Menü schließen




23.03.2023 | 06:00

Manuka Resources startet Goldproduktion, schaffen Varta und K+S den Turnaround?

  • Manuka Resources
  • Varta
  • K+S
  • Gold
  • Silber
  • Vanadium
  • Titan
  • Eisensand
  • Batterie
  • V4Drive
  • Düngemittel
  • Kali
Bildquelle: pixabay.com

Am 22. März waren alle Augen auf die FED Entscheidung gerichtet. Gelingt der Spagat zwischen der Inflationsbekämpfung und der Stabilisierung der Bankensystems? Der Zusammenbruch der Silicon Valley Bank und die Schwierigkeiten der Credit Suisse haben für reichlich Unsicherheiten gesorgt. Die Folge waren deutliche Aufschläge beim Goldpreis und den Kryptowährungen, da die Menschen versuchen ihr Geld zu schützen. Doch unabhängig von der Zinsentscheidung gibt es interessante Nachrichten zu Unternehmen, die zuletzt unter Druck waren und auf einen Turnaround warten. Wir sehen uns heute drei dieser Kandidaten an.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: Manuka Resources Limited | AU0000090292 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888

Inhaltsverzeichnis:


    Manuka Resources – Start der Goldproduktion festgelegt

    Manuka Resources ist ein australisches Bergbau- und Explorationsunternehmen, das sich auf das Cobar-Becken im zentralen westlichen New South Wales konzentriert. Das Unternehmen verfügt über zwei vollständig genehmigte Bergbauprojekte, ein Gold- und ein Silberprojekt. Das Wonawinta-Silberprojekt verfügt über eine geschätzte Mineralressource von 51 Mio. Unzen und macht Manuka damit zu einem der größten Silberproduzenten Australiens. Nicht nur Silber, sondern auch Gold und Blei kommen auf dem Grundstück vor, auf dem sich auch die unternehmenseigene Verarbeitungsanlage befindet. Das Goldprojekt Mt. Boppy beherbergt eine alte Goldmine. In dem Tagebau liegen Ressourcen von rund 280.000 t mit einem Goldgehalt von 4,95 g/t.

    Am 22. März gab das Unternehmen bekannt die Produktion bei Mt. Boppy im Juni Quartal wieder aufnehmen zu wollen. Ziel sind etwa 25.000 Unzen Gold pro Jahr für die kommenden 3 Jahre. Die Großprobenentnahmen der Abfallhalden zur Bewertung des Goldgehalts wurden eingeleitet und zeigen positive Ergebnisse bei metallurgischen Tests, so dass die Zyanidierung ab April in der Wonawinta-Anlage erfolgen kann. Um die Lebensdauer der Mine zu erhöhen hat das Unternehmen weitere Explorationen geplant um weitere Tagebaulagerstätten zu erschließen. Der Tagebau Mt. Boppy soll später im Jahr wieder starten und im 2. Halbjahr sollen Bohrungen bei Mt. Boppy Deeps zeigen, ob eine Untertagemine sinnvoll ist. Zudem sollen 3.000-4.000 Unzen Gold aus gebrochenem Erz am Grubenboden wiedergewonnen werden.

    Damit liegt der Fokus nun erst einmal auf dem Goldprojekt, was bei dem derzeitigen Gold- Silber-Preisverhältnis eine deutlich bessere Wirtschaftlichkeit aufweist. Es ist ein wichtiger Schritt, denn so ist das Unternehmen in der Lage, aus eigener Kraft sein Taranaki Green VTM Projekt vor der Küste Neuseelands voranzutreiben. Das Projekt enthält 3,2 Mrd. Tonnen Eisensand, Vanadium und Titan laut einer JORC-konformen Studie. Vor allem Vanadium könnte bei der Energiewende eine entscheidende Rolle spielen, da es für Vanadium-Redox-Batterien benötigt wird. Mit der Meldung ist die Aktie in Australien direkt um fast 30 % nach oben geschossen und notiert bei 0,067 AUD. Damit dürfte der Turnaround eingeleitet sein.

