Menü schließen




16.03.2022 | 05:08

Valneva, Perimeter Medical Imaging AI, Bayer– Immun gegen die Krise?

  • Gesundheit
  • Healthcare
  • Medizintechnik
  • Innovationen
  • Corona
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Kaum schien die Corona-Pandemie im Griff zu sein, schockt die Welt der Einmarsch russischer Truppen in der Ukraine. Bislang haben die Börsen das Ganze gut verdaut. Aber auch ohne eine weitere Eskalation wird die Versorgungslage u.a. mit Rohstoffen schwieriger. Erste Vorboten erwarten uns schon jetzt an den Zapfsäulen. Der Anstieg der Inflation wird sich fortsetzten. Wo soll man angesichts dieser Gemengelage investieren? Unabhängig von Wirtschafts- und Sicherheitslage sind Aktien aus der Gesundheitsbranche eine gute Wahl. Auch abseits der Bekämpfung von Viren oder Infektionskrankheiten gibt es große Wachstumsfelder. Krebs ist solch ein Thema. Auch bringt die Medizintechnik zunehmend innovative Technologien, teilweise in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz, mit Disruptionspotenzial auf den Markt.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851 , PERIMETER MED.IMAG.AI | CA71385D1078 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    Valneva – 2023er KGV von 5!

    Valneva konzentriert sich auf die Entwicklung und Vermarktung von prophylaktischen Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten mit hohem medizinischem Bedarf. Prophylaktische Impfstoffe sind Arzneimittel, die das Immunsystem zum Schutz vor Infektionskrankheiten aktivieren. Medial steht der Corona-Totimpfstoff des Unternehmens im Zentrum des Interesses. Für 2022 verfügt Valneva über feste Bestellungen in Höhe von 25,3 Mio. Dosen des Vakzins VLA2001.

    Kürzlich berichtete die Gesellschaft über Eckdaten des abgelaufenen Geschäftsjahres. Die finalen Zahlen werden am 24. März bekannt gegeben. Der Produkt- und sonstige Umsatz für 2021 lag mit 94,8 Mio. EUR am oberen Ende der Unternehmensprognose (85 Mio. bis 100 Mio. EUR). Die Gesamteinnahmen lagen mit 348,1 Mio. EUR (Vorjahr: 110,3 Mio. EUR) wesentlich höher, da Sondereinnahmen durch die Beendigung des britischen COVID-19-Impfstoffliefervertrags in Höhe von 253,3 Mio. EUR entstanden. Die liquiden Mittel summierten sich zum Ende des Jahres auf 346,7 Mio. EUR.

    Als Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr formulierte das Unternehmen eine Spanne zwischen 430 und 590 Mio. EUR. Der Löwenanteil (350 bis 500 Mio. EUR) soll aus dem Geschäft mit dem Vakzin stammen, der Rest aus Umsätzen mit anderen Impfstoffen, Kooperationen, Lizenzen und Dienstleistungen. Nach Analystenschätzungen beträgt das 2022er KGV 9 und sinkt 2023 auf sehr niedrige 5 ab. Im Durchschnitt trauen die Experten der Aktie in den nächsten 12 Monaten ein Aufwärtspotenzial von 25% zu. Valneva ist derzeit mit rund 1,8 Mrd. EUR bewertet.

    Perimeter Medical Imaging AI – Innovativer Ansatz

    Perimeter Medical Imaging AI liefert einen innovativen Ansatz zur Krebsbekämpfung. Der Krankheit fallen jedes Jahr weltweit rund zehn Millionen Menschen zum Opfer. Ziel ist, die Krebschirurgie mit ultrahochauflösenden, fortschrittlichen Bildgebungswerkzeugen in Echtzeit zu verändern, um ungedeckte medizinische Bedürfnisse zu erfüllen. Die Lösungen ermöglichen es Untersuchungen von Gewebemikrostrukturen während chirurgischer Eingriffe mittels einer softwaregestützten Echtzeit-Visualisierung durchzuführen. Somit können Chirurgen, Radiologen und Pathologen bereits während der Untersuchung wichtige Erkenntnisse gewinnen. Auf herkömmlichem Untersuchungsweg dauert die Auswertung von Gewebeproben mehrere Tage. Somit profitieren Patienten von schnelleren und verbesserten Ergebnissen, zusätzlich werden die Kassen des Gesundheitssystems geschont.

    Einen wichtigen Meilenstein konnte die Gesellschaft mit der 510(k)-Zulassung der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für die kommerzielle Einführung der Flaggschiff-OCT-Plattform der Perimeter S-Serie markieren. Momentan setzt das klinische Team von Perimeter die Rekrutierung von Patienten und die Einbindung von Gesundheitseinrichtungen in die laufende Zulassungsstudie, in der die nächste Generation des Perimeter B-Series OCT mit ImgAssist AI bei der Brust-Lumpektomie untersucht wird, fort. Ziel ist es, Daten von etwa 300 Patienten an acht Standorten zu sammeln und die Studie 2022 abzuschließen.

