Menü schließen




01.03.2024 | 17:25

Cardiol Therapeutics, Bayer Aktie, Coinbase - welche Aktie generiert auf Dauer Gewinne?

  • Krypto-Börse
  • Pharma
  • Corona
  • Herzerkrankungen
  • LifeScience
Bildquelle: Bayer AG

Die Welt der Pharma und Life-Sciences ist geprägt von präzise dokumentierten Studien in der klinischen Forschung. Sollte es ein Wirkstoff zur Zulassung schaffen, lauert Blockbuster-Potenzial in Milliardenhöhe. Bei Cardiol Therapeutics befindet sich ein Wirkstoff in der 2. Phase der klinischen Forschung zur Behandlung von Herzkrankheiten bei Menschen unter 35 Jahren. Dieser Wirkstoff kann auch 26 Millionen Menschen weltweit, die an Herzinsuffizienz leiden, ihre Lebensqualität zurückbringen. Im Hause Bayer wird weiter aufgeräumt, was der Ex-CEO an ungeklärten Themen hinterlassen hat. Hat das Unkrautvernichtungsmittel RoundUp® aus dem Monsanto-Deal aufgrund eines fehlenden Verbraucherschutzhinweises womöglich zur unsachgemäßen Behandlung geführt? Die noch offenen fünfstelligen Klagen gegen Roundup® dämpfen die kurzfristigen Gewinnchancen der Aktie. Ganz anders verhält es sich momentan im Markt der Kryptowährungen. Bitcoin marschiert allen davon und davon profitiert auch die Coinbase Aktie. Welches Investment generiert auf Dauer Gewinne?

Lesezeit: ca. 7 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , Coinbase | US19260Q1076

Inhaltsverzeichnis:


    Hoffnung für Herzpatienten: CardiolRx™ von Cardiol Therapeutics auf dem Weg zur Zulassung

    Wer nach einer starken Erkältung zu früh wieder mit dem Sport beginnt, kennt die Beschwerden: Kurzatmigkeit, Schmerzen in der Brust und verminderte Leistungsfähigkeit. Erkrankungen der Atemwege führen häufig zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wenn das Herz betroffen ist, besteht ein hohes Risiko für langfristige Komplikationen. Das menschliche Herz ist das Kraftwerk des Körpers. Es schlägt etwa 100.000 Mal am Tag (das entspricht etwa 3 Milliarden Schlägen in einem Leben) und pumpt etwa 5,7 Liter Blut durch den gesamten Körper. In jüngster Zeit ist eine steigende Zahl von Herzerkrankungen zu verzeichnen, insbesondere bei Personen unter 35 Jahren. Die Behandlung in den USA ist oft mit kostspieligen Krankenhausaufenthalten verbunden. Dank eines kanadischen Biowissenschaftsunternehmens steht ein oral verabreichtes Medikament, CardiolRx™, kurz vor dem Durchbruch.

    Cardiol Therapeutics ist ein Biowissenschaftsunternehmen mit Sitz in Toronto, Kanada, das sich auf die Erforschung und klinische Entwicklung von entzündungshemmenden und antifibrotischen Therapien zur Behandlung von Herzerkrankungen spezialisiert hat. Das führende Medikament des Unternehmens, CardiolRx™, befindet sich in der klinischen Entwicklung zur Behandlung von Herzerkrankungen. CardiolRx™ zielt auf mehrere entzündliche Signalwege ab, einschließlich der Hemmung der Aktivierung des NLRP3-Inflammasoms, das eine wichtige Rolle bei Entzündungen und Fibrose bei Perikarditis, Myokarditis und Herzinsuffizienz spielt. Das erfahrene Team von Cardiol Therapeutics konzentriert sich derzeit auf drei Hauptforschungsbereiche im Bereich der Herzkrankheiten:

