Menü schließen




24.02.2022 | 05:24

Perimeter Medical, Paypal, Porsche - Auf der Überholspur mit High-Speed-Innovationen

  • Medizin
  • Fintech
  • Automotive
  • Perimeter Medical Imaging AI
  • PayPal
  • E-Autos
Bildquelle: pixabay.com

Tech-Werte wie PayPal lassen derzeigt kräftig Federn. Eine wunderbare Ausnahme in diesen stürmischen Zeiten sind MedTech-Unternehmen wie Perimeter Mecical Imaging. Das Unternehmen hat eine bildgebende Technologie kommerzialisiert, die Chirurgen in der klinischen Entscheidungsfindung souverän unterstützt und so die Patientensicherheit in der Onkologie noch stärker erhöht. Was mit High-Speed in der Gesundheitswirtschaft außerhalb Deutschlands passiert, ist beeindruckend. Dagegen kommt der beliebte Porsche-Börsengang noch nicht so recht zum Fliegen. Es stehen viele Gespräche mit den unterschiedlichsten Vorständen an, um die Marke zurück zur Familie zu holen.

Lesezeit: ca. 6 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: PERIMETER MED.IMAG.AI | CA71385D1078 , PAYPAL HDGS INC.DL-_0001 | US70450Y1038 , PORSCHE AUTOM.HLDG VZO | DE000PAH0038

Inhaltsverzeichnis:


    Perimeter Medical Aktie - KI für Krebs-Chirurgen bringt Sicherheit

    Während eine große gesetzliche Krankenkasse in Deutschland diese Woche Schlagzeilen machte, indem sie eine Fax-Schnittstelle in ihre digitale App integrierte, ist man in anderen Ländern wirklich weiter, was die Digitalisierung in der Gesundheitswirtschaft betrifft.

    Die kanadische MedTech-Firma Perimeter Medical AI zum Beispiel. Ihre Mission: die Krebs-Chirurgie mit ultrahochauflösenden, fortschrittlichen Bildgebungs-Instrumenten in Echtzeit zu verändern. Bisher läuft es so in der Onkologie: ein Chirurg, der einen Krebs-Tumor aus dem Patienten operiert, schickt eine Probe des Tumors an ein Labor zur weiteren Analyse. Das Labor befindet sich außerhalb des Krankenhauses und daher bedarf es zwischen zwei und sieben Tagen zur genauen Bestimmung der Krebsart. Eine unangenehme Situation sowohl für den Patienten als auch den Arzt. Bis zu sieben Tage voller Sorge und Ungewissheit, ob der Krebs möglicherweise schon weiter im Körper gestreut hat. Im Labor sucht der Pathologe nach Krebszellen am Rande des Gewebes. Wenn er Krebs am Rand der Probe findet, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ein erneutes Auftreten von Krebs bei diesem Patienten erheblich steigt.

    Bei einer Brustkrebs-OP, in der die Brust erhalten bleiben soll, verdoppelt sich das Risiko für Patientinnen, dass der Krebs wiederkehrt. Bisher hat der Arzt dann etwas später erneut operiert. Die Perimeter-Technologie ermöglicht es dem Chirurgen, den Randbereich des Tumors in Echtzeit im Operationssaal zu sehen, sodass er sofort zusätzliches Gewebe entfernen kann, wenn er möchte. Mehr Sicherheit für Patient, Arzt und das an Ort und Stelle.

    Die Deutungshoheit liegt mit Perimeter Medical Imaging immer beim Arzt. Die Positionierung ist damit ganz klar ein klinisches Entscheidungshilfe-Tool. CEO Jeremy Sobotta sagt dazu, “wenn man diese Informationen im Operationssaal hat, können wir die Notwendigkeit einer zweiten Operation vermeiden. Das ist es, was den eigentlichen Wert ausmacht. Es ist die Zeit, in der wir diese Informationen haben.” Die Technik stärke den Arzt in seiner bestmöglichen Behandlung am Patienten und gebe ihm die Möglichkeit, durch valide Daten direkt vor Ort zu entscheiden.

    Rechnet sich das überhaupt in einer Welt der staatlichen Bezahlung, der Diagnosis Related Groups und Vergütungen pro Operation? Auch dazu hat Sobotta eine Antwort: “Sie haben effektiv 4.000 CAD Kosten pro Patient und potenziell vermeidbare Re-Operationskosten. Mit ziemlicher Sicherheit können die Ärzte, die diese Technologie nutzen, eine Reduzierung der Re-Operationsrate um mindestens 50% erwarten. Wir haben also die Kosten von 4.000 CAD auf 2.000 CAD halbiert und damit einen Wert von 2.000 CAD geschaffen. Für die Kostenträger ist es eine elegante Art der 50/50-Aufteilung. Sie zahlen an Perimeter Medical 1.000 CAD pro Verfahren. 1.000 CAD für Perimeter und 1.000 CAD für die Kostenträger sind also eine ziemlich elegante Art von 50/50-Aufteilung aus der Perspektive der Wertschöpfung.

