Menü schließen




08.03.2023 | 05:05

Nel Aktie bricht ein, 60%-Chance bei Bayer, Almonty Industries und BASF

  • Rohstoffe
  • Kritische Rohstoffe
  • Übernahme
  • Chemie
  • Wasserstoff
  • Rüstung
  • Elektromobilität
Bildquelle: BASF SE

Die Aktie von Nel gehörte gestern zu den großen Tagesverlierern. Damit ist der Aufwärtstrend endgültig gebrochen und die Meinungen der Analysten gehen weit auseinander. Berenberg sieht die Aktie von BASF nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen als eine Halteposition. Das Kursziel liegt bei 55 EUR. Die Zahlen seien im Rahmen der Erwartungen. Doch das Ende der Aktienrückkäufen und sowie Sorgen über die künftige Wettbewerbsfähigkeit belasten die Aktie. Bei Bayer sehen Analysten dagegen bis zu 60% Kurspotenzial. Vom Boom der Elektromobilität und auch Rüstungsausgaben profitiert Almonty Industries. Als führender Wolfram-Produzent außerhalb Chinas könnte es bald zum Bieterwettkampf kommen, vermuten Analysten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    Almonty Industries wird zum heißen Übernahmekandidaten

    Ob Elektromobilität oder alternative Energieversorgung, ohne Wolfram geht es kaum. Und neuerdings gilt Wolfram auch als Rohstoff für Batterien, denn das seltene Metall ist dazu geeignet, das umstrittene Kobalt zu ersetzen. Asiatische Hersteller wie BYD versprechen sich durch Erhöhung des Wolfram-Anteils in Batterien außerdem mehr Ladeleistung, Ausdauer und Sicherheit. Schreitet die Entwicklung fort, könnte die Wolfram-Nachfrage durch die Decke gehen, so die Experten von researchanalyst.com. Daher werde Almonty Industries immer mehr zum heißen Übernahmekandidaten. Denn das Unternehmen ist auf dem besten Weg, zum führenden Wolfram-Produzenten außerhalb Chinas aufzusteigen.

    Bereits im kommenden Jahr soll in Südkorea – und damit in der Nähe von großen Batterie-Produzenten wie Samsung oder Toshiba – die größte Wolfram-Mine außerhalb Chinas in Betrieb genommen werden. Das kanadische Unternehmen betreibt bereits kleinere Minen in Spanien und Portugal. Doch die Sangdong-Mine in Südkorea wird das Unternehmen in eine ganz andere Liga führen. Der Minen-Aufbau ist voll finanziert und schreitet planmäßig fort. Wenn die Mine in Produktion geht, ergibt sich ausgehend von einem Verarbeitungsszenario von 1,2 Mio. Tonnen pro Jahr und einem geschätzten Preis von 300 U$/MTU für Ammonium-Parawolframat (APT) ein jährliches EBITDA von etwa 72 Mio. USD. Angrenzend an die Sangdong-Mine besitzt Almonty auch noch die Molybdänlagerstätte, sie ist aktuell nicht Teil der Gewinnkalulation der nächsten Jahre. Hier zur vollständigen Analyse von researchanalyst.com

    Zuvor hatten sich bereits die Analysten von Sphene Capital positiv zu Almonty geäußert. Trotz der leichten Verwässerung aufgrund der jüngsten Kapitalerhöhung könne sich die Aktie mehr als verdoppeln. Die zweistufige Discounted-Cashflow-Entity-Analyse ergebe ein Kursziel von 1,66 CAD. Derzeit notiert die Almonty Aktie bei 0,66 CAD. Hier zur vollständigen Analyse von Sphene Capital.

    Batteriehersteller wie BYD wollen Kobald durch Wolfram ersetzen. Quelle: BYD Limited

    Nel: Auftragsbestand hoch, aber Investitionsbedarf auch

    Während die Almonty Aktie nach der Kapitalerhöhung wieder durchstarten könnte, gehörte Nel gestern zu den großen Tagesverlierern. So ging es über 5% bis auf 1,33 EUR nach unten. Damit wurde der seit Oktober etablierte Aufwärtstrend gebrochen. Für schlechte Stimmung bei Anleger sorgte eine Kapitalerhöhung. Am Montagabend hatte der Wasserstoff-Spezialist 108 Mio. neue Aktien platziert. Der Platzierungspreis lag bei 14,90 NOK und damit fast 10% unter dem Schlusskurs am Montag. Außerdem hat Nel die Möglichkeit, weitere 10 Mio. neue Aktien zum gleichen Platzierungspreis auszugeben. Durch die Transaktion sind den Norwegern zunächst 1,61 Mrd. NOK an frischem Kapital zugeflossen. Die Mittel sollen unter anderem für den Ausbau der Produktionskapazitäten in Europa und den USA genutzt werden.

    Analysten haben die Transaktion noch nicht kommentiert. Doch schon nach den Zahlen für Q4 und das Jahr 2022 waren die Kommentare eher zurückhaltend. Zuletzt hatte Goldman Sachs die Einschätzung „Neutral“ bestätigt. Das Kursziel der Analysten liegt bei 20,60 NOK. Der Auftragsbestand auf Rekordniveau und die Ausweitung der Produktionskapazitäten in den USA seien positiv zu bewerten. Allerdings sei die Aktie im Vergleich zur Peer-Group schon sehr gut gelaufen.