    Wiederkehrende Perikarditis (Phase II MAvERIC-Pilotstudie): Diese Erkrankung, die durch eine Entzündung des Herzbeutels gekennzeichnet ist, stellt eine erhebliche Belastung für die Betroffenen dar und erfordert dringend neue Behandlungsmöglichkeiten. Die Patientenrekrutierung hat 100 % erreicht, und die Ergebnisse dieser Phase II werden für Q2/24 erwartet, wobei geplant ist, danach direkt in die Phase III überzugehen. CardiolRx™ hat von der FDA den Orphan Drug Designation Status erhalten und wird voraussichtlich als Orphan Drug auf den Markt gebracht werden. Dieser Status bedeutet eine 7-jährige Exklusivität in den USA und 10 Jahre in Europa.
    Akute Myokarditis (ARCHER-Studie der Phase II): Aufgrund der zunehmenden Prävalenz von Myokarditis, einer nach wie vor verheerenden und schwächenden Krankheit, die die Hauptursache für den plötzlichen Herztod bei Personen unter 35 Jahren ist, gewinnt diese Studie zunehmend an Bedeutung. Es gibt keine von der FDA zugelassenen Therapien für akute Myokarditis. Die Patientenrekrutierung hat 50 % überschritten, und die vollständige Rekrutierung wird für Q3/24 erwartet.

    Herzinsuffizienz: Während die oben erwähnten kardiologischen Programme Fortschritte machen, entwickelt Cardiol Therapeutics auch ein neues Medikament zur Behandlung von Herzinsuffizienz. Diese Krankheit ist eine der größten medizinischen Herausforderungen unserer Zeit und betrifft weltweit rund 26 Millionen Menschen in den Industrieländern. Cardiol Therapeutics baut sein geistiges Eigentum in diesem Bereich aus und steigert damit den Wert des Unternehmens weiter.

    Dank starker Kooperationen und einer gut finanzierten Pipeline ist Cardiol Therapeutics gut positioniert, um bis 2024 bedeutende Fortschritte zu erzielen und innovative Therapien für lebensbedrohliche Herzerkrankungen voranzutreiben.

    Bayer in Roundup®-Etiketten-Bringschuld - noch 50.000 offene Monsanto Klagen

    Bayer hat den gesamten 11. US-amerikanischen Berufungsgerichts gebeten, zum zweiten Mal über das Urteil eines dreiköpfigen Richtergremiums nachzudenken, wonach das Unternehmen eine Klage eines Arztes aus Georgia abwehren müsse, der angibt, dass bei ihm das Unkrautvernichtungsmittel Roundup® Krebs verursacht habe.

    Das Gesuch ist der neueste Versuch des Unternehmens, sich vor Roundup®-bezogenen Klagen zu schützen, indem es die rechtliche Doktrin der Vorrangigkeit anruft, nach der das Bundesrecht das staatliche Recht übertrifft oder verdrängt. Bayer argumentiert, dass die Genehmigung des Etiketts von Roundup® durch die US-Umweltschutzbehörde ohne Krebswarnung jegliche Behauptungen blockiert, dass das Unternehmen gegen staatliches Recht verstoßen habe, indem es nicht vor dem Krebsrisiko gewarnt habe. Bayer betont, dass Roundup® sicher ist und keinen Krebs verursacht.

    Ein dreiköpfiges Panel des 11. Berufungsgerichts hatte diesen Einwand Anfang dieses Monats zum zweiten Mal abgelehnt, nachdem es zuvor vom gesamten Gericht aufgefordert worden war, den Fall erneut zu prüfen. Mehrere andere Berufungsgerichte sind in ähnlichen Klagen zu demselben Schluss gekommen.

    Roundup-bezogene Klagen haben Bayer seit der Übernahme der Marke im Rahmen des 63-Mrd.-USD-Deals mit Monsanto im Jahr 2018 verfolgt. Das Unternehmen hat die meisten Roundup®-Klagen im Jahr 2020 für ca. 10,9 Mrd. USD beigelegt. Dennoch sind gegenüber Bayer noch rund 50.000 Klagen offen.

    David Carson, der Kläger in dem Fall des 11. Berufungsgerichts, behauptet in seiner Klage, dass bei ihm im Jahr 2016 nach 30 Jahren der Verwendung von Roundup® ein Krebs diagnostiziert wurde. Das Gremium blieb bei seiner ursprünglichen Schlussfolgerung und entschied am 4. Februar, dass Bayer die EPA hätte bitten können, eine Krebswarnung hinzuzufügen, um dem Recht zu entsprechen, das Carson verlangte, aber nie getan hat.

    Bayer hat 10 der letzten 16 Prozesse über Roundup® gewonnen. Aber in den Fällen, die es verloren hat, wurde es seit Oktober letzten Jahres mit mehr als 4 Mrd. USD an Juryurteilen getroffen. Einige dieser Urteile dürften in der Berufung reduziert werden, weil sie die Leitlinien des Obersten Gerichtshofs der USA zu Strafschadensersatz übersteigen.
    Die Verluste haben einige Investoren dazu veranlasst, die rechtliche Strategie von Bayer in Bezug auf die Roundup®-Fälle zu hinterfragen.

