Menü

18.11.2021 | 05:55

Nel, ITM Power, dynaCERT: Wasserstoff-Aktien nicht zu bremsen

  • Wasserstoff
  • Brennstoffzellen
  • Erneuerbare Energien
  • dynaCERT
  • Nel ASA
  • itm
Bildquelle: pixabay.com

Seit Anfang Oktober feiern Wasserstoff-Aktien ein grandioses Comeback. Die kräftige Korrektur seit Februar 2021 hat der Sektor klar hinter sich gelassen. Auch die Klima-Konferenz ohne konkrete Ergebnisse kann die Rallye nicht stoppen. Angeblich liebäugelt selbst der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp damit, sein Geschäft mit Wasserstoff-Elektrolyseuren an die Börse zu bringen. Denn eins ist klar: Für eine erfolgreiche Energiewende setzen immer mehr Länder auf Wasserstoff. Allein in Europa sollen die Elektrolysekapazitäten für „grünen Wasserstoff“ bis 2030 auf 40 Gigawatt vervielfacht werden. Entsprechend positiv sieht die US-Investmentbank Jefferies das Potenzial von Wasserstoff-Unternehmen. Der Markt werde weiter deutlich wachsen. Favorit der Analysten ist ITM Power, aber auch Nel wird empfohlen. Dies könnte bald auch für dynaCert gelten.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Fabian Lorenz
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , ITM POWER PLC LS-_05 | GB00B0130H42 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001


Spielt dynaCERT bald im Konzert der großen Player mit?

dynaCERT schwimmt mit einer Marktkapitalisierung von rund 80 Mio. EUR noch unter dem Radar von Jefferies und vielen Anlegern. Dies könnte sich jedoch bald ändern. Denn das kanadische Unternehmen gewinnt Aufträge und knüpft neue Partnerschaften. Unter anderem hat Sofina Foods über den Partner KarbonKleen Inc. weitere 16 HydraGEN-Einheiten von dynaCERT bestellt, um mit Hilfe der patentierten Technologie die Effizienz von Dieselmotoren zu verbessern und deren Schadstoffausstoß zu verringern. Um die CO2-Einsparungen offiziell zu messen und für die zuständige Umweltbehörde zu dokumentieren, liefert dynaCERT die passende Telematik-Software HydraLytica gleich mit.

Damit profiert dynaCERT klar vom Thema CO2-Reduzierung und -Zertifizierung. Dazu passt die Meldung von Verra, einem internationalen Institut für die Verwaltung von Treibhausgas-Programmen. Demnach hat dynaCERT mit seiner Technologie eine wichtige Hürde im Genehmigungsverfahren überwunden. Monika Wojcik von Environmental Partners of the UK und Beraterin von dynaCERT in Bezug auf Carbon Credits, sagte dazu: "Die Genehmigung der neuen Methode könnte eine wichtige Rolle für den freiwilligen Kohlenstoffmarkt spielen, der von 300 Mio. auf über 550 Mrd. USD ansteigen könnte, um die Nachfrage nach Kohlenstoffneutralität in naher Zukunft zu decken. In der noch nicht vertretenen Transportbranche auf dem Kohlenstoffmarkt ist die Einführung der HydraGEN Units von dynaCERT ein Meilenstein in der CO2-Reduzierung, da die Monetarisierung via Zertifikate für Kunden bald unterstützt werden kann." Nachdem sich die dynaCERT-Aktie zunächst innerhalb weniger Tage auf 0,28 EUR nahezu verdoppeln konnte, hat sie sich inzwischen wieder auf 0,20 EUR konsolidiert. Sollten sich die positiven Nachrichten jedoch fortsetzen, könnte sich die Aktie wieder in Richtung Allzeithoch bei 0,80 EUR bewegen.

ITM Power: Top Pick von Jefferies im Wasserstoff-Sektor

Der CO2-Preis ist ein wichtiger Treiber für des Ausbau von Wasserstoff-Kapazitäten. Der Weg, um bis 2030 die angestrebten 40 Gigawatt Elektrolysekapazitäten für „grünen Wasserstoff“ in Europa zu erreichen, ist es noch lang. Gemäß einer aktuellen Studie sollte Wasserstoff vorerst Anwendungen in der Industrie, bei Langstreckenflügen und im Schiffsverkehr vorbehalten bleiben. Denn dort sei eine direkte Elektrifizierung mit Strom aus erneuerbaren Quellen nicht möglich. Die Empfehlung geben die Experten des vom Bund geförderten Kopernikus-Projekts Ariadne. Weiter sagen sie, dass die Produktions-Kapazitäten für „grünen Wasserstoff“ zwischen 2023 und 2030 um rund 70% pro Jahr steigen müssen, um bis 2030 auch nur 1% der Endenergienachfrage in der EU decken zu können. Ein solches Wachstum wäre extrem und entsprechend groß ist der Bedarf an Elektrolyse-Anlagen. Davon profitiert ITM Power. Das britische Unternehmen ist der Top Pick in der Wasserstoff-Studie von Jefferies.

