Menü schließen




08.11.2021 | 06:42

Milliardenmarkt Sicherheit: secunet, Ceotronics und sdm profitieren

  • Sicherheit
  • Technologie
  • Dienstleistung
Bildquelle: pixabay.com

Das Sicherheitsgefühl der Menschen nimmt in Deutschland seit Jahren ab. Dies gilt zum einen für das öffentliche und private Leben. Aber auch die drohenden Gefahren aus dem Internet sind bekannt. Seit Jahren steigt die Zahl der Cyber-Angriffe. Entsprechend hoch ist der Bedarf an Schutz und Überwachung. Dies gilt für Behörden, Unternehmen und Privatpersonen. Mit Sicherheitsdienstleistungen und Software werden allein in Deutschland Milliarden umgesetzt. Davon profitieren Unternehmen wir secunet, sdm und CeoTronics. Alle haben positive Zahlen veröffentlicht und auch die Zukunft sieht rosig aus.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CEOTRONICS AG O.N. | DE0005407407 , SECUNET SECURITY AG O.N. | DE0007276503 , SDM SE | DE000A3CM708

Inhaltsverzeichnis:


    sdm: Günstig bewerteter Börsenneuling

    Die sdm SE notiert erst seit wenigen Tagen an der Börse. „Das Sicherheitsgefühl in Deutschland nimmt seit Jahren ab. Entsprechend steigt die Nachfrage nach Sicherheitsleistungen durch Behörden, Unternehmen und Privatpersonen. Dieser Trend sollte sich fortsetzen“, sagt Oliver Reisinger, Vorstand der sdm SE. „Wir sind in der Metropolregion München hervorragend positioniert und wollen auch in den kommenden Jahren stärker wachsen als der Markt. Mit dem Börsengang können wir die Potenziale noch konsequenter nutzen.“ Im Rahmen des IPOs hat der Sicherheitsdienstleister aus München rund 1,2 Mio. EUR eingesammelt. Aufgrund der im vergangenen Jahr gestarteten Marketingoffensive wächst sdm bereits deutlich organisch. In 2020 hat die Gruppe den Umsatz um 16,8% auf 10,4 Mio. EUR gesteigert. Der Jahresüberschuss legte von 0,30 Mio. EUR auf 0,69 Mio. EUR zu. Im ersten Halbjahr 2021 stieg der Umsatz um 21% auf 6,12 Mio. EUR.

    Analysten von GBC erwarten, dass sdm den Umsatz im laufenden Jahr auf 12,44 Mio. EUR steigern und ihn bis 2023 auf 23,33 Mio. EUR fast verdoppeln wird. Das operative Ergebnis EBIT soll von 0,98 Mio. EUR bis 2023 auf 1,43 Mio. EUR klettern. Gerade beim Gewinn könnte sdm die Analystenschätzungen sogar übertreffen. Wie aus „Kreisen“ zu hören ist, lag das EBIT bereits im ersten Halbjahr bei rund 900.000 EUR. Dies würde annährend der GBC-Schätzung für das Gesamtjahr entsprechen. Auch wenn im Jahresabschluss höhere Kosten oder Abschreibungen verbucht werden, sollten die Analystenschätzungen dennoch deutlich übertroffen werden. Damit erscheint sdm sehr attraktiv bewertet zu sein: das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) würde bei 1 liegen und das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bei rund 11.

    secunet: Das Geschäft brummt

    Im Bereich der Cyber-Sicherheit ist die secunet Security Networks aktiv. Und wie die jüngsten Quartalszahlen zeigen, brummt das Geschäft. Das Unternehmen aus Essen hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres den Umsatz von 189 Mio. EUR auf über 249 Mio. EUR gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte überproportional von 32,1 Mio. EUR auf 48,7 Mio. EUR. Vor allem Kunden aus dem behördlichen Umfeld treiben das Wachstum bei secunet an. secunet-Vorstand Axel Deininger: „Unsere hervorragende Marktposition ist die Basis für unseren langfristigen Erfolg. Mit einem Mix aus wachstumsstarken und stabilen Produkten sind wir mit einem attraktiven Portfolio am Markt präsent. Dies lässt uns optimistisch auf das laufende vierte Quartal blicken.“

    Die Prognose für 2021 hat secunet bestätigt, wobei die Ziele konservativ erscheinen: Das Unternehmen erwartet einen Umsatz von 330 Mio. EUR und ein EBIT von 59 Mio. EUR. Warburg Research hat das Kursziel für secunet nach den Quartalszahlen von 522 auf 560 EUR angehoben und rät zum Kauf. Der IT-Sicherheitsdienstleister habe stark abgeschnitten, so die Analysten.

    CeoTronics mit solider Entwicklung

    CeoTronics bietet spezielle Kommunikationssysteme an. Kerngeschäft sind Lösungen, die unter widrigsten Umgebungsbedingungen zuverlässig funktionieren. Dazu zählen Headsets und Funkgeräte. Sie werden unter anderem bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten sowie im militärischen Bereich eingesetzt. Wegen der hohen Spezialisierung ist der Markteintritt in dieses Segment für andere Unternehmen schwierig. Allerdings ist Ceotronics auf Großaufträge angewiesen. Und das Wachstum war zuletzt deutlich niedriger als bei sdm und secunet.