    Bayer: Bernstein sieht deutliches Kurspotenzial

    Gut 15% hat die Aktie von Bayer in diesem Jahr bereits zugelegt. Es ist aber noch einiges mehr drin. Dies glauben zumindest die Analysten von Bernstein Research. Sie bewerten den Konzern aus Leverkusen mit „Outperform“ und einem Kursziel von 94 EUR. Derzeit notiert die Aktie bei knapp und 58 EUR. Die Analysten erwarten eine anhaltend starke Entwicklung des Agrargeschäft. Damit sollten die niedrigen Margen im Pharma- und Konsumentengeschäft sowie negative Währungseffekte weitestgehend kompensiert werden. Deutlich zurückhaltender ist die Credit Suisse. Ihr Kursziel liegt bei 57 EUR. Obwohl die Analysten den neuen Bayer-Vorstand Chef Bill durchaus positiv bewerten. Von seiner Erfahrungen im Pharmageschäft sollte der Konzern profitieren.

    Neben dem Vorstandswechsel hatte Bayer zuletzt auch einen Erfolg im Pharmageschäft gemeldet. So hat das Prostatakrebs-Medikament Nubeqa (Darolutamid) die Zulassung der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) erhalten. Das Prostatakarzinom ist der häufigste Tumor bei Männern in Zentral- und Westeuropa. Jährlich erkranken etwa 202.000 Männer in Europa neu an diesem Tumor. In Deutschland wird derzeit jährlich bei etwa 58.000 Männern ein Prostatakarzinom diagnostiziert. Nubeqa darf ab sofort im Rahmen einer Chemotherapie zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem hormonsensitivem Prostatakrebs zum Einsatz kommen. Bereits vor der Zulassung durch die EMA hat Bayer den Umsatz mit nahezu verdoppelt und erlöste in 2022 immerhin schon 466 Mio. EUR mit dem Medikament – Tendenz weiter steigend.


    Nach der jüngsten Kapitalerhöhung ist Almonty durchfinanziert und wird immer mehr zum Übernahmekandidaten. Bei Nel ist das Erreichen des Break-even noch nicht absehbar. Das Auftragsbuch ist voll, aber es bedarf anhaltend hoher Investitionen. Bei Bayer ist nach der Euphorie rund um den Vorstandswechsel und eine mögliche Aufspaltung derzeit etwas die Luft raus.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 24.06.2024 | 04:45

    IPOs, Übernahmen und Merger – es geht wieder los! Varta, Altech Advanced Materials, Nel ASA und Cavendish

    • Wasserstoff
    • Batterietechnologie
    • E-Mobilität
    • China

    Täglich neue Rekorde an der NASDAQ lassen Anlegerträume wahr werden, doch Ende der letzten Woche gab es erste Korrekturanzeichen, der Top-Wert Nvidia musste 10 % vom Hoch abgeben. Kein Beinbruch nach knapp 100 % Anstieg seit Mitte April. Auch das Emissionsgeschäft läuft nun wieder an, denn Neulinge wollen die Gunst der Stunde nutzen. Der norwegische Wasserstoff-Pionier Nel ASA bringt so seine Tankstellentochter mit Erfolg an die Börse. Das schafft mehr Transparenz im Konzern und füllt die Kasse auf. Und während Varta schon wieder eine Umsatzwarnung veröffentlicht, bringt Altech Advanced Materials seine neuen Batterie-Technologien auf den Weg. In Sachen Errungenschaften ist „Made in Germany“ also immer noch „top“, die richtige Aktienauswahl bleibt allerdings Trumpf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.06.2024 | 06:00

    BioNTech, dynaCERT, Plug Power – eine einzige Nachricht kann alles verändern

    • BioNTech
    • dynaCERT
    • Plug Power
    • Corona
    • Onkologie
    • Zulassung
    • Wasserstoff
    • Kraftstoffeinsparung
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Verra
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Aktienkurse zeichnen sich durch ihre hohe Volatilität aus und können in kurzer Zeit erhebliche Veränderungen erfahren. Oftmals ist es nur eine einzige Nachricht eines Unternehmens, die das Vertrauen der Anleger komplett umkehren kann. Aktien, die zuvor unter Verkaufsdruck standen und gemieden wurden, können plötzlich stark an Beliebtheit gewinnen und beachtliche Kurssteigerungen erleben. Beispiele hierfür sind unter anderem die Lufthansa, deren Aktie mit dem Ende der Corona Pandemie deutlich zulegen konnte. Die Marktstimmung kann schnell drehen, wenn belastende Faktoren wegfallen. Eine einzige positive Unternehmensnachricht kann Investoren dazu veranlassen, sich wieder verstärkt zu engagieren, was die Nachfrage und damit auch den Aktienkurs erheblich steigern kann. Wir haben drei mögliche Turnaround Kandidaten herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.06.2024 | 04:45

    Akute Bedrohung? Rüstung und Hightech im Fadenkreuz: Aixtron, Almonty Industries, Rheinmetall und Hensoldt

    • Rüstungsindustrie
    • Hightech
    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Strategische Metalle

    Mit der jüngsten Europawahl kann das konservative Lager deutlich an Stimmen hinzugewinnen. Bestimmt gibt es einen ganzen Blumenstrauß an Themen, welche zu dem sogenannten „Rechtsrutsch“ geführt haben. In kriegerischen Zeiten mag es den neutralen Beobachter aber nicht wundern, dass die selbsternannten Friedensparteien der Farben Rot und Grün erst mal ordentlich Federn lassen müssen. Denn die Kompetenz für Friedenschaffung und Sicherheit in Europa wird nun mal eher im konservativen Lager vermutet. Die Kapitalmärkte lieben derzeit Hightech und Rüstung, hier sprudeln die Aufträge und das Wachstum ist über Jahre gesichert. Für Börsianer ist jetzt ein genauer Blick auf diese Sektoren wichtig, denn die Renditelieferanten des ersten Halbjahres scheinen nun stärker zu korrigieren. Wie wird es hier mittelfristig weitergehen?

    Zum Kommentar