    Interessant an Perimeter ist, das Unternehmen beginnt gerade erst mit der Kommerzialisierung ihres mit künstlicher Intelligenz versehenen Produktes. Das ist für Investoren die Chance, von Anfang an eine Firma im Wachstum zu unterstützen und von dem Gewinn dieser bahnbrechenden Technologie ebenfalls zu profitieren.

    PayPal - viel Cash macht das Unternehmen attraktiv

    Auch in der Finanzbranche hat künstliche Intelligenz bereits Einzug gehalten. Wer kennt es nicht: da bestellt jemand die Geldbaumtischlampe frisch aus Wuhan in einem Dropshipping-Shop, zahlt mit Paypal und was passiert? Der Deal platzt, weil das Konto des Käufers nicht gedeckt ist. Ärgerlich. Falsche Ablehnungen von Kredit- und Debitkarten kosten richtig Geld. Eine Studie aus dem Jahr 2020 ergab, dass Händler in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA im Jahr 2019 durch falsche Ablehnungen von Karten rund 20,3 Mrd. USD verloren haben. Mehr als 60% dieses Betrags - 12,7 Mrd. USD - gingen an konkurrierende Websites. Der Rest, 7,6 Mrd. USD, war einfach verloren.

    Um Zahlungsbetrug zu bekämpfen, hat PayPal eine Fraud Protection entwickelt. Eine "adaptive maschinelle Lernlösung, die Händlern hilft, sich vor Betrug zu schützen". PayPal bekräftigt, dass die Stärke der Lösung bei der Erkennung von Betrug aus den riesigen Datenbeständen des Unternehmens stammt.

    Leider hat sich trotz der Innovationen aus dem Silicon Valley der Aktienkurs von Paypal fast halbiert. Allein im Jahr 2022 ist die Aktie des Bezahldienstleisters um mehr als 44% gefallen, was auf enttäuschende Prognosen zurückzuführen ist. Die Inflation und der sich abzeichnende Zinsanstieg trieben die Investoren in den letzten Wochen zu Value-Titeln.

    Doch ein Blick in die Bilanz von PayPal lässt hoffen. Das Unternehmen hatte Schulden in Höhe von etwa 9 Mrd. USD, aber auch Barmittel, Barmittel-Äquivalente und Investitionen in Höhe von 16,3 Mrd. USD. Das Unternehmen besitzt also ausreichend Cash. Darüber hinaus beendete PayPal das vergangene Jahr mit einem positiven Ergebnis, da das Unternehmen im vierten Quartal 2021 einen operativen Cashflow von 1,8 Mrd. USD erwirtschaftete. Diese Zahl entspricht einer Steigerung von 31% gegenüber dem Vorjahr.

    Ebenfalls in Q4 2021 vermeldete PayPal einen freien Cashflow von 1,6 Mrd. USD, was einem Anstieg von 38% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Als Bezahlmöglichkeit für kleine und große Händler weltweit ist PayPal nicht mehr wegzudenken. Hoffen wir, dass sich der Plattformriese nun kurstechnisch konsolidiert hat.

    Porsche - zurück zur Familie

    Von High-Speed-Geschwindigkeit kann beim geplanten Porsche IPO nicht die Rede sein. Volkswagen bestätigte am Dienstag dieser Woche die seit langem kolportierten Gespräche mit seinem Mehrheitsaktionär Porsche SE über einen Börsengang seiner Sportwagenmarke, der Porsche AG. Die Porsche SE ist eine börsennotierte Holdinggesellschaft und war früher Eigentümerin des gleichnamigen Herstellers. Doch beim Short Squeeze 2008 verlor sie die direkte Kontrolle.

    Die Porsche SE hat deutlich gemacht, dass sie die Marke zurückhaben möchte. Zurück zur Familie also. Denn in der SE hält die Familie Porsche-Piëch die absolute Mehrheit der Stimmen (53,3 %). Ein Vorhaben, das von der Zustimmung der Mitglieder der verschiedenen Aufsichtsräte der verschiedenen Einheiten abhängt. Der Stuttgarter Sportwagenhersteller könnte Analysten zufolge 85 Mrd. EUR wert sein, was einen der größten Börsengänge in Frankfurt seit Jahren bedeuten würde. Der Börsengang selbst zeichnet sich durch ein komplexes Unterfangen ab, da der Volkswagen-Konzern selbst von der Porsche SE kontrolliert wird.

    Nach Informationen vom Handelsblatt befindet sich Volkswagen in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem Hauptaktionär, um eine Einigung zu erzielen, die den Grundstein für einen Börsengang von Porsche mit bis zu 49% des Gesamtkapitals legt.

    Porsche CEO Oliver Blume gibt sich trotz Halbleiter-Krise und Corona Pandemie optimistisch: “Wir sind noch fokussierter geworden. Zum Beispiel haben wir von Beginn der Pandemie an ein großes Augenmerk auf unsere Fixkosten gelegt. Dadurch konnten wir die Gewinnschwelle weiter senken und uns finanziell noch stärker aufstellen, mit dem klaren Ziel, unser ambitioniertes Margenziel von 15% auch für 2022 zu halten.”

