Menü

23.12.2020 | 06:15

Q & M Dental, Moderna, AstraZeneca: Den Menschen dienen!

  • Gesundheit
Bildquelle: Q & M Dental Group

Selten war die Börse so auf den Menschen fokussiert wie in der Pandemie. Man macht sich Gedanken, welche Unternehmen das beste Dienstleistungspaket für die ganzen Probleme im Zusammenhang mit Infektionen, Impfungen bis hin zu den psychologischen Auswirkungen von Isolation und Vereinsamung bereithalten. Der Mensch ist ein „Gesellschaftstier“ mit vielfältigen sozialen Bedürfnissen. Diese zu beschneiden funktioniert temporär, irgendwann müssen die Argumente aber wirklich zielführend sein, damit gewisse Einschränkungen weiterhin akzeptiert werden. Am Gipfel der Ansteckungskurve wünschen wir uns mögliche Allheilmittel, welche die Gesamtsituation schnell in ein positives Ende wandeln - das ist für die mittelfristige Zukunft möglich, kurzfristig heißt es zusammenhalten.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: SG2E73981531 , US60770K1079 , GB0009895292


Q & M Dental Group – Asiatischer Gesundheits-Player wächst ordentlich

WKN: A1JXY2 ISIN: SG2E73981531 Symbol: QMBN
Die Q & M Dental Group ist ein in Singapur ansässiger Dental-Dienstleister mit dem Hauptprodukt Invisalign, welches auch in Europa erfolgreich zur Korrektur von Zahnschiefstellungen eingesetzt wird. Der Markt ist neben Europa und USA auch in Asien sehr stark wachsend mit etwa 12% im Jahr. Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften, ist die Gruppe ein führender privater zahnmedizinischer Dienstleister in Singapur mit einem Wachstum von über 20% per annum.

Erweiterungsabsichten hat man bereits für Malaysia, die Volksrepublik China und andere ASEAN-Länder. Derzeit betreibt man 114 Zahn-Kliniken, 5 medizinische Kliniken und 3 Vertriebsgesellschaften für zahnmedizinisches Zubehör und Ausrüstung. Unterstützt von mehr als 230 erfahrenen Zahnärzten und fast 400 Mitarbeitern hat die Gruppe mehr als 300.000 Patienten in Singapur. Neben allgemeiner und spezialisierter zahnmedizinischer und medizinischer Versorgung hat die Gruppe mit der Gründung der Q & M School auch in die postgraduale Ausbildung investiert.

Seit April dieses Jahrs biete man zusammen mit dem Partner Acumen Diagnostics auch Tools für COVID-19 Testzentren. So lassen sich Umsatzausfälle während der Lockdownphasen bestens überbrücken. Der Umsatz wird in 2020 ca. 128 Mio. Singapur Dollar (SGD) erreichen, der Vorsteuergewinn summiert sich zu 20 Mio. SGD. Der Kurs hat sich in diesem Jahr schon ordentlich bewegt zwischen 0,30 und 0,73 SGD. Bei einem aktuellen Kurs von 0,46 SGD beträgt die Marktkapitalisierung 362 Mio. SGD. Damit ist Q & M bei diesen Wachstumszahlen nicht zu teuer. Freilich braucht es wieder gut zugängliche Praxen, um die Dienstleistungen für die Patienten wieder ungehindert liefern zu können. Man sollte also damit rechnen, dass der Kurs spätestens bis zum Sommer ordentlich anziehen wird.

Moderna – Impfstoff in der Genehmigungsphase

WKN: A2N9D9 ISIN: US60770K1079 Symbol: 0QF
Moderna Inc. ist ein US-Biotech-Unternehmen, das sich auf die Forschung und Entwicklung von Arzneimitteln auf Basis von mRNA spezialisiert. mRNA-Arzneien sind darauf ausgelegt, dass körpereigene Zellen Proteine mit therapeutischer oder vorbeugender Wirkung produzieren, die bei der Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten helfen können. Die Anwendungsgebiete für mRNA-Produkte umfassen Therapeutika und Impfstoffe für Krebsimmuntherapien, seltene Krankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen und Entzündungen. Die beständigen Fortschritte des Unternehmens in der Grundlagen- und angewandten mRNA-Forschung ermöglichen parallele Neuentwicklungen, sowohl unabhängig als auch mit strategischen Partnern zusammen.

