Menü schließen




09.11.2021 | 05:21

Nordex, Gazprom, Saturn Oil + Gas: Steigender Ölpreis und Gaspreis treiben

  • Rohstoffe
  • Öl
  • Gas
  • Erneuerbare Energien
  • Erdöl
  • Windkraft
Bildquelle: pixabay.com

Noch bis zum 12. November treffen sich führende Politiker und Unternehmer in Glasgow zur Klimakonferenz. Mehr als „heiße Luft“ gab es bisher jedoch nicht zu berichten. Nicht nur Klimaaktivisten sind enttäuscht. Selbst der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller kritisierte die Zwischenergebnisse: "Die sich abzeichnenden Beschlüsse reichen nicht aus, das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen", sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Auch zum Ausbau der Erneuerbaren Energien gibt es wenig Neuigkeiten. Da überrascht es nicht, dass der Ölpreis wieder anzieht. Mit einem Anstieg auf 83,78 USD hat der Preis für die Sorte Brent die Korrektur beendet. Auch beim Gaspreis ist keine Entspannung in Sicht. Davon profitieren die Aktien von Gazprom und Saturn Oil & Gas. Aber auch Nordex macht durch neue Aufträge auf sich aufmerksam.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    Saturn Oil & Gas – „Aktie kann sich verdoppeln bzw. verdreifachen.“

    Eines hat die Klimakonferenz bisher klar gemacht: An fossilen Energieträgern wird auch in den kommenden Jahren bzw. Jahrzehnten kein Weg vorbeiführen. Dies gilt insbesondere für Öl. Gleichzeitig wird das Angebot für das 'Schwarze Gold' immer knapper, da Investoren und Öl-Konzerne sich zunehmend auf Erneuerbare Energien konzentrieren. Die teure Exploration neuer großer fossiler Vorkommen wird gescheut. Umso interessanter werden Unternehmen, die über ausreichende Fördermengen verfügen.

    Zu ihnen gehört Saturn Oil & Gas. Die Kanadier haben sich im vergangenen Jahr – als der Ölpreis am Boden lag – attraktive Gebiete gesichert, um die Produktion auf 7.000 Barrel pro Tag zu verzwanzigfachen und zu einem der führenden Produzenten aufzusteigen. Ein unabhängiger Gutachter hat die Reserven von 43,3 Millionen Barrel Öläquivalent (BOE) bestätigt. Dies entspricht einem Wert von 435,7 Mio. CAD. Saturn hatte die Assets im Juni 2021 für netto 76,8 Mio. CAD final erworben. Die nötige Neubewertung der Aktie hat begonnen, ist aber bei dem aktuellen Kurs von 4 CAD noch längst nicht abgeschlossen. Beispielsweise haben die Analysten von Baecon Securities in ihrer Erststudie ein Kursziel von 10,15 CAD ausgerufen. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die „massiven“ Bewertungsabschläge der Saturn-Aktie gegenüber der Peergroup aufgelöst werden. Sobald das Unternehmen zeige, dass die geplanten Produktionsziele in der Praxis umgesetzt werden, könne sich die Aktie verdoppeln bzw. verdreifachen.

    Und Saturn beginnt jetzt zu liefern: In der vergangenen Woche wurden aktuelle Bohrergebnisse der Liegenschaft Loverna veröffentlicht. Alle drei Loverna-Bohrlöcher haben die Förderung von Leichtöl im Oktober 2021 begonnen und die Mengen stimmen mit den internen Produktionsplanungen überein. Entsprechend zufrieden zeigte sich Justin Kaufmann, Senior Vice-President von Saturn Oil & Gas: "Es wurde in einem Abschnitt ausgeführt, in dem bisher noch nicht nach der Viking-Öl Formation gesucht wurde und liefert die größte Produktion der drei ausgeführten Bohrlöcher. Dies ist ein weiterer Beweis für unser geologisches Modell in dem Gebiet, unterstützt die Erschließung von fünf zusammenhängenden Landabschnitten von Saturn und reduziert das Risiko für bis zu zehn neue ERH-Bohrstellen". Damit sollte das Investorenvertrauen zunehmen und sich der Bewertungsabschlag reduzieren.

    Gazprom: Gaspreis von Putin und Nord Stream 2 abhängig

    Die Großhandelspreise für Erdgas sind in 2021 so stark gestiegen wie nie zuvor. Die ersten kleinen Versorger in Deutschland sind bereits in die Insolvenz gegangen. Entlastung kann eigentlich nur aus Russland kommen. Von Gazprom, um genau zu sein. Deutschland ist in der EU der größte Gazprom-Kunde. Rund 46 Milliarden Kubikmeter Gas kaufte Deutschland 2020 von Russland. Dies entspricht rund einem Drittel des gesamten bundesweiten Verbrauchs. Vor knapp zwei Wochen hatte Russlands Präsident Wladimir Putin unter dem Druck steigender Preise und schlecht gefüllter Speicher den staatlichen Gasriesen Gazprom angewiesen, die Reserven in Deutschland und Österreich aufzufüllen. Jetzt endlich sollen Taten folgen. So hat eine Sprecherin Putins bekräftigt, dass Gazprom nach dem 8. November noch mehr als die Pflichtmengen liefern werde. Dies sollte dafür sorgen, dass die Gewinne bei Gazprom weiter sprudeln werden.

    Nordex: Nervosität vor den Zahlen

    Die steigenden Öl- und Gaspreise erhöhen natürlich auch den Druck auf den Ausbau Erneuerbarer Energien. Davon sollte der deutsche Windkraftanlagenbauer Nordex eigentlich profitieren. Das Unternehmen hatte zuletzt auch mehrere neue Aufträge gemeldet. Doch Investoren konnte Nordex damit nicht begeistern. Sie bemängeln die schwachen Margen. In der vergangenen Woche hat die Aktie auch mehr als 16% verloren. Gestern ging es dann wieder um 5% nach oben. Dies zeigt, wie groß die Nervosität vor den Quartalszahlen ist. Diese wird Nordex am 15. November veröffentlichen. Nach den schwachen Zahlen von Wettbewerber Vestas wollen Anleger nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden. Dass Nordex mit Verwerfungen an den Rohstoffmärkten und Lieferkettenproblemen zu kämpfen hat, ist bekannt. Die Frage ist nur, wie groß die Probleme sind und welche Auswirkungen sie auf den Ertrag haben. Insbesondere aufgrund der sowieso schon geringen Margen.


    Die Klimakonferenz hat der Energiewende bisher keinen zusätzlich Antrieb gegeben. Ohne Öl und Gas wird es auch künftig nicht gehen. Davon profitiert der Gasriese Gazprom genauso wie Saturn Oil & Gas. Sie beginnt zu liefern und damit sollte sich auch die Neubewertung der Aktie weiter fortsetzen. Bei Nordex greifen wohl nur wirklich Mutige zu.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar