Menü schließen




27.01.2022 | 05:10

RWE, Tembo Gold, Barrick Gold – Die Weichen sind gestellt

  • Gold
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Die Marktkorrektur bietet bei viele Aktien die Chance, sich auf günstigerem Niveau langfristig Qualität ins Depot legen zu können. Auch wenn das Tief wahrscheinlich noch nicht erreicht wurde, bieten sich aktuell langfristig antizyklische Einstiegschancen. Der Goldpreis ging nach neuen Höchstständen im August 2020, als Preise von über 2.060 USD je Unze gezahlt wurden, in eine Korrektur über. Obwohl das charttechnische Bild für den Goldpreis noch nicht vollends überzeugt, sollten die aktuellen Preise zumindest für den Aufbau erster Positionen genutzt werden. Fundamental sind die Aussichten für das gelbe Edelmetall bereits jetzt besser denn je.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , TEMBO GOLD CORP. | CA87974N4057 , RWE AG INH O.N. | DE0007037129

Inhaltsverzeichnis:


    Tembo Gold – Mit Antrieb ins neue Jahr

    Die Weichen für das Explorationsunternehmen Tembo Gold wurden im vergangenen Jahr zweifach in die richtige Richtung gestellt. Zum einen war es nach einer insgesamt siebenjährigen Unterbrechung überhaupt wichtig, dass die Bohrprogramme wieder starten und somit die Chance auf einen Rebound gelegt werden konnten. Das äußerst aussichtsreiche Tembo-Goldprojekt liegt im Goldfeld Lake Victoria in Tansania strategisch günstig neben einer der größten hochgradigen Goldlagerstätten der Welt, der Mine Bulyanhulu von Barrick Gold Corp. mit mehr als 20 Mio. Unzen Gold, die bisher abgebaut wurden oder noch enthalten sind. Durch die frühere Regierung kam es in der Vergangenheit in der gesamten Branche zu einem Einbruch der tansanischen Bergbauindustrie und zur Flucht von Investitionen.

    Nachdem eine neue, bergbaufreundliche Regierung an der Macht ist, rollen die Investitionen von ausländischen Investoren wieder an. Auch Tembo Gold startete im vierten Quartal mit einem 7.000m umfassenden Bohrprogramm, das an die früheren Bohrungen über insgesamt 50.000m anknüpft. Vor der Stilllegung der Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten betrug die Größe der Lagerstätte 110qkm, die nun auf 174qkm erweitert werden konnte, die Bohrziele konnten zudem erheblich ausgebaut werden.

    Für einen Aufschlag in der Bergbaubranche sorgte Mitte Dezember die Meldung, dass der zweitgrößte Goldproduzent, Barrick Gold, für 6 Mio. USD zunächst sechs Lizenzen, die direkt an Barricks Weltklasse-Mine Bulyanhulu in Tansania angrenzen, von Tembo Gold erwirbt.
    Zudem wird Barrick Aktionär von Tembo, denn bei Unterzeichnung des Kaufvertrags hat die Barrick-Tochtergesellschaft Bulyanhulu Gold Mine Limited zugestimmt, im Rahmen einer Privatplatzierung Stammaktien von Tembo zu einem Preis von 0,27 CAD pro Stammaktie zu zeichnen. Barrick erwirbt insgesamt 5.518.764 Anteile. Der Anteil am Unternehmen beträgt damit 5,5%. Auch die Zukunft der Partnerschaft mit dem Major sieht rosig aus. Der zweitgrößte Goldproduzent der Welt ging die Verpflichtung ein, im Laufe von vier Jahren nach Abschluss der Transaktion mindestens 9 Mio. USD in das neu erworbene Lizenzgebiet zu investieren. Im Best Case könnte Tembo Gold daraus eine Erfolgsbeteiligung von insgesamt 45 Mio. USD beziehen.

    Der Börsenwert von Tembo Gold liegt aktuell bei 16,49 Mio. EUR. Durch den weiterhin eher schwachen Goldpreis sind auch die Minenaktien auf verbilligtem Niveau zu erwerben. Sollte der Preis nachhaltig steigen, dürften diese überproportional profitieren.

    Barrick Gold – Starke Ergebnisse

    A propos Bulyanhulu. Die Minen aus Tansania von Barrick Gold, North Mara und Bulyanhulu produzierten im abgelaufenen Jahr mehr als 500.000 Unzen Gold und werden damit unter den Tier 1 Assets des Goldproduzenten gelistet. North Mara ist auf dem besten Weg, mit der geplanten Inbetriebnahme der Nyabirama-Grube im laufenden Quartal eine voll integrierte Mine zu werden. Der Betrieb soll im dritten Quartal 2022 aufgenommen werden, so das Unternehmen.

    Bulyanhulu wurde als kostengünstige und langlebige erstklassige Untertagemine wiederhergestellt, da sie nach dem Hochfahren des Bergbau- und Metallurgie-Betriebs im Dezember 2021 eine stetige Produktion erreicht hat. Bei einem steigenden Goldpreis gehört Barrick Gold neben Newmont in jedes Gold-Depot. Setzen Sie die Aktie auf ihre Watch-List.

    RWE – Glänzende Zahlen

    Deutlich übertroffen wurden die Prognosen des Gesamtjahres RWE bei den Zahlen zum Gesamtjahr 2021. Besonders der Sektor Wasser, Gas und Biomasse entwickelte sich zum Jahresende besser als erwartet. Die endgültigen Ergebnisse veröffentlicht RWE am 15. März, die vorläufigen Zahlen sorgten jedoch für einen Kurssprung von knapp 3%.

    So beträgt das bereinigte Konzern-EBITDA 3,650 Mrd. EUR und liegt über den prognostizierten 3,0 bis 3,4 Mrd. EUR. Im Kerngeschäft habe das bereinigte EBITDA mit 2,761 Mrd. EUR die auf 2,15 bis 2,55 Mrd. EUR lautende Prognose ebenfalls deutlich geschlagen. Das bereinigte EBIT erreichte im vergangenen Jahr 2,185 Mrd. EUR nach prognostizierten 1,5 bis 1,9 Mrd. EUR. Der Gewinn belief sich auf 1,569 Mrd. EUR. Die Dividende von 0,90 EUR je Aktie soll beibehalten werden.


    Die Marktkorrektur bietet antizyklische Einstiegschancen. Besonders der Goldmarkt ist nach einer Korrektur langfristig attraktiv. Barrick Gold ist der Blue-Chip der Branche, bei Tembo Gold wurden durch den Einstieg des Giganten die Weichen gestellt. Auch beim Energieriesen RWE läuft es wie geschmiert.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.10.2022 | 05:10

    RWE, Pathfinder Ventures, United Internet – Die Panik als Chance

    • Märkte
    • Korrektur
    • Chance

    In der vergangenen Woche kamen die Crash-Propheten erneut aus ihren Höhlen gekrochen und überboten sich mit Prognosen, die bis zu den Corona-Tiefs bei rund 8.000 Punkten im deutschen Leitindex DAX reichen. Ohne Zweifel sind die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Aktien-Rallye mit der Eskalation der Lage in der Ukraine als auch die Sorgen vor weiteren Zinserhöhungen mäßig. Trotzdem ergeben sich auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten, die sich langfristig in barer Münze auszahlen könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar