen. Das Vorzeigeprojekt ist Mount Chalmers, eine hochgradige historische Kupfer- und Goldmine. Das Projekt verfügt über eine bestehende Ressource und eine Reihe von Explorationszielen mit hoher Priorität, die ein erhebliches Wachstumspotenzial bieten. Das Unternehmen hat ein aggressives Explorationsprogramm geplant, das darauf abzielt, eine Reihe dieser Ziele zu testen, die bestehende Ressource zu vergrößern und den Wert für die Aktionäre zu steigern. Zudem besitzt die Gesellschaft drei weitere Projekte.

    Ende Mai veröffentlichte die Gesellschaft sehr gute Bohrergebnisse auf dem Hauptprojekt Mount Chalmers. Insgesamt wurden erste Test-Bohrungen über knapp 1.600m durchgeführt. Dabei wurden Höchstwerte von 13,4% Kupfer, 6,1 g/t Gold und 31 g/t Silber festgestellt. Weitere Bohrungen über 3.000m wurden begonnen. Die Aktie sprang daraufhin deutlich an, liegt derzeit mit 0,34 AUD aber wieder in Sichtweite des IPO-Preises von 0,30 AUD. Die guten Bohrergebnisse erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die offiziellen Ressourcenschätzungen mittelfristig deutlich höher ausfallen werden. Mit einer Marktkapitalisierung von 38 Mio. AUD ist die Aktie angesichts des Potenzials nicht teuer. Analysten billigen dem Wert eine nennenswerte Unterbewertung gegenüber den Mittbewerbern zu und bescheinigen den Anteilsscheinen ein Kurspotenzial von rund 50%!

    AUTO1 GROUP SE – mehr PS auf die Straße bringen

    Ende Februar betrat die führende europäische digitale Automobilplattform für den Online-Kauf und -Verkauf von Gebrauchtwagen das Parkett. Die AUTO1 Group bietet über die etablierten Plattformen wirkaufendeinauto.de, AUTO1.com und Autohero Verbrauchern und professionellen Autohändlern in ganz Kontinentaleuropa eine schnelle und einfache Möglichkeit, Gebrauchtwagen ohne zeitaufwendige Preisverhandlungen zu verkaufen und zu kaufen. Die Gruppe ist in mehr als 30 Ländern mit mehr als 80 Marken und in allen Preiskategorien vertreten. Analysten prognostizieren für das laufende Geschäftsjahr einen Umsatz in Höhe von 4,1 Mrd. EUR, der 2022 auf 5,7 Mrd. EUR ansteigen soll. Sowohl 2021 als auch 2022 wird der Konzern noch rote Zahlen schreiben. Analysten hält das aber nicht davon ab, der Aktie im Durchschnitt ein Aufwärtspotenzial von gut 50% auf 54,50 EUR zuzubilligen.

    Kürzlich gab die Gesellschaft eine innovative Erweiterung des Finanzierungsmix´ bekannt mit der Emission einer digitalen Anleihe als Security Token Offering (STO). Es handelt sich dabei nach Angaben der Gesellschaft um das erste STO im deutschen Autosektor. Das Angebot hat ein Maximalvolumen von 4 Mio. EUR bei einjähriger Laufzeit und einem Zins von 5% p.a. Die digitale Anleihe kann nur von professionellen Investoren mit einer Mindestzeichnungssumme von 200.000 EUR bezogen werden. Mit diesem Instrument stellt der Konzern Fahrzeughändlern Liquidität bereit, indem diese den Einkauf von Autos bis zum Weiterverkauf an den Endkunden finanzieren können. Alles wird dabei digital abgebildet. Aktuell notiert die Aktie bei rund 35 EUR, die Marktkapitalisierung beträgt 7,4 Mrd. EUR. Der erste gehandelte Kurs lag bei knapp 46 EUR. Zwischenfazit: Danke an die empirische Kapitalmarktforschung – Ausnahmen bestätigen die Regel!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.01.2023 | 05:01

    Desert Gold Ventures, Amazon, Volkswagen - Rohstoffe heiß begehrt, Big Tech und Automotive im Sturzflug

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Big Tech
    • Automotive
    • Energiewende

    Das neue Börsenjahr startet mit einer starken Pole Position für Rohstoffe und Firmen wie Desert Gold Ventures, die sich auf Goldsuche in Mali begeben. Mali ist das drittgrößte Gold-Produzentenland weltweit. Das 'SMSZ-Projekt' von Desert Gold Ventures umgeben bereits sechs aktive Goldminen. Die Bohrungen für 2023 sind finanziert. Eher wackelig bleibt es bei Big Tech Unternehmen wie Amazon oder Automotive wie Volkswagen. Kann das vergangene Weihnachtsgeschäft die einst größte Säule von Amazon wieder in die Gewinnzone führen? Schaffen es die Wolfsburger, ihre Marktmacht durch Neustrukturierung in der Beschaffung zurück zu erobern?

    Zum Kommentar