    Coinbase und Bitcoin, eine gewinnmaximierende Verbindung?**

    Die Coinbase-Aktie stieg am Mittwoch um 4,3 % auf 207,68 USD. Die Aktie hat allein im Februar um 62 % zugelegt. Die digitale Währungshandelsplattform Coinbase erzielt Einnahmen durch Gebühren beim Kauf und Verkauf von Tokens. Ein Token ist ein digitaler Vermögenswert in der Welt der Kryptos. Die Aktie von Coinbase tendiert dazu, weitestgehend parallel zu Bitcoin (BTC) gehandelt zu werden. BTC ist eine der bekanntesten und ältesten Kryptowährungen.

    Alesia Haas, CFO von Coinbase, erläutert auf den Quartalsergebnissen des Unternehmens für das Q4/2023, dass zu Beginn des Quartals niedrigere Kryptopreise und Volatilität zu verzeichnen waren, aber diese stiegen bis zum Ende des Quartals um etwa 40 % bzw. 60 % an. „Diese Zunahmen wurden hauptsächlich durch die Aufregung über die Genehmigung von Bitcoin-ETFs und die allgemeinen Markterwartungen an eine verbesserte makroökonomische Lage im Jahr 2024 getrieben.“ ergänzt Haas.

    Für das gesamte Jahr erzielte das Unternehmen einen Nettogewinn von 95 Mio. USD und ein positives bereinigtes EBITDA in allen vier Quartalen, insgesamt fast 1 Mrd. USD. Die Gesamtjahresumsatzbasis von 3,1 Mrd. USD im Jahr 2023 wurde durch 1,4 Mrd. USD an Abonnement- und Dienstleistungsumsätzen diversifiziert. Gleichzeitig stärkte das Unternehmen seine Bilanz, indem es seine gesamten USD-Ressourcen auf 5,7 Mrd. USD erhöhte und die Gesamtverschuldung um 12 % reduzierte.

    Coinbase sagte in einem Beitrag auf X, dass die Krypto-Börse mit einem starken Anstieg des Traffics zu kämpfen habe. Das führte in dieser Woche zum Teil zu Ausfällen in der Software. Nutzer sahen eine „Null“ auf ihrem Kontostand, statt den eigentlich Betrag. „In sehr wenigen Fällen könnten Kunden immer noch einen ungenauen Kontostand sehen. Unser Team arbeitet daran, dieses Anzeigeproblem für diese Benutzer zu lösen“. Der Ausfall erfolgte, nachdem Bitcoin am Mittwoch zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren die Marke von 60.000 USD erreicht hat. Ein Zustrom von Kapital in neue börsengehandelte Produkte für Spot-Bitcoin hat in den USA eine Preisrally im Februar angetrieben.

    Im Jahr 2024 wird Coinbase sich auf drei Hauptprioritäten konzentrieren:

    1. Umsatzsteigerung durch Kernhandel und
    2. USDC Steigerung der Krypto-Nützlichkeit durch Experimente mit USDC und Base im Zahlungsverkehr
    3. Weiterhin Einsatz für regulatorische Klarheit in der Branche

    Cardiol Therapeutics, spezialisiert auf entzündungshemmende Therapien für häufige Herzerkrankungen wie z. B. Herzinsuffizienz, wiederkehrende Perikarditis und akute Myokarditis, bietet mit CardiolRx™ Herzpatienten neue Hoffnung. Das oral zu verabreichende und auf Cannabidiol basierende Medikament befindet sich in der klinischen Entwicklung. CardiolRx™ hat das Potenzial, als „Orphan Drug“ zugelassen zu werden. Das bedeutet sieben Jahre Marktexklusivität in den USA und 10 Jahre in Europa. Bayer steht vor Herausforderungen wegen anhaltender Roundup-Klagen, rund 50.000 sind noch offen. Hier scheint die Talsohle noch nicht erreicht und die Aktie bietet Potenzial, in den kommenden Jahren wieder nach oben zu klettern. Mit einem klaren Fokus auf Umsatzsteigerung, Krypto-Nützlichkeit und regulatorischer Klarheit scheint Coinbase gut positioniert zu sein, um im Jahr 2024 weiter zu expandieren. Die Aktie legte allein im Februar um 62 % an Wachstum zu, ist jedoch stark an Erfolg und Misserfolg der bekanntesten Kryptowährungen gekoppelt. Hilfe für Herzpatienten als herausragender USP; ein breit aufgestelltes Unternehmen in Consumer Health, Pharma und Agrar oder eine Handelsplattform für Kryptowährungen - wer langfristig Gewinne erzielen möchte, sollte sich mit allen drei Unternehmen tiefer beschäftigen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 12.04.2024 | 05:25

