Menü

14.07.2021 | 05:08

K+S, Silver Viper Minerals, First Majestic Silver – Hier tut sich was!

  • Silber
Bildquelle: pixabay.com

Waren Notenbanken in der Vergangenheit schnell bereit, einer steigenden Inflation mittels restriktiver Geldpolitik Einhalt zu gebieten, so hat sich dies nun grundlegend geändert. Dies ist eigentlich die Stunde der Edelmetalle. Trotzdem schwankt beispielsweise der Kurs des in der Industrie immer wichtiger werdenden Edelmetalls Silber seit einem Jahr zwischen 20 und 30 USD. Im Folgenden drei Papiere, mit denen man sich die Zyklik im Rohstoff-Sektor zu Nutze machen kann.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: SILVER VIPER MINER. CORP. | CA8283341029 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , FIRST MAJESTIC SILVER | CA32076V1031


K+S – Welche Faktoren sollten Anleger nach der Kursrallye der letzten Monate beachten?

Ein zyklischer Rohstoff ist Kalisalz. Wenn man sich allerdings die Preisentwicklung der letzten 20 Jahre anschaut, fällt eins auf: nach einer Preisexplosion 2008, als sich der Preis pro Tonne fast vervierfachte, schwankt der Preis zwar zyklisch, ist insgesamt aber wieder fallend. Aktuell befinden wir uns in einer Niedrigpreisphase des aktuellen Zyklus‘, ein Wiederanziehen des aktuellen Preisniveaus sollte in nicht allzu ferner Zukunft erfolgen. Unter diesen Prämissen lohnt sich ein Blick auf die Aktie von K+S, deren Kurs sich seit November letzten Jahres mehr als verdoppelt hat. Dies ist umso erstaunlicher, da das Unternehmen trotz Abschreibungen und Veräußerung seines amerikanischen Salzgeschäfts immer noch eine recht hohe Nettoverschuldung aufweist. Dennoch haben ein etwas höher als avisierter Verkaufserlös des Nordamerikageschäfts, sowie die nach der Umleitung des Ryanair-Flugzeugs in Belarus ausgesprochenen Sanktionen gegen den staatlichen Konzern Belaruskali als einen der größten Wettbewerber, den Preis der Aktie beflügelt. Für K+S ist das ein Segen, sollte dadurch der Schuldenabbau schneller als geplant vorankommen. Angesichts des zu erwartenden steigenden Kalipreises dürfte die Aktie somit langfristig sicherlich Potenzial haben.

Silver Viper Minerals Corp. – Spannender Junior Explorer mit gutem Newsflow bietet spannende Einstiegsmöglichkeiten

Nach einer erfolgreichen Privatplatzierung von insgesamt 6 Mio. CAD und der Einreichung einer NI43-101 konformen Ressourcenschätzung hat das spannende Junior-Explorationsunternehmen den Newsflow betreffend erst einmal eine Verschnaufpause eingelegt. Das im Bundesstaat Sonora im Nordwesten Mexikos tätige kanadische Gold- und Silber-Explorationsunternehmen betreibt das früher zu Pan American Silver gehörende „La Virginia“ Gold-Silber-Projekt mit einer Fläche von über 6.880 Hektar. Für die Schätzung wurden 100 Bohrungen mit einer Gesamtlänge von 27.021m absolviert. Der weitere Fokus liegt auf der Erkundung einer 4 bis 5km nördlich der historischen Abbaufläche liegenden Zone namens „El Rubi“, für das Explorationsarbeiten auf eine signifikante Zone mit bedeutenden Ressourcen hindeuten.

So gehen die Schätzungen von angezeigten Ressourcen von 154.300 Unzen Gold und 6.929.000 Unzen Silber aus. Insgesamt betragen die abgeleiteten Ressourcen 246.300 Unzen Gold und 12,49 Mio. Unzen Silber. Durch die Kapitalerhöhung ist auf jeden Fall genug Cash in der Kasse, um das Projekt weiter zu entwickeln. Über ausstehende Warrants mit einem Ausübungspreis von 0,65 CAD könnten dem Unternehmen in den nächsten Jahren übrigens noch einmal rund 8,3 Mio. CAD zufließen. Zwischenzeitlich würde sich CEO Steve Cope wünschen, das Interesse eines größeren Mining-Unternehmens zu wecken, welches das Projekt übernehmen könnte.

Unserer Meinung nach ist die Story von Silver Viper mehr als spannend. Natürlich sind Junior-Explorer immer mit einem höheren Risiko verbunden. Durch den eingepreisten Abschlag auf die im Boden vorhandenen Ressourcen bietet sich aber hier ein adäquater Hebel auf den Silber- und Goldpreis an, der angesichts der anstehenden gigantischen Umbrüche aufgrund klimatischer Erfordernisse (Elektromobilität, regenerative Stromerzeugung, grüne Industrie) aber in Zukunft sicherlich nur eine Richtung kennt: aufwärts!

First Majestic Silver – Bringen aktuelle Produktionszahlen endlich die Erlösung?

Was ist los bei First Majestic? Die bemerkenswerte Übernahme des Goldprojekts „Jerritt Canyon Mine“ in Nevada ließ angesichts des Mangels an attraktiven Silberprojekten und der begrenzten Restlaufzeit der eigenen Minen (insgesamt weniger als sechs Jahre) sowie dem Einstieg beim ebenfalls in Nevada operierenden Explorationsunternehmen „Blackrock Silver“ aufhorchen. Kurzfristig konnte der Kurs damit auch über die Marke von 18,50 CAD gehoben werden. Doch seitdem ist das Papier wieder auf einem absteigenden Ast, auch wenn es sich aktuell oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 14,00 CAD eingependelt zu haben scheint. Offensichtlich goutieren die Anleger den Strategieschwenk (noch) nicht, auch wenn die Goldpreisentwicklung und der Fakt, dass die neuen Projekte innerhalb einer stabilen und mining-freundlichen Jurisdiktion liegen, eigentlich eine solche Reaktion erwarten lassen würden.

Helfen könnten die kürzlich veröffentlichten Produktionszahlen. So konnte die produzierte Menge Silberäquivalent um 84% gegenüber dem Vorjahresquartal gesteigert werden, der Goldanteil erhöhte sich durch die neuen Projekte dabei um 195%. Wie sich diese Steigerungen finanziell auswirken, wird sich an den Quartalsergebnissen ablesen lassen. Diese sollen am 6. August veröffentlicht werden. Für die kommenden sechs bis zwölf Monate kündigte das Unternehmen ein aggressives Explorationsprogramm für seine neuen amerikanischen Goldprojekte an. Dabei sollen bis zu 25 Ziele in der Nähe der bestehenden Mine sowie Greenfields erkundet werden. Es sieht zumindest aktuell danach aus, als ob First Majestic damit die Lethargie der letzten Monate durchbrechen konnte. Wir sind zuversichtlich, dass der Kurs angesichts anziehender Gold- und Silberpreise Boden gut machen wird.


Was ist nun in Anbetracht der Zyklizität das beste Investment? K+S ist gut gelaufen. Ob die Sanktionen gegen Belaruskali aufrecht erhalten werden steht in den Sternen. Wesentlich interessanter sind die Papiere von Silver Viper. Das Unternehmen hat für seine Projekte sehr gute Ressourcen nachweisen können und ist sicherlich ein heißer Übernahmekandidat. Ebenso interessant ist First Majestic durch das neu akquirierte Goldprojekt.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 26.07.2021 | 05:20

First Majestic Silver, Silver Viper, Fortuna Silver Mines – Zieht Silber jetzt wieder an?

  • Silber
  • Gold
  • Blei
  • Zinn
  • First Majestic Silver
  • Silver Viper
  • Fortuna Silver Mines

Die Inflation in den USA ist auch im Juni wieder geklettert und hat mit 5,4% den höchsten Wert seit 2008 erreicht. Kein Wunder, bei der Ausweitung der Geldmenge in den USA. Auch in Europa stieg die Geldmenge deutlich. Teilweise um 50 Mrd. EUR in einer Woche. Die Inflationsrate ging in Deutschland trotzdem leicht zurück auf 2,3%. Ein Ende des Gelddruckens ist nicht in Sicht. Im Gegensatz zu Gold ist Silber ein begehrter Rohstoff in der Industrie. Der Preisanstieg bei den Edelmetallen ist seit Anfang Juni gestoppt und es gab eine Konsolidierung. Es ist nur eine Frage der Zeit wann der Silberpreis wieder anspringen wird, da die Inflation die Leute dazu zwingt, ihr Geld in Assets anzulegen. Wir schauen uns daher heute drei Silberaktien an.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 23.07.2021 | 05:08

Endeavour Silver, Aztec Minerals, ThyssenKrupp – Die Qual der Wahl: Silber, Gold oder Stahl?

  • Gold
  • Silber
  • Stahl

Trotz jüngster Preis- und Kursrücksetzer im Bereich der Rohstoffe sind Experten überwiegend der Meinung, dass die aktuelle Rohstoff-Hausse noch einige Zeit andauern wird. Treiber dürften die weltweiten Konjunkturprogramme zur Überwindung der Corona-Folgen, die Klimakrise und die damit verbundenen Notwendigkeit der Energiewende sowie der anhaltende Rohstoffhunger der chinesischen Volkswirtschaft sein. Zwar haben eben diese Chinesen mit ihrer kürzlich erfolgten Ankündigung, Rohstoffreserven aufzulösen, um der Preisrallye an den Märkten Einhalt zu gebieten, einigen Rohstoffpreisen einen empfindlichen Dämpfer verpasst, jedoch gehen nicht wenige Analysten davon aus, dass dies angesichts der Gesamtgemengelage eher ein kurzfristiges Störfeuer darstellen dürfte. Im Folgenden drei günstig bewertete Titel, mit denen Anleger von Rohstoffen profitieren können.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 21.07.2021 | 05:40

QMines, Varta, Siemens Energy – Wer profitiert vom Kupfermangel?

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Zinn
  • Blei
  • Windkraft
  • Batterie
  • QMines
  • Varta
  • Siemens Energy

Der Kupferpreis hat sich im letzten Jahr deutlich nach oben bewegt. Das liegt einerseits an der steigenden Nachfrage durch die Nachhaltigkeitsthemen wie Erneuerbare Energien, E-Mobility und der weltweiten Elektrifizierung. Auf der anderen Seite ist das Metall wirklich rar geworden. Wurden 2008 noch 60 rentable Kupferprojekte gestartet, waren es 2020 nur noch 36, und das bei sinkenden Abbauwerten. Wurden 2015 noch 0,65% Kupfer pro Tonne gefördert sinkt dieser Wert bis 2025 auf 0,55%. Auch bestehende große Kupferminen benötigen in den kommenden Jahren Milliardenbeträge um ihr Produktionslevel aufrecht zu erhalten. Diese Mehrkosten werden an die Verbraucher weitergegeben. Wir beleuchten heute drei Unternehmen, die entweder Kupfer produzieren oder benötigen.

Zum Kommentar