Menü

10.08.2021 | 05:10

Nordex, Saturn Oil + Gas, BP – Druck auf der Pipeline

  • Öl
Bildquelle: pixabay.com

Trotz Rekordzahlen des saudischen Ölgiganten Saudi Aramco - der Gewinn wurde im vergangenen Quartal vervierfacht - fiel der Ölpreis aufgrund wiederaufkeimender Sorgen wegen der Corona-Pandemie um mehr als 4%. Nach der fulminanten Erholungsrallye seit dem Crash im Frühjahr und einer Vervierfachung des Preises, ist eine Korrektur mehr als gesund. Langfristig sehen Experten das schwarze Gold trotz der Energiewende und dem Wechsel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien jenseits der 100 USD-Marke.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: SATURN OIL+GAS O.N. | CA80412L1076 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , BP PLC DL-_25 | GB0007980591


Saturn Oil & Gas – Gesichert in die Zukunft

Einer möglichen Ölpreiskorrektur entspannt entgegensehen, kann das zu einem der wichtigsten Erdöllieferanten aufgestiegene Unternehmen Saturn Oil & Gas. Im Zuge der im Mai vermeldeten Riesenakquisition, die den Ölproduzenten in weit höhere Bewertungsgefilde hievt, wurden 85% der Produktion auf Preisniveaus von bis zu 65 USD für die nächsten vier Jahre abgesichert. Für 93 Mio. CAD übernahmen die Kanadier Vermögenswerte im Gebiet Oxbow im südöstlichen Saskatchewan, einem der wirtschaftlichsten Öllagerstätten in Nordamerika. Der Kaufpreis des rund etwa 280.000 netto Acres großen Gebietes belief sich auf 1,4x Cash-Flow bzw. nur rund 14.000 CAD pro fließendem BOE. Branchenkollegen zahlten bei vergleichbaren Transaktionen mehr als 30.000 CAD pro fließendem BOE.

Dadurch steigt die tägliche Öl- und Gasproduktion um mehr als 2.000%, die PDP-Reserven erhöhen sich im Vergleich zu den Reserven des Unternehmens zum Jahresende 2020 um exorbitante 1.300%. In knapp zwei Jahren sollen die Schulden dann komplett getilgt sein. Verzehnfachen wird sich die tägliche Produktion zudem auf nunmehr 7.500 BOE/Tag der aktuell produzierten Fördermengen. Dadurch dürfte Saturn Oil & Gas rund 160 Mio. CAD an Umsatz und 60 Mio. CAD Gewinn pro Jahr einfahren. Auf den aktuellen Börsenwert umgerechnet, ergäbe sich auf aktuellem Niveau von 0,12 CAD ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 1!

Somit wurde das Potenzial der Transaktion noch nicht ansatzweise von der Börse wahrgenommen. Die Analysten von GBC sehen den fairen Wert bei 0,46 CAD.

BP – Starkes Quartal

Noch gehört Öl und Gas zum Kerngeschäft. Langfristig ist jedoch der Plan, sich von einem Ölgiganten zu einem Ökostromproduzenten zu transformieren. BP will seine Öl- und Gasproduktion in den nächsten zehn Jahren um 40% drosseln und gleichzeitig das Geschäft mit Erneuerbaren Energien ausbauen. Aktuell profitiert der britische Konzern durch die weltweite Konjunkturerholung noch vom steigenden Ölpreis und konnte glänzende Zahlen zum dritten Quartal vorweisen. Zudem wurde eine Erhöhung der Dividende sowie eine Aufstockung des Aktienrückkaufprogramms von bis zu 1,4 Mrd. USD vermeldet.

Für das abgelaufene Jahresviertel wollen die Briten 5,46 Cent je Aktie zahlen. In den vorherigen Quartalen hatten sich Aktionäre noch mit 5,25 Cent je Papier abfinden müssen. Aufgrund der starken Zahlen hob die Schweizer Großbank UBS das Kursziel für BP von 380 auf 410 Pence an. Der Öl- und Gaskonzern habe die Erwartungen übertroffen, die Ölpreisschätzung nach oben geschraubt und die Messlatte für die Zukunft höher gelegt.