In den USA haben am Montag die ersten Menschen den Corona-Impfstoff des US-Unternehmens Moderna verabreicht bekommen. Der Fernsehsender CNN zeigte, wie Impfdosen in einem Krankenhaus in Houston (Texas) verabreicht wurden. Beim Kurznachrichtendienst Twitter posteten unter anderem Krankenhäuser in Ohio und Connecticut Fotos von Ärzten und Pflegern, die den Impfstoff bekamen. Die Vereinigten Staaten sind das weltweit erste Land, in dem der Stoff abseits von Tests regulär zum Einsatz kommt. Noch vor Jahresende könnten in den USA laut Unternehmensangaben 20 Millionen Einheiten verfügbar sein, in Europa ist die Sitzung zu einer möglichen Zulassung für den 6. Januar angesetzt.

Moderna Inc. soll laut Analystenschätzungen von einem Umsatz in 2019 von 60 Mio. USD in diesem Jahr auf über 500 Mio. USD klettern, in 2021 wird wegen der Pandemie ein Wert von 7 Mrd. USD erwartet. Der Gewinn könnte nächstes Jahr auf etwa 2 Mrd. USD explodieren, damit hätte das Unternehmen bei einer Kapitalisierung von 44 Mrd. USD nur noch ein KGV von 22. Aktuell wird noch kein Gewinn erzielt. Der Kurs stieg in den letzten 12 Monaten bereits um 600%.

AstraZeneca – Pharmariese kann bald liefern

WKN: 886455 ISIN: GB0009895292 Symbol: ZEG
Die AstraZeneca plc ist ein schwedisch-britisches Pharmazieunternehmen, das in der Entwicklung, Produktion und der Vermarktung verschreibungspflichtiger Medikamente tätig ist. Die Forschung der AstraZeneca konzentriert sich vornehmlich auf die Bereiche Atemwege, Herz-Kreislauf und Stoffwechsel, Krebs, entzündliche Erkrankungen, Infektionen und neurologische Störungen. Schließlich bietet das Unternehmen Medikamente für Erkrankungen wie Asthma, Herzinfarkt, Brust- und Prostatakrebs, Diabetes und für die Behandlung von Depressionen, Schizophrenie sowie bipolaren Störungen. Das Unternehmen entstand 1999 durch die Fusion des bereits 1913 gegründeten schwedischen Konzerns Astra mit dem britischen Unternehmen Zeneca.

Aktuell hat die britische Arzneimittelbehörde MHRA noch nicht über eine Zulassung des COVID-19-Impfstoffs entschieden. Die Überprüfung ist deswegen noch nicht abgeschlossen, weil sichergestellt werden soll, dass jeder zugelassene Impfstoff die erwarteten hohen Standards in Bezug auf Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit erfüllt. Zuvor hatte der Daily Telegraph berichtet, das Vakzin, das AstraZeneca gemeinsam mit der renommierten Universität Oxford entwickelt, solle noch im Dezember die Zulassung erhalten. Soweit sind wir leider noch nicht. Derweil ist auf der Insel bereits eine Mutation des COVID-19-Virus aufgetaucht, die EU reagiert mit Maßnahmen im Reiseverkehr.

Die Europäische Union hat bereits mehrere 100 Millionen Dosen bei AstraZeneca bestellt. Insgesamt wurden weltweit schon Milliarden Dosen in Auftrag gegeben. Der vielversprechende Wirkstoff AZD1222 beruht auf der abgeschwächten Version eines Erkältungsvirus von Schimpansen. Es enthält genetisches Material eines Oberflächenproteins, mit dem der Erreger Sars-CoV-2 an menschliche Zellen andockt. Das Mittel wirkt zweifach: Es soll sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen fördern - beide sind für die Immunabwehr wichtig.