    KI im Gesundheitswesen mit evotec, Defence Therapeutics, Bayer: Revolutionäre Fortschritte und medizinische Durchbrüche

    • Pharma
    • Onkologie
    • KI
    • Medizin
    • Biotechnologie

    Im Gesundheitswesen nimmt Künstliche Intelligenz (KI) immer mehr an Fahrt auf. KI-basierte Systeme können medizinische Datenbanken nutzen, um in der Forschung kostbare Zeit zu sparen, die es Unternehmen wie Defence Therapeutics ermöglichen, schneller in den Markt zu gehen als andere. In der onkologischen Forschung hat das kanadische Unternehmen gerade einen Durchbruch erzielt, der vielen Krebspatienten Hoffnung gibt. Durch KI-gestützte Diagnosen können Krankheiten früher erkannt und effektiver behandelt werden, was zu mehr Lebensqualität bei Patienten führt. Präzisionsmedizin in starken Partnerschaftsnetzwerken - darauf setzt Evotec. Die Aktie ist gerade bei Hedgefondsmanagern sehr beliebt. Medizinische Bilder und Daten in Echtzeit zu analysieren und dabei selbst kleinste Abweichungen oder Anomalien zu erkennen, ist das Top-Thema der Stunde für die Bayer AG in Kooperation mit Google Cloud. Welche Unternehmen überzeugt Investoren am meisten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 25.03.2024 | 06:00

    Super Micro Computer fliegt, wann ziehen Saturn Oil + Gas und Bayer nach?

    • Super Micro Computer
    • Saturn Oil + Gas
    • Bayer
    • Künstliche Intelligenz
    • KI
    • KI-Server
    • Öl
    • WTI
    • Erdgas
    • Glyphosat
    • Schulden
    • Pharma

    In der rasch voranschreitenden Welt der Technologie stiehlt die Künstliche Intelligenz (KI) momentan allen die Show, indem sie mit ihrem Boom an den Börsen klassische Branchen in den Schatten stellt. Derzeit gut am Beispiel von Super Micro Computer erkennbar. Während Investoren sich den aussichtsreichen KI-Pionieren zuwenden, ringen andere Sektoren darum, mit dieser wachstumsstarken Industrie gleichzuziehen. Selbst Unternehmen, die ordentlich Geld verdienen, kommen aktuell nicht so recht von der Stelle. Ob dort einmal der Deckel wegfliegt versuchen wir in diesem Artikel anhand von Saturn Oil & Gas sowie Bayer näher zu beleuchten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 21.03.2024 | 04:45

    Übernahmen im BioTech-Sektor! Nach MorphoSys könnten Evotec, Medigene oder sogar Bayer folgen!

    • Biotech
    • Pharma
    • Immunonkologie
    • Krebsforschung
    • M&A

    Im Jahr 2022 erhielten insgesamt 18,5 Mio. Menschen die schockierende Diagnose „Krebs“. Aktuelle Trends sprechen leider dafür, dass diese Zahl in den nächsten Jahren nicht kleiner wird. Dank wachsender Forschungserfolge besteht allerdings die Hoffnung, dass die Biotechnologie das Überleben der Betroffenen wahrscheinlicher macht. Die Chancen stehen gut, denn nach Bewältigung der größten Herausforderungen aus der COVID-Pandemie wenden sich die BioTech-Unternehmen wieder ihren langfristigen Forschungsthemen zu. Gerade in der Immunonkologie gibt es signifikante Erfolge. Es geht darum, geeignete Wirkstoffe zu entwickeln oder moderne Therapien auf den Weg zu bringen. Der Nasdaq-Biotech-Index hat nach einem schwierigen Jahr 2023 jüngst gedreht. Welche Aktien sollte man jetzt auf dem Radar haben?

    Zum Kommentar