    Mit dem Erfolg wächst auch das Selbstbewusstsein von Porsche. Dazu Blume: “Für mich geht es weniger um Selbstbewusstsein als vielmehr um Unternehmertum. Damit sind wir seit Jahren erfolgreich. Wir verwenden Komponenten aus dem Volkswagen-Konzern und umgekehrt. Wichtig ist, dass der Erfolg von Porsche auch dem Gesamtkonzern zu Gute kommt.”

    Porsche-Liebhaber sind in der Regel Akademiker mit einem Haushaltseinkommen von ca. 90.000 EUR, 85% Männer und 15% Frauen. Der typische Porsche-Besitzer ist 40 Jahre alt und älter. Ein nagelneuer Porsche 911 ist für schlanke 111.231 EUR zu haben.


    Wer in ein wirklich sinnvolles Produkt mit einer ausbaufähigen Zukunft investieren möchte, steht mit Perimeter Medical Imaging gut da. Innovationen in der Medizin bedürfen immer einer wissenschaftlichen Forschung, um Einzug in den Klinik-Alltag zu halten. Daher doppelt sicher. Plattform-Riese Paypal scheint sich zu konsolidieren und bietet die Möglichkeit zum Nachkauf. Porsche gibt Gas und will zurück zur Familie. Der Börsengang scheint weniger im Interesse der Shareholder als im Eigennutz der Mehrheitsanteile zur Marke zu liegen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 20.06.2024 | 05:00

    Apple, Kraken Energy, Palantir - Netzwerkeffekte als Markterweiterung, wer hat die Nase vorn?

    • Uran
    • Apple Pay
    • Palantir
    • AI
    • Fintech
    • Exploration

    Netzwerkeffekte spielen eine entscheidende Rolle für Unternehmen, um Marktanteile zu sichern und auszubauen. Apple stärkt sein Kreditgeschäft mit Endkunden durch die Partnerschaft mit Affirm. Damit kann das Unternehmen seine mobile Zahlungslösung in den USA weiter auszubauen, während es in der EU mit regulatorischen Herausforderungen kämpft. Kraken Energy ist ein US-amerikanisches Unternehmen in der Uranexploration, das sich strategisch in der globalen Energiewirtschaft positioniert. Mit Schwerpunkt auf hochwertige Projekte wie der Apex Uranium Mine in Nevada profitiert Kraken Energy von der steigenden globalen Nachfrage nach nuklearen Energieressourcen. Palantir wiederum erweitert aktiv sein Geschäft in Richtung B2B-Kunden, insbesondere durch KI-gesteuerte Datenanalyse. Welches der drei Unternehmen hat in Bezug auf Netzwerkeffekte die Nase vorn?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.06.2024 | 06:00

    Volkswagen ändert Strategie! Können Power Nickel und Rheinmetall davon profitieren?

    • Volkswagen
    • Power Nickel
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Verbrennermotor
    • Strategiewechsel
    • Nickel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Platin
    • Palladium
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Automotive

    In einer zunehmend volatilen globalen Wirtschaft stehen Unternehmen vor beispiellosen Herausforderungen und Chancen. Auch wenn Volkswagen, Power Nickel und Rheinmetall auf den ersten Blick unterschiedliche Branchen verkörpern, so sind die Unternehmen doch oft miteinander verknüpft. Jetzt wo Volkswagen als Automobilriese und zentraler Akteur im Mobilitätssektor plötzlich seine Strategie anpasst, sollte man sich die Auswirkungen auf andere Unternehmen genauer ansehen. Wir klären Sie über Volkswagens Anpassungen auf und erklären, wo es Schnittmengen zu Power Nickel und Rheinmetall gibt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 30.05.2024 | 05:00

    dynaCERT, Mercedes-Benz, Amazon - German Engineering: technologische Transformationen im Fokus

    • Wasserstoff
    • dynaCERT
    • Automotive
    • Elektromobilität
    • KI

    Entrepreneure wie die Gründer von dynaCERT erschaffen Lösungen für eine saubere Umwelt. Mit einer Brückentechnologie auf Wasserstoffbasis speziell für Dieselmotoren können Emissionen reduziert werden, bei gleichbleibender Effizienz. Nun erhält das Management-Team Verstärkung aus Deutschland durch einen Spitzenmann mit Top-Erfahrung in Wachstumsstrategien. Kluge Köpfe werden überall dringend gebraucht. Bei Mercedes-Benz scheint man sich zu sehr auf die Strahlkraft der eigenen Marke und einem beliebten Modell zu verlassen. Anders lässt sich die Elektrifizierung dieser Offroad-Design-Ikone kaum erklären. Eine deutsch-amerikanische Beziehung der besonderen Art gehen SAP und Amazon Web Services ein. Mit ihrem Joint Venture bringen sie generative KI in Unternehmen und erhöhen so die Produktivität. Drei Lösungen von drei Unternehmen, mit deutscher Expertise im Fokus.

    Zum Kommentar