Aus charttechnischer Sicht hängt die Aktie aktuell am breiten Widerstand bei 3,60 EUR. Behalten Sie BP auf der Watchlist. Ein möglicher Rücksetzer in den Bereich um 3,00 EUR aufgrund des korrigierenden Ölpreises, ist durchaus im Bereich des Möglichen.

Nordex – Ist das der Boden?

Trotz Aufträgen, wie am Fließband, fiel die Aktie des Windanlagenbauers Nordex seit Anfang April von 29,20 EUR auf das Korrekturtief bei 15,30 EUR. Nun bildet sich im Vorfeld der Zahlen, die für den 12.8. angekündigt sind, ein Boden im 16 EUR-Bereich. Wichtig wäre nun ein nachhaltiger Ausbruch über die 17 EUR-Marke. Der nächste markante Widerstand wäre dann bei 20 EUR zu finden.


Auch wenn der Ölpreis korrigiert, gehen Analysten durch die entstehende Angebotsknappheit langfristig von deutlich steigenden Notierungen aus. Die Aktie von Saturn Oil & Gas ist durch die getätigte Akquisition mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp über 1 gegenüber dem Branchendurchschnitt stark unterbewertet. Zudem wurde ein Großteil der Ölproduktion abgesichert. Ein spekulativer Kauf ist auch die Aktie von Nordex, wohingegen BP lediglich auf die Watchlist gehört.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.09.2021 | 05:10

Fuellcell Energy, Saturn Oil + Gas, Gazprom - Die Renaissance der fossilen Brennstoffe

  • Energie
  • Öl

Keine Frage, Deutschland hat beim Klimaschutz schon viel erreicht. 2020 kamen etwa 45% des Stroms aus Erneuerbaren Energien. Das Ziel, 2045 treibhausgasneutral zu werden, ist jedoch noch in weiter Ferne. Damit dieser Plan Wirklichkeit wird, muss die Windkraft noch erheblich ausgebaut werden. Dass es in den nächsten Jahren nicht ohne fossile Brennstoffe geht, zeigt die erste Hälfte des laufenden Jahres. Über 56% der gesamten in Deutschland erzeugten Strommenge von 258,9 Mrd. kWh stammte nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts aus konventionellen Quellen wie Kohle, Erdgas oder Kernenergie.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 09.09.2021 | 04:24

Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas, Steinhoff: Von 17 auf 51 – Verdreifacher gesucht!

  • Öl
  • Gas

Die Aktienanlage besteht in einem Streben nach Rendite für das eingesetzte Kapital. In den letzten Monaten gab es sehr viele Titel, die sich im Kurs verzehnfachen konnten. Nur wenige Anleger hatten aber ausdauernd daran geglaubt. Schraubt man seine Ziele etwas herunter und bleibt immer noch bei einer ordentlichen Gewinnerwartung, könnte auch ein Verdreifacher große Freude bereiten. Wir blicken auf drei Werte, die heute bei knapp 17 stehen und überlegen in Ruhe, ob auch eine 51 möglich sein kann. Unmöglich sagen Sie? Möglich sagen wir!

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 07.09.2021 | 05:08

Deutsche Rohstoff, Gazprom, Royal Dutch Shell – Wollen Sie wirklich darauf verzichten? Einstellige KGVs und Kursgewinne!

  • Öl
  • Gas
  • Investments

Der Rohstoffriese BHP verkauft nach über 60 Jahren sein Öl- und Gasgeschäft. Andere Unternehmen forcieren jedoch den Einstieg und Ausbau in diesem Bereich. Wie passt das zusammen? Letztendlich sind es strategische Entscheidungen – Fokussierung, Diversifikation oder Transformation? Die hohen Preise für Öl- und Gas bescheren Produzenten hohe Gewinne. Auch die Mittelfristperspektive stimmt. Damit locken Wachstum und eine günstige Bewertung. Diese Aktien sollten Sie sich genauer anschauen.

Zum Kommentar