    Varta – 51 Mio. EUR frisches Kapital

    Varta Aktionäre hatten 2022 ein hartes Jahr. Erst kam eine Gewinnwarnung, dann wurden die Prognosen sogar komplett zurückgenommen und das Management sah sich nicht in der Lage, eine neue Prognose abzugeben. Mit der V4Drive Zelle wollte das Unternehmen in die Elektromobilität einsteigen, doch die hohen Erwartungen konnten nicht erfüllt werden. Es ist ruhig geworden um den zukünftigen Wachstumstreiber der noch immer mit Porsche zusammenarbeitet. Die Auftragslage war zuletzt sogar so schlecht, dass das Unternehmen alle Mitarbeiter seines Werks in Nördlingen in Kurzarbeit schicken musste.

    Jetzt hat sich der Batteriekonzern durch eine Kapitalerhöhung frisches Kapital in Höhe von knapp 51 Mio. EUR von seinem Großaktionär Michael Tojner gesichert. Die Aktien wurden zum Preis von 22,85 EUR pro Stück ausgegeben und sind für 2022 voll dividendenberechtigt. Damit soll der Restrukturierungsplan, der Einsparungen bei der Beschaffung, internen Prozessen und Personal vorsieht, sowie Investitionen in Wachstumsfelder und eine Erweiterung der Kundenbasis umgesetzt werden. Ziel ist es, die Profitabilität im Geschäft mit Lithium-Ionen-Knopfzellen und Haushaltsbatterien zu steigern und den Konzern wieder auf Kurs zu bringen.

    Die Analysten bleiben skeptisch, denn der Konzern hat hohe Schulden und aufgrund der stark gestiegenen Kosten sind die Margen im hart umkämpften wieder aufladbaren Lithium-Ionen-Knopfzellen Bereich klein. Die Maßnahmen können nur ein erster Schritt zur finanziellen Stabilisierung des Unternehmens sein. Ab dem 1. Mai ist Thomas Obendrauf neuer CFO, der als Spezialist für Kostenreduktion und Effizienzsteigerung gilt. Die Kapitalmaßnahme ließ den Aktienkurs bis auf 23,60 EUR einbrechen. Aktuell zahlt man für einen Anteilsschein 24,20 EUR.

    K+S – mit Rekordjahr

    K+S legte vergangene Woche seine Jahreszahlen für 2022 vor. Dabei verzeichnete das Unternehmen ein starkes Wachstum bei den Umsätzen, dem EBITDA und dem freien Cashflow. Der Umsatz stieg um 77 % auf 5,7 Mrd. EUR und das EBITDA konnte gegenüber dem Vorjahr von 1,1 Mrd. EUR auf 2,4 Mrd. EUR mehr als verdoppelt werden. Es war ein Rekordjahr für das Kasseler Unternehmen. Die gestiegenen Preise im Kundensegment Landwirtschaft und bei kalihaltigen Industrieprodukten überkompensierten die geringeren Absatzmengen und höheren Kosten.

    Der Konzern teilte mit, dass es durch den frühzeitigen Abschluss von langfristigen Gaslieferverträgen gelungen sei Energiekosten im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich zu vermeiden. Im Kundensegment Landwirtschaft stieg der Umsatz trotz niedrigerer Absatzmengen äußerst kräftig, nämlich von zuvor 2,3 Mrd. EUR auf 4,5 Mrd. EUR. Im Kundensegment Industrie stiegen die Preise sowohl bei Kali- als auch bei Salzprodukten. Mit den Rekordeinnahmen konnte der Konzern seine Finanzschulden komplett tilgen.

    Der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr ist dagegen gedämpft. Ein weiteres Rekordjahr wird es nicht geben, da das Preisniveau leicht zurückgehen wird und die Kosten steigen. Dementsprechend soll das EBITDA zwischen 1,3 bis 1,5 Mrd. EUR liegen. Nach den Zahlen gaben 5 Analystenhäuser eine Kaufempfehlung heraus und 2 empfahlen das Halten. Die Kursziele liegen zwischen 20 und 29 EUR und damit über den aktuellen Kursniveau von 19,51 EUR. Die Dividende liegt in diesem Jahr bei 1,00 EUR und entspricht einer Dividendenrendite von rund 5 %. Zusätzlich will der Konzern Aktien im Wert von 200 Mio. EUR zurückkaufen.


