Menü schließen




28.04.2022 | 05:10

Plug Power, Altech Advanced Materials, Nel Asa – Ambitionierte Bewertungen

  • grüner Wasserstoff
  • Elektromobilität
Bildquelle: Plug Power Inc.

Es spricht alles für die Transformation von fossilen Brennstoffen zu Erneuerbaren Energien. Jetzt, nachdem sich die westliche Welt vom russischen Aggressor losgesagt hat, soll der Ausbau der „Friedensenergien“ noch schneller vonstatten gehen. Der Ausstieg aus der Abhängigkeit vom osteuropäischen Nachbarn wurde von Baerbock, Habeck und Co. bereits verkündet. Spannend dürfte nun werden, wie in naher Zukunft die Umsetzung funktioniert. Die börsennotierten Unternehmen der jeweiligen Branchen wie Brennstoffzellen, Wasserstoff oder Photovoltaik haben trotz einer seit Monaten laufenden Korrektur bereits horrende Bewertungen aufgebaut. Somit ist bei einigen Aktien Vorsicht vor einem weiteren Rutsch geboten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    Plug Power – Auftrag aus Ungarn

    Der Pionier der Brennstoffzellentechnologie errichtet ein umfassendes Ökosystem für grünen Wasserstoff, von der Produktion über die Speicherung und Lieferung bis hin zur Energieerzeugung, um seine Kunden bei der Erreichung ihrer Geschäftsziele und der Dekarbonisierung der Wirtschaft zu unterstützen. Mit der Schaffung des ersten kommerziell nutzbaren Marktes für die Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie hat das Unternehmen mehr als 50.000 Brennstoffzellensysteme und über 165 Tankstellen installiert, mehr als jeder andere Anbieter weltweit. Er ist der größte Abnehmer von flüssigem Wasserstoff.

    Um die Wertschöpfungskette zu komplettieren, plant das US-Unternehmen den Bau und Betrieb eines grünen Wasserstoff-Highways durch Nordamerika und Europa und den Bau einer Gigafactory zur Herstellung von Elektrolyseuren und Brennstoffzellen sowie mehrere Produktionsanlagen für grünen Wasserstoff, die bis 2025 täglich 500t flüssigen grünen Wasserstoff erzeugen werden. Das Umsatzziel für 2023 liegt dann bei 3 Mrd. USD, einer Bruttomarge von 30% und einem Betriebsergebnis von mindestens 17%.

    Vor allem die neuen Segmente, die aktuell noch keine nennenswerten Erlöse beisteuern, sollen laut CEO Andy Marsh zu den Hauptumsatzträgern werden. Während man im Jahr 2021 mit „Material Handling“ fast 90% des Umsatzes in Höhe von rund 500 Mio. generiert, soll dieser Bereich bis 2025 mit dem Aufbau neuer Kundengruppen auf rund 1 Mrd. USD steigen. Der Bereich „New Markets“, bei dem das Unternehmen 2021 lediglich 10 Mio. USD an Erlösen generieren will, ist mit einem Umsatz in Höhe von 0,5 Mrd. USD für 2025 eingeplant. Explodieren soll dagegen das „Green Hydrogen Market“- Segment, das die Hälfte des Gesamtumsatzes von geschätzten 1,5 Mrd. USD einspielen soll.

    Einen Auftrag erhielt Plug Power nun vom ungarischen Öl- und Erdgasunternehmen MOL zur Lieferung einer Elektrolyse-Einheit mit einer Leistung von zehn Megawatt für die Donau-Raffinerie in Százhalombatta. Dadurch können insgesamt 1.600t Wasserstoff pro Jahr produziert werden. Der Start ist im nächsten Jahr geplant.

    Trotz eines weiteren Auftrages neben Walmart ist bei Plug Power ein erhebliches Rückschlagpotenzial geboten, wie in einem Update berichtet.

    Altech Advanced Materials – Studie zeigt deutliches Potenzial

    Mit einem Börsenwert von 6,21 Mio. EUR ist die Aktie des Heidelberger Unternehmens im Gegensatz zu Plug Power noch am Beginn ihrer Entwicklung. Auch auf unternehmerischer Seite ist mit dem Marktführer der Brennstoffzellentechnologie noch kein Vergleich anzustellen. Mit der kürzlich vorbereitenden Wirtschaftlichkeitsstudie konnte jedoch das deutliche Potential für Altechs Batteriematerial Silumina AnodesTM aufgezeigt werden. Altech verwendet eine Anodenbeschichtung mit hochreinem Aluminiumoxid (HPA) und einer Anreicherung von Silizium.

    So kann die Leistungsfähigkeit von Batterien um mehr als 15% gesteigert und die Lebensdauer sogar um bis zu 30% erhöht werden. Aktuell forscht das Unternehmen daran, den Silizium-Anteil an der Anode zu erhöhen, was Performance-Steigerungen zwischen 50% und 100% zur Folge hätte.
    Der Bau des Produktionswerkes im Industriepark Schwarze Pumpe in der Gemeinde Spreewald in Sachsen ist aktuell in Planung. Zukünftig sollen dort bei voller Produktionsauslastung rund 10.000t Anodenverbundmaterial jährlich produziert werden. Der jährliche Umsatz bei voller Auslastung läge dann bei 153 Mio. EUR, das EBITDA wird auf 52 Mio. EUR geschätzt. Dies entspricht einer EBITDA-Marge auf Basis der vorliegenden Berechnungen von etwa 34%.

    "Unsere bisherigen Forschungs- und Entwicklungsergebnisse, zusammen mit den Ergebnissen der Vormachbarkeitsstudie, zeigen das enorme technologische und wirtschaftliche Potential unseres neuartigen Anodenverbundmaterials und der angestrebten Produktion in Schwarze Pumpe. Wir sind davon überzeugt, dass dies eine bahnbrechende Technologie für die Zukunft der Lithium-Ionen-Batterien ist und der europäischen Batterietechnologie einen enormen Schub geben kann. Silumina AnodesTM hat das Potential zum Game Changer in Sachen Batterieleistung", sagt Uwe Ahrens, CTO der Altech Advanced Materials.

    In der Tat könnte Altech in Zukunft mit seiner innovativen Technologie den Batteriemarkt revolutionieren. Zu bedenken ist trotzdem, dass das Unternehmen noch am Beginn der Entwicklung steht und dadurch für spekulative Investoren geeignet ist. Seit der Meldung konnte der Kurs von 1,00 EUR auf 1,35 EUR zulegen, das bisherige Allzeit-Hoch lag bei 3,60 EUR.

    Goldman liebt Nel Asa

    Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Nel ASA vor den anstehenden Zahlen zum ersten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 22 NOK, umgerechnet 2,23 EUR, belassen. Saisonbedingt geringere Gesamterlöse und sonstige Erträge im Quartalsvergleich sowie fortgesetzter Druck auf die Bruttomargen belasteten zwar. Hohe positive Veränderung des fairen Wertes von Finanzinstrumenten dagegen stützten die ausgewiesenen Ergebnisse von Nel, so die Analystin Zoe Clarke.

    Zudem wurde vermeldet, dass das norwegische Unternehmen über seine Tochter Nel Hydrogen Fueling zwei Aufträge für H2StationT-Betankungssysteme von einem europäischen Kunden über ein Gesamtvolumen von 3 Mio. EUR erhalten hat. Ähnlich Plug Power ist das Chartbild angeschlagen. Der nächste Unterstützungsbereich liegt demnach bei 1,30 EUR.


    Erneuerbaren Energien und dem Umstieg von fossilen Energien zu alternativen Energieträgern gehören die Zukunft. Altech Advanced Materials könnte beim Batteriematerial eine Revolution gelingen. Plug Power und Nel Asa droht aktuell aus technischer Sicht Ungemach.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.04.2024 | 05:20

    Volkswagen, Altech Advanced Materials und BYD - wer von Chinas EV-Aufstieg profitieren kann

    • China
    • Batterietechnologie
    • Silizium
    • Volkswagen
    • BYD
    • Elektromobilität

    Chinesische Unternehmen wie BYD profitieren von staatlichen Förderungen und vom landeseigenen Zugang zu Rohstoffen. In nur drei Jahren stiegen BYDs Subventionen von 220 Mio. EUR auf 2,1 Mrd. EUR. Diese Summen tragen dazu bei, dass BYD den chinesischen Markt für Elektrofahrzeuge dominiert und zunehmend in den europäischen Markt vordringt. Auch Volkswagen kann sich dem Sog Chinas nicht entziehen. Im Rahmen seiner “In China für China” Strategie baut Volkswagen sein Kooperationsnetzwerk mit chinesischen Partnern aus. Das Ziel: eine erhebliche Kostensenkung bei der Entwicklung von EV-Technologie. Für Unternehmen wie Altech Advanced Materials bietet eine enge Zusammenarbeit mit chinesischen Marktführern wie BYD und Volkswagen die Möglichkeit, innovative Batterie-Technologien zu kommerzialisieren, die den Anforderungen des sich wandelnden Marktes gerecht werden. Eine dieser Innovationen made in Germany von Altech Advanced Materials erhöht die Langlebigkeit von EV-Batterien um 30 %. Die Details im Überblick.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.04.2024 | 06:00

    Nel ASA, First Hydrogen, Nikola – Wasserstoff im Aufwind

    • Nel ASA
    • First Hydrogen
    • Nikola
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Wasserstoffantrieb
    • Wasserstoff-Tankstelle
    • leichte Nutzfahrzeuge
    • LKW
    • Elektroantrieb

    Mit der Entwicklung hin zu einer sauberen und effizienten Logistikbranche gewinnt Wasserstoff als zukunftsweisender Energieträger an Bedeutung. Die kontinuierlichen Innovationen in der Brennstoffzellentechnologie und bei den Speichersystemen sorgen für eine zunehmende Wettbewerbsfähigkeit. Dieser technologische Fortschritt, gepaart mit staatlichen Anreizen zum Ausbau der notwendigen Infrastruktur, ebnet den Weg für eine weitreichende Adaption im Logistikbereich. Pilotprojekte validieren bereits die Praxistauglichkeit und bereiten die Bühne für eine umfangreichere Implementierung im Logistiksektor. Zuletzt gab es positive Signale von den drei Wasserstoffunternehmen, die wir uns heute ansehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 03.04.2024 | 05:10

    Ballard Power, Exasol, Xiaomi – Aktien im Höhenflug

    • Elektromobilität
    • Brennstoffzellen
    • künstliche Intelligenz

    Das Börsenjahr 2024 geht in sein zweites Quartal und startete erneut mit Höchstständen. So verzeichnete der DAX bei 18.571 Punkten neue Allzeithochs, der Dow Jones hat zum ersten Mal in seiner Geschichte die 40.000er Schallmauer durchbrochen. Trotz der Hausse bei den wichtigsten Börsenbarometern befinden sich noch viele Branchen im Tiefschlaf und warten darauf, wachgeküsst zu werden. Am Beispiel der Cannabisaktien konnte man in den vergangenen Wochen ersehen, wie schnell ein Rebound eingeläutet werden kann.

    Zum Kommentar