Menü schließen




2021-12-23 05:10

Novavax, Sativa Wellness Group, Bayer – Die nächste Welle zündet

  • Corona
  • CBD
Bildquelle: pixabay.com

Es herrscht große Sorge in der Gesellschaft aufgrund der Omikron-Variante. Grund genug für die Politik, die Maßnahmen auch für die rund 70% der vollständig Geimpften in der Bundesrepublik weiter zu verschärfen. So beschlossen Bund und Länder strengere Kontaktbeschränkungen, Großveranstaltungen ohne Zuschauer und ein neues Impf-Ziel. Bis Ende Januar sollen weitere 30 Mio. Booster-, Erst- und Zweitimpfungen erreicht werden. Die Vakzin-Hersteller erleben so eine weitere Sonderkonjunktur. Derweil kommt ein neuer Impfstoff nach Deutschland, der die Impfskeptiker umstimmen soll.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: SATIVA WELLNESS GROUP INC | CA80403E1043 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , NOVAVAX INC. DL-_01 | US6700024010

Inhaltsverzeichnis:


    Novavax – Mit Schwung ins neue Jahr

    Nun also ist es amtlich, Europa bekommt seinen fünften Impfstoff. Nach einer Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde EMA für das Novavax-Präparat, kommt der neue Impfstoff auf den Markt. Der Impfstoff ist wirksam, sicher und hochwertig, heißt es in der Bewertung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA. In klinischen Studien lag die Wirksamkeit von Novavax gegen die frühen Virusvarianten bei rund 90%, Erfahrungen mit der neuen Omikron-Variante sind jedoch noch nicht vorhanden. Dabei wird das neu zugelassene Vakzin Nuvaxovid als Hoffnungsträger gehandelt, der vor allem Impfskeptiker zur Spritze animieren soll. Der Novavax-Impfstoff wird im Gegensatz zu den mRNA- und Vektor-Stoffen mit einem traditionellen Verfahren produziert. Das Vakzin enthält winzige Partikel, die aus einer im Labor hergestellten Version des Spike-Proteins von Sars-CoV-2 bestehen. Diese Technologie ist - anders als mRNA - schon seit geraumer Zeit bekannt. In den USA ist sie bereits seit 1986 im Einsatz.

    Bereits im Sommer dieses Jahres schloss die EU-Kommission einen Vertrag über die Lieferung von insgesamt bis zu 200 Mio. Dosen. Darin enthalten ist eine Option auf 100 Mio. Dosen für die Jahre 2022 und 2023. Die erste Tranche soll laut der Behörde bereits Anfang des Jahres 2022 an die Mitgliedsstaaten geschickt werden. Allein für das erste Quartal 2022 wurden von den beteiligten Staaten rund 27 Mio. Einheiten bestellt.

    Nach der erfolgten Zulassung, geht es beim US-Hersteller direkt weiter, um die wiederkehrenden Einnahmen mit Auffrischungsimpfungen zu sichern. Eine entsprechende Phase-III-Studie läuft bereits. Dabei geht es um die Sicherheit und Wirksamkeit einer dritten Impfdosis von Novavax. Nach der erfolgten Zulassung, gab der Aktienkurs von Novavax deutlich nach und setzte aufgrund von Gewinnmitnahmen auf die Unterstützung bei 190,00 USD zurück. Die Marktkapitalisierung liegt bei stolzen 12,73 Mrd. EUR, der Aktienkurs konnte sich in der Spitze seit dem Corona-Ausbruch im März 2020 mehr als verzehnfachen.

    Sativa Wellness Group – Attraktives Portfolio

    Ein breit diversifiziertes und attraktives Portfolio besitzt das kanadische Unternehmen Sativa Wellness, das zudem Niederlassungen in Großbritannien unterhält. Dabei setzt die Gruppe auf das durch die Legalisierung stark wachsende Geschäft mit Cannabis und verfolgt das ehrgeizige Ziel, zu einem der führenden Produzenten von hochwertigen CBD-Produkten und CBD-Dienstleistungen in Europa aufzusteigen.

    In Folge einer Neuausrichtung und einem strikt voneinander getrennten 3-Säulen-Modell gelang dem Unternehmen dabei im vergangenen Jahr ein beeindruckender Turnaround. Unter Goodbody Botanicals werden CBD-Produkte, die auf Goldstandard-Basis entwickelt werden, für den Endverbraucher produziert. In einem streng regulierten europäischen Gesundheitssegment konnte man sich mit Phytovista zudem zu einem der drei besten CBD- und Hanftestlaboratorien des Kontinents etablieren.

    Der Bereich Goodbody Wellness erfährt durch die neu aufgetretene Omikron-Variante eine Sonderkonjunktur und wächst in beeindruckender Geschwindigkeit. In den Goodbody Wellness Kliniken werden Testdienstleistungen – unter anderem auch COVID-Tests – für Kliniken sowie Direct-to-Consumer und Direct-to-Business-Dienstleistungen per telemedizinischem Beratungsdienst angeboten. Inzwischen gehören dem Netzwerk über 140 Kliniken an, darunter auch Einrichtungen, die von Superdrug unterstützt werden. Die Goodbody-Kliniken werden weiterhin Bluttests durchführen und gleichzeitig auf die jüngsten Leitlinien der Regierung für die neue COVID-19 Omikron-Variante reagieren. Mit Superdrug wurde kürzlich eine Kooperation geschlossen, um eine umfassende Palette von Bluttests anzubieten. Die Vereinbarung umfasst 40 Superdrug-Standorte, an denen geschulte Krankenschwestern Blut für eine Reihe von Tests abnehmen.