    Manuka Resources hat mit der Neuaufnahme der Goldproduktion seine Zukunft gesichert. Damit kann neben dem Silber-Projekt auch das Vanadium Projekt angeschoben werden, das enormes Potential hat. Die Aktie ist bereits angesprungen. Bei Varta sieht es dagegen noch nicht so rosig aus. Finanziell ist das Unternehmen nun erst einmal abgesichert. Jetzt muss das Restrukturierungsprogramm greifen. K+S blickt auf das beste Jahr seit Bestehen zurück. Die Schulden sind abgetragen und auch in diesem Jahr wird wieder gutes Geld verdient, wenn auch nicht so viel wie im vergangenen Jahr. Die Aktie hat Nachholpotential.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 10.05.2024 | 12:24

    Allied Gold Corp, B2Gold Corp, Barrick Gold: „Unverantwortlicher Journalismus“

    • Gold

    Clive Johnson ist der CEO von B2Gold und gehört zu den erfahrenen Firmenlenkern in der Rohstoffbranche. Seine Meinung hat Gewicht und als Experte gehört Johnson zu den gefragtesten Interviewpartnern der Industrie. Kürzlich hatte Johnson in diesem Zusammenhang die Gelegenheit seinen Unmut über eine Angelegenheit kundzutun und das in aller Deutlichkeit und sprach dabei sicherlich auch anderen betroffenen Verantwortlichen und Dienstleistern mit Projekten im westafrikanischen Mali aus der Seele. Mehr dazu im Bericht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.05.2024 | 05:05

    Desert Gold, Fresenius, SMA Solar: Aufstrebende Branchenführer in Gold, Medizin und erneuerbaren Energien - Investitionschancen im Fokus

    • Gold
    • Bergbau
    • Medizin
    • Gesundheit
    • Solartechnologie
    • Erneuerbare Energien

    Die Wachstumsbranchen in diesem Jahr sind Medizin, erneuerbare Energien und aufgrund der zahlreichen geopolitischen Spannungen auch Gold. Bereits um 18 % ist der Preis für das Edelmetall seit Januar geklettert. Neben der Inflationsschutzfunktion als Absicherung des Portfolios wird Gold auch in der Schmuckherstellung, in der Elektronikindustrie und in der Medizin verwendet. Ein Anstieg der globalen Nachfrage nach Gold in diesen Sektoren kann die Rentabilität von Goldförderunternehmen steigern und Investoren attraktive Renditen bieten. Desert Gold Ventures ist ein aufstrebendes Explorer-Unternehmen, mit Goldvorkommen im Westen Afrikas. Das Gebiet birgt zahlreiche lukrative Besonderheiten. Im Medizinsektor verkündet Fresenius den Abschluss seiner Restrukturierungsmaßnahmen durch einen harten und logischen Schritt, hin zu mehr Wachstum. Wer wie SMA Solar in Deutschland auf Solarproduktion setzt, muss auch die Konsequenzen einpreisen. Wo schlummern Investmentchance mit vorhersehbarem Risiko?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.05.2024 | 05:00

    Kraken Energy, Barrick, Nel ASA Aktie - renditestarke Investments mit Wachstumspotenzial

    • Wasserstoff
    • Uran
    • Atomkraft
    • Energiewende
    • Gold

    Die Jagd auf Rohstoffressourcen ist seit jeher ein Rennen um die bestmögliche Energieversorgung. Befinden sich Quellen im eigenen oder im wirtschaftlich wohlgesonnenen Nachbarland, ist das Versorgungs-Ausfallrisiko gering. Nuklearenergie ist nach wie vor eine der effizientesten Lösungen. Die USA sind führend in der Nutzung von Uran. Davon profitiert das Unternehmen Kraken Energy, das sich ganz der Exploration von Uranvorkommen in Nordamerika verschrieben hat. Aufgrund der geopolitischen Konflikte ist der Goldpreis allein in den letzten 6 Monaten bereits um 14 % gestiegen. Nun hat Barrick seine Quartalsergebnisse veröffentlicht und Anleger können jubeln. Grund zur Freude herrscht ebenfalls beim norwegischen Wasserstoffunternehmen Nel ASA. Auch hier ist ein Pakt mit dem großen Bruder äußerst vielversprechend.

    Zum Kommentar