Menü schließen




22.02.2022 | 05:10

Nel Asa, Saturn Oil + Gas, BP - Unsicherheit treibt die Kurse

  • Öl
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland mit einem möglichen Krieg in Europa verunsichert die Börsen. Der DAX kam nach freundlichem Wochenstart und einem Kursplus von rund 100 Punkten unter die Räder und notiert nun deutlich unter der Marke von 15.000 Punkten. Dagegen wird Rohöl angesichts eines drohenden Konflikts mit Aufschlägen gehandelt. Auch von Seiten der Ölproduzenten kommen positive Nachrichten, die weitere Kurssteigerungen erwarten lassen dürften.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BP PLC DZ/1 DL-_25 | DE0008618737 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832

Inhaltsverzeichnis:


    BP – Zahlen überzeugen

    Äußerst angetan waren Anleger und Analystenhäuser nach dem veröffentlichten Zahlenwerk von BP. Höhere Ölpreise und Fördermengen führten zu einem Gewinnsprung im Schlussquartal des Jahres 2021. Um Sondereffekte bereinigt lag der Q4-Gewinn bei 3,6 Mio. EUR, was sogar über dem Analystenkonsens lag. Im Gesamtjahr 2021 lag der Gewinn somit bei 11,29 Mrd. EUR. An dem erfolgreichen Geschäftsjahr will der britische Energieriese seine Anleger mit einer Dividende in Höhe von 4,3 Mrd. USD teilhaben lassen.

    Dies würde einer Dividendenrendite in Höhe von rund 4% gleichkommen. Weitere 6,6 Mrd. USD sollen über Aktienrückkäufe den Aktionären zufließen. Im Anschluss an die Jahreszahlen hagelte es eine Reihe von Kaufempfehlungen von verschiedenen Analystenhäusern. Deutsche Bank, Berenberg und Goldman Sachs vergaben ein klares „buy“-rating. JP Morgan hat das Kursziel für BP nach der Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen des Ölkonzerns von 590 auf 600 Pence angehoben. Die Einstufung wurde auf "overweight" belassen.

    Mit der Einführung von Kerosin, das zu 5% aus Fetten und Ölen besteht, setzt BP zudem auf nachhaltige Geschäftsmodelle. So produziert der Energiekonzern im Emsland jetzt Flugzeugsprit mit geringen Anteilen aus Speisefett-Resten. Die Bio-Rohstoffe stammen aus Kantinen oder Gastronomiebetrieben. Es geht um gebrauchte und übrig gebliebene Fette und Öle, zum Beispiel aus Fritteusen, Kochrückständen sowie Biomasse-Abfällen, wie ein Sprecher erklärte. Nun gibt BP den Produktionsbeginn in der Raffinerie in Lingen bekannt. Die Fette werden in einem geschlossenen Verfahren bis zum zulässigen Anteil von 5% mit den Rohöl-Kohlenwasserstoffen für das normale Kerosin kombiniert. Bei der späteren Verbrennung ist der CO2-Ausstoß des Biokerosins zwar ähnlich wie im Fall rein fossilen Flugbenzins, weil die Fettkomponenten schon zuvor im Stoffkreislauf waren, soll die Gesamt-Klimabilanz aber besser sein.

    Saturn Oil & Gas – Strategische Akquisition

    Noch am Donnerstag berichtete der CEO von Saturn Oil & Gas John Jeffrey anlässlich des 2. International Investment Forum (IIF) von der transformativen Übernahme des vergangenen Jahres. Zum Wochenende wurden dann in einer separaten Pressemeldung drei weitere Erfolgsmeldungen veröffentlicht.

    Zum einen gaben die Kanadier bekannt, dass eine Vereinbarung über den Erwerb bestimmter synergetischer Öl- und Gas-Assets im westlichen Zentrum von Saskatchewan für eine Summe von rund 8,3 Mio. CAD geschlossen werden konnte. Die synergetischen Aktiva befinden sich im Gebiet Plato im westlichen Zentrum von Saskatchewan und ergänzen die bestehenden Viking-Assets des Unternehmens. Die strategische Akquisition umfasst 240 bbl/d Leichtöl, zahlreiche Bohrstandorte für leichtes Öl mit reduziertem Risiko und Rechte an mehr als insgesamt 100 Kronland- und anderen Grundstücken. Zudem kommt Saturn Oil & Gas mit der Schuldenkonsolidierung gut voran. Etwa 45% der bereinigten Mittel aus dem operativen Geschäft sollen in naher Zukunft für die Rückzahlung der Schulden verwendet werden. Es wird erwartet, dass die Term Notes mit einer Höhe von etwa 32,1 Mio. CAD durch den Erlös aus dem erweiterten Senior Term Loan getilgt werden, das nach der Konsolidierung voraussichtlich einen ausstehenden Gesamtbetrag von etwa 103,2 Mio. CAD aufweisen wird. Der angegebene Fälligkeitstermin für die Rückzahlung des Senior Term Loans bleibt unverändert der 7. Juni 2024.

    Um die Investitionen zu erweitern, zur Finanzierung eines Teils der Gegenleistung für die strategische Akquisition, als Betriebskapital und für allgemeine Unternehmenszwecke wurde eine Vereinbarung mit Echelon Capital Markets Inc. geschlossen, der als Lead Underwriter im Namen eines Konsortiums fungiert, um 5.340.000 Einheiten von Saturn Oil & Gas zu einem Preis von 3,00 CAD pro Einheit zu erwerben. Jede Einheit wird aus einer Stammaktie und einem Stammaktienkaufwarrant des Unternehmens bestehen. Der Gesamterlös der Finanzierung ist knapp über 16 Mio. CAD. Im Zuge der Bekanntgabe fiel die Aktie von Saturn Oil & Gas um rund 15% auf 2,96 CAD. Somit wurde der Abschlag des Kapitalerhöhungspreises zum aktuellen Kurs ausgeglichen.

    Nel Asa – Schlechte Zeichen

    Noch vergangene Woche konnte der Wasserstoff-Spezialist von einer Kaufempfehlung der US-Investmentbank Goldman Sachs profitieren. Als Begründung führte die Analystin den wieder steigenden Auftragsbestand der Norweger und beträchtliche kurz- und langfristige Wachstumschancen auf. Der Grund dafür sei, dass das Unternehmen die nächste Phase seiner Expansionsstrategie ins Auge fasse und dabei auf technologische und geografische Diversifizierung setze. Die Kaufempfehlung wurde mit einem Kursziel von 17 norwegischen Kronen, umgerechnet 1,67 EUR begleitet.

    Kontrovers sieht dies wohl der scheidende CEO Jon André Løkke, der zum Ende des zweiten Quartals das Zepter an Håkon Volldal weiterreichen wird. Zu einem Durchschnittskurs von 12,86 norwegischen Kronen, umgerechnet 1,27 EUR, veräußerte der Firmenlenker eine Mio. Nel-Aktien, was die Hälfte seines Bestandes bedeutet.

    Im Zuge der Nachricht und auch getrieben vom negativen Gesamtmarkt folgten Anleger dem scheidenden CEO mit weiteren Verkäufen. Mit einem Minus von annähernd 7% und einem Kurs von 1,18 EUR machen die Norweger Jagd auf ein neues Jahrestief bei 1,05 EUR. Auch die Indikatoren-Lage zeigt weiterhin negative Divergenzen auf, so dass Nel Asa bald als Penny-Stock gehandelt werden könnte.


    Durch die Bedrohung seitens eines zunehmenden Ukraine-Konflikts verlor der Gesamtmarkt stark, während Ölwerte von der Unsicherheit profitieren konnten. BP wird langfristig von den Analysten als Kauf gesehen, Saturn weitet sein Geschäft weiter aus. Dagegen veräußern beim Wasserstoff-Spezialisten Nel Asa sogar die Firmenlenker auf niedrigem Niveau.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 23.09.2022 | 05:10

    BYD, Kleos Space, Palantir – Marktführer im Schlussverkauf

    • KI
    • Märkte
    • Daten

    Im Anschluss an den großen Zinsschritt, die US-Notenbank FED erhöhte um 75 Basispunkte, gingen die Börsen erneut auf Tauchstation. So verlor der Dow Jones nach dem Statement von Chairman Jerome Powell im weiteren Tagesverlauf mehr als 1.000 Punkte, der Technologie-Index NASDAQ ging ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel. Damit droht ein weiterer Test der Jahrestiefststände. Im Zuge dessen korrigierten etablierte Marktführer aus diversen Branchen und bieten auf verbilligtem Niveau langfristig attraktive Einstiegschancen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.09.2022 | 05:10

    Nordex, Aspermont, TeamViewer AG – Neue Chancen für Wachstumsaktien

    • Märkte
    • Wachstum
    • Technologie

    Der Himmel für Wachstumsaktien trübte sich mit dem Strategiewechsel der Notenbanken seit Jahresanfang deutlich ein. Mit aller Macht wollen die Währungshüter die ausufernde Inflation durch mehrere Zinserhöhungen eindämmen. Auch im Laufe dieser Woche ist mit einem dritten größeren Zinsschritt der FED, Experten gehen sogar von 100 Basispunkten aus, zu rechnen. Ob weitere Zinsschritte folgen, dürfte jedoch zumindest in Frage gestellt werden. Wird bis zu den Zwischenwahlen in den USA weiter die Inflationsbekämpfung als Trumpfkarte für die Wiederwahl der aktuellen Regierung gespielt, dürfte spätestens danach ein Strategiewechsel vorgenommen werden, um die Wirtschaft nicht komplett zum Stillstand zu bringen. Dies würde eine haussierende Börse zur Folge haben, vor allem Wachstumsaktien dürften deutlich profitieren.

    Zum Kommentar