    Im Geschäftsjahr 2020/21 (endete am 31. Mai) hat CeoTronics den Konzernumsatz von 24,5 Mio. EUR auf 26,6 Mio. EUR gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wurde um 29,5% auf 3,2 Mio. EUR erhöht. Der Jahresüberschuss im Konzern erhöhte sich deutlich von 1,6 Mio. EUR auf 2,1 Mio. EUR. Der konsolidierte Auftragsbestand zum 31. Mai 2021 reduzierte sich erwartungsgemäß auf immernoch solide 17,1 Mio. EUR. Der Auftragseingang konnte im Geschäftsjahr 2020/2021 dank vieler größerer langfristig vorbereiteter Projekte leicht um 2,3% gesteigert werden. Im Q4-Vergleich stieg der Auftragseingang um 30,9%. "Gerade angesichts der über 1,5 Jahre andauernden negativen Auswirkungen der COVID-Pandemie sind wir über die durchweg positiven Entwicklungen aller Umsatz- und Ergebniskennzahlen des Geschäftsjahres 2020/2021 hoch erfreut. Die Verwerfungen am Bauteilebeschaffungsmarkt beschränken sich schon lange nicht mehr nur auf elektronische Komponenten. Auch der Bezug von Kunststoffgranulaten und mechanischen Bauteilen wird immer schwieriger, teurer und unzuverlässiger. Bisher haben wir diese Herausforderungen dank hohem Engagement, vorausschauender Beschaffung und mit höherer Kapitalbindung gut bewältigen können. Auch die Folgen der pandemiebedingten Reise- und Besuchsbeschränkungen können sich auf den zukünftigen Auftragseingang auswirken. Wir sind dennoch optimistisch, das laufende Geschäftsjahr 2021/2022 mit leicht steigenden Umsatzerlösen und Ergebnissen abschließen zu können. Unser positiver Ausblick stützt sich auf den immer noch hohen Auftragsbestand und auf die vielen Projekte, u. a. aus den OrderForecasts.", teilte der Vorstand Thomas H. Günther mit.


    Die Sicherheitsbranche boomt. Alle drei Aktien verfügen über Potenzial. secunet ist der Highlfyer der vergangenen Jahre und hat insbesondere im Behördengeschäft eine herausragende Stellung. sdm ist der Börsenneuling, günstig bewertet und mit großem Wachstumspotenzial in seinem fragmentierten Segment. CeoTronics wächst am langsamsten und ist von Großaufträgen abhängig.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 17.05.2022 | 05:55

    Nel Aktie mit Rückenwind – was machen Teamviewer und Aspermont?

    • Fintech
    • Digitalisierung
    • Technologie
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff
    • Software
    • Analysten

    Die vergangene Woche war für viele Technologieaktien katastrophal. In diesem Umfeld bewies die Aktie von Nel Stärke und auch gestern hat sie sich in einem eher schwachen Umfeld positiv entwickelt. Denn derzeit gibt es von unterschiedlichsten Stellen Rückenwind für den Wasserstoff-Spezialisten: Analysten, Europäische Union und sogar von einem König. Zumindest Analysten sind auch von Aspermont überzeugt. Nach den positiven Zahlen erhoffen sich Anleger neue Impulse von der Präsentation des Technologieunternehmens auf einer virtuellen Investorenkonferenz. Bei Teamviewer sind die Analystenkommentare uneinheitlich, aber die Kursziele attraktiv.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.05.2022 | 06:55

    Biotech Aktien: Defence Therapeutics, BioNTech, BASF - Vorsprung durch Plattformtechnologie

    • Biotech
    • Pharma
    • Chemie
    • Technologie
    • Innovationen
    • Krebs

    Große Konzerne wie BASF galten bisher als sichere Portfolio-Beimischung. Doch der Krieg in der Ukraine macht dieser These einen Strich durch die Rechnung. Höhere Gewalt wie ein Krieg lässt Geschäfte platzen ohne Verantwortung der beteiligten Unternehmen. Wie sollten Anleger nun reagieren? Welche Portfolio-Strategie kann mit der hohen Volatilität der Märkte mithalten? Newcomer wie BioNtech stehen vor einem Überangebot und müssen Engpässe in Kauf nehmen. Ein Fokus auf Schwellenländer scheint die Lösung für ihre Wachstumsstrategie. Doch auch im Geschäft mit den Impfstoffen gibt es feine Unterschiede, wie das Unternehmen Defence Therapeutics beweist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 06.05.2022 | 05:55

    Teamviewer, Nel, mm2 Asia: Analysten sehen Kurspotenzial

    • Technologie
    • Software
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Die amerikanischen Notenbank FED hatte am Mittwoch die Leitzinsen um 0,5 Punkte angehoben, um der rasant steigenden Inflation entgegenzuwirken. Nachdem die Aktienkurse weltweit im Vorfeld kräftig gefallen waren, legten sie im Anschluss erstmal wieder zu. Der DAX notierte gestern wieder über 14.000 Punkten. Auch Analysten äußerten sich zu ausgewählten Aktien positiv. Beispielsweise hat Teamviewer mit Quartalszahlen positiv überrascht und Analysten sehen deutliches Kurspotenzial. Bei Nel sieht Goldman Sachs sogar über 50% Kurspotenzial und den nächsten Auftrag hat der Wasserstoff-Spezialist auch an Land gezogen. Allerdings muss mehr kommen. Und beim asiatischen Medien- und Technologieunternehmen mm2 Asia sehen Analysten – unter anderem aufgrund des NFT-Marktplatzes – sogar mehr als 100% Kurspotenzial. Den Hype rund um NFTs hat inzwischen auch Elon Musk für sich entdeckt.

    Zum Kommentar