    Durch eine Kapitalerhöhung von knapp 49 Mio. CAD stehen der Gesellschaft ausreichende Mittel bereit, um die Vertriebs- und Marketinganstrengungen für das Hauptprodukt der Perimeter S-Serie OCT in führenden Krankenhäusern zu intensivieren. Zudem ist die Gesellschaft am Markt präsent und nimmt aktuell und in den nächsten Wochen an wichtigen Branchen-Events und Konferenzen teil. Angesichts des großen disruptiven Potenzials ist Perimeter mit einem momentanen Börsenwert von 175 Mio. CAD einen Blick wert.

    Bayer - Outperformer

    Bayer hat trotz aller Herausforderungen das letzte Geschäftsjahr mit Bravour gemeistert. „Alle drei Divisionen sind 2021 dynamisch gewachsen - und darüber hinaus stärker als der jeweilige Markt", zeigte sich Bayer-Chef Werner Baumann sichtlich erfreut. Der DAX-Titel hat seit Jahresbeginn eine große relative Stärke gegenüber dem Leitindex bewiesen. Der positive Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gab der Aktie zusätzlichen Rückenwind.

    Der Konzernumsatz soll 2022 um rund 5% auf zirka 46 Mrd. EUR ansteigen. Die bereinigte EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen soll bei rund 26% liegen, was einem operativen Ergebnis von 12 Mrd. EUR entsprechen würde. Analysten trauen den Anteilsscheinen ein Aufwärtspotenzial von 22% zu.


    Alle drei Unternehmen sind gut aufgestellt, um von einem Wachstum der Gesundheitsbranche zu profitieren. Valneva verfügt über eine günstige Unternehmensbewertung, Bayer sollte die relative Stärke fortsetzen. Großes disruptives Potenzial besitzen die Lösungen von Perimeter, im laufenden Jahr sollten neue Meilensteine erreicht werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.05.2022 | 06:55

    Biotech Aktien: Defence Therapeutics, BioNTech, BASF - Vorsprung durch Plattformtechnologie

    • Biotech
    • Pharma
    • Chemie
    • Technologie
    • Innovationen
    • Krebs

    Große Konzerne wie BASF galten bisher als sichere Portfolio-Beimischung. Doch der Krieg in der Ukraine macht dieser These einen Strich durch die Rechnung. Höhere Gewalt wie ein Krieg lässt Geschäfte platzen ohne Verantwortung der beteiligten Unternehmen. Wie sollten Anleger nun reagieren? Welche Portfolio-Strategie kann mit der hohen Volatilität der Märkte mithalten? Newcomer wie BioNtech stehen vor einem Überangebot und müssen Engpässe in Kauf nehmen. Ein Fokus auf Schwellenländer scheint die Lösung für ihre Wachstumsstrategie. Doch auch im Geschäft mit den Impfstoffen gibt es feine Unterschiede, wie das Unternehmen Defence Therapeutics beweist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.04.2022 | 05:58

    Hong Lai Huat, Commerzbank, Vonovia – Auf Substanzwerte setzen!

    • Immobilien
    • Inflation
    • Sachwerte
    • Substanzwerte
    • Investments

    Sachwerte wie Aktien, Immobilien und Rohstoffe bleiben angesichts der zunehmend steigenden Inflation eine strategisch richtige Anlageentscheidung. Eine genaue Prognose des komplexen Zusammenspiels von Teuerungsraten, wirtschaftlicher Entwicklung, externen Schocks (Corona, Ukraine Krieg) und Reaktionen der Notenbanken muss jedoch die Glaskugel übernehmen. Mit diesen Substanzaktien können Anleger auch rauere Börsenphasen überstehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.04.2022 | 05:30

    BioNTech, Almonty Industries, Steinhoff – bei welcher Aktie fliegt zuerst der Deckel weg?

    • BioNTech
    • Almonty Industries
    • Almonty
    • Steinhoff
    • Biotech
    • Impfstoff
    • Wolfram
    • Molybdän
    • Corona
    • Einzelhandel

    An der Börse kommt es bei einigen Aktien immer wieder zu längeren Seitwärtsphasen, obwohl die Unternehmen operativ gut performen. Hier lohnt es sich für einen Investor genauer hinzuschauen, um den richtigen Zeitpunkt für einen Einstieg zu antizipieren. Dabei kann man auf die Charttechnik zurückgreifen, den Newsflow im Blick behalten oder die fundamentalen Daten genauer analysieren. Ist man von einem Unternehmen überzeugt, kann man gerade in Seitwärtsmärkten gut eine Position aufbauen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, bei denen der aktuelle Deckel wegfliegen könnte.

    Zum Kommentar