    Anfang Dezember wurde die bisher beste Woche in Bezug auf Buchungen verzeichnet, wobei an mehreren Tagen die bisherigen Rekorde gebrochen wurden. Damit hat das Unternehmen in den elf Monaten bis Ende November mehr als 16,25 Mio. EUR Umsatz erzielt.

    Sativa Wellness befindet sich mit seinem drei-Säulen-Modell voll auf Kurs, was die beeindruckenden Umsatzzahlen zum dritten Quartal und ein Turnaround beim Gewinn zum dritten Quartal aufzeigen. Mit einem Börsenwert von 18,16 Mio. EUR kann hier eine Unterbewertung gegenüber der Peer-Group vorliegen. Interessierte Anleger sollten sich das Unternehmen näher anschauen.

    Bayer – Positives und Glyphosat

    Weiterhin kommen aus der Pharma-Division der Bayer AG positive Neuigkeiten. Nachdem das Diabetes-Medikament Finerenon kurz vor der EU-Zulassung seht, gibt es auch vom Umsatzbringer Nr. 1, dem Blutverdünner Xarelto (Rivaroxaban) gute Neuigkeiten. Xarelto darf nun in zwei weiteren Indikationen in den USA verabreicht werden. Bayer erhielt von der Gesundheitsbehörde FDA die Genehmigung.

    Der oral verfügbare Gerinnungshemmer darf nun zur Behandlung von venösen Thromboembolien, sowie als Prophylaxe von deren Rezidiven bei pädiatrischen Patienten unter 18 Jahren nach mindestens fünf Tagen initialer parenteraler Antikoagulationstherapie zum Einsatz kommen, schrieben die Leverkusener in einer Pressemitteilung. Zudem genehmigte die Gesundheitsbehörde den Einsatz des Medikaments zur Thromboseprophylaxe nach der Fontan-Operation bei Patienten ab zwei Jahren mit angeborener Herzerkrankung. Laut Analystenschätzungen lag der Umsatz mit Xarelto im laufenden Jahr bei 4,69 Mrd. EUR, 2022 sollen 4,93 Mrd. EUR Erlöse erzielt werden.

    Aufgrund der weiter vorherrschenden Unsicherheiten in Bezug auf das Glyphosat-Verfahren drängt sich ein Engagement noch immer nicht auf.


    Corona geht in die nächste Welle und die Impfstoffhersteller erzielen weiter wiederkehrende Erträge durch Auffrischungsimpfungen. Novavax ist der fünfte zugelassene Impfstoff in der EU und könnte die Impfskeptiker adressieren. Sativa Wellness profitiert von erweiterten Test-Maßnahmen, bei Bayer herrscht weiterhin Unsicherheit aufgrund des Monsanto-Deals.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.01.2022 | 21:30

    Valneva, XPhyto, BioNTech – Das ist der Durchbruch

    • Corona
    • Biotechnologie

    Eine Berg- und Talfahrt erleben aktuell die Aktien der Impfstoffhersteller. Während die auf der mRNA-Technologie basierenden Vakzine von BioNTech und Pfizer sowie Moderna weiter ihre unglaubliche Börsenbewertung abbauen, legte Valneva, der Hersteller eines Totimpfstoffes, ein fulminantes Comeback aufs Börsenparkett. Die Gründe für die gute Stimmung waren positive Daten in Bezug auf die Neutralisation der Omikron-Variante, was die Aktie nachbörslich um mehr als 30% nach oben bugsierte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 19.01.2022 | 06:00

    Novavax, Meta Materials, BASF – Innovationen bieten große Renditechancen

    • Novavax
    • Meta Materials
    • BASF
    • Totimpfstoff
    • Corona
    • Metamaterialien
    • Patent
    • Chemie

    Unternehmen, die Innovationen bereitstellen um bestehende Probleme zu lösen, sind ideale Anlageziele. Dabei die richtigen Kandidaten herauszufiltern, ist die wichtigste Aufgabe für einen Investor. Es gibt Produkte, bei denen bedarf es wenig Erklärungen. Bei Unternehmen, die fortschrittliche Technologien entwickeln, können Patente einen Hinweis auf die Zukunftsaussichten des Unternehmens geben. In jedem Fall sollte der Markt analysiert werden, den die Produkte bedienen können. Wir sehen uns heute drei innovative Unternehmen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.12.2021 | 04:50

    Novavax, XPhyto Therapeutics, Bayer – Corona-Aktien für 2022!

    • Corona
    • Impfstoff
    • Pharma

    Der Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, warnte vor wenigen Tagen vor einer Überlastung des Gesundheitssystems und einer Beeinträchtigung kritischer Versorgungsstrukturen, sollte die befürchtete Omikron-Welle nicht gebremst werden können. Diese Situation verdeutlicht, dass uns die Pandemie noch lange nicht losgelassen hat. Impfhersteller und Pharmaunternehmen werden weiterhin davon profitieren. Deren Anteilsscheine sollten auch im nächsten Jahr auf der Gewinnerseite stehen.

    Zum Kommentar