Nel: Wasserstoff-Aktien wieder mit Momentum

Auch Nel wird von Jefferies empfohlen. Die Norweger arbeiten mit Hochdruck daran, die Kosten für die Produktion von „grünem Wasserstoff“ weiter zu senken. Das wird auch notwendig sein, damit Wasserstoff konkurrenzfähig wird und sich als Energiealternative etabliert. Nel hat das Ziel, Wasserstoff zu weniger als 1,50 USD je KG zu produzieren und damit wettbewerbsfähig zu fossilen Treibstoffen zu sein. Gelingen soll dies erstmals im Werk im norwegischen Heroya. Mehr als 500 Megawatt sollen dort künftig automatisiert produziert werden können. Zudem sei die Erweiterung auf 2 Gigawatt möglich, um noch mehr Skaleneffekte nutzen zu können. Noch im vierten Quartal des laufenden Jahres soll die Belieferung der Kunden Everfuel und Nikola starten.


Die Produktionskosten für Wasserstoff müssen runter. Daran gibt es keinen Zweifel. Gleichzeitig muss der CO2-Preis steigen. Davon profitieren Branchengrößen wie Nel und ITM Power genauso wie Newcomer dynaCERT.


Der Autor

Fabian Lorenz

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.11.2021 | 05:08

Clean Logistics, Ballard Power Systems, Nel Asa – In der Logistik spielt Wasserstoff seine Stärken aus!

  • Wasserstoff
  • Innovationen

Auch wenn man den Eindruck haben könnte, dass der Wettlauf um die Antriebskonzepte der Zukunft bereits entschieden sei und sich der E-Antrieb in Kombination mit Batteriespeichern durchgesetzt habe – im Bereich der Transportlogistik scheint das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen. Als prominente Beispiele können hier die neuen kooperativen Konzepte von Nikola und BOSCH im Bereich der Brennstoffzellenentwicklung bzw. die Zusammenarbeit von Total Energies und Renault im Bereich von Kleinlieferfahrzeugen angeführt werden. Auch die folgenden Unternehmen dürften von weiteren Fortschritten bei der Wasserstofftechnologie deutlich profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.11.2021 | 06:20

Klimakonferenz beendet: Nel, Plug Power und Defense Metals weiter mit Momentum

  • Seltene Erden
  • Erneuerbare Energien
  • Elektromobilität
  • Hightech

Nach zwei Wochen ist die Klimakonferenz in Glasgow zu Ende gegangen. Die Ergebnisse sind überschaubar. Zwar wurden erstmals Kohle und andere fossile Energieträger zum Auslaufmodell erklärt, allerdings wurden die Formulierungen mehrfach verwässert. So konnte man sich lediglich auf einen Aufruf einigen, dass die Nutzung von Kohlekraftwerken ohne CO2-Abscheidung „schrittweise verringert“ werden sollen. Doch auch ohne konkrete Beschlüsse steht fest: die Energiewende ist in vollem Gange und die Anlegerlieblinge Nel und Plug Power geben wieder Gas. Bei Defense Metals könnte nach dem Abschluss von Bohrungen eine Neubewertung anstehen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 10.11.2021 | 05:10

Nordex, Clean Logistics, Nikola – Kaum zu stemmender Umstieg

  • Wasserstoff

Die Klimaneutralität muss her, so schnell es geht. Diese Ansicht teilen die Politiker bei der aktuell stattfindenden Klimakonferenz in Glasgow. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Verringerung des CO2-Ausstosses des Transportsektors. Anders als etwa in der Energiewirtschaft oder der Industrie sind die CO2-Emissionen im Verkehrssektor seit 1990 nicht gesunken. Meist stehen dabei die Emissionen von Pkw im Fokus der Debatte. Tatsächlich gehen jedoch gut 35% der Verkehrsemissionen auf das Konto von Nutzfahrzeugen, so das Umweltbundesamt. Ein schnelles Umsteigen, wie es die Theoretiker fordern, scheint jedoch schier unmöglich.

Zum Kommentar