AstraZeneca plc ist unter den 10 größten Pharma-Unternehmen der Welt zu finden, die Marktkapitalisierung liegt bei stolzen 100 Mrd. GBP. Der Umsatz beträgt ca. 22 Mrd. GBP, der Gewinn kommt unter dem Strich auf 3,5 GBP je Aktie damit liegt das KGV bei etwa 20. Im Gegensatz zu den Branchenkollegen verlor AstraZeneca auf Jahressicht etwa 5% - aber es gibt 2,8% Dividende.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 12.01.2021 | 04:50

CureVac, Q&M Dental, Moderna: Was Sie noch nicht wussten – wirklich spannend!

  • Gesundheit

Die Weltgesundheitsorganisation WHO verzeichnete seit Januar 2020 weltweit mehr als 235 Impfstoffprojekte gegen Covid-19. Aber nur wenige Projekte schaffen es über die Ziellinie. Und der Faktor Zeit ist zudem ein kritischer Faktor. Die ersten Anbieter werden den riesigen Markt unter sich aufteilen. Dazu gehören BioNTech/Pfizer, Moderna und Astra-Zeneca. Noch in der „Testphase“ ist die Tübinger CureVac, die jüngst mit Bayer eine Vertriebskooperation schloss. Gestern veröffentliche Informationen sind positiv und legen eine Zulassung des Präparats spätestens zu Beginn des zweiten Quartals 2021 nahe. Abseits der Impfstoffhersteller existieren weitere Corona-Profiteure, mit denen Anleger ordentlich verdienen können. Wenig bekannt ist Q&M Dental aus Singapur. Deren Tochtergesellschaft ist eine von neun staatlich zugelassenen Corona-Testeinrichtungen. Zudem beliefert Q&M asiatische Nachbarstaaten millionenfach mit dem eigenen Corona-Test. Wir informieren Sie über News und Potenziale bekannter und unbekannter Akteure.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 30.10.2020 | 05:50

Sartorius, Intel, Royal Helium: So investieren Anleger in die Zukunft

  • Investments
  • Gesundheit
  • Technologie
  • Helium

Die Krise spaltet die Wirtschaft: Einerseits gibt es Branchen, die werden in einen Wandel gezwungen oder verschwinden vom Markt. Andererseits gibt es auch Krisen-Gewinner: Aktien aus dem Gesundheitswesen profitieren vom steigenden Bedarf an Gesundheits- oder Laborprodukten. Chiphersteller freuen sich über volle Auftragsbücher und sind Nutznießer der wachsenden Digitalisierung. Der Megatrend der vergangenen Jahre hat durch die Pandemie noch einmal zusätzlich Fahrt aufgenommen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 27.10.2020 | 04:50

Pfizer, GlaxoSmithKline, EXMceuticals – Forschung um die Wette

  • Gesundheit

Bis zum Ende 2020 wird sich der Arzneimittelmarkt voraussichtlich auf 1,3 Bio. USD mehr als verdoppeln, wobei die E7-Länder - Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Russland und die Türkei - etwa ein Fünftel des weltweiten Arzneimittelumsatzes auf sich vereinen werden. Darüber hinaus wird die Inzidenz chronischer Erkrankungen in den Entwicklungsländern zunehmend denen in den Industrieländern ähneln. Es deutet viel darauf hin, dass das derzeitige Geschäftsmodell der pharmazeutischen Industrie sowohl wirtschaftlich nicht tragfähig als auch operativ nicht in der Lage ist, schnell genug zu handeln, um die Arten innovativer Behandlungen herzustellen, die von den globalen Märkten nachgefragt werden. Zur optimalen Nutzung zukünftiger Wachstumschancen, muss die Industrie ihre Arbeitsweise grundlegend ändern. Die Unternehmensberater von PwC erwarten für die Branche, dass das Gesundheitswesen seinen Schwerpunkt von der Behandlung auf die Prävention verlagern muss. Das traditionelle Blockbuster-Verkaufsmodell wird verschwinden und ausgeklügelte Direktvertriebskanäle werden die Rolle der Großhändler schmälern. Wir schauen mal genauer nach.

Zum Kommentar