Menü

19.01.2021 | 04:50

Sibanye Stillwater, Desert Gold Ventures, Barrick Gold – Konsolidierung noch schnell zum Einstieg nutzen!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Wenn der breite Aktienmarkt haussiert und die Kurse von Kryptowährungen durch die Decke gehen, dann ist es normal, dass krisensichere Investments stagnieren oder fallen. So ist es auch in jüngster Zeit bei Gold. Aber auch wenn die Hausse die Hausse nährt, eine Korrektur an den Börsen ist unumgänglich. Die wirtschaftlichen Narben durch Corona und die Politik der Notenbanken sind zu massiv, um auf Dauer ignoriert zu werden. Profiteur dieser neuen Realität werden sicherlich die Edelmetallpreise sein. Wer qualitativ gute Aktien von Goldproduzenten oder Goldexplorern im Depot hat, wird damit den Goldpreis klar outperformen. Wir stellen Ihnen drei aussichtsreiche Player vor, bei denen sich ein Engagement in der aktuellen Goldpreiskonsolidierung auszahlen wird.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA25039N4084 , ZAE000259701 , CA0679011084


SIBANYE STILLWATER LIMITED – klarer Kauf

WKN: A2PWVQ ISIN: ZAE000259701 Symbol: 47V
Sibanye-Stillwater mit Sitz in der Nähe von Johannisburg ist Südafrikas führender Produzent von Gold und Edelmetallen und gehört auch weltweit zu den größten Playern. Der Konzern betreibt insgesamt 10 Minen, acht davon befinden sich in Südafrika, zwei in den USA. Insbesondere besitzt der Konzern eine starke Position bei Platin und Palladium. Deren kombinierte Produktion steht für fast 40% des Konzernumsatzes. Analysten schätzen die Erlöse von Sibanye-Stillwater im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 7,9 Mrd. USD und im laufenden Jahr auf 9,9 Mrd. USD.

Noch spannender ist der Blick auf die Gewinnprognosen und die Unternehmensbewertung. Für 2020 liegt die durchschnittliche Erwartung der Experten bei einem Konzernergebnis von 1,7 Mrd. USD. Dieses soll 2021 um über 70% auf 3 Mrd. USD zulegen, woraus sich ein extrem niedriges 2021er KGV von 4 errechnet!
Zwar hat die Aktie in den letzten Monaten eine phänomenale Performance hinter sich, dennoch stehen die Zeichen weiter auf Wachstum. Die starke Marktposition von Sibanye-Stillwater verleiht Sicherheit. Dazu kommt die sehr günstige Unternehmensbewertung, was nur einen Schluss zulässt: Kaufen. Diese Meinung teilen auch mehrheitlich die 11 Analysten, die die Aktie bewerten und ein Aufwärtspotenzial von 23% errechnen.

DESERT GOLD VENTURES INC – warten auf Explorationsergebnisse

WKN: A14X09 ISIN: CA25039N4084 Symbol: QXR2
Auch das zweite Unternehmen, auf das wir einen Blick werfen ist in Afrika in der Mining-Branche tätig. Desert Gold Ventures Inc. ist ein Goldexplorations- und Entwicklungsunternehmen und fokussiert sich auf zwei Projekte in Mali. Der 1,2 Mio. qkm große westafrikanische Staat gehört zu den Top 5 Goldproduzenten des Kontinents.

Kern des Portfolios sind zwei Goldexplorationsgenehmigungen mit großen Landflächen: das SMSZ-Projekt und Djimbala-Projekt. Vor wenigen Wochen meldete der Joint Venture Partner, Indigo Exploration, an dem Desert Gold auch beteiligt ist, dass man mit den Explorationsarbeiten im Djimbala Gold Project begonnen habe. Das Djimbala Gold Project besticht durch seine schiere Größe von 100qkm. Zudem ist die Nähe des Projekts zu bereits produzierenden Minen positiv zu werten.

Im Sommer, als die Aktie ein Hoch von 0,35 CAD erzielte, setzte eine Konsolidierungsphase ein. Auf dem aktuellen Kursniveau von 0,15 CAD ist Desert Gold lediglich mit 21 Mio. CAD bewertet. Sobald neue Informationen über das laufende Explorationsprogramm veröffentlicht werden, stehen die Chancen auf die Rückkehr zum Sommerhoch gut.

BARRICK GOLD CORPORATION – solide Punktlandung

WKN: 870450 ISIN: CA0679011084 Symbol: ABR
Barrick Gold meldete letzte Woche die Produktionsdaten des abgelaufenen Geschäftsjahres und erfüllte damit die zuvor formulierten Prognosen in Bezug auf den Output von Gold und Kupfer. Barrick ist weltweit in 13 Ländern tätig, insbesondere in Nord- und Südamerika sowie in Afrika. Das Portfolio beinhaltet viele der produktivsten Goldgebiete der Welt, umfasst aber auch eine Reihe von Kupfer-Projekten.

2020 wurden insgesamt 4,8 Mio. Unzen Gold produziert. Damit traf der Konzern genau die Mitte der Prognosespanne von 4,6 bis 5,0 Mio. Unzen Gold. In Bezug auf die Kupferproduktion lag die Produktionsmenge mit 457 Mio. Pfund am unteren Ende der Spanne. Am 18. Februar veröffentlicht der Konzern mehr Details zum Q4 und dem abgelaufenen Geschäftsjahr.

Barrick Gold ist der zweitgrößte Goldproduzent der Welt. Wer an einen Goldpreisanstieg glaubt, der kommt an der Aktie als Basisinvestment nicht vorbei. Auch die Riege der Analysten fällt ein positives Votum und traut den Anteilscheinen eine Kurssteigerung von 32% zu.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 23.07.2021 | 05:08

Endeavour Silver, Aztec Minerals, ThyssenKrupp – Die Qual der Wahl: Silber, Gold oder Stahl?

  • Gold
  • Silber
  • Stahl

Trotz jüngster Preis- und Kursrücksetzer im Bereich der Rohstoffe sind Experten überwiegend der Meinung, dass die aktuelle Rohstoff-Hausse noch einige Zeit andauern wird. Treiber dürften die weltweiten Konjunkturprogramme zur Überwindung der Corona-Folgen, die Klimakrise und die damit verbundenen Notwendigkeit der Energiewende sowie der anhaltende Rohstoffhunger der chinesischen Volkswirtschaft sein. Zwar haben eben diese Chinesen mit ihrer kürzlich erfolgten Ankündigung, Rohstoffreserven aufzulösen, um der Preisrallye an den Märkten Einhalt zu gebieten, einigen Rohstoffpreisen einen empfindlichen Dämpfer verpasst, jedoch gehen nicht wenige Analysten davon aus, dass dies angesichts der Gesamtgemengelage eher ein kurzfristiges Störfeuer darstellen dürfte. Im Folgenden drei günstig bewertete Titel, mit denen Anleger von Rohstoffen profitieren können.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 22.07.2021 | 04:55

Carnival, Triumph Gold, TUI – Es geht wieder richtig los!

  • Reisen
  • Gold

Seit Anfang Juli laufen die Kreuzfahrtschiffe nun wieder aus. AIDA schickt bereits wieder fünf Schiffe auf die Reise und Carnival plant für Herbst wieder eine Kapazität von 75% auf das Wasser zu bringen. So die Planungen Stand aktuell. Allerdings machen sich auch Bedenken über die Pandemie-Entwicklung breit, denn die Reisebranche ist aktuell noch sehr angespannt, was die Infektionslage im Herbst mit sich bringen wird. Ein Grassieren diverser Mutationen, die sich durch den Sommer-Tourismus weiter verteilen, ist für den Winter zu erwarten. Die gute Kursperformance diverser Reiseanbieter im zweiten Quartal hat auch wieder den Rückwärtsgang eingelegt, wir schauen mal genauer hin.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 21.07.2021 | 05:40

QMines, Varta, Siemens Energy – Wer profitiert vom Kupfermangel?

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Zinn
  • Blei
  • Windkraft
  • Batterie
  • QMines
  • Varta
  • Siemens Energy

Der Kupferpreis hat sich im letzten Jahr deutlich nach oben bewegt. Das liegt einerseits an der steigenden Nachfrage durch die Nachhaltigkeitsthemen wie Erneuerbare Energien, E-Mobility und der weltweiten Elektrifizierung. Auf der anderen Seite ist das Metall wirklich rar geworden. Wurden 2008 noch 60 rentable Kupferprojekte gestartet, waren es 2020 nur noch 36, und das bei sinkenden Abbauwerten. Wurden 2015 noch 0,65% Kupfer pro Tonne gefördert sinkt dieser Wert bis 2025 auf 0,55%. Auch bestehende große Kupferminen benötigen in den kommenden Jahren Milliardenbeträge um ihr Produktionslevel aufrecht zu erhalten. Diese Mehrkosten werden an die Verbraucher weitergegeben. Wir beleuchten heute drei Unternehmen, die entweder Kupfer produzieren oder benötigen